Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.11.2013           6      Teilen:   |

Andrew Scott

"Sherlock"-Star outet sich als schwul

Artikelbild
Andrew Scott ist in der neuen Fernsehserie "Legacy" mit russischem Akzent unterwegs (Bild: BBC)

Der Schauspieler, der in beliebten BBC-Serie "Sherlock" den Bösewicht Moriarty spielt, hat sich in der britischen Presse mit Hinweis auf homophobe russischen Gesetze geoutet.

Der 37-jährige Schauspieler Andrew Scott hat in der Londoner Tageszeitung "Independent" erstmals über seine Homosexualität gesprochen. Als Anlass für das Coming-out nannte er das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" in Russland.

Der Ire erklärte, dass er für seine nächste Rolle einen russischen Akzent lernen musste und Probleme damit hatte, Quellen zu finden: "Es gibt nicht viel Filmmaterial mit Russen, die Englisch als Fremdsprache sprechen. Also habe ich mir zuerst Wladimir Putin auf Youtube angeschaut. Als er das Anti-Homo-Gesetz im Sommer eingebracht hat, habe ich stattdessen Rudolf-Nurejew-Videos angeschaut. Es war eine Art zweite Nurejew-Lossagung". Nurejew war ein schwuler Startänzer aus der Sowjetunion, der Anfang der 1960er Jahre in den Westen übergelaufen ist und später Österreicher wurde.

Bereits im August hatte sich mit Wentworth Miller ("Prison Break") ein TV-Star aus Protest gegen die Politik Russlands geoutet (queer.de berichtete). Miller lehnte damals zu seinem Coming-out die Einladung zu einem Filmfestival in St. Petersburg ab.

Youtube | Ein böser Bub: Moriarty (Andrew Scott) ärgert Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch)
Fortsetzung nach Anzeige


"Ich will nur meinen Job weitermachen"

Scott zeigte sich Interview besorgt darüber, dass er wegen seiner Homosexualität als Schauspieler in bestimmte Schubladen gesteckt wird: "Dankenswerterweise sieht man heute Homosexualität nicht mehr als Charakterschwäche an. Aber sie ist auch keine Tugend, wie es etwa Freundlichkeit ist. Oder auch kein Talent wie das Banjo-Spielen. [Die sexuelle Orientierung] ist einfach eine Tatsache. Natürlich ist sie Teil meiner Person, aber ich will damit nicht damit für mich werben". Er sei eine sehr private Person, was für einen Schauspieler wichtig sei. "Echt, ich will nur meinen Job weitermachen, der daraus besteht, möglichst viele verschiedene Leute darzustellen", so Scott.

In Deutschland ist Scott vor allem durch die Detektiv-Serie "Sherlock" bekannt, in dem er den Holmes-Widersache Moriarty spielte. Sie wurde synchronisiert in der ARD-Hauptsendezeit gezeigt. Für seine Darstellung erhielt er 2012 den britischen Fernsehpreis BAFTA als bester männlicher Nebendarsteller. Seine erste Hauptrolle hatte er bereits 1996 im irischen Film "Korea" gespielt. Danach wirkte er in Filmen wie "Der Soldat James Ryan", "Nora" sowie in vielen britischen Theater- und TV-Produktionen mit. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 148                  
Service: | pdf | mailen
Tags: andrew scott, bbc, sherlock, coming-out
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Sherlock"-Star outet sich als schwul"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.11.2013
17:23:57


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sehr gut: noch einer aus dem Schrank!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.11.2013
19:01:04


(+6, 6 Votes)

Von Finn


Prima!

Je mehr Leute sich outen, desto besser.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.11.2013
19:31:26


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Finn


Vor allem, wenn sie so brillant sind wie er.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.11.2013
10:30:15


(+3, 5 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #2 von Finn


Ja, und gerade bei Promis ist das sehr wichtig!

Damit die Heteros sehen, dass auch ihre Idole schwul bzw. lesbisch sind.

Und natürlich auch für Jugendliche, die Vorbilder brauchen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.11.2013
13:00:41


(-3, 5 Votes)

Von Pro Propaganda
Antwort zu Kommentar #4 von Robin


"Und natürlich auch..."

Man beachte die Prioritätensetzung!

Bild-Link:
bzga2.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.11.2013
19:54:43


(+4, 4 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #5 von Pro Propaganda


Das war keine Prioritätensetzung, sondern eine gleichberechtigte (und auch nicht Vollständigkeit beanspruchende) Auflistung...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt