Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.11.2013           20      Teilen:   |

"Freier Fall"

Coming-out bei der Polizei

Die Polizisten Marc (Hanno Koffler, li) und Kay (Max Riemelt) lieben sich heimlich wie leidenschaftlich
Die Polizisten Marc (Hanno Koffler, li) und Kay (Max Riemelt) lieben sich heimlich wie leidenschaftlich

Einer der wichtigsten schwulen Spielfilme des Jahres ist jetzt auf DVD und Blu-ray erschienen. Im Liebesdrama "Freier Fall" geht es um zwei Polizisten und die Themen Mobbing und Homosexuellenfeindlichkeit.

Karriereaussichten bei der Bereitschaftspolizei, Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert: Marcs Leben scheint gut eingerichtet zu sein. Doch dann lernt er bei einer Fortbildung seinen Kollegen Kay kennen. Beim gemeinsamen Lauftraining erfährt Marc ein neues Gefühl von Leichtigkeit – und wie es ist, Gefühle für einen Mann zu entwickeln.

Hin- und hergerissen zwischen der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der neuen Erfahrung gerät ihm sein Leben zusehends außer Kontrolle. Im freien Fall kann Marc es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst. Als bei der Polizeieinheit schließlich bekannt wird, dass Kay schwul ist, wird er gemieden, homophob beleidigt und am Ende von den Kollegen verprügelt. Dabei bricht auch Marcs Lügengebilde zusammen.

"Freier Fall" ist junges, kraftvolles Kino aus Deutschland. Ohne zu werten oder seine Figuren zu verurteilen, erzählt Stephan Lacant in seinem ersten Spielfilm das Drama eines Mannes, der aus seiner überschaubaren Welt fällt. Die fulminanten schauspielerischen Leistungen von Hanno Koffler ("Die Nacht vor Augen"), Max Riemelt ("Napola", "Die Welle", "Im Angesicht des Verbrechens") und Katharina Schüttler ("Sophiiiie!") vermitteln auf beeindruckende Weise, was es heißt, wenn Lebensentwürfe zu Bruch gehen und es keinen Weg mehr gibt, den Menschen, die man liebt, gerecht zu werden. Endlich mal ein richtig guter deutscher Film! (cw/pm)

Anzeige


Youtube | Offizieller Trailer zum Film
  Infos zur DVD
Freier Fall. Drama. Deutschland 2013. Regie: Stephan Lacant. Darsteller: Hanno Koffler, Max Riemelt, Katharina Schüttler. Laufzeit: ca. 100 Minuten. Sprache: Deutsch. Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Französisch, Polnisch, Spanisch, Niederländisch (optional). Extras: zusätzliche Szenen, Kinotrailer, Booklet, Audiokommentar mit Regisseur Stephan Lacant und den Hauptdarstellern Hanno Koffler und Max Riemelt. FSK 12. Edition Salzgeber
Links zum Thema:
» Mehr Infos zur DVD und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Die Blu-ray bei Amazon
Mehr zum Thema:
» Ausführliche Filmkritik: "Freier Fall" – Brokeback Mountain in Uniform (23.05.2013)
Galerie
Freier Fall (Spielfilm, D 2013)

6 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 179             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: freier fall, schwule polizisten, salzgeber, stephan lacant
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Coming-out bei der Polizei"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
22.11.2013
10:55:49
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von jarjar


Wird heute gekauft! Mäxchen & Hanni-Bunny sind das Filmtraumpaar 2013! :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.11.2013
11:36:28


(-3, 3 Votes)

Von MeineFresse


Die beiden Typen sind schon geil, der Film aber nicht.
Ich finde, es wurde auf zu wenigen Minuten viel zuviel untergebracht, Beziehung, unfreiwilliges Coming Out, Probleme im Beruf, Probleme mit Frau und Kind usw. Dadurch blieb keine Zeit, die Handlung so zu entwickeln dass der Zuschauer wirklich mitfühlen konnte.

Die Beziehung der beiden entwickelt sich zu schnell und dass beide mehr verbindet als bloßes druckablassen wird nicht richtig deutlich. Auch die Probleme im Beruf werden nur kurz umrissen.

Bei Brokeback Mountain kam da viel mehr rüber, aber der dauerte auch deutlich länger.

Ich würde den Film nicht kaufen, aber ausleihen und mal angucken, geht. So schlecht ist er nicht, allerdings ein eher langsamer Film.

Hanno Kofler hat auch in Sommersturm mitgespielt, dort in einer sehr extrovertierten schwulen Rolle.

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.11.2013
16:44:26


(+3, 3 Votes)

Von Mister_Jackpot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Liebe Queer.de Redaktion

Die Bluray des Films erscheint zweitversetzt!...erst am 5.Dezember! Wollt nur drauf hinweisen, da ich selbst auf die Bluray des Films warte. Freu mich schon drauf, da die Typen im Film endlich mal keine Klischeeschwulen sind und weil die Kritiken meiner Freunde, die den Film schon im Kino sehen konnten, durchweg positiv waren. Von daher wirds 100 Prozent kein Fehlkauf....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.11.2013
17:00:26


(-4, 4 Votes)

Von Mattias


Mmmh ja, die erinnern an guten Osteuropa-Porn, oder?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.11.2013
17:42:05
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von jarjar


Der Elektromarkt hier führt den nicht mit der "Begründung" sei ja nicht von Universal oder Paramount. An so kleine Produktionen würden sie nicht dran kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.11.2013
18:08:28


(-2, 4 Votes)

Von Andre


Die Schauspieler haben zwar eine gute Leistung abgelegt aber diesen Film als wichtig darzustellen halte ich für unangebracht.
Ich weiß nicht ob es so gemeint war aber dadurch dass der Film soviel zusammenkramt wirkt was da passiert eher negativ als positiv.
Was zwischen den beiden Hauptdarstellern da im Wald passiert erinnert eher an einen sexuellen Übergriff als alles andere, vorher war nicht mal ein Fitzelchern Hinweis, das zwischen den beiden irgendeine Chemie besteht. Danach reist der eine dem anderen hinter her, ohne ihn wirklich zu kennen, und am Ende des Films verschwindet er genauso schnell wieder. Und wann war in Berlin, denn ich nehme an da spielt der Film basierend auf einigen Hochhäusern, das letzte Mal eine Razzia in einem Schwulenclub? Hab ich die alle verpasst?
Zudem sieht man davon auch nur Dunkelheit und schrilles Licht und am Ende steht die Hauptfigur mit nichts da.
Also ich kann den Film nicht wirklich positiv finden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.11.2013
19:23:12


(+2, 2 Votes)

Von lindener1966
Antwort zu Kommentar #6 von Andre


Der Drehort war Ludwigsburg und der Club sieht ganz nach dem "Climax" in Stuttgart aus.....vermute ich mal :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.11.2013
20:44:20


(+3, 3 Votes)

Von Felix


Ich habe den Film im Sommer im Kino gesehen und fand ihn grandios. Werde ich mir auch auf DVD für meine Sammlung holen...

Und jeder, der ihn noch nicht kennt, sollte das dringend nachholen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.11.2013
01:24:55


(+1, 3 Votes)

Von Pfui_Bruno_Pfui
Antwort zu Kommentar #5 von jarjar


Dafür bekommst Du den Film, wie auch alle anderen Filme von Salzgeber, im Buchhandel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.11.2013
09:45:02
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von jarjar
Antwort zu Kommentar #9 von Pfui_Bruno_Pfui


Ich fand die Antwort von dem Herren im Laden recht unkompetent. Und dann wundern sich die Elektromärkte warum man alles online kauft. Ich hab nun auch die Blu-Ray vorbestellt. Die paar Tage kann ich dann auch noch warten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt