Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.11.2013           75      Teilen:   |

Landrat kündigt Konsequenzen an

Michael Adam: Nie wieder Poppers

Artikelbild
Wie gut, dass Michael Adam evangelisch ist... Bereits bei diesem Treffen unbekannten Datums guckte der katholische Passauer Bischof Wilhelm Schraml bei Erklärungsversuchen des jungen Landrats etwas skeptisch (Bild: Pressedownload michael-adam.eu)

Er habe seine "Lektion gelernt", erklärte der Regener Landrat beim ersten Treffen mit seinen engsten Mitarbeitern nach der "Bürosex-Affäre". Rund 100 Menschen demonstrierten am Freitag für den schwulen SPD-Politiker.

Drei Tage lang war er zusammen mit seinem Lebenspartner Tobias abgetaucht, nun ist er zurück im Büro. Bei seinem ersten Treffen mit den Abteilungsleitern äußerte sich der Regener Landrat Michael Adam am Donnerstag auch zur sogenannten Bürosex-Affäre. Die "Bild am Sonntag" und ein lokales Anzeigenblatt hatten am vergangenen Wochenende enthüllt, dass sich der verpartnerte schwule Politiker mehrfach mit einem 20-Jährigen zu Quickies in der Behörde verabredet hatte (queer.de berichtete).

Bei dem Gespräch mit den Führungskräften seines Amtes habe sich Adam erneut persönlich für sein Verhalten entschuldigt, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts vom Donnerstag. "Ich weiß, dass viele unserer Mitarbeiter in der Freizeit und auch bei Dienstterminen mit dieser Angelegenheit konfrontiert wurden", wird der Landrat zitiert. Auch er selbst habe das Gefühl, die Grenze des guten Geschmacks überschritten zu haben. Dennoch seien mögliche Affären zunächst einmal seine Privatangelegenheit und er habe diese ausschließlich mit seinem Partner zu regeln, was auch geschehen sei. "Es versteht sich für mich von selbst, dass es nie wieder zu sexuellen Handlungen in Diensträumen kommen wird", versprach der 28-jährige SPD-Politiker den Abteilungsleitern. "Diese Lektion habe ich ganz klar gelernt."

Fortsetzung nach Anzeige


Poppers-Schnüffeln sei der Öffentlichkeit "nicht zu vermitteln"

Auch für ihn müsse der Grundsatz gelten "Privates ist privat", fordert Michael Adam in der Presseerklärung - Quelle: Pressedownload michael-adam.eu
Auch für ihn müsse der Grundsatz gelten "Privates ist privat", fordert Michael Adam in der Presseerklärung (Bild: Pressedownload michael-adam.eu)

In diesem Zusammenhang kündigte Michael Adam auch an, künftig nie wieder Poppers zu konsumieren, auch wenn dies in Deutschland legal sei. "Dies war ganz klar ein Fehler. Denn obwohl der Konsum nicht verboten ist, sei er der Öffentlichkeit nicht zu vermitteln", erklärte der schwule Landrat. Das "Riechwasser" habe er im Übrigen nicht selbst erworben, es sei von seinem Lover zu den Treffen im Amt mitgebracht worden. Nach dem Arzneimittelgesetz darf Poppers nicht verkauft oder weitergegeben werden.

Energisch wehrte sich Adam gegen den indirekten Vorwurf, er habe dem 20-Jährigen als Gegenleistung für Sex in Jugendamtsangelegenheiten geholfen: "Diese Behauptung ist unwahr und fällt ganz klar in den Bereich der Verleumdung! Denn ich habe mir als Landrat rechtlich zu keiner Zeit etwas zu Schulden kommen lassen". Er habe seinem Ex-Lover, der in der Pressemitteilung mit Vornamen und dem ersten Buchstaben des Nachnamens genannt wird, schriftlich per Einschreiben aufgefordert, künftig jegliche unwahre Behauptungen über seine Person zu unterlassen. Außerdem forderte er ihn auf, Hintergründe sowie Konditionen der Kontaktaufnahme mit der "Bild am Sonntag" sowie einem lokalen Anzeigenblatt schriftlich offenzulegen. Indirekt drohte Adam mit einem "juristischen Nachspiel".

Adam will sich nächste Woche bei allen Mitarbeitern entschuldigen

Einige Plakate von der Pro-Adam-Demo am Freitagabend in Regen: "Eine für alle – Alle für einen"
Einige Plakate von der Pro-Adam-Demo am Freitagabend in Regen: "Eine für alle – Alle für einen" (Bild: Facebook-Seite "Wir sind Landrat und stehen hinter Michael Adam")

Ab sofort werde wieder der normale Dienstbetrieb laufen, versprach Adam. Am Wochenende werde er noch ein dienstliches Gespräch mit dem Regierungspräsidenten führen und in der kommenden Woche wolle er sich bei einem Mitarbeitertreffen nochmals bei allen Beschäftigten im Landratsamt persönlich entschuldigen. "Dies gebietet nicht nur der Anstand", erklärte Michael Adam. Weitere Presse- oder Interviewanfragen zum Thema wolle er jedoch nicht beantworten.

Unterdessen zeigten sich am Freitagabend rund 100 überwiegend junge Bürger bei einer Demonstration auf dem Regener Stadtplatz mit dem schwulen Landrat solidarisch. Rund eine Stunde dauerte der friedliche Protest unter dem Motto "Zeigen wir's dem Rest von Deutschland, dass wir Waidler nicht hinterm Mond leben, sondern zusammenhalten!". Auf mitgebrachten Plakaten hieß es u.a. "Michael Adam ist unser Landrat! Wir zählen auf dich!" oder "Die Presse sollte das Privatleben des Menschen achten". Reden waren auf der Pro-Adam-Kundgebung nicht vorgesehen. Organisator Thomas Kreuzer-Weyerman zeigte sich nach einem Bericht des "Bayerwald-Boten" mit der Beteiligung zufrieden. Seine Facebook-Seite "Wir sind Landrat und stehen hinter Michael Adam" zählt mittlerweile fast 4.000 Likes.

Michael Adam selbst nahm an der Demonstration nicht teil. (cw)

Youtube | Kurzes Video von der Soli-Demo in Regen
Links zum Thema:
» Die Pressemitteilung als PDF zum Download
» Facebook-Seite "Wir sind Landrat und stehen hinter Michael Adam"
» Homepage von Michael Adam
Wochen-Umfrage: Was hältst du von Poppers? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 75 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 82             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: michael adam, regen, schwuler landrat, sexdates im amt, poppers
Schwerpunkte:
 Michael Adam
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Michael Adam: Nie wieder Poppers"


 75 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
23.11.2013
14:06:58


(+9, 11 Votes)

Von goddamn liberal


Um Himmels Willen,

hoffentlich ist bald Schluss damit.

Dazu jetzt ein kleiner rheinischer Gruss:

Youtube-Video:


Und alles ist wieder gut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.11.2013
14:13:23


(+9, 13 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Er hat das einzig richtige getan, nämlich die Wahrheit gesagt, besser kann man seine Gegner nicht entwaffnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.11.2013
14:17:00


(+6, 8 Votes)
 
#4
23.11.2013
14:36:19


(-15, 17 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Ich verstehe eigentlich nicht ganz, warum eben dieses Photo, das Herrn Adams mit dem Passauer Bischof von Passau zeigt - es stammt doch nicht vom "letzten Donnerstag", sondern wurde schon viel früher gemacht, oder ? Es ist sicherlich gut, wenn die altwürdige Verhaltensregel bzw. Denkweise "wenn man gesündigt hat, wendet man an die Kirche" auch in der heutigen deutschen Gesellschaft nicht ganz vergessen ist, man sollte aber doch etwas passen, daß das im gewissen Zusammenhang nicht zum Mißbrauch der moralischen Autorität der Kirche wird. Gerade wenn die Rede von Leuten ist, die sonst wenig bzw. gar nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.11.2013
14:44:49


(+5, 9 Votes)

Von kulturhinweis
Antwort zu Kommentar #4 von Aus Bad Homburg


"Ich verstehe eigentlich nicht ganz, warum eben dieses Photo, das Herrn Adams mit dem Passauer Bischof von Passau zeigt - es stammt doch nicht vom "letzten Donnerstag", sondern wurde schon viel früher gemacht, oder ?"

Arg viel früher. Der Bildtext damals: Als Adam grub und Eva spann, wo war denn da der Kirchenmann?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.11.2013
15:14:33


(-7, 17 Votes)

Von HansK


Ab sofort darf also jeder Mitarbeiter und jeder Beamte in Niederbayern Sex im Büro haben. Wer will ihm das jetzt noch verbieten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.11.2013
15:20:28


(+7, 9 Votes)

Von Apocalypse Now
Antwort zu Kommentar #6 von HansK


Weltuntergang!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.11.2013
15:25:03


(+6, 10 Votes)

Von Zeitfenster
Antwort zu Kommentar #6 von HansK


Wenn Du sonst keine Sorgen hast......
*gähn*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.11.2013
15:33:20


(+6, 8 Votes)

Von Trude Herr
Antwort zu Kommentar #6 von HansK


Gehören Sie zur Neidgesellschaft?

Das übliche Zeugs verschmiert doch nur die Screens oder krümelt in die Tastatur.

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.11.2013
15:42:33


(+5, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Trude Herr


Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt