Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.11.2013           17      Teilen:   |

Petras Gražulis

Litauen: Gehässiges "Geschenk" des Homo-Hassers


So macht Homo-Hasser Petras Gražulis Politik

Welche Klischees manche konservativen Homo-Gegner im Kopf haben, zeigt ein Besuch eines litauischen Abgeordneten bei einer LGBT-Gruppe in Vilnius.

Der Abgeordnete Petras Gražulis, der der Regierungspartei mit dem Namen "Ordnung und Gerechtigkeit" angehört, hat sich wieder einmal etwas Gemeines einfallen lassen. Während die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in der Hauptstadt Vilnius eine Konferenz abhält, hat er die LGBT-Organisation LGL besucht. In einer Pressemitteilung beschreibt die Gruppe am Dienstag, was passiert ist:

Während der Vorsitzende von LGL, Wladimir Simonko, gemeinsam mit zwei anderen Mitarbeitern an der Konferenz teilnehmen, hat der litauische Parlamentsabgeordnete und Mitglied der Regierungskoalition, Petras Gražulis, ein "Geschenk" für die restlichen Mitarbeiter ins LGL-Büro gebracht. Er hat großspurig LGL seine "Dankbarkeit für den Schutz von Menschenrechten und den Kampf gegen Homophobie" verkündet. Außerdem wurde der Politiker von einem nicht identifizierten Kameramann begleitet, der ohne Erlaubnis die Mitarbeiter und die Räumlichkeiten von LGL gefilmt hat.


Das "Geschenk" war eine Hose mit einem Reißverschluss hinten – für Gražulis offenbar ein Schenkelklopfer. Die LGL wirft dem Politiker vor, mit derartigen Aktionen "Hass auf die LGBT-Community" zu verbreiten.

In den letzten Jahren hat der Politiker seine Hauptenergie darauf verwendet, Schwulen und Lesben das Leben schwer zu machen: 2010 wollte er "Werbung" für Homosexualität verbieten lassen (queer.de berichtete). Nach Druck aus Brüssel wurde die Formulierung geändert. Das Gesetz verbietet seitdem tagsüber öffentliche Informationen, die "sexuelle Beziehungen von Minderjährigen ermuntern, die Familienwerte verunglimpfen oder ein Konzept von Ehe und Familie fördern, das nicht in der Verfassung vorgesehen ist" (in der Verfassung ist die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert).

Zudem ist Gražulis beim diesjährigen CSD verhaftet worden, nachdem er einen Teilnehmer ohrfeigte. Die offene Homophobie nützt Gražulis in seinem Heimatland offenbar: Er soll ab Januar Litauen beim Europarat vertreten (queer.de berichtete).

Litauen hat derzeit die EU-Präsidentschaft inne. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare
Teilen: 38                  
Service: | pdf | mailen
Tags: petras gražulis, litauen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Litauen: Gehässiges "Geschenk" des Homo-Hassers"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
12.11.2013
16:48:57


(-2, 8 Votes)

Von Pelayo


In vielen Ländern um das Mittelmeer herum wäre eine solche Hose so abwegig nicht. Dort gibt es viele Männer, die eine heterosexuelle Identität haben, aber gelegentlich einen Mann ficken wollen. Die spucken dann in die Hände und alles dauert nicht länger als 5 Minuten.
Eine solche Hose wäre für die ideal....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.11.2013
17:03:14


(+11, 11 Votes)

Von GeorgB
Antwort zu Kommentar #1 von Pelayo


Schade, dass manche nicht so einen Reißverschluss am Hirn haben, damit man den aufmachen und mit irgendwas die Leere dort ausfüllen kann...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.11.2013
17:40:06


(-7, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Kann man die auch irgendwo kaufen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.11.2013
17:57:18


(+4, 6 Votes)
 
#5
12.11.2013
18:39:49


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #4 von meet the press


Klasse! Bisschen pervers der Mann. Das Filmen der Räume bereitet einen Anschlag vor also aufpassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.11.2013
19:12:59


(+10, 10 Votes)

Von MeineFresse


Unter dem Vorwand, gegen (Homo-)Sexualisierung vorgehen zu wollen, tun Homophobe nichts anderes als sich mit (Homo-)Sex oder dem was sie dafür halten auseinander zu setzen. Dabei entwickeln sie sogar richtig viel Kreativität wie man sieht.
Es scheint aber niemandem aufzufallen, dass sie sich öffentlich deutlich schlüpfriger und unmoralischer verhalten als die verhassten Homos.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.11.2013
19:44:57


(0, 6 Votes)

Von Tino
Antwort zu Kommentar #1 von Pelayo


Oh ja, ich wünschte Levis hätte so ein Modell rausgebracht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.11.2013
09:22:31


(+10, 10 Votes)

Von Yannick


Da hat wohl jemand Probleme mit seinen eigenen sexuellen Phantasien...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.11.2013
10:30:23
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von eine partei


die ordnung und gerechtigkeit (!) heisst, trägt ihren zynischen impuls ja schon im titel..
& jedesmal beim lesen solcher politischen menschenverachtenden tugendlosigkeit denke ich nur, dass es eines tages kämpfe geben muss für eine dem menschenrechtsansatz verpflichteten tugend, eines polit. ethos, o h n e das und dessen repraesentation im handeln, niemand mehr das menschen-recht einer politischen stellvertretung für andere wahrnehmen darf. Niemand.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
13.11.2013
17:07:34


(0, 6 Votes)

Von Ferrante


Dummerweise gibt es ja solche Jeans wirklich und manche ziehen die in Clubs an. Zumindest erzählte dieser bekloppte Hermes Phettberg mal davon. Aber dieser Politiker scheint sich da ja gut auszukennen und sich auch näher mit der Materie zu befassen - heimlich wichst er wohl eh mit youporngay auch mal gerne (wie Bushido glaub ich auch) - immer das Gleiche.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Vilnius


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt