Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.11.2013           7      Teilen:   |

Heterosexuelle Liz gegen lesbische Mary

Familienkrach bei den Cheneys

Artikelbild
Mary Cheney hat letzten Jahr ihre Partnerin geheiratet, Liz Cheney hält die Homo-Ehe (zumindest im Wahlkampf) für falsch

Die Töchter von Dick Cheney liefern sich ein öffentliches Duell über die Homo-Ehe – jetzt versuchen Papi und Mami zu schlichten und stellen sich hinter die heterosexuelle Tochter, die Senatorin werden will.

Liz und Mary Cheney, die Töchter des früheren amerikanischen Verteidigungsministers und Vizepräsidenten der Republikaner, streiten sich derzeit in der Öffentlichkeit über die Ehe-Öffnung. Während die heterosexuelle Liz in die Politik eingestiegen ist, wirbt die lesbische Mary mit ihrer Ehefrau Heather Poe, die sie vergangenes Jahr in Washington D.C. geheiratet hatte, für die landesweite Gleichstellung von Homosexuellen. Liz will sich jedoch in Wyoming zur US-Senatorin wählen lassen will – und dieser Staat ist sehr konservativ und ländlich.

Am Freitag gab Liz daher eine politische Stellungnahme auf Anraten ihres Wahlkampfberaters ab, die den Streit entfachte: "Ich bin gegen Abtreibung und gegen die Homo-Ehe", hieß es unter anderem. Bei "Fox News" unterstrich Liz ihre Position am Sonntag noch: "Ich hab Mary sehr lieb. Ich hab ihre Familie sehr lieb. Aber das ist ein Thema, bei dem wir nicht einer Meinung sind."

Mary zeigte sich auf entrüstet, wie schnell ihre eigene Schwester ihr die Grundrechte abspricht: "Liz, hier geht es nicht um ein Thema, bei dem wir uneinig sind – du liegst einfach falsch und du stehst auf der falschen Seite der Geschichte", schrieb sie auf Facebook. Marys Ehefrau Heather legte in der "New York Times" nach: "Liz war Gast in unserem Haus, sie hat Zeit und Urlaube mit unseren Kindern verbracht, und als wir heirateten, da zögerte sie nicht, uns zu sagen, wie glücklich sie doch für uns sei." Deshalb sei es nun "mindestens beleidigend", wenn Liz ihnen das Recht auf Eheschließung wegen ihrer sexuellen Orientierung abspreche.

Liz wiederum erwiderte via CNN: "Ich habe meine Schwester und ihre Familie lieb und fühle mit ihnen mit. Ich glaube, so verhält man sich als Christ."

Youtube | Bericht auf CNN
Fortsetzung nach Anzeige


Cheneys Eltern: Liebe und Respekt

Papi Dick Cheney hält die Ehe-Öffnung eigentlich für eine gute Sache, aber einen Wahlsieg für seine heterosexuelle Tochter hält er für noch besser
Papi Dick Cheney hält die Ehe-Öffnung eigentlich für eine gute Sache, aber einen Wahlsieg für seine heterosexuelle Tochter hält er für noch besser

Am Montag haben sich auch Dick und Lynne, die Eltern der streitenden Schwestern, eingeschaltet. In einer Pressemitteilung unterstützen sie dabei die Argumentationsweise der Wahlkämpferin Liz: Sie habe "ihre Schwester immer mit Liebe und Respekt behandelt, genauso wie es sich gehört". Man müsse aufeinander hören, "auch wenn es Meinungsverschiedenheiten in einer großen Frage geht". Die Eltern riefen dazu auf, Privates und politische Positionen auseinander zu halten.

Dick Cheney hatte sich nach dem Ende seine Vizepräsidentschaft im Jahr 2009 öffentlich für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben ausgesprochen (queer.de berichtete). Dieser Entschluss sei auch nach Gesprächen mit Mary gefallen, sagte er damals. Allerdings hat er sich während seiner politischen Laufbahn nie für die Gleichstellung engagiert. Vielmehr unterstützte er den extrem homophoben Wahlkampf von George W. Bush im Jahr 2004, als in vielen homofeindlichen Staaten Referenden für ein Verbot der Homo-Ehe auf den Wahlzettel gesetzt wurden, um mehr konservative Homohasser an die Wahlurnen zu locken. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 12             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: mary cheney, liz cheney, dick cheney, homo-ehe, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Familienkrach bei den Cheneys"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.11.2013
14:19:17


(+5, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie kann Frau sich gegen die eigene Familie, gegen die eigene Schwester stellen, nur um die eigene politische Karriere voranzutreiben ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.11.2013
15:29:24
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Alex


Wenn die Senatorin werden will, wissen wir ja schon, woher der Wind weht.

Da will sie dann natürlich am rechten Rand fischen... Egal was Verfassung und Gerichte sagen - Hauptsache man macht es den Fundamentalisten recht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.11.2013
17:22:15


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich empfehle der Schwester von Mary folgendes:

Link zu www.arte.tv

Lesen bildet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.11.2013
19:20:42


(+3, 3 Votes)

Von Hugo


"Die Eltern riefen dazu auf, Privates und politische Positionen auseinander zu halten."
Grad die Republikaner haben es nötig, am liebsten würden sie alles und jeden kontrolieren.
Was war mit Clinton, als die Rebublikaner im Dreck rumwühlten und öffentlich machten, was eigentlich private Sache ist (ich beziehe mich auf den sexskandal Clinton und Lewinsky).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.11.2013
21:57:17


(+3, 3 Votes)

Von sperling


soso, "meinungsverschiedenheiten"...

als hätten sich da zwei kleine mädels gegenseitig ein bisschen an den zöpfen geziept. das verschleiert, dass nur die eine der anderen rechte abspricht, nur die eine die andere beleidigt, nur die eine die beziehung der anderen als minderwertig ansieht. und NICHT auch umgekehrt.

genauso verhält es sich auf der gesellschaftlichen ebene: hier geht es nicht darum, dass sich zwei gleichberechtigte parteien um irgendwas streiten - es geht um die rechte der einen, und NUR der einen seite!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.11.2013
00:58:09


(+1, 3 Votes)

Von olfwob


Ich kann mir das Gespräch richtig vorstellen, der gute Dick:

"Also Kinder jetzt ist es aber mal gut, wenn Deine Schwester das sagen muss, damit sie gewählt wird, dann verzichte gefälligst auf die paar Grundrechte... wir wollen schliesslich alle zusammen Weihnachten feiern - und da will ich keine langen Gesichter sehen sonst macht mir Eure Mutter wieder das ganze Jahr das Leben zur Hölle"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.11.2013
10:02:28


(+1, 1 Vote)
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt