Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.11.2013           1      Teilen:   |

Motto

CSD Hamburg ist 2014 "grenzenlos stolz"

In Hamburg übersetzt man das Wort "Pride"
In Hamburg übersetzt man das Wort "Pride"

Der Hamburg Pride hat sein Motto für die CSD-Saison 2014 bekannt gegeben: Es lautet "Grenzenlos stolz statt ausgegrenzt".

Der Slogan wurde gemeinsam mit den Mitgliedern des Hamburg Pride e.V. sowie weiteren Vertretern der Community entwickelt und mit einer deutlichen Mehrheit beschlossen. "Der Slogan nutzt erstmalig die Übersetzung unseres Vereinsnamens. Pride bedeutet Stolz. Wir sind stolz darauf, wer wir sind – egal, ob homo-, bi-, trans- oder intersexuell", erklärte Lars Peters, der Erste Vorsitzende von Hamburg Pride. "Wir möchten uns und unsere Sexualität auch nicht verstecken müssen! Denn wer sich verstecken muss, ist nicht frei und kann auch nicht glücklich sein".

Das Motto soll zwei Aussagen umfassen: Es fordert Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle zu einem selbstbewussten Umgang mit der eigenen Sexualität auf. Dieser wiederum hat Einfluss auf die Gesellschaft: "Nur wer sich selbst akzeptiert, kann auch von anderen akzeptiert werden – und das nicht nur in Deutschland", so die CSD-Veranstalter in einer Pressemitteilung.

Die Organisatoren wollen damit auch die Aufmerksamkeit auf Russland lenken – und insbesondere auf Hamburgs Partnerstadt St. Petersburg: "Der Hamburg Pride 2014 zeigt sich somit solidarisch mit LGBTs, denen die gesellschaftlichen Umstände ein offenes Leben unmöglich machen, weil sie unter Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung leiden. Dies wird der Verein auch in seinen politischen Forderungen deutlich machen", so der Verein.

Der Hamburg Pride hat in diesem Jahr einige Turbulenzen überstehen müssen: So verließ der prominente Besitzer des Schmidt-Theaters, Corny Littmann, im Streit den CSD-Verein, nachdem es Vorwürfe gegen den Vorsitzenden Lars Peters gegeben hatte, weil er mit seinem Unternehmen finanziell an der Ausrichtung des CSDs profitiert hatte (queer.de berichtete). Peters hat inzwischen die Anteile an der Firma verkauft und ist vergangenen Monat als Erster Vorsitzender im Amt bestätigt worden (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Hamburg Pride
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: csd, hamburg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CSD Hamburg ist 2014 "grenzenlos stolz""


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.11.2013
17:21:50


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Gutes Motto!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt