Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.11.2013           5      Teilen:   |

Madonnas legitime Nachfolgerin greift wieder an

Lady Gaga: Zwischen Kunst und Kommerz

Artikelbild
Große Gesten, abgefahrene Outfits, etwas Kunst und jede Menge nackte Haut: Lady Gaga ließ im Vorfeld zur neuen CD "Artpop" nichts aus (Bild: Inez and Vinoodh Photo)

Das neue Album "Artpop" hat zwar wenig mit Kunst zu tun, dafür aber viel mit Kirmestechno und Dance-Pop.

Kaum ein Album wurde in den letzten Monaten so erwartet, wie das dritte Studio-Werk von Lady Gaga. Und das will was heißen in diesem Herbst, wo auch Katy Perry, Britney Spears oder Miley Cyrus mit ihren neuen Longplayern um die Gunst der Fans buhlen. Fleißig rührte Lady Gaga dann zuletzt auch die Werbetrommel, zog medienwirksam in angesagten Gay-Clubs blank, machte Kunst mit Marina Abramovic und schickte vorab die Single "Applause" ins Rennen, die kommerziell hinter den hochgesteckten Erwartungen zurückblieb – immerhin waren die Eröffnungssingles ihrer vorherigen Alben immer absolute Welthits gewesen.

Die in der Zwischenzeit veröffentlichten Singles "Do What U Want", eine Zusammenarbeit mit R. Kelly, und das knallige "Venus" schnuppern zwar auch schon Hitparadenluft, ganz oben muss Lady Gaga aber derzeit der Konkurrenz das Feld überlassen.

Fortsetzung nach Anzeige


Straff produziert und 80er-Jahre-verliebt

Ob das Andy Warhol gefallen hätte? Das Cover zum neuen Lady-Gaga-Album "Artpop" - Quelle: Universal Music
Ob das Andy Warhol gefallen hätte? Das Cover zum neuen Lady-Gaga-Album "Artpop" (Bild: Universal Music)

Von wegen "Artpop": Mit Kunst hat die neue Scheibe der Amerikanerin denn auch herzlich wenig zu tun, da kann der Titel noch so schön ausgewählt sein und die Künstlerin in Interviews auf den tieferen Sinn so mancher Aufnahme hinweisen.

Alles Marketing: Das ist zum großen Teil schlicht und ergreifend handfester, straff produzierter Dance-Pop oder Kirmestechno mit unendlich vielen Sound-Spielereien. Da schlägt das Herz bei den Jüngern in der Gay-Disse um die Ecke höher und der Spaßfaktor schnellt nach oben. Und darauf kommt es bei kommerzieller Pop-Musik ja auch in erster Linie an.

Ein zweites "Poker Face" oder gar eine neues "Bad Romance" ist zwar nicht dabei, dafür sind aber neben dem starken "Venus" auch "Donatella", "Gypsy", der 80er-Jahre-verliebte Titelsong "Artpop" oder "MaNiCURE" absolut hitverdächtig und reißen in Nullkommanichts die Hütte ab. Auch wenn Gaga offensichtlich hin und wieder die Ideen ausgehen, denn einen Titel namens "Fashion!" hatte Lady Gaga doch schon mal am Start – bezeichnenderweise auf dem Soundtrack zu "Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin". Und natürlich darf die obligatorische, launige Ballade namens "Dope" auch nicht fehlen. Hier glänzt die Sängerin dann zur Abwechslung mal wieder mit ihrer Stimme.

Youtube | Lady Gaga live, mit "Applause" und "Venus"

Kaum Totalausfälle – viel Spaß

Taucherbrille oder Kunst? Lady Gaga überlegt noch
Taucherbrille oder Kunst? Lady Gaga überlegt noch (Bild: Inez and Vinoodh Photo)

Totalausfälle oder "Kunst" der Marke "Kann das weg?" gibt es eigentlich nur bei "Jewels n'Drugs", einer ziemlich konfus-lauten Kollaboration mit den deplatzierten Rappern T.I., Too $hort und Twista, und bei "Swine", einer Art Electrogammelschrott, den sie besser bei der Geschmackskontrolle abgegeben hätte. Insgesamt ist das Album also nicht etwa kunstvoll, stattdessen macht es einfach nur Spaß und vertreibt den trüben Herbst mit jeder Menge schamlosen Pop!

Und wer nach der vollen Electro-Dröhnung noch keine Ohrenschmerzen hat, kann sich gleich auf noch ein neues Album von Lady Gaga freuen. Mehreren Medien zufolge soll am 1. Januar 2014 eine Duett-Scheibe mit Altmeister Tony Bennett ("I Left My Heart in San Francisco") erscheinen. Das Werk soll angeblich den Titel "Cheeck to Cheeck" ("Wange an Wange") tragen und ausnahmslos Jazz-Standards (!) enthalten. Ob da die Ohren heil bleiben? (jg)

Links zum Thema:
» Das Album bei Amazon bestellen
» Mehr über Lady Gaga
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: lady gaga, electro, pop, dance pop
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lady Gaga: Zwischen Kunst und Kommerz"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.11.2013
13:36:24


(-1, 5 Votes)

Von m123


Mich konnte kein einziger Song des Albums überzeugen. Ganz schlechte, schnöde Durchschnittspopbrei.

Ich bin mir auch sicher, dass keiner der Songs die Nummer 1 von irgendwelchen Landes-Single-Charts wird.

Im letzten Album waren "Born This Way" und "The Edge Of Glory" noch überzeugende Songs. Davor waren "Just Dance", "Poker Face" und "Bad Romance" überzeugende Songs.

Schade, Lady Gaga scheinen die guten Songs auszugehen. Vielleicht klappt's ja wieder beim nächsten Album.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.11.2013
20:57:44


(+1, 5 Votes)

Von Autoheart
Aus Kassel (Hessen)
Mitglied seit 16.07.2013


Bin extrem enttäuscht von ARTPOP. Das was Gaga bei BORN THIS WAY richtig machte, geht bei diesem Werk voll in die Hose. Außer Applause hat es kein Song geschafft, bei mir einen Ohrwurm zu erzeugen. Vor allem die Texte sind einfach billig und geschmacklos.

Dann lieber das Album von Cher, The Sounds oder bis zum 17.01. warten, wenn das neue von Jennifer Rostock erscheint.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.11.2013
23:20:28


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Lady Gaga macht gute Musik und ich mag sie!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.11.2013
10:27:57
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Fred31


Vielen geht es primär nicht um Musik, sondern um die Künstler.
Mir ist gute Musik von unbekannteren Künstlern ( oder welchen die sich nicht zwangsweise profilieren müssen wie z.B. diese schreckliche Miley Cyrus) lieber, als schlechte Musik von Stars und Möchtegerns.

Lady Gaga geht ja noch, aber wer und was sich noch so alles zum Affen macht nur um "entdeckt" zu werden ist grauslich. Es geht Managern und Publikum nur noch um Kommerz und Show, die Musik ist Nebensache geworden. Und dann wundern sich noch manche das schlechte Songs in die Charts kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.12.2013
13:06:22


(-1, 1 Vote)
 


 CD - DANCE

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt