Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.11.2013           2      Teilen:   |

Thema Kinderwunsch

Junger Literaturpreis für Lesben und Schwule ausgeschrieben

Am 15. März 2014 soll in Köln zum fünften Mal der Literaturpreis "JULIT:)))" vergeben werden – der deutschlandweit erste Preis für junge lesbische und schwule Literatur.

Der Wettbewerb der Frank-Hichert-Stiftung steht diesmal unter dem Motto "The Mamas and The Papas" – Lesben, Schwule, Kinderwunsch". Bis zum 31. Dezember können junge Lesben und Schwule bis 25 Jahre Geschichten einreichen, die – darauf legt die Jury Wert – den säkularen Humanismus als positiven Wert darstellen. Für den besten Autor und die beste Autorin winkt einer "Goldener JULIT:)))", der mit jeweils 500 Euro dotiert ist.

In der Jury wird nach Angaben der Stiftung u.a. Star-Comiczeichner Ralf König sitzen. Die bisherigen preisgekrönten Geschichten und die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Homepage julit-preis.de. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: julit, literaturpreis, frank hichert, kinderwunsch
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Junger Literaturpreis für Lesben und Schwule ausgeschrieben"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.11.2013
09:44:47


(-2, 2 Votes)

Von AlexFFM


# Teilnahmebedingungen
Hinweis: Die eingereichten Geschichten sollen natürlich weiterhin Konfessionsfreiheit als positiven Wert darstellen, unabhängig vom jeweils wechselnden Motto des Jahres. Wer möchte, dass seine Geschichte in die engere Wahl kommt, berücksichtige dies bitte. #

Wieso soll Konfessionsfreiheit (zwingend) ein positiver Wert sein? Die Toleranz, die wir von anderen fordern, wollen wir selbst nicht aufbringen, wenn es um Andersdenkende geht. Freiheit als die Freiheit der Andersdenkenden ist keine Einbahnstraße!

Wieso muss die Preisverleihung in einem schwul-lesbischen Jugendzentrum stattfinden? Gibts es keine andere, allgemeine(re) Location in Köln? Wir wehren uns, wenn uns andere in Schubladen stecken, betreiben aber munter unsere eigene Ghettoisierung.

Und wieso besteht die Jury zur Hälfte aus ver.di-Leuten? Ist Gewerkschaftszugehörigkeit vielleicht auch etwas, das es als positiven Wert darzustellen gibt?

Seltsamer Preis!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.11.2013
11:12:02
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von AlexFFM


Wieso soll die konfessionslosigkeit ein negativer wert sein? DAS wäre intolerant. Da steht nichts von "muß negative darstellung von religion enthalten". Eigentlich gehts ums gegenteil - religionsfreiheit ist auch die freiheit sich dem nicht unterordnen zu müssen + das konfessionslosigkeit gleichberechtigt ist.
Das ist nicht immer der fall.
Und vor allem homosexuelle jugendliche leiden aufgrund religiöser ansichten. Das zu benennen ist wohl kaum intolerant.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - LITERATUR

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt