Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.11.2013           11      Teilen:   |

Feststimmung in Chicago

Gouverneur von Illinois unterzeichnet Gesetz zur Ehe-Öffnung

Artikelbild
Gouverneur Pat Brown ist von Aktivisten, Heiratswilligen und Abgeordneten umgeben, als er das Gesetz zur Ehe-Öffnung unterzeichnet

Bei einer feierlichen Zeremonie unterzeichnete der Gouverneur das Gesetz zur Ehe-Öffnung – symbolträchtig auf dem Schreibtisch von Abraham Lincoln, der einst die Sklaven befreit hatte.

Pat Quinn, der demokratische Regierungschef von Illinois, hat am Mittwoch das Gesetz zur Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in einem Gebäude der Universität von Chicago unterzeichnet. Damit ist das 13 Millionen Einwohner zählende Illinois der 16. US-Bundesstaat, der die Ehe öffnet. Nach dieser Entscheidung leben jetzt mehr als ein Drittel der Amerikaner in einer Region, die "Marriage Equality" (Ehe-Gleichheit) eingeführt hat. Das Gesetz wird am 1. Juni in Kraft treten.

Beide Kammern des Parlaments hatten vor zwei Wochen die Öffnung der Ehe abgesegnet. Im Repräsentantenhaus stimmten 61 Abgeordnete zu, 54 waren dagegen; im Senat siegten die Ehe-Befürworter deutlich mit 32 zu 21 Stimmen (queer.de berichtete). Die Ehe-Öffnung ist Teil von linksliberalen Reformen im Bundesstaat, die vom seit 2009 regierenden Gouverneur Quinn angeregt worden sind. Dazu zählen die Abschaffung der Todesstrafe, die Legalisierung von Marihuana als Medikament und Liberalisierungen in der Ausländerpolitik. 2011 führte der Staat eingetragene Partnerschaften ein (queer.de berichtete). Diese können nun in Ehen umgewandelt werden.

Youtube | Eindrücke von der Zeremonie in Chicago
Fortsetzung nach Anzeige


"America the Beautiful"

Gouverneur Pat Quinn gilt in Illinois als Reformer - Quelle: ChrisEaves.com / flickr / cc by 2.0
Gouverneur Pat Quinn gilt in Illinois als Reformer (Bild: ChrisEaves.com / flickr / cc by 2.0)

Bei der Unterzeichnung gab es mehrere Ansprachen von Politikern. Außerdem sang ein schwuler Chor "America the Beautiful". Den größten Applaus erhielt ein Paar, das seit 50 Jahren zusammen lebt und nun erstmals wie seine heterosexuellen Nachbarn anerkannt wird: "Wir wollten nie Sonderrechte, wir wollten nur gleichberechtigt sein", erklärte Jim Darby. Für die Veranstaltung nutzte der Gouverneur den Schreibtisch des früheren Präsidenten Abraham Lincoln, auf dem er seine erste Rede zur Nation verfasst hatte.

Der Gouverneur erklärte, dass in den Vereinigten Staaten noch viel zu tun sei beim Thema Homo-Rechte: "Teil unserer Aufgabe ist es, anderen Staaten in den USA zu helfen, die Ehe zu öffnen. Wir wollen, dass die Freiheit in ganz Amerika Fuß fasst und die Liebe Menschen nicht mehr zu Bürgern zweiter Klasse macht."

Viele der Redner bezogen sich auf Lincoln als Vorreiter für Bürgerrechte. Wie die Abschaffung der Sklaverei sei auch die Abschaffung der Diskriminierung von Schwulen und Lesben im Eherecht unumkehrbar, sagte der Abgeordnete Greg Harris, der das Gesetz formuliert hatte.

Homo-Gegner: Homo-Rechte machen Wetter schlecht

Gegner der Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben haben bereits angekündigt, gegen das Gesetz klagen zu wollen. Ihnen werden aber kaum Aussichten auf Erfolg eingeräumt.

Vor wenigen Tagen hat der katholische Bischof Thomas Paprocki zudem einen Exorzismus gegen die Ehe-Öffnung durchgeführt – wohl ohne Erfolg. Er hatte bei einem Gottesdienst auf Lateinisch Satan aufgefordert, den Bundesstaat zu verlassen.

Die radikal-katholische Lobbygruppe "America Needs Fatima" machte das Gesetz sogar für Unwetter im Bundesstaat verantwortlich: "Der riesigen Tornados, die auf Illinois nach der Verabschiedung des Gesetzes niedergegangen sind, haben viele Leute stutzig gemacht", so Robert Ritchie, der Sprecher der 1995 gegründeten Organisation. "Manche sehen darin eine Strafe Gottes, andere eine barmherzige Warnung". Er erklärte nicht, warum auch Tornados in Nachbarstaaten aufsetzten, obwohl diese die Ehe-Öffnung nach wie vor ablehnen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 126             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, ehe-öffnung, usa, illinois, pat quinn
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gouverneur von Illinois unterzeichnet Gesetz zur Ehe-Öffnung"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.11.2013
14:42:47


(+4, 6 Votes)

Von goddamn liberal


Tja, und bei jeder neuen Meldung rücke ich ein Stück mehr von meinem Anti-Amerikanismus, der sich seit Reagans Zeiten ausprägte, ab.

Mea culpa?

Nö.

Aber: Unverhofft kommt oft. Und tut gut, wenns der Hoffnung dient.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.11.2013
16:08:22


(+4, 6 Votes)

Von Power of Symbols


"symbolträchtig auf dem Schreibtisch von Abraham Lincoln, der einst die Sklaven befreit hatte."

Sag' bloß, da gibt es sowas wie Geschichtsbewusstsein.

In dem Land, in dem Schwule vom Faschismus verfolgt und ermordet wurden und anschließend weiter verfolgt, ganz offenkundig nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.11.2013
16:46:25


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Vor wenigen Tagen hat der katholische Bischof Thomas Paprocki zudem einen Exorzismus gegen die Ehe-Öffnung durchgeführt wohl ohne Erfolg. Er hatte bei einem Gottesdienst auf Lateinisch Satan aufgefordert, den Bundesstaat zu verlassen.

Sach´ma, kümmert die katholische Kirche sich denn überhaupt nicht um Bodenpersonal, dass augenscheinlich jeglichen Realitätsbezug verlassen hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.11.2013
16:55:14


(+4, 6 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Power of Symbols


Genau das habe ich auch gedacht.

Und deswegen lass ich mir als Mann der Mitte und des Maßes hier nicht vorwerfen, unbedacht mit der Nazi-Keule zu schwingen.

Wir wurden von Nazis gekeult. Viel weniger als andere, aber es war so.

Und die Reiches und Steinbachs teilen noch heute bedenkenlos aus.

Scham- und skurpellos.

Das ist die Faktenlage. Ich hab sie nicht gemacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.11.2013
17:46:27


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein goldener Tag für die LGBT-Community! Und die Gegner sind eiskalt abgeblitzt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.11.2013
18:42:41


(+7, 7 Votes)

Von Heiko T


"Vor wenigen Tagen hat der katholische Bischof Thomas Paprocki zudem einen Exorzismus gegen die Ehe-Öffnung durchgeführt wohl ohne Erfolg. Er hatte bei einem Gottesdienst auf Lateinisch Satan aufgefordert, den Bundesstaat zu verlassen."

Wenn er will, dass Satan den Bundesstaat verlässt, braucht dieser Pfaffe doch nur seinen Koffer zu packen und sein Bistum zu verlassen.... ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.11.2013
18:43:19


(+7, 7 Votes)

Von Timon


"Homo-Gegner: Homo-Rechte machen Wetter schlecht"

Dass die ihre Dummheit auch noch immer so laut rausschreien müssen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.11.2013
18:44:05


(+7, 7 Votes)

Von Felix


Tolle Nachrichten!

Ich frage mich zwar immer noch, wieso man nach der Unterzeichnung nochmal über ein halbes Jahr warten muss, aber Hauptsache, es kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.11.2013
21:14:54


(+5, 5 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #8 von Felix


Wahrscheinlich müssem wohl viele Formulare bei den Behörden geändert werden und das braucht etwas Zeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.11.2013
11:02:42


(+4, 4 Votes)

Von Pascal
Antwort zu Kommentar #9 von Jadughar


Was allerdings anderswo (z.B. Hawaii) schneller geht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Chicago


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt