Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.11.2013           38      Teilen:   |

Anzeige wegen Volksverhetzung geplant

Russland: Staatsfernsehen sendet Propaganda gegen Homosexuelle

Artikelbild
Moderator Arkady Mamontow bemühte zum Schlusswort Sodom und Gomorra

Bei der einstündigen Show wurde auch heimlich aufgenommenes Material von einer Strategiesitzung von LGBT-Aktivisten gesendet.

Von Norbert Blech

Der Staatssender "Russland-1" hat am am Dienstag eine einstündige Show ausgestrahlt, die sich als reinstes Propagandawerk gegen Schwule und Lesben herausstellte. Der Moskauer CSD-Organisator Nikolai Aleksejew, der interviewt worden war, aber nicht in der Show auftauchte, sprach von "der homophobsten Sendung im russischen Fernsehen aller Zeiten".

Die Sendereihe, in der es hauptsächlich um "Gegner" des Staates geht, setzt auf eine ungewöhnliche Mischung aus Reportagen und Talk. In der Homo-Folge zu Gast war unter anderem Vitali Milonow, der Autor des Gesetzes gegen Homo-Propaganda aus St. Petersburg.

Seine Kollegin Elena Misulina, die das landesweite Gesetz verantworte, kam in Einspielfilmen zu Wort. Wie auch LGBT-Aktivisten, die nun beklagen, dass ihre Statements nur selektiv gegen sie genutzt wurden.

Fortsetzung nach Anzeige


Westliche Verschwörung kritisiert

Die Sendung zeigte heimlich mitgeschnittene Aufnahmen und versuchte auch sonst alles, die LGBT-Bewegung als kriminell darzustellen
Die Sendung zeigte heimlich mitgeschnittene Aufnahmen und versuchte auch sonst alles, die LGBT-Bewegung als kriminell darzustellen

Dargestellt wurde das Bild einer vom Westen unterstützten Homo-Bewegung. Dazu wurde auch heimlich mitgeschnittenes Ton-Material eines Strategietreffens des LGBT Network ausgestrahlt. In einem eingespielten Schnipsel bedankt sich der Aktivist Igor Koschetkow bei "allen westlichen Organisationen und jedem, der uns unterstützt hat".

"Ausländer sind besorgt, dass die Homosexualisierung Russlands zu langsam geht", sagt dazu die Stimme aus dem Off. Der Mitschnitt sei ein Beispiel "der exzessiv radikalen, aggresiven Progaganda" Homosexueller, die Russland zu einem "Krieg" mit dem Westen führen könnte.

Möglich sei eine "schwule Revolution, in der sich der Westen offen in Russlands interne Angelegenheiten einmischt", sagte auch der Putin-nahe politische Kommentator Alexei Mukhin in der Sendung. Der Reporter der Filmbeiträge sagte, "der Angriff auf Russland" sei bereits in vollem Gang, das Land solle mit der "massiven LGBT-Propaganda" zu einer Homo-Ehe gezwungen werden.

Moderator Arkadi Mamontow las zum Schluss Bibelzitate zu Sodom und Gomorra vor und warnte, "dass wir Familientraditionen behalten sollen, traditionelle Liebe, sonst enden wir nicht nur mit dem Meteor von Tscheljabinsk, sondern vielem mehr."

Strafanzeige und Sorge

Das russische LGBT-Network hat inzwischen angekündigt, Strafanzeige wegen Volksverhetzung stellen zu wollen. Nikolai Aleksejew plant für den 26. November eine Demonstration vor dem Gebäude des Senders. Aktivisten sind besorgt über die heimlichen Mitschnitte, die nach der Befürchtung einiger Aktivisten vom Inlandsgeheimdienst kommen könnten. Als queer.de vor zwei Jahren vor Ort von den Planungen zum CSD in Moskau berichtete, äußerten Aktivisten bereits die Befürchtung, vor der verbotenen Demonstration ausgehorcht und beschattet zu werden.

Auch gibt es Sorge unter Aktivisten, die Sendung könnte erneut zu Anklagen nach dem Gesetz gegen "internationale Agenten" führen. Entsprechende Prozesse gegen die St. Petersburger Organisationen Coming-out und Side by Side hatten zwar zu Freisprüchen geführt, allerdings teils aus formalen Gründen. Auch musste das LGBT-Filmfestival seine Organisationsform ändern, eine bereits bezahlte Strafe bekam es so nicht zurück.

Fragen an die Europäische Rundfunkunion

Elena Misulina kam auch zu Wort, unter Olympischen Ringen
Elena Misulina kam auch zu Wort, unter Olympischen Ringen

Die homophobe Sendung wirft auch neue Fragen an die EBU auf, "Russland-1" ist Teil des Sendernetzwerks und strahlt in Abwechslung mit einem anderen staatlichen Sender den Eurovision Song Contest aus.

Vor einigen Wochen hatte der "Stern" berichtet, ESC-Verantwortliche des "Stern" hätten einen "Warnbrief" an die beiden russischen Sender verschickt (queer.de berichtete). In Wirklichkeit wurden den Sendern in dem Brief vier Fragen gestellt, um "akkurate Antworten auf Anfragen der Presse" geben zu können.

Konkret wurden die Sender befragt, ob sie einen homosexuellen Kuss in der Show auch nach dem neuen Gesetz ausstrahlen würden und ob dieser bei einer Austragung in Russland möglich wäre. Zudem wurde allgemein nach Auswirkungen des neuen Gesetzes auf eine mögliche Ausrichtung gefragt und ob Sender und Regierung für "Delegationen, Medienvertreter und Fans" Redefreiheit garantieren könnten.

Als "Warnbrief" kann man das Schreiben auffassen, weil es darum bittet, bis zur nächsten Sitzung der Eurovision-Verantwortlichen zu antworten – Mitglieder der Reference Group hatten der Presse auch gezielt gesteckt, dass einzelne Länder eine Teilnahme bei einem ESC in Russland überdenken würden. Allerdings soll Eurovision-Supervisor Sietse Bakker inzwischen gesagt haben, dass die Antworten vorliegen und man mit ihnen zufrieden sei.

Sollte Russland den Contest durch einen Gewinn des Festivals erneut austragen, droht der EBU spätestens nach dieser homophoben Sendung eine Diskussion, wie sie die Veranstalter eines anderen Großereignisses seit Monaten quält. Zu der Anti-Homo-Propaganda blendete "Russland-1" die Olympischen Ringe ein.

Youtube | Die komplette Sendung
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 38 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 472             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, homo-propaganda, ebu, eurovision
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Russland: Staatsfernsehen sendet Propaganda gegen Homosexuelle"


 38 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
14.11.2013
12:05:01


(+10, 14 Votes)

Von ARD und ZDF


Wir werden Faschismus auch weiterhin nicht Faschismus nennen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.11.2013
12:17:25


(+12, 14 Votes)
 
#3
14.11.2013
12:21:36
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Russische Fernsehstationen dürfen nichts positives über LGBTI senden.

Dann kommt sowas dabei raus.
Und tausende Schwule Jugendliche in diesem riesigen Land werden sich demnächst wieder das Leben nehmen.

Man sollte alle russischen TV-Stationen aus der EBU rausschmeissen und eine Teilnahme dieses Faschostaates am ESC verhindern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.11.2013
12:25:20


(+11, 11 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


In welchem Jahrhundert lebt Russland? Fünfzehntes?
Verweigere mittlerweile alle Produkte von Olympiasponsoren, obwohl einige dabei waren die ich sehr mochte, schaue mir keinerlei Fernsehereignisse, wie Olympia oder ESC an, wenn sie in Russland stattfinden.
Man meint deren Weihwasser ist vergiftet, es scheint Gehirnzellen zu vernichten, zumindest die, die der Wodka noch übriggelassen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.11.2013
12:31:26


(+4, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #2 von Snowden


Die Deutschen bekamen was sie verdienten (Karma). Hat sich nichts geändert, noch immer bleibt der Rücken krumm für Geld.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.11.2013
12:34:12


(+11, 13 Votes)

Von dem Seher
Antwort zu Kommentar #1 von ARD und ZDF


Man wird sehen. Man wird bald viel sehen können.

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.11.2013
12:39:57


(+10, 10 Votes)

Von Robin


Also da kann man nun echt keine Olympischen Spiele feiern, so als wäre nichts.

Diese Sendung hat wieder mal gezeigt, dass die Olympischen Spiele nur als Propaganda-Mittel missbraucht werden sollen, um die Jagd auf Minderheiten hinter schönen bunten Bildern zu verstecken.

Wie diese Sendung belegt, machen die Olympischen Spiele alles nur noch schlimmer für die Betroffenen vor Ort und müssen boykottiert werden!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.11.2013
12:43:45


(+11, 15 Votes)

Von seb1984
Antwort zu Kommentar #4 von timpa354


"In welchem Jahrhundert lebt Russland?"
35 Jahre später?

"Der deutsche Nationalspieler Berti Vogts schwärmte 1978 von Argentinien. Es sei ein "Land, in dem Ordnung herrscht. Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen". Auf die Nachfrage eines deutschen Journalisten, ob ihn die Menschenrechtsverletzungen in Argentinien nicht bedrückten, antwortete der damalige Mannschaftskapitän ziemlich kaltschnäuzig: "Wenn die Weltmeisterschaft in der Sowjetunion stattfinden würde, würden sie dann die selben Fragen in ihrem Interview stellen?"

Eklat 1978: DFB-Präsident empfängt Nazi-Offizier

Die Fifa-Führung bekundete ohnehin ihre Sympathie für den argentinischen Diktatoren Videla und sein Regime. Der damalige DFB-Präsident Hermann Neuberger machte schließlich den Skandal komplett: Er hatte ohne Scheu im Trainingslager Hans-Ulrich Rudel empfangen. Rudel war ein hochdekorierter Offizier des Zweiten Weltkriegs, ein Held des NS-Regimes, der auch nach dem Krieg seinem "Führer" die Treue hielt. 1948 hatte sich Rudel nach Südamerika abgesetzt und war dort zum Berater etlicher Militärdiktatoren geworden."

Link zu www.dw.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.11.2013
12:46:51


(+12, 12 Votes)

Von Finn
Antwort zu Kommentar #7 von Robin


Volle Zustimmung!

Die Olympischen Spiele bestätigen und stärken nur den russischen Diktator.

Und sie relativieren die Menschenrechtsverstöße in Russland!

Wer faschistischen Diktaturen mit solchen Veranstaltungen eine Rechtfertigung gibt und ihnen hilft, die Wahrheit hinter einer bunten Fassade zu verstecken, macht sich mitschuldig...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.11.2013
12:53:22


(+11, 11 Votes)

Von Yannick


Wir dürfen nicht zulassen, dass dieser Barbarenstaat die Olympischen Spiele missbraucht, um noch weiter seine Propaganda zu verbreiten und die Wahrheit zu verfälschen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt