Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20464

Das indonesische Militär sieht Schwule als Feinde im Innern an (Bild: Studio Titus / flickr / by 2.0)

Ein Soldat, dem Homosexualität "vorgeworfen" wird, darf nach Ansicht der Richter aus dem Dienst entfernt werden, weil er andere Soldaten gefährdet.

Das oberste indonesische Militärgericht in Jakarta hat hat den Einspruch eines Unteroffiziers gegen seine Entlassung und eine Gefängnisstrafe abgelehnt. Das berichtet die Zeitung "Jakarta Globe". Der Mann, der lediglich mit seinen Initialen S.N.F. identifiziert wurde, war zuvor bei einem Gerichtsverfahren in der Stadt Bandung zu fünf Monaten Haft verurteilt und unehrenhaft entlassen worden. Dem Gericht zufolge hat er seine Pflichten 42 Tage lang nicht erfüllt, weil ihm seine Homosexualität "peinlich" gewesen sei.

Die Militärrichter stellten in ihrer Entscheidung fest, dass Homosexualität einen negativen Einfluss auf die Truppe habe. Die sexuelle Orientierung könne ansteckend sein, da Schwule stets ihr Sexualität ausleben wollten: "Das ist eine Gefahr für die Streitkräfte, besonders im Verhältnis zu Untergebenen, weil [Homosexualität] negative Auswirkungen hat", begründete einer der Richter gegenüber den lokalen Medien die Entscheidung. Außerdem seien fast alle HIV-Positiven schwul und Homosexualität verstoße zudem gegen religiöse Normen. "Homosexuelles Verhalten wird die Moral und Disziplin der Truppe vernichten", so der Richter.

Verstoß gegen die Menschenrechtskonvetion

Der Rechtsanwalt des Angeklagten erklärte dagegen, dass die Homosexualität seines Mandanten nicht bewiesen sei. Außerdem könne niemand wegen seiner sexuellen Orientierung bestraft werden. Das widerspreche der UN-Menschenrechtskonvention.

Indonesien ist mit mehr als 200 Millionen Muslimen der bevölkerungsreichste islamische Staat der Erde. Homosexualität ist fast überall im Land legal, wird aber als Tabu-Thema angesehen.(dk)



#1 philAnonym
  • 18.11.2013, 16:59h
  • Puh ...
    Ganz ehrlich, ich kenne queer.de erst seit geraumer Zeit und fand es spannend was sich in unserer schwulen Welt so tut.

    Jetzt überlege ich diese Seite nie wieder aufzurufen.

    Es ist unglaublich wieviele Menschen uns hassen, abgrundtief und noch dazu VÖLLIG GRUNDLOS.
    Ganz echt, jetzt im Herbst deprimiert mich das noch mehr als sonst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 18.11.2013, 17:18hHannover
  • Antwort auf #1 von phil
  • Um die Augen vor den Vorgängen in der Welt zu verschließen ?

    Was hat Queer.de damit zu tun, das es in Indonesien Menschen gibt die völlig außerhalb der Realität Denken ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 philAnonym
  • 18.11.2013, 17:35h
  • Antwort auf #2 von TheDad
  • Das war nicht generell auf queer.de bezogen sondern generell auf die Welt bezogen.
    Queer.de berichtet eben diese Dinge, die kaum ein anderes Medienimperium interessiert.

    Sag bloß, dich lassen solche Nachrichten kalt... .
    Es geht darum, dass man einfach gezeigt bekommt wies wirklich um uns steht. Weltweit.
    Und das ist deprimierend, oder etwa nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 18.11.2013, 18:26h
  • Antwort auf #3 von phil

  • Natürlich ist es das.

    Nur ist es denn weniger deprimierend wenn du dich einschliesst und nur noch Positives hörst, liest und zu denken versuchst?

    Du weisst doch ganz genau, die Realität ist eine andere!

    Der kann man sich problemlos stellem auch ohne das man sich vor einen Zug schmeisst, sich erschiesst oder erhängt!

    Unser Ziel und unsere Aufgabe muss es sein die Zustände zu verbessern, anzuprangern und unsere etwas grössere Freiheit hier im Westen dazu zu nutzen.

    Wir haben diese Chance wenigstens, andere nicht!

    Also Kopf hoch und schrei (b) deine Wut einfach ab und zu heraus!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Nicht ansteckendAnonym
  • 18.11.2013, 20:20h
  • Aber wo immer sich Gelegenheiten bieten, dass sich das Unterdrückte seinen Weg an die Oberfläche bahnt, wird deutlich:

    sehr viel weiter verbreitet, als manchem heterosexistischen Herrenmenschen lieb sein kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym
  • 18.11.2013, 20:31h
  • Ich glaube eher, dass Dummheit ansteckend ist.

    Nur schlimm, wenn es dann auch Richter befällt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 18.11.2013, 21:32hHannover
  • Antwort auf #3 von phil
  • Natürlich läßt mich das nicht kalt..

    Aber genau deshalb lese ich diese Seite, um von diesen Dingen zu erfahren, die anderen Medien am Arsch vorbei gehen..

    Und es ist beileibe nicht alles deprimierend..

    Es gibt hier Artikel über das gesamte Spektrum, und dabei ist auch sehr vieles was einem die Freudentränen in die Augen treibt..

    Dafür kann Mann sich auch den Frust über deprimieredes von der Leber schreiben..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.11.2013, 21:58h
  • Wenn Homosexualität angeblich ansteckend ist, warum gibt es dann noch keinen Impfstoff gegen? Mal gespannt, ob der Richter auch eine Antwort parat hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 sperlingAnonym
  • 18.11.2013, 22:29h
  • Antwort auf #3 von phil
  • >"Sag bloß, dich lassen solche Nachrichten kalt..."

    ich muss zugeben, dass mich manche nachrichten nicht mehr so aufregen wie sie das früher getan haben. das liegt ein bisschen daran, dass ich mir diese dummheiten schon viele jahre lang anschaue und mir inzwischen einigermaßen zusammenreimen kann, wie homophobe menschen ticken. im prinzip sind es ja immer wieder dieselben paar unsinnslogiken, die überall fast gleich abschnurren. irgendwann langweilt einen das auch ein bisschen.

    das ist einerseits schlimm, denn man sollte sich ungerechtigkeiten gegenüber eine gesunde empörungsbereitschaft bewahren, und die sollte nie abstumpfen. andererseits ist es gut, wenn man in diskussionen trotz des eigenen ärgers einen kühlen kopf bewahren und sachlich bleiben kann. das kommt mir im alltag manchmal zugute.

    es gibt aber auch für mich immer wieder momente, wo ich einfach nur betroffen, wütend, traurig und sprachlos bin. und das ist dann auch okay. und ja, es gibt meldungen, wo ich denke: mann, das hätte ich jetzt lieber nicht gelesen.

    lass dich nicht zu sehr unterziehen, bewahre dir deine wut und deine betroffenheit. man darf auch mal was ausblenden, und zynismus hilft niemandem.

    ich finde es jedenfalls gut, dass du ansprichst, was dich umtreibt - es ist wichtig, über sowas zu reden und gut, von anderen zu hören, was sie frustriert und was sie freut! ich möchte sowas öfter hier lesen, auch von dir.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OliverZiAnonym
  • 19.11.2013, 10:16h
  • Ja klar immer drauf hauen!

    Wir wissen ja auch, dass schwule Niederländische (UN) Soldaten am Massaker von Srebrenica die Schuld tragen.
    Die Erklärung, wie sie das angestellt haben, blieb der Demagoge zwar schuldig aber ist ja egal...

    Ich weiß nur nicht mehr, wer das sagte... Ich glaube ein hoher Serbischer Politiker (ist ja nicht so, dass Serbien dafür verantwortlich wäre - Neeeein natürlich nicht!)

    Es ist so toll, wie wir am Untergang des Abendlandes - nein der ganzen Menschheit - der Wehrkraftzersetzung in den Streitkräften und sogar Massakern Schuld sind!
  • Antworten » | Direktlink »