Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.11.2013           13      Teilen:   |

Homophobe Justiz

Kamerun: Neun Jahre Haft für schwulen Sex

Artikelbild
In Kamerun müssen Homosexuelle um ihre Freiheit und oft auch ihr Leben fürchten (Bild: Mariya Umama / flickr / cc by 2.0)

Für neun Jahre muss ein Mann wegen einvernehmlichem Sex ins Gefängnis – obwohl die Höchststrafe für gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehr eigentlich bei fünf Jahren liegt.

Nach Angaben der LGBT-Blogs "Erasing 76 Crimes" wurde der 35-jährige Cornelius Fonya in der Küstenstadt Limbe zu neun Jahren Haft verurteilt, weil er nach Ansicht des Gerichts mit einem 19-Jährigen geschlafen hatte. Die Höchststrafe für Sex zwischen zwei Frauen oder zwei Männern beträgt fünf Jahre, allerdings kann sie verdoppelt werden, wenn der Partner unter 21 Jahre alt ist.

Laut der Homo-Gruppe "Cameroon Empowerment Association for Outreach Programs" (CAMEF) gab es während des Verfahrens einige Ungereimtheiten. So wurde dem Angeklagten zunächst vorgeworfen, einen 14-Jährigen vergewaltigt zu haben. Erst später wurde bewiesen, dass der Partner bereits 19 Jahre alt gewesen ist und der Sex offenbar einvernehmlich. Außerdem gab es keine Zeugen für die "Tat".

Fortsetzung nach Anzeige


Justiz und Bevölkerung offen homophob

CAMEF bezeichnete die kamerunische Justiz als "homophob". Jemand könne bereits ins Gefängnis gesteckt werden, wenn er für schwul gehalten wird. "Mitglieder der LGBT-Community werden oft in den Straßen zusammengeschlagen, andere zu Tode gesteinigt", erklärte die Gruppe. In Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt wolle man gegen die Entscheidungen der Justiz vorgehen.

In den letzten Monaten gab es wiederholt Kritik an der Politik Kameruns gegenüber Homosexuellen. Amnesty International dokumentierte Anfang des Jahres Folter gegen inhaftierte Schwule und Lesben. Sie würden nicht nur von Wärtern zusammengeschlagen, es gebe zudem Anal-Untersuchungen von schwulen Männern, mit denen gleichgeschlechtlicher Sex nachgewiesen werden soll (queer.de berichtete).

Zudem sorgten viele Gerichtsverfahren mit fadenscheinigen Argumenten für internationale Aufregung. So wurde vergangenes Jahr ein Mann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er einem anderen Mann per SMS seine Liebe gestanden hatte (queer.de berichtete). Zwei Männer waren sogar verurteilt worden, weil sie schwul aussahen und in einer Bar ein "schwules Getränk" (Bailey's Cremelikör) bestellt hatten. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 40             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: kamerun, gefängnis
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kamerun: Neun Jahre Haft für schwulen Sex"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.11.2013
15:32:15


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Entwicklungshilfe streichen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.11.2013
15:45:24


(+4, 8 Votes)

Von ten years after


Die USA konnten im Februar 2003 mit der Drohung des Entzugs der Entwicklungshilfegelder Angola, Kamerun und Guinea zwingen, in der UNO für den Irakkrieg zu stimmen.

Die Länder wurden daran erinnert, dass Jemen der Geldhahn zugedreht wurde, nachdem es 1991 gegen den Golfkrieg stimmte.

Ob so etwas in der Frage von Menschrechten noch funktioniert?

Bloomberg meldet, dass in China ein Sack Reis umgefallen sei.

Link zu www.bloomberg.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.11.2013
15:51:47
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


9 Jahre für einvernehmlichen Sex und Liebe!

Wieder so ein Artikel der einen zur Verzweiflung und zum weinen bringen kann.

Man mag sich gar nicht vorstellen wie es in einem Jugendlichen aussieht der in so einem Horrorstaat feststellt schwul zu sein.

Kamerun ist ein christlicher Staat. Die Mehrheit der Christen ist katholisch.

Es sage mir ja keiner die Katholiban hätten sich verbessert. Kamerun zeigt, dass dies Bullshit ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.11.2013
16:50:47
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von David77


Wer immer noch meint die kath kirche bessere und öffne sich in der haltung, der möge sich doch bitte nach kamerun begeben und sich dort offen schwul zeigen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.11.2013
17:15:58


(+1, 3 Votes)

Von ready
Antwort zu Kommentar #4 von David77


Patriarch Kirill also said at the Moscow meeting that both churches have been concerned about the persecution of Christians in the Middle East, Africa and Asia, as well as in Europe, where pressure is exerted on Christians under the mottos of tolerance and multiculturalism.

Today the issue of preserving a Christian Europe preserving the origins of the Christian civilization is our common goal, he said, adding that the Moscow Patriarchate welcomed Pope Francis position on many such issues.

Link:
en.ria.ru/art_living/20131113/184671536/Russian-Or
thodox-Church-Vatican-Ready-for-Collaboration.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.11.2013
17:35:32


(+2, 2 Votes)
 
#7
25.11.2013
17:39:37


(+1, 3 Votes)

Von Yannick


Der Westen muss endlich Wirtschaftssanktionen beschließen um dieses Treiben endlich zu beenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.11.2013
17:55:05


(+1, 3 Votes)

Von mare nostrum
Antwort zu Kommentar #6 von FoXXXyness


Im Sommer schwiegen die üblichen Verdächtigen noch sehr laut.

Wenn die gegenwärtige Allianz von Wahabbiten und Likudniks* weiter, weit überregional, die Prince Bandar Bombereien (u. Entführungen?) weiter betreiben lässt, ist es die Frage, wie lange Beirut noch sicherer bleibt.

*Die aus dieser Schachtel:

Bild-Link:
2223540661.jpg


Bild-Link:
rabinennazi.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.11.2013
18:33:44
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Stimmt!

Dafür soll all das Geld an Alice Nkom fliessen!

Link:
mobil.queer.de/mobil_detail.php?article_id=20495


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.11.2013
18:41:30


(+1, 3 Votes)

Von sack pistazien
Antwort zu Kommentar #2 von ten years after


Der Durchbruch im Atomstreit mit Iran lässt die deutsche Industrie jubeln.

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Limbe


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt