Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.11.2013           29      Teilen:   |

Slowakei

Rechtsextremer Homo-Hasser wird Regierungschef

Artikelbild
Rechtsextremist Marian Kotleba wird künftig als Ministerpräsident den sozialen Brennpunkt Banská Bystrica regieren

Mit Hetze gegen Roma und Homosexuelle konnte ein Rechtsextremist im Armenhaus der Slowakei die Regionalwahlen gewinnen.

In der mittelslowakischen Provinz Banská Bystrica hat überraschend der Rechtsextremist Marian Kotleba die Stichwahl für das Amt des Regional-Präsidenten gewonnen. Das Amt ist vergleichbar mit dem eines deutschen Ministerpräsidenten, hat aber weniger Befugnisse. Am Wochenende setzte sich Kotleba mit rund 56 Prozent der Stimmen gegen seinen sozialdemokratischen Amtsinhaber durch. Allerdings blieb die Wahlbeteiligung unter 25 Prozent.

Kotleba ist Chef der Gruppierung "Volkspartei – Unsere Slowakei", der Nachfolgepartei einer 2006 als verfassungswidrig verbotenen nationalistischen Gruppe. Die Partei sorgt vor allem mit ihren militaristischen Uniformen für Aufsehen, die an eine faschistische Garde in der Slowakei aus den 30er und 40er Jahren erinnern. Im Wahlkampf setzte Kotleba vor allem auf Hass auf Roma, die er als "Parasiten" beschimpfte. Weitere Hauptfeinde sind Linke, der Staat Israel sowie Homosexuelle. Der ehemalige Lehrer schaffte es mit seiner Partei etwa im Jahr 2010, eine CSD-Parade durch Gewaltandrohungen zu verhindern (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Hohe Arbeitslosigkeit

Wegen wirtschaftlichen Problemen konnten die Rechtsextremisten in Banská Bystrica Fuß fassen: In einigen Kreisen dieser Region ist fast jeder zweite Mensch arbeitslos. Kotleba argumentierte, dass "Fremde" an dieser Entwicklung alleine schuld seien. Wegen seiner Rhetorik ist der 36-Jährige bereits mehrfach festgenommen, aber nie verurteilt worden.

Die Sozialdemokraten machten die konservative Opposition für den Erfolg der Rechtsextremen verantwortlich: "Den Mitte-rechts-Parteien war jedes Mittel recht, um einen Sieg der Sozialdemokraten zu verhindern. So haben sich auch ihre Wähler nach der Devise gerichtet: Antichrist, Satan, Hitler, Mussolini, alles ist besser als ein sozialdemokratischer Sieg", erklärte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico von den Sozialdemokraten. Seine Partei konnte immerhin sechs der acht Regionen gewinnen.

Politische Kommentatoren zeigten sich am Montag entsetzt über das Ergebnis. Sie befürchten, dass Kotleba auch in der nationalen Politik an Einfluss gewinnen könne. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 29 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 157             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: slowakei
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Rechtsextremer Homo-Hasser wird Regierungschef"


 29 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
25.11.2013
17:37:53


(+3, 9 Votes)

Von Yannick


Und sowas ist in der EU...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.11.2013
17:38:09


(-1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine Wahlbeteiligung von 25 Prozent spricht Bände und man sollte über einen Verbotsantrag über die Partei nachdenken, der der Wahlsieger angehört!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.11.2013
18:38:49
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sein Hitlerschnauz sagt alles!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.11.2013
18:50:06


(+1, 11 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Kenne selbst ein Menge Lehrer, die Probleme damit haben, sich in ihrem beruflichen Umfeld zu outen.
Leider gibt es auch eine Menge bi- und homosexueller Männer, die ihre durch äußere Zwänge verdrängte Sexualität hinter einer faschistoiden Fassade verstecken.

Link zu www.sueddeutsche.de

Sie möchten anhand einer posierten vermeintlichen Stärke (Chauvinismus), ihre eigene Verletzlichkeit übertünchen. Anstatt sich solidarisch mit anderen Minderheiten zu geben, dreschen sie auf "Schwächere" ein.

Link zu www.frblog.de

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Andorra-Effekt


Von daher bin ich fest davon überzeugt, dass Homophobie heilbar ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.11.2013
19:00:11


(+3, 11 Votes)
 
#6
25.11.2013
19:21:21


(+4, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von daVinci6667


Ja.Und der Schnauz hat seine gutkatholische Vorgeschichte:

Bild-Link:
S%C3%BAbor:Jozef_Tiso_%28Berlin%29.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.11.2013
19:41:41


(+7, 13 Votes)

Von zeitnah
Antwort zu Kommentar #6 von goddamn liberal


"Wegen wirtschaftlichen Problemen konnten die Rechtsextremisten in Banská Bystrica Fuß fassen"

Austrofaschismus in Österreich
Estado Novo in Portugal
Horthy-Ungarn
Erste Slowakische Republik
Königsdiktatur Rumänien
Antonescu-Rumänien
Pavelic-Kroatien
Königsdiktatur Jugoslawien
Franco-Spanien
Pilsudsky-Polen
Vichy-Frankreich
Metaxas-Griechenland
Zogu-Albanien


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.11.2013
21:09:54


(+6, 6 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #7 von zeitnah


Ja, die Menschen sind halt dumm und blöd, sie meinen die extremisten könnten ihre Probleme lösen, im Gegenteil.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.11.2013
22:07:37


(+9, 11 Votes)

Von pro europa
Antwort zu Kommentar #1 von Yannick


wir sollten mit so vielen menschen wie möglich - in europa und weltweit - eine politische gemeinschaft bilden! aber eine, die in der lage ist, auch a l l e n menschen eine perspektive (ökonomisch, sozial...) zu bieten. und die schon gar nicht tatenlos dem treiben solcher faschisten zusieht.

eine eu nach den gesetzen des kapitalismus, der krise und ausbeutung, der standortkonkurrenz und -chauvinismen, der darauf fußenden nationalismen und rassismen, des zwangsläufigen interesses der herrschenden klasse, zur aufrechterhaltung des systems bei bedarf die lohnabhängigen gegeneinander auszuspielen und aufzuhetzen, ist das offensichtlich nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.11.2013
00:31:55


(+7, 7 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #7 von zeitnah


Ja, wichtig ist das gesamte Bild auf den faschistischen Block.

Besonders problematisch ist es natürlich, wenn Staaten eigentlich nur eine kurze faschistische Tradition in ihrer Existenz haben.

In der Slowakei gibt es aber glücklicherweise noch den antifaschistischen Volksaufstand von 1944.

Der läuft aber Gefahr, im Geschichtsrevisionismus unterzugehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt