Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20523
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Zustimmung zum Koalitionsvertrag!


#173 TheDadProfil
  • 30.11.2013, 13:45hHannover
  • Antwort auf #170 von wikipedia
  • Vielleicht muß hier einmal mehr verdeutlicht werden :

    Die Verurteilungen nach dem § 175 nach 1969 richteten sich IMMER gegen "Täter" deren "Opfer" zunächst unter 21 Jahren alt waren, und nach der 2.Strafrechtsreform 1972/73 mit Absenkung der Volljährigkeit, unter 18 Jahren..

    Sie richteten sich aber auch IMMER an "Täter" deren "Opfer" ÜBER 14 Jahre alt waren, und damit gegen HEUTE gültiges Recht..

    Verurteilungen bei denen es um so genannten "sexuellen Missbrauch" von KINDERN ging wurden schon IMMER nach anderen dafür zuständigen Paragraphen verhandelt !

    Damit geht es hier NICHT darum nachträglich "sexuellen Missbrauch an Kindern" einen Boden zu bereiten, oder es gar zu billigen !

    Anzumerken bleibt das Mann davon ausgehen muß das sich mindestens 99,9 % aller Verurteilungen GEGEN EINVERNEHMLICHEN Geschlechtsverkehr unter 2 einwilligungsfähigen Personen wandten, und diese oft die Missbilligung der Eltern des jüngeren Beteligten fanden, was aus den Statistiken über die Anzeige-Struktur herausgelesen werden kann..
    Eine weitere Anzeige-Form waren Aufgriffe durch Razzien der Polizei, Verfolgung mittels "Rosa Listen" mit teils permanenter Observation, die berühmt-berüchtigten Zwei-Wege-Spiegel auf Klappen wie z.B. in Hamburg, und oft kamen sogar Agent-Provokateure der Polizei an bekannten Treffpunkten zum Einsatz..

    ""In einer Reihe von Entscheidungen schloss sich der Bundesgerichtshof hinsichtlich der Auslegung des Paragraphen 175 der Rechtsprechung des Dritten Reichs an, wonach der Tatbestand der Unzucht keine gegenseitige Berührung voraussetzt.
    Bestraft werden könne auch gleichzeitige Onanie oder der Zuschauer beim Triolenverkehr. Allerdings wurde aus dem Merkmal Treiben abgeleitet, dass das Handeln stets eine gewisse Stärke und Dauer haben müsse.
    Auf dieser Grundlage kam es zwischen 1950 und 1969 zu mehr als 100.000 Ermittlungen und etwa 50.000 rechtskräftigen Verurteilungen.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#172 wort und tatAnonym
#171 TheDadProfil
#170 wikipediaAnonym
  • 30.11.2013, 13:07h
  • Antwort auf #169 von TheDad
  • Die DDR kehrte 1950 zur alten Fassung § 175 zurück; der § 175a wurde weiterhin angewendet. Ab Ende der 1950er Jahre wurden homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen nicht mehr geahndet. 1968 erhielt die DDR ein eigenes Strafgesetzbuch, das in § 151 sexuelle Handlungen mit Jugendlichen sowohl für Frauen als auch für Männer unter Strafe stellte. 1988 wurde dieser Paragraph ersatzlos gestrichen. Die Bundesrepublik Deutschland hielt zwei Jahrzehnte lang an den Fassungen der §§ 175 und 175a aus der Zeit des Nationalsozialismus fest. 1969 kam es zu einer ersten, 1973 zu einer zweiten Reform. Seitdem waren nur noch sexuelle Handlungen mit männlichen Jugendlichen unter 18 Jahren strafbar, wogegen das Schutzalter bei lesbischen und heterosexuellen Handlungen bei 14 Jahren lag. Erst nach der Wiedervereinigung wurde 1994 § 175 auch für das Gebiet der alten Bundesrepublik ersatzlos aufgehoben.

    de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#169 TheDadProfil
  • 30.11.2013, 12:51hHannover
  • Antwort auf #168 von Skandalös
  • ""auch in Deutschland vom Faschismus und dessen Steigbügelhaltern in der BRD noch bis 1969 massenhaft verfolgten""..

    Wie kommen so viele Leute eigentlich immer auf die falsche Fährte, die Kriminalisierung und Verfolgung hätte nur bis 1969 angehalten ?

    Der Paragraph wurde erst 1994 auf Druck der EU abgeschafft, und selbst danach geht die Kriminalisierung und Verfolgung durch die Veränderungen in den Paragraphen des "Sexualstrafrechtes" im StGB unvermindert weiter !

    Damit verbunden ist auch die völlig unzulängliche Forderung die Urteile nach § 175 bis 1969 aufzuheben..

    Diese Forderung macht aber die bis 1969 verurteilten Menschen zu "guten Schwulen" die unter Nazi-Recht zu leiden hatten, alle danach Verurteilten zu den "bösen"..

    Das kann und darf nicht hingenommen werden, denn jede Verurteilung die allein auf Grund der Sexuellen Orientierung hin zu einer Kriminalisierung und Verfolgung führte MUSS unabdingbar aufgehoben, und die Menschen rehabilitiert werden..

    Das betrifft neben den Verurteilten nach § 175 bis 1969 in beiden deutschen Staaten auch die Verurteilten nach § 151 DDR-StGB zwischen 1969 und 1989, die Verurteilten nach § 175 in den West-Ländern zwischen 1989 und 1994..

    Auch und gerade vor dem Hintergrund das sich daraus für einige Leute wieder ein "Nischenthema" ergibt, aus der Tatsache heraus das es 1994 noch 44 Verfahren gab..
    Auch diese Urteile müssen aufgehoben werden, und auch diese 44 Menschen müssen rehabilitiert werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#168 SkandalösAnonym
  • 30.11.2013, 12:27h
  • Antwort auf #167 von Ingo
  • dass die fortgesetzte Entrechtung einer historisch und insbesondere auch in Deutschland vom Faschismus und dessen Steigbügelhaltern in der BRD noch bis 1969 massenhaft verfolgten, ermordeten und kriminalisierten gesellschaftlichen Gruppe immer wieder bagatellisiert wird.

    Die Seeheimer Partei Deutschlands macht sich ganz offen zu Verbündeten dieser Steigbügelhalter, wenn ihre Mitglieder den antidemokratischen und antisozialen "Koalitionsvertrag" zur Mehrheitsbeschaffung für die Faschismuszüchter der EU nicht glasklar ablehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#167 IngoAnonym
  • 30.11.2013, 11:20h
  • Antwort auf #4 von GeorgG
  • Nischenthema?
    Die Quantifizierung spielt in dem Zusammenhang keine Rolle. Zahlreiche Themen in der politischen Landschaft können als Nischenthemen bezeichnet werden, die häufig von Lobbyismus und anderen Hintergründen beseelt sind.

    Schwule und Lesben müssen allein aufgrund der gesellschaftlichen Signalwirkung die Möglichkeit erhalten, sich in jeder Hinsicht ebenso zu entfalten wie der Rest der Bevölkerung. Es gibt letztlich kein schlüssiges Argument dagegen. Mit Ausnahme der eigenen Angst vor dem Unbekannten.

    Es ist erstaunlich, dass seit Jahrzehnten stets dieselben Pseudioargumente gegen Schwule und Lesben angeführt werden. Lebensmodelle und Alltag unterscheiden sich keineswegs vom Rest der Gesellschaft.

    Bedauerlicher wird die Aufklärung noch ein bis zwei Generationen dauern, bis auch der / die letzte Bürger/in in dieser Republik von jeder Diskriminierung ablässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#166 David77Anonym
  • 30.11.2013, 08:33h
  • Antwort auf #165 von FoXXXyness

  • Aha. Sagt gerade derjenige, der den konjunktiv I noch nicht mal kennt + K II nicht beherrscht.
    Du liest zuviel BLÖD.
    Was ist denn an "designiert" unkorrektes deutsch?
    Ach nee, das gehört nicht zum vokabular der BILD, es KÖNNTE ja den leser überfordern - halt, WÜRDE... KÖNNEN.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#165 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.11.2013, 00:13h
  • Antwort auf #164 von Stop Nahles
  • Das heißt ZUKÜNFTIGE oder KÜNFTIGE Ministerin und ist korrektes Deutsch! "Designiert" wird sehr oft mit "resigniert" und sollte in der alltäglilchen Sprache nicht mehr verwendet werden.

    Außerdem ist nämlich noch gar nicht sicher, ob der Pippi-Langstrumpf-Verschnitt im neuen Kabinett sitzt Frau Nahles sollte lieber Generalsekretärin und die naive Küstenbarbie Familienministerin in der mecklenburg-vorpommerschen Provinzregion bleiben! Vielleicht gibt es ja doch Gleichstellung und die Nahles streitet es deshalb ab, um nicht den Koalitionsfrieden zu zerstören!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #164 springen »
#164 Stop NahlesAnonym
  • 29.11.2013, 22:00h
  • Mit welchem Grinsen im Gesicht Frau Nahles verkündet, dass es keine weitere Gleichstellung geben wird:

    www.spd.de/aktuelles/112886/20131128_chat_nahles.html

    Kein Wunder... Die hat ausgesorgt und kann sich als designierte Ministerin nicht nur auf ein üppiges Gehalt sondern auch hohe Pensionen freuen können...

    Kein Wunder, dass die so grinst... Die denkt gerade "Die schwulen und lesbischen Deppen haben wir mal gut verarscht. Dank denen habe ich jetzt ausgesorgt."
  • Antworten » | Direktlink »
#163 sperlingAnonym
#162 TheDadProfil
  • 29.11.2013, 15:19hHannover
  • Antwort auf #161 von Normalschwul
  • ""Minderjährige "einreiten" wolltest""..

    Wie nett formuliert..

    Allerdings bezog es sich auf ein "Angebot" das sich an diejenigen richtet, die das so haben wollen..
    Es war und ist kein Dogma, dem sich alle Willigen und Unwilligen unterwerfen müßen !

    Aber schuld daran ""dass immer noch so viele Leute
    gegen Rechte für Schwule sind""

    sind Leute die sich für "Normal" halten und nicht begreifen das sie in die Welt der "Normalen" niemals aufgenommen werden !

    Und so muß Mann diese "Normale Welt" ein bisschen dahingehend ändern, und die kleine, enge Sicht auf das Leben verbreitern, um den "Normalen" klar zu machen, das sie nicht das Maß aller Dinge sind..

    Um es auf den Punkt zu bringen :
    Es gab ein Urteil zum Thema Inzest vor dem BVG, das mit 7 : 1 gefasst wurde..

    Wie immer in solchen Fällen wird die abweichende Meinung in der Urteilsbegründung mit Veröffentlicht, und der Kernsatz daraus lautete :

    ""Inzest ist eine Opferlose Straftat""..

    Ein ähnliches Urteil gab es auch einmal zum § 175, mit einer ähnlichen, abweichenden Meinung..

    Diese hat sich offensichtlich inzwischen durch die gesellschaftlichen Veränderungen durchgesetzt..

    Und hätten sich nicht 1953 ein paar mutige Männer an das BVG gewandt und das erste, wenn auch negative Urteil erstritten, dann würde der Paragraph wohl immer noch gelten..

    Denn dieses Urteil war der auslösende Faktor für einen Befreiungskampf der immer noch anhält !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#161 NormalschwulAnonym
  • 29.11.2013, 14:31h
  • Antwort auf #159 von TheDad
  • > Die Piraten und die Grünen haben
    > in ihren Wahlprogrammen die
    > Abschaffung des Inzestverbotes
    > als Teil der Gleichstellung angemahnt,
    > und damit IST es ein LGBT-Thema

    Figuren wie du sind schuld daran,
    dass immer noch so viele Leute
    gegen Rechte für Schwule sind.

    Mit Schaudern denke ich an deinen
    Kommentar, wie du als TheDad
    Minderjährige "einreiten" wolltest,
    weil sie angeblich einen erfahrenen
    Hengst wie dich dafür brauchen.

    [kotzsmiley]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#160 UrberlinerAnonym
#159 TheDadProfil
  • 29.11.2013, 00:38hHannover
  • Antwort auf #157 von Timm Johannes
  • Ist mir doch egal was Du für einen Teil der LGBT-Thematik hältst und was nicht..

    Die Piraten und die Grünen haben in ihren Wahlprogrammen die Abschaffung des Inzestverbotes als Teil der Gleichstellung angemahnt, und damit IST es ein LGBT-Thema, allein schon aus der Verquickung mit der Ehe-Öffnung heraus, und der Tatsache das damit verbunden auch eine Ehe oder Lebenspartnerschaft als Ehe-Light unter Geschwistern möglich werden könnte..

    Sich dem Nachdenken darüber konsequent zu verweigern ist nicht gleichbedeutend mit der Auflösung der Thematik in Luft..

    Das kennzeichnet Dich zwar, ändert am Thema rein gar nichts..

    Fakt ist auch mal wieder :
    Du hast den angebotenen Link nicht gelesen, sonst würdest Du wenigstens die Diskussionswürdigkeit erkennen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#158 Timm JohannesAnonym
  • 28.11.2013, 22:14h
  • Antwort auf #142 von jarjar
  • @jarjar
    "Wer hält dagegen? Ich sage es wird ne GroKo werden. Soviel dann zu "100% Gleichstellung ~ Nur mit uns!" Aber Autobahnmaut ist ja auch wichtiger als Diskriminierung. Damit wird die SPD zur unwählbaren Drecksbande."

    Recht hast du. Dieser Verrat der SPD wird der SPD wie ein Mühlstein "um den Hals hängen".

    Linkspartei und Grüne kann man nur auffordern: bringt den Gesetzentwurf zur EHEÖFFNUNG immer wieder in den Bundestag in den kommenden Jahren ein.

    Ich will sehen, wie dort die SPD-Abgeordneten im Bundestag gegen den Antrag zur Eheöffnung stimmen werden. Dafür schalte ich dann mit Sicherheit das Parlamentsfernsehen ein und schaue mir dann die verräterischen SPD-Abgeordneten an, wie sie aus Koalitionstreue dann GEGEN die Eheöffnung stimmen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #142 springen »
#157 Timm JohannesAnonym
  • 28.11.2013, 22:09h
  • Antwort auf #144 von TheDad
  • @TheDad
    Deine Haltung zum Thema "Inzest" ist total daneben und gut, dass dies auch NIE Inhalt der Positionen des LSVD war und ist. Mehr muss ich dazu nicht sagen, dass Du wiedereinmal total in die Irre mit deinen Forderungen läufst.

    Im ÜBRIGEN ist dies KEIN LGBT-THEMA und hat hier NICHTS verloren.

    -------------

    Und daher zurück zum Thema:

    Micha Schulze hat in seinem Fazit, dass er den Koalitionsvertrag negativ bewertet und ablehnt Recht. ich teile dort seine Meinung.

    Das er ansonsten die SPD positiver bezüglich der Geschichte der SPD beweret, lasse ich jetzt mal dahingestellt bleiben.

    Wichtig ist nur: so wie Micha Schulze lehne ich diesen Koalitionsvertrag ab !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#156 JeroenAnonym
  • 28.11.2013, 21:03h
  • Bei der neoliberalen Neuausrichtung der SPD unter Gerhard Schröder hat sie bereits viele Wähler und Mitglieder verloren.

    Sollte dieser Koalitionsvertrag so beschlossen werden, wäre das katastrophal für die SPD. Das würde noch mehr Wähler und Mitglieder vertreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#155 RobbyEhemaliges Profil
#154 Wahlberliner
  • 28.11.2013, 19:53h
  • Herr Schulze,

    dieser offene Brief ist eine Unverschämtheit!
    Ich entscheide als SPD-Mitglied, was ich für richtig halte. Sparen Sie sich Ihre "Ratschläge"!
    Übrigens: Millionen von Menschen haben noch andere Sorgen als die Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Der Mindestlohn ist durchgesetzt, und vieles mehr. Das ist ein Erfolg! Diesem Koalitionsvertrag kann man mit gutem Gewissen zustimmen! Das sage ich ausdrücklich als Schwuler.
  • Antworten » | Direktlink »
#153 daVinci6667
  • 28.11.2013, 16:11h

  • An viele, viele Proteste wie die in Kamen können sich SPDler schon mal gewöhnen! An CSDs wird das nicht schön werden für die Umfallerpartei. Da warten bereits faule Eier, Tomaten und flüssiger Spinat!

    Sollte es tatsächlich zu einem knappen Ja zur GroKo kommen bleibt LGBTI mit Rückgrad in der SPD nur noch der Austritt unter Protest!

    Ein knappes Ja oder Nein wird die Partei zerreissen. Das wird noch schlimmer als damals die Agenda 2010 unter Schröder, an der die Partei noch heute arg leidet.

    Damals wurden die Gewerkschaften und die Arbeiterschicht verraten heute die LGBTI.

    Wer soll die Partei am Ende noch wählen?
  • Antworten » | Direktlink »
#152 Simon HAnonym
  • 28.11.2013, 15:24h
  • An alle SPD-Mitglieder:

    Wenn die SPD dafür sorgt, dass Schwule und Lesben 4 weitere Jahre rechtlich Menschen zweiter Klasse sind, dann trägt sie damit zur Vorurteilen und zur allgemeinen gesellschaftlichen Homophobie bei.

    Und damit dann auch zu Mobbing, homophobe Gewalt, Selbstmorde schwuler Jugendlicher, etc.

    Jedes SPD-Mitglied, dass dieser Koalition zustimmt, muss sich darüber im Klaren sein, dass man mit seinem Ja zu dieser Koalition nicht nur Wahlversprechen bricht, sondern auch zu Homohass mit all seinen Folgen (Mobbing, Gewalt, Suizide, etc.) beiträgt.

    Jeder der für diese Koalition stimmt, hat Blut an seinen Händen, das man nie mehr abbekommen wird...

    Können Sie das mit Ihrem Gewissen vereinbaren?!
  • Antworten » | Direktlink »
#151 NerdAnonym
  • 28.11.2013, 15:19h
  • aus dem chatprotokoll mit der nahles:

    Carl_E: Wirdt es eine föllige geleichtellung von Ehe und der "HomoEhe" geben?
    Andrea_Nahles: zu Carl: nein.

    mehr als ein nein wollte sie wohl nicht sagen und es ist auch das einzige mal das dieses Thema im Chat erwähnt wurde.

    quelle: SPD facebookseite
  • Antworten » | Direktlink »
#150 SnowdenAnonym
#149 TheDadProfil
  • 28.11.2013, 14:44hHannover
  • Antwort auf #147 von daVinci6667
  • Natürlich..

    Ich bin nach wie vor gegen eine GroKo..
    Ich war schon gegen die Aufnahme von Gesprächen..

    Vor allem bin ich aber gegen die jetzt landläufig vertretene falsche Meinung, die Ablehnung durch die Parteimitglieder würde unabdingbar zu Neuwahlen, und damit zur endgültigen Mehrheit für Merkel führen..

    Der Beschluß der SPD auf dem letztem Parteitag sich künftig keinen Koalitionsgesprächen mit der Linken zu verweigern gilt AB SOFORT, und nicht erst für nach der nächsten Wahl !
    Das hat jedes SPD-Mitglied begriffen..

    Nur Seehofer wollte es am darauffolgenden Montag nicht wahrhaben..
    Und der hatte sich schon gegen Schwarz/Grün durchgesetzt, denn er "liebt" große Mehrheiten im Parlament..
    Die kommen seinem Persona-Imperialis-Impetus als Kleiner-König-Horst-von-eigenen-Gnaden zugute..

    Aber..
    Kommt die GroKo jetzt nicht zustande, dann MUSS es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Rot/Rot/Grün kommen, denn die Mutti KANN mit ihrer Union allein die Auflösung des Parlamentes zur Herbeiführung von Neuwahlen nicht beantragen !
    Und selbst dann liegt es immer noch im Ermessen des Bundespräsidenten ob er den Antrag annimmt, oder die Parteien zwingt nach anderen Lösungen zur Regierungsbildung zu suchen, etwa einer Minderheitsregierung der Union..

    Das Gerede einiger hier es würde bei Neuwahlen zum Wiedereinzug der FDP kommen, und die AFD könnte dann das Zünglein an der Waage bilden, ist reiner Populismus um die SPD-Mitglieder "an die Kandarre" zu nehmen bloß nicht gegen den Koaltionsvertrag zu stimmen..

    Natürlich könnte die Mutti nach einer Neuwahl von ihrer Meinung abrücken keine Koalition mit der AFD zu bilden..
    Sie könnte sich aber auch einen Ring durch die Nase ziehen um sich als Ochse durch´s Dorf treiben zu lassen, denn mit der AFD kriegt sie die Eurobonds niemals durch, und die anstehenden Staatshilfen für Griechenland schon gar nicht..

    Seit Anbeginn unserer Republik ist die Union immer als "Bremser" gegen die Entwicklung der Gesellschaft aufgetreten..
    Das ist ihre eigentliche Kernkopetenz, und diese macht sie zum Liebkind der RKK, aber auch der Evangelen, die an dem festhalten wollen, was sie gewohnt sind..

    Die Kirchen wollen keine "neue" Gesellschaft, sie haben genügend Probleme die Gläubigen innerhalb der jetzigen bei der Stange zu halten..

    Und so wie die Union die Bremse war, so ist die FDP das Bremspedal, das nun abhanden gekommen ist..

    Mann hätte erheblich mehr bei den Koalitionsverhandlungen herausholen können, das ist sicher..

    Ich halte mich da an die von Gregor Gysi Gestern geäußerte Meinung, die Gefahr ist für die SPD nicht das die Mitglieder den Vertrag ablehnen..

    Die Gefahr besteht darin das die Mitgleider dem zustimmen, und zwar mit einer denkbar knappen Mehrheit von 52 - 48 %, denn dann regiert Mann GEGEN fast die Hälfte der eigenen Mitglieder..

    Und es wird mit Sicherheit denkbar knapp ausgehen..
    Entweder so, oder so..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#148 krötenwanderungAnonym
  • 28.11.2013, 14:30h
  • Antwort auf #147 von daVinci6667
  • Statt Re-Education lautete die Devise nun Re-Orientation:

    Die von Deutschen angerichteten Verbrechen wurden nicht mehr thematisiert, statt dessen präsentierte man positive Identifikationsfiguren. Die Hauptbotschaft vieler Filme zielte jetzt auf die Notwendigkeit demokratischer Umgangsformen oder gemeinsamen Aufbauwillen.

    Darüber hinaus versprachen sie eine baldige Wiederaufnahme in die "westliche Wertegemeinschaft" und damit eine Befreiung von der "Anklagebank", was sie attraktiv machte. Wenn auch zuweilen der sprichwörtliche erhobene Zeigefinger etwas zu deutlich war, so war doch der "gute Wille", der in diesen optimistischen Filmen und anderen Medien zum Ausdruck kam, überwältigend. Hinzu kam, dass die Botschaft wirkungsvoll verknüpft wurde mit der tatsächlich anlaufenden Wirtschaftshilfe im Rahmen des European Recovery Program (ERP) - mit dem Wiederaufstieg "verkaufte" man auch Demokratie.
    Quelle:

    www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/marshallplan/40015
    /re-education


    Sümpfe:

    de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Gehlen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#147 daVinci6667
  • 28.11.2013, 14:12h
  • Antwort auf #146 von TheDad

  • Für mich immer wieder erschreckend zu sehen, welch grossen Einfluss vor allem die in die Union übergetretenen Faschisten in der deutschen Nachkriegszeit spielten. Da haben die Siegermächte viel zu wenig gesäubert!

    Deine Ausführungen zeigen ferner dass in der jüngeren deutschen Geschichte, jeder gesellschaftliche Fortschritt immer GEGEN die religiösen Unionsparteien hart erkämpft werden musste.

    Ein Grund mehr für SPD-Mitglieder entschieden gegen die GroKo zu stimmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#146 TheDadProfil
  • 28.11.2013, 13:44hHannover
  • Antwort auf #136 von daVinci6667
  • Gemeinsam Verantwortlich für diese "Neuregelung" des Strafgesetzes die damaligen Innenminister Hermann Höcherl (CSU), von 1931 bis 1932 sowie von 1935 bis 1945 war Höcherl Mitglied der NSDAP..
    Und Wolfgang Stammberger (FDP), der ebenfalls aus Bayern stammend, 1964 aus der FDP austrat um in die SPD einzutreten..
    Er begründete dies vor allem mit der schwindenden Bedeutung der FDP, da die SPD auf dem Weg zu einer liberalen Volkspartei sei..

    1978 trat er nach einem Überwürfnis mit der Coburger Statdfraktion der SPD auch auch dieser wieder aus..

    Wolfgang Stammberger ist der Onkel von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger..

    Diese "Strafrechtsreform" war der Ansporn für den ebenfalls als Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit im Kabinett IV Adenauer beteiligten Walter Scheel, eine eigene Strafrechtsreform auszuarbeiten, ein Projekt das sich über mehrere Jahre hinzog..

    Sein Credo zum § 175, den er ersatzlos streichen wollte, weil "für Männer nicht verboten sein kann, was Frauen erlaubt ist, und es deshalb gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz der Verfassung verstieße", konnte sich letztlich nicht durchsetzen..
    Dennoch wurde unter seiner Beteiligung als Außenminister 1969 die Sozial-Liberale Koalition geschmiedet, und die Strafrechtsreform mit dem dann entschärften § 175 durchgesetzt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#145 RicoAnonym
  • 28.11.2013, 13:27h
  • Diese Koalition schadet den Bürgern und der SPD! Die einzigen, denen diese Koalition etwas bringt sind die Leute, die sich mit einem Ministerposten haben kaufen lassen... Deswegen werben sie auch so vehement dafür...
  • Antworten » | Direktlink »
#144 TheDadProfil
  • 28.11.2013, 13:03hHannover
  • Antwort auf #124 von Timm Johannes
  • Einfach erst einmal etwas lernen :

    Inzest, von lateinisch incestus = unkeusch..

    Der Begriff geht letztlich direkt auf die Sexualmoral der RKK zurück..

    de.wikipedia.org/wiki/Inzest

    Besonders interessant dabei die gegenwärtige Rechtslage :

    de.wikipedia.org/wiki/Inzest#Gegenw.C3.A4rtige_Rechtslage

    In den wenigsten Ländern ist Inzest tatsächlich verboten, in den meisten Ländern gibt es nicht einmal Gesetzliche Vorschriften dazu..
    Ganz im Gegensatz zu Gesetzen gegen Homosexualität..
    Besonders interessant dabei :
    Nicht ein Staat der Homosexualität unter Todesstrafe stellt hat ein Verbot des Inzestes !
    Warum wohl ?

    Bloß weil Du persönliche Vorurteile und eine Ablehnung dagegen entwickelt hast (wodurch wohl ?), muß es noch lange nicht alles stimmen was in Deinem Kopf herumschwirrt..

    ""Aber von Dir kommen sowieso manchmal sehr schockierende Positionen.""..

    Natürlich..
    Und das mit voller Absicht..
    Denn wie anders könnte Mann so in verkrustete Strukturen verharrende Leute wie Dich sonst zum Nachdenken provozieren ?

    Du bist doch so heteronormativ verschwuchtelt das Du dir nicht einmal einem Blick auf den Arsch Deines Bruders gestatten würdest !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#142 jarjarAnonym
  • 28.11.2013, 12:21h

  • Wer hält dagegen? Ich sage es wird ne GroKo werden.
    Soviel dann zu "100% Gleichstellung ~ Nur mit uns!"
    Aber Autobahnmaut ist ja auch wichtiger als Diskriminierung. Damit wird die SPD zur unwählbaren Drecksbande.
  • Antworten » | Direktlink »
#141 AlexAnonym
#140 MarekAnonym
  • 28.11.2013, 12:02h
  • Antwort auf #137 von Stonewall
  • Volle Zustimmung!

    Wir haben es mit Fakten und Argumenten versucht...

    Wir haben es mit gutem Zureden versucht...

    Wir haben es mit Bitten und Betteln versucht...

    Wir haben es mit endlosen Diskussionen versucht...

    Wir haben es mit Kompromissangeboten versucht...

    Hat alles rein gar nichts gebracht bisher!!

    Irgendwann muss man dann eben auch mal einsehen, dass das alles nichts bringt.

    Dann muss man auch mal andere Saiten aufziehen und klar machen, dass wir uns das nicht länger bieten lassen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#139 anti homo lawAnonym
#138 SmileyEhemaliges Profil
#137 StonewallAnonym
  • 28.11.2013, 10:55h
  • Es wird Zeit für ein deutsches Stonewall...

    Die Stonewall-Aufstände waren erfolgreich, weil sie eben nicht nur diskutiert haben, sondern weil sie gehandelt haben.

    Sie sind auf die Straße gegangen und haben gesagt:

    "STOP! Es reicht!"

    Und da sind nicht nur faule Eier geflogen, sondern Stöckelschuhe, Flaschen, Gläser und noch viel mehr!

    Ich habe die Schnauze voll davon, mich weiterhin von machtgeilen Politikern, die nur auf ihre Diäten und Pensionsansprüche starren, wie Dreck behandeln zu lassen!

    Auch wir müssen uns endlich wehren und sagen "STOP! Es reicht!"

    Wir brauchen ein deutsches Stonewall...
  • Antworten » | Direktlink »
#136 daVinci6667
  • 28.11.2013, 10:39h
  • Antwort auf #134 von Raffael

  • "Wir können ja schon fast froh sein, dass die Union nicht auf die Idee gekommen ist, den § 175 wieder einzuführen."

    Leider gar nicht so abwägig. 1962, in den Nachbarländern war Homosexualität längst legal, war die alleinregierende CDU nämlich noch so drauf:

    "Im Oktober 1962 legt die Regierung unter Konrad Adenauer in Bonn den Entwurf eines Strafgesetzes vor, in dem eine Reform des § 175 nicht vorgesehen ist. Zur Begründung heißt es:
    Die Reinheit und Gesundheit des Geschlechtslebens ist eine außerordentlich wich- tige Voraussetzung für den Bestand des Volkes und die Bewahrung der natürlichen Lebensordnung. (...) Die geschlechtliche Beziehung von Mann zu Mann ist nach der weitaus überwiegenden Auffassung der deutschen Bevölkerung als eine verachtens-werte Verirrung anzusehen, die geeignet ist, den Charakter zu zerrütten und das sittli- che Gefühl zu zerstören. (...) Schon die geschichtliche Erfahrung lehrt: wo die gleich- geschlechtliche Unzucht um sich gegriffen und großen Umfang angenommen hat, war die Entartung des Volkes und der Verfall einer sittlichen Kraft die Folge. (...) Nach den Erfahrungen der gerichtlichen und medizinischen Praxis ist weder der anlagenmäßig bedingte, noch der erworbene, durch längere Übung gefestigte gleichgeschlechtli- che Trieb so stark, dass dem Betroffenen seine Beherrschung nicht zugemutet werden könnte. (...) Die Rechtsordnung hat gegenüber der männlichen Sexualität die Aufga- be, durch die sittenbildende Kraft des Strafgesetzes einen Damm gegen die Ausbrei- tung eines lasterhaften Treibens zu errichten, das, wenn es um sich griffe, eine schwere Gefahr für eine gesunde und natürliche Lebensordnung im Volk bedeuten würde.

    www.berlin.de/imperia/md/content/lb_ads/gglw/veroeffentlichu
    ngen/doku28___175_bf.pdf?start&ts=1328542973&file=do
    ku28___175_bf.pdf


    So lange ist das nicht her!

    Wer behauptet man könne aus historischen Gründen mit den Linken keine Regierung bilden, kann das genauso von der Union behaupten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#135 LaurinAnonym
  • 28.11.2013, 09:47h
  • Ich hoffe, die SPD kommt nicht auf die Idee, nochmal jemals an einem CSD teilzunehmen und den für ihre verlogene Parteipropaganda zu missbrauchen.

    Denn dann werden sie von mir mit faulen Eiern und Hundescheiße beworfen. Und ich hoffe, dass sich da viele anschließen.
  • Antworten » | Direktlink »
#134 RaffaelAnonym
  • 28.11.2013, 09:41h
  • Wir können ja schon fast froh sein, dass die Union nicht auf die Idee gekommen ist, den § 175 wieder einzuführen.

    Denn das hätte die SPD in ihrer Machtgeilheit wohl auch durchgewunken...
  • Antworten » | Direktlink »
#133 Julian SAnonym
  • 28.11.2013, 09:38h
  • Immer wenn man denkt, die SPD könne nicht noch tiefer sinken, belehrt sie uns eines besseren und zeigt, dass es doch immer noch tiefer geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#132 JasperAnonym
  • 28.11.2013, 09:12h
  • Statt der versprochenen 100% Gleichstellung gibt es 0% Gleichstellung (in Worten: Null).

    Hätte es wenigstens 50% gegeben, hätte man ja vielleicht noch von einem Kompromiss sprechen können (obwohl es bei Menschenrechten keine Kompromisse geben sollte). Aber 0% ist kein Kompromiss, sondern einfach totales Scheitern auf ganzer Linie...

    Aber das Scheitern ist ja ein Grundzug der SPD. Gescheitert ist sie ja auch bei Mindestlohn, Bürgerversicherung, Betreuungsgeld, Steuerrecht, Maut, Volksentscheide, Energiewende etc. etc. etc.

    Die SPD hat sich vor lauter Machtgeilheit komplett über den Tisch ziehen lassen und versucht das auch noch als Kompromiss zu bezeichnen.

    Für wie dumm hält die SPD ihre Wähler eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#131 Heiko TAnonym
#130 BetrugAnonym
  • 28.11.2013, 09:03h
  • Dieses Ergebnis stand bereits seit Beginn der Koalitionsbverhandlungen fest. Denn die SPD hat ja in ihrem sonderbaren Papier der "15 unverhandelbaren Themen" (die aber offensichtlich auch verhandelbar waren) Homosexualität mit keinem Wort erwähnt.

    Erst als es damals schon einen riesigen Aufschrei gab, haben Frau Nahles und Frau Schwesig dann nochmal so getan, als würde die SPD sich dennoch um unsere Gleichstellung bemühen.

    Aber Fakt ist:
    die SPD hat sich zu keinem Zeitpunkt ernsthaft bemüht. Frau Schwesig und Frau Nahles haben uns nur aus taktischen Gründen belogen.

    Alleine schon für diese fortwährende Verarschung verdient die SPD die Quittung!
  • Antworten » | Direktlink »
#129 stromboliProfil
  • 28.11.2013, 09:02hberlin
  • von ameisen und menschen ...

    www.heise.de/tp/blogs/8/155405

    "Nur wer unter allen Umständen kompromisslos mitgespielt hat, ist der SPD würdig, deren Führung nach Ämtern giert, um nicht klein zu bleiben. Klein und fleißig wollen wir nicht sein. Wir wollen eine Zukunft, ein bisschen Utopie, ein wenig Freiheit zu atmen, weniger Klein und Groß. Die SPD setzt auf die Ameise, nicht auf den mündigen Bürger. "

    Eigentlich geht es nicht mehr darum ob wir entäuscht sind von dem ergebniss, sondern es müsste darum gehen, dass wir diese regierenden nicht mehr wollen!

    Kein protest gegen die GRKO, sondern ein sich bildender massenprotest gegen die uns regierenden!
  • Antworten » | Direktlink »
#128 War doch klarAnonym
  • 28.11.2013, 08:54h
  • Was will man schon von einer Partei erwarten, die Putin für einen "lupenreinen Demokraten" hält?!
  • Antworten » | Direktlink »
#127 kuesschen11Profil
  • 28.11.2013, 08:36hDarmstadt
  • Danke, Micha Schulze, für den Offenen Brief mit den treffenden Argumenten an die Mitglieder der SPD.

    Nach dem ganzen Betrug am Wähler hängt die Regierung in Deutschland immer noch an der Entrechtungstradition fest.

    Gleichstellungspolitik im Jahre 2013 sieht in anderen EU-Staaten wesentlich besser aus.
    Das Ergebnis für Menschenrechte für LGBT kann hier so nicht stehen bleiben. Wir kämpfen weiter für unsere Rechte in dieser Regierung, die sich was schämen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#126 paren57Ehemaliges Profil
  • 28.11.2013, 07:01h
  • Antwort auf #111 von Zeitfenster
  • Wir werden ja sehen, wie das die Grünen in Hessen machen. Ich fürchte nur, wenn es um Ministersessel geht, ist auch bei denen die Aussicht auf das Ministergehalt näher als die Versprechungen vor der Wahl. Es wird wohl auch hier verkündet werden, dass man ja prinzipiell dafür sei, aber wegen Zugeständnissen bei Flughafen und Schule nun mal leider sich nicht in allen Punkten habe durchsetzen können. Die politische Klasse ist da parteiübergreifend aalglatt und verlogen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#125 Timm Michael77Anonym
#124 Timm JohannesAnonym
  • 28.11.2013, 02:47h
  • Antwort auf #55 von TheDad
  • @SPDDad
    Also wenn Du hier Werbung für Inzest machst, dann bist Du aber sowas von "Unten durch bei mir".

    Das Inzest-Verbot ist gut und richtig. UND gottseidank war die Aufhebung des Inzestverbotes auch NIE eine Forderung des LSVD: sollte das jemals passieren, würde ich den LSVD sofort verlassen.

    Aber von Dir kommen sowieso manchmal sehr schockierende Positionen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#123 Timm JohannesAnonym
  • 28.11.2013, 02:43h
  • Antwort auf #109 von TheDad
  • @SPDDad

    Wenn die SPD-Basis dagegen stimmt, was ich doch sehr hoffe, dann gibt es Neuwahlen.

    UND dann dürfte die FDP mit Christian Lindner wieder in den Bundestag einziehen und sicherlich dürften auch die Grünen hinzugewinnen.

    Deine Hackfressenpartei der SPD, für die du hier immer Werbung gemacht hast, kann man jedenfalls in "die Tonne kloppen".

    Ich bin mir sehr sicher, dass bei Neuwahlen die FDP wieder im Bundestag wäre.

    Daher wer jemals im Leben noch wieder die SPD wählt, der sollte bei diesem Koalitionsvertrag begriffen haben, wie wenig die SPD leistet.

    Wählbar sind und bleiben nur Grüne und FDP.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#122 Timm JohannesAnonym
  • 28.11.2013, 02:38h
  • Antwort auf #116 von alexander
  • @mizzi
    " als ich wochen vor der wahl darum bat, die LINKE zu wählen, damit wir nicht wieder auf grund der gewichtung über den tisch gezogen werden??? "

    --> Die Linkspartei zu wählen, ist zwar eine Möglichkeit, da diese Partei die Eheöffnung fordert. ABER es will keine andere Partei auf Bundesebene mit der "Schmuddelpartei" spielen. UND die Linkspartei ist aus anderen NICHT-LGBT Gründen keine Wahlalternative.

    Wer wirklich die Eheöffnung durchsetzen kann, wenn sie in Regierungsverantwortung wäre ist die Partei der Grünen/Bündnis 90. Daher bevor du hier für die Linkspartei Werbung machst, solltest du besser für Stimmen für die Grünen werben.

    Neben der Linkspartei, mit der keiner im Bundestag spielen will, und den Grünen, die durchaus wählbar sind, gibt es dann noch die FDP, die ebenso wie Linkspartei und Grüne die Eheöffnung will.

    Meine Wahlempfehlung lautet daher: Wählt die Grünen oder die FDP, denn die Stimme für die Linkspartei ist verschenkt, weil sie keinen Koalitionspartner haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#121 InterviewAnonym
  • 28.11.2013, 02:01h
  • Die SPD schielt auf die Ministerposten und hat Angst, von der LINKEN an ihre Wahlversprechen erinnert zu werden: etwa den flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, das Verbot der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen, die Beseitigung der Abschläge bei den Erwerbsminderungsrenten, die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und den Ausbau der Kinderbetreuung beziehungsweise die Abschaffung des Betreuungsgeldes. Dafür gäbe es eine rechnerische Mehrheit im Parlament. Sobald die Regierung steht, kann die SPD ihren Wahlbetrug auf den Koalitionszwang schieben.

    linksfraktion.de/interview-der-woche/wir-sind-teil-bewegunge
    n-brauchen-uns-gegenseitig/
  • Antworten » | Direktlink »
#120 Udo1171Profil
  • 28.11.2013, 01:43hHannover
  • Was ist die Alternative ?

    Schwarz - Grün ? -> wird nicht kommen.

    Neuwahlen sind dann sicher und das bedeutet, es gibt eine Unionsgeführte Regierung etweder mit Absoluter Mehrheit, mit der FDP oder der AFD.

    Die SPD wird irgendwo im nichts verschwinden.

    Für unsere Rechte sieht es dann noch schwärzer aus. Auch wenn es vielen hier nicht passt, die Union hat fast nun mal 63 Sitze mehr eingefahren als die SPD. Dafür ist das Ergebnis zwar nicht der große Wurf, aber besser als nichts und noch besser als das was bei Neuwahlen auf das Land zukommen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#119 alexander
  • 28.11.2013, 01:20h
  • na wenn das mal kein HOTSPOT, für unsere "glaubwürdige demokratie", ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter???
    das kasperletheater der letzten wochen, diente offenbar lediglich zum füttern der presse! denn es stand von vornherein fest, dass ganz wesentliche dinge unter den tisch fallen, unter vielen auch unsere GLEICHSTELLUNG!!!
    eine PKW-MAUT, ist ja nun wirklich vordringlicher, als MENSCHENRECHTE???
    ich fühle mich auf das tiefste beleidigt und diskriminiert und würde am liebsten jedem SPD heini ins gesicht spucken!!!!
    allein die rotzigkeit, mit VOLLMUNDIGEN VERSPRECHUNGEN ( 100%!!!) in den wahlkampf zu ziehen, allein um diese wählerschicht, bewusst für parteiinterne interessen zu missbrauchen, ist schon so ungeheuerlich, dass man kotzen könnte!!! kein denkender SPD FRITZE, hat jemals daran gedacht uns gleichzustellen??? so ist es auch zu erklären, warum diese forderung so schnell verschwand, als hätte sie es nie gegeben!!!
    ich bin leider kein jurist, aber so langsam der meinung, dass es doch möglich sein muss, diese sogenannte regierung gesetzlich zur gleichstellung zu zwingen, ohne jahrelanges "hingehalte!!!"
    oder würde hier der satz der SPD gewicht bekommen :WIR HABEN UNS VERSPROCHEN; ES WAR NICHT SO GEMEINT???
    immerhin haben sie sich damit wahlstimmen, bewusst erschlichen!!! oder ist politischer betrug am wähler schon SALONFÄHIG???
  • Antworten » | Direktlink »
#118 TheDadProfil
  • 28.11.2013, 00:18hHannover
  • Antwort auf #112 von Mikesch
  • Was war daran beleidigend ?

    Ich finde es verständlich wenn Mann mal aus der Haut fährt wie "Wissenschaft" es getan hat..

    Dabei hat er Dich nicht einmal persönlich angesprochen..

    Die Zahlen sind ganz sicher nicht zu hoch..

    Die Zahl der Intersexuellen könnte Mann sogar bis auf die letzte Ziffer evaluieren, denn bislang werden die alle erfaßt..
    Und das läßt einen ziemlich genauen Rückschluß auf andere Gruppen innerhalb der LGBT´s zu, die einen deutlich höheren Anteil an der Bevölkerung als die Intersexuellen Menschen haben..

    Unter 1000 Neugeborenen gibt es mindestens 30 Schwule und 30 Lesben und 100 Bi´s..
    Den Rest kann Mann sich dann selbst ausrechnen..

    Das mit der Partei ist so eine Sache..
    Natürlich könnte Mann eine gründen..

    Allerdings hat die Union nur 469.000 Mitglieder, und selbst die SPD nur wenig mehr..

    Wie wollte Mann da 10 Millionen unter einen Hut kriegen ?

    Und ganz ehrlich..
    Ich möchte in keiner Partei mit Leuten wie T.J., "anome" oder Dir sein so lange Euch nicht klar wird, das Kleinreden nicht zielführend ist, die Darstellung als "Nischenthema" hochgradig beleidigend, und die Anbiederung an Rechtskonservative Ideen keine Gleichstellung bringt..

    Von Leuten wie "Aus Bad Homburg" und Consorten ganz zu schweigen..
    Mann kann keinen Hessichen Landesverband gründen der im Geheimen in einem Schrank tagt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#117 MikeschAnonym
#116 alexander
  • 27.11.2013, 23:48h
  • ersteinmal vielen dank an micha schulze, für diesen tollen artikel!!!

    leider werden meine schlimmsten befürchtungen, offenbar noch übertroffen???
    nie hatte ich so UNGERNE RECHT, mit meiner wahlprognose! als ich wochen vor der wahl darum bat, die LINKE zu wählen, damit wir nicht wieder auf grund der gewichtung über den tisch gezogen werden??? und siehe da, die SPD verhält sich genauso vorhersehbar, wie immer in ihrer geschichte, sie verrät ihre wähler in allen bereichen!!! ich habe mein leben lang SPD gewählt, bis zu schröder's 2010! mit den montagdemos war bei mir dann das ende der fahnenstange erreicht!!!
    aber es fallen immer wieder dieselben zweifler, ohne eigene meinung auf diese miesen taktiken rein! allein bei dem wahlslogan 100% gleichstellung, hätten doch bei SPD wählern die ALARMGLOCKEN schrillen müssen???
    aber wenn ich viele kommentare hier lesen muss, die derartig bescheuert sind, dass einem übelt, muss man sich nicht mehr wundern???
    wir haben dieses PACK gewählt!
  • Antworten » | Direktlink »
#115 MikeschAnonym
#114 David77Anonym
#113 netiquetteAnonym
#112 MikeschAnonym
  • 27.11.2013, 23:24h
  • Antwort auf #108 von TheDad
  • Beleidigend und ausfällig werden, nur weil einem die Meinung des anderen nicht passt, ist doch unter aller Sau.

    Diese Zahlen sind m.E. viel zu hoch. Da könnte man glatt eine eigene Partei gründen. Bei so abstrusen Meinungen und Auffassungen mancher Schreiber dürfte da allerdings kaum was unter einen Hut zu bringen sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#111 ZeitfensterAnonym
  • 27.11.2013, 23:23h
  • Antwort auf #107 von paren57
  • Ich würde das so nicht sagen. WIr haben gerade in der jüngeren Vergangenheit erlebt, dass am Wahlabend nur wenige tausend Stimmen über Sieg oder Niederlage entschieden haben. Man bedenke die Wahl 2002. Am Nachmittag war Stoiber der neue Kanzler, am Abend hatte Schröder dann einen Vorsprung von 5.000 Stimmen. Schwule und Lesben, die sich für die Einführung des LPartG bedanket haben! Man sollte das nicht unterschätzen. Die Wahl in Niedersachen vor wenigen Monaten wurde - wenn ich das richtig erinnere - mit wenigen hundert Stimmen Vorsprung entschieden.

    Wer eine komplette Wählergruppe wie Lesben und Schwule jetzt verprellt, dem könnten bei der nächsten Wahl (ob Landtag oder Bundestag) genau diese Stimmen fehlen. Ich sage voraus, dass Hannelore Kraft das bei der nächsten Landtagswahl in NRW bereits merken wird.

    Die Community wird nicht noch einmal auf die Wahlversprechen der SPD hereinfallen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#110 Marcel_1985Anonym
  • 27.11.2013, 23:20h

  • Dieses Pack wird niemals eine Gleichstellung herbeiführen, dafür sind die viel zu konservativ. Und auch die SPD hat nur an die Machtübernahme gedacht und sich von Merkel und Seehofer an die Wand drücken lassen. Sollen diese alten Säcke mal so weitermachen, ich geh eh nicht mehr wählen. Denn die lügen uns nur die Tasche voll...
  • Antworten » | Direktlink »
#109 TheDadProfil
#108 TheDadProfil
  • 27.11.2013, 22:59hHannover
  • Antwort auf #92 von Mikesch
  • Was hat das jetzt mit "zerfleischen" zu tun ?

    Die Frage die sich stellt lautet warum selbst die SPD an den Ergebnissen sozialwissenschaftlicher Studien vorbei reagiert ?

    Seriöse Studien gehen bei einer gewissen Variabilität von wenigstens
    3 - 5 % Schwulen,
    3 - 5 % Lesben,
    5 - 10 % Bisexuellen,
    1 - 3 % Intersexuellen, und
    1 - 3 % Transidentischen Menschen aus..

    Das bedeutet im "günstigstem" Fall eine "Quote" von 26 % Anteil der LGBT´s an der Bevölkerung, im "ungünstigstem" Fall von wenigstens 13 % !

    Selbst diese 13 % sind bei der derzeitigen Bevölkerungsanzahl der BRD von 81,89 Mio. immer noch wenigstens 10,645700 Millionen Bürger die der Gruppe der LGBT´s zuzurechnen sind !

    Und das ist eine ziemlich große Minderheit..

    Vor allem vor dem Hintergrund das es der FPD 2009 gelang der Union eine Mehrwertsteuerbefreiung für ein paar Zehntausend Hotel- und Pensionsbesitzer abzutrotzen !

    DAS ist die Dimension in der Mann seitdem "Minderheiten denken" muß !

    Und da können noch so viele Leute hier die Minderheit LGBT´s so klein rechnen wie sie wollen..

    Es ändert nichts daran das von der Gleichstellung mindestens Ein Achtel der Bevölkerung PLUS ihre mit-betroffenen Angehörigen profitieren würden..

    Und ich hör schon jetzt die Zweifler ausrufen das die Zahlen nicht stimmen können..

    Doch, das können sie..
    Als Beispiel :
    Bei einer durchschnittlichen Geburtenrate von zur Zeit 662.685 (Zahl aus 2012) und der Tatsache daß das Statistische Bundesamt jedes Tausendste Neugeborene als Intersexuelles Kind registriert hat, ergibt sich eine Zahl von 42411,84 intersexuellen Kindern seit 1949..

    Da die Geburtenrate früher einmal weit höher lag als in 2012, und es auch noch Kinder gibt die vor 1949 geboren sind kann Mann davon ausgehen das es mindestens 80.000 intersexuelle Menschen in diesem Land gibt..

    Analoges kann Mann für die anderen Menschen ausrechnen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#107 paren57Ehemaliges Profil
  • 27.11.2013, 22:47h
  • Antwort auf #87 von Wissenschaft
  • Die Zahl von einem Anteil von etwa 5 Prozent Schwulen an der männlichen Gesamtbevölkerung taucht in vielen Studien auf, bei den Lesben wird in der Regel eine Zahl von etwa 3 Prozent genannt. Diese Zahl scheint relativ stabil und unabhängig von den gesellschaftlichen Verhältnissen zu sein. Also hat das eher weniger mit Heterosexismus und Heteronormativität zu tun. Da die Zahl in allen Kulturen unabhängig von Bildungsstand, Religion und sonstigen sozialen Faktoren annähernd gleich zu sein scheint, auch geschichlich über die Zeitachse betrachtet, wird man die Ursache wohl eher in der Biologie zu suchen haben. Selbst wenn wir das eine oder andere Prozent noch hinzurechnen, es wird dabei bleiben, dass selbst optimistische 10 Prozent immer noch eine Minderheit darstellen. Und die haben als Klientel für jede Interessenvertretung nun mal ein geringeres Gewicht als Gruppen, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung deutlich über 50 Prozent liegen. Und da der Anteil nicht beliebig veränderbar ist, schon gar nicht durch Bewusstseinsbildung oder sonstige politische Faktoren, wird sich an der Minderheitssituation auch nichts ändern. Insofern werden wir immer auf den Goodwill eines Teils der zahlenmäßig dominierenden Heterogesellschaft angewiesen sein. Also muss es unser Anliegen sein, die Zahl derjenigen, die uns freundlich gesonnen sind, zu vergrößern. Wenn es aber um die Verteilung von Ressourcen geht, wird das immer ein Problem bleiben, da die Partikularinteressen von anderen von jeder Gruppe immer hintan gestellt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#106 FoXXXynessEhemaliges Profil
#105 HugoAnonym
#104 Stephen
  • 27.11.2013, 22:19h
  • Tja, sollte die Basis wirklich dem Koalitionsvertrag zusimmen, war es das für die SPD gewesen. Damit versenkt Gabriel die SPD 2017 unter die 20% und 2021 verschwindet sie ganz. Die Linke werden ab dann wohl die neue SPD darstellen. Wäre Ironie pur, denn aus dem linken Lager der SPD ist sie auch entstanden.

    Es scheint ein besonderes Phänomen in diesem Land das man nichts aus der Geschichte lernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#103 HartmutAnonym
  • 27.11.2013, 22:17h

  • Seit heute steht die SPD fuer rückwärts gewandt, feige und als die Partei, die als synonym für Diskriminierung steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#102 daVinci6667
#100 MikeschAnonym
#99 anti-spamAnonym
#98 luxi81Profil
  • 27.11.2013, 21:32hHamburg
  • Wie ich das schon vor der Wahl gemeint hatte - Einluller-Taktik, es wird nichts bei rauskommen nach der Wahl. Und ich sage es wieder - nun haben wir ne Mutterrente bald am Hals - muss ja gezahlt werden. Ich sage Euch, der Regierung ist es so wurscht, wer mit wem ins Bett steigt. Erlaubt man uns aber zu ehelich zu splitten, werden die Finanzgurus des Staates immer jammern. Es sind Millionen-Einbußsen an Steuern. Es liegt nur am Geld!!! Wir sind statistisch gesehen nämlich finanziell seeeeehr wichtig. Ihr könnt wählen was Ihr wollt bei dem Gelöts-Scheiß - es wird politisch zumindest nichts bei rum kommen. Schauts Euch doch an, Mindestlohn verankert im Vertrag - es gibt Bundesländer, da gibt's nix mehr außer Leiharbeit. Die Leute werden unter fadenscheinigen Gründen nun raus gehauen - egal, ob sie schon 3 oder 5 Jahre den selben Scheiß machen, wie Festangestellte. Tarifvereinbarungen werden übergangen, Übernahmeregelungen ignoriert. Dieser Staat ist politisch eine aboslute Lachnummer. Es ist kein Staat mehr - Deutschland ist nur noch eine GmbH oder ne AG. Die Obersten schöpfen ab, der Rest ist gänzlich ne Nummer auf dem Papier. Steuernummern - die abgeschröpft gehören. Vergesst die vermeintlichen Interessen der SPD - reinstes Wahlkamp-Getöse. Wie Die FDP damals. Wir sollen blechen, wir sind wichtig für die Körperschaft Deutschland!
  • Antworten » | Direktlink »
#97 pölokijuhzgtAnonym
  • 27.11.2013, 21:29h
  • Was habt ihr erwartet? Wenn ich überlege das HIER vor der Wahl massiv dafür geworben wurde die CDU zu wählen frage ich mich ohnehin wieso Ihr euch jetzt aufregt!
  • Antworten » | Direktlink »
#96 Segregation 13Anonym
#95 Timm JohannesAnonym
  • 27.11.2013, 21:11h
  • Antwort auf #64 von Thorin
  • @Thorin

    Nach einem solchen Koalitionsvertrag kann man nur sagen:

    NIEMALS die SPD wählen.

    Da kann auch ein Wowereit nichts mehr retten, das Aushängeschild der SPD für homosexuelle Wähler, wenn die SPD derart die Forderungen seitens LSVD, von LGBT-Aktivisten, von engagierten LGBT-Journalisten wie Micha Schulze und insgesamt von der LGBT-Community missachtet.

    Die SPD war im Wahlkampf im Sommer mit der Eheöffnung und dem gemeinschaftlichen Adoptionsrecht angetreten und jetzt kommt NICHTS davon !!!

    Da kann man homosexuelle Wähler nur auffordern: WÄHLT NIE DIE SPD UND NIE DIE CDU !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#94 MarcAnonym
  • 27.11.2013, 20:57h
  • Übrigens:
    die weitere Diskriminierung von Schwulen und Lesben schadet Deutschland auch wirtschaftlich!

    Wie tief muss wohl der Hass der Union und die Machtgeilheit der SPD sein, dass man für die Diskriminierung von Schwulen und Lesben sogar wirtschaftliche Nachteile für Deutschland in Kauf nimmt...
  • Antworten » | Direktlink »
#93 HugoAnonym
  • 27.11.2013, 20:47h
  • "Ein Nein zu diesem Koalitionsvertrag bedeutet nicht das Ende der SPD. Im Gegenteil: Die Partei kann nur gewinnen, wenn ihr Menschenrechte und Wahlversprechen wichtiger sind als Machtbeteiligung und Ministerposten!"

    Eben, wenn die SPD mit dem "koalitionsvertrag" in die Regierung geht, dann droht der SPD in vier Jahren, der Rauswurf aus dem Bundestag, den wie heißt es so schön: "wer nicht hört, der muß fühlen".
  • Antworten » | Direktlink »
#92 MikeschAnonym
  • 27.11.2013, 20:47h
  • Antwort auf #87 von Wissenschaft
  • Spinnst du?
    Sollen wir uns vielleicht selbst zerfleischen?

    "Sozialwissenschaftliche Studien", aha.

    Leider interessieren die weder die SPD-Führung noch die -Basis.

    Im Übrigen wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass wir eine sehr kleine Minderheit sind, für die die nichts aufs Spiel setzen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#91 PelayoAnonym
#90 Tobi CologneAnonym
  • 27.11.2013, 20:24h
  • Wenn man schwarz und rot mischt, erhält man braun!

    Bei der Diskriminierung von GLBTI liegen Union und SPD stramm auf einer Linie mit der NPD!
  • Antworten » | Direktlink »
#88 LennartAnonym
  • 27.11.2013, 20:08h
  • Wie soll man einem Koalitionsvertrag zustimmen, wenn nicht mal bekannt ist, wieviele und welche Ministerien man bekommt?!

    Warum wird das wohl verheimlicht, was absolut unüblich ist?

    Was haben die zu verbergen?

    Da kann man alleine schon aus formalen Gründen nur mein NEIN stimmen! Alles andere wäre absurd...
  • Antworten » | Direktlink »
#87 WissenschaftAnonym
  • 27.11.2013, 20:06h
  • Antwort auf #86 von Mikesch
  • Haltet jetzt endlich mal euer dummes Maul!

    Es reicht so langsam mit den ständigen, antiwissenschaftlichen Marginalisierungs- und rhetorischen Auslöschungsversuchen in Gestalt der Behauptung einer angeblich so winzigen und unbedeutende Zahl von Schwulen und Lesben!

    Sämtliche seriösen sozialwissenschaftlichen Studien kommen zu dem Ergebnis, dass der Anteil von Schwulen und Lesben sogar unter massiv heterosexistischen und -normativen gesellschaftlichen Verhältnissen bei mindestens 5% bis 10% liegt, wobei hier in aller Regel auch notwendigerweise auf die "hohe Dunkelziffer" hingewiesen wird.

    Gerade vor dem Hintergrund der faschistischen Verbrechen gegen Schwule in diesem Land ist es zutiefst menschenverachtend und absolut unerträglich, hier oder sonstwo immer wieder einen solchen geistigen Abfall lesen zu müssen.

    Er macht allerdings auch deutlich, mit welchen Leuten die SPD (wieder einmal, siehe Weimarer Republik und Wegbereitung für die Nazis) eine Arbeitsgemeinschaft bildet und die Arbeiter*innenklasse - schwul, lesbisch und hetero - schamlos verrät.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#86 MikeschAnonym
  • 27.11.2013, 19:40h
  • Leider werden die Befindlichkeiten der paar Schwulen und Lesben auch die Parteibasis herzlich wenig interessieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#85 paren57Ehemaliges Profil
  • 27.11.2013, 19:25h
  • Die große Mehrheit der im Bundestag vertretenen Parteien hat sich nun gegenseitig schriftlich versichert, dass Schwule und Lesben minderwertig sind. Für die CDU/CSU sicherlich Anlass genug den Versuch zu wagen, die vorhandenen Rechte zurückzudrehen. Nicht ganz aussichtslos bei einer SPD, der diese Wählerklientel scheißegal ist. Da sollte niemand Hoffnungen auf die Mitgliederbefragung setzen. Die Mehrheit der Mitgliedschaft kommt aus einem traditionell homophoben Umfeld. Denen sind wir nicht nur scheißegal, die scheißen auf uns. Da hilft nur noch, den Kampf auf die Straße zu verlegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#84 KinseyAnonym
#83 David77Anonym
  • 27.11.2013, 18:32h
  • Antwort auf #80 von spd ruft

  • Ja klar, immer dieser "winzige teil". Komisch, für die gegner ist das verdammt wichtig...
    der fdp hat ein winziger teil zum einzug gefehlt, stoiber hat dieser 2002 gefehlt, und in den usa
    haben sich diese winzigen, vernachlässigten teile zusammengeschlossen und obama gewählt.
    Und wie war das mit hartz4 und der unterhaltspflicht? Die aufregung war groß, weil ein winziger teil der paare unberücksichtigt blieb.

    und trotzdem betrifft es viel mehr als die, die heiraten wollen.
    denn als freund oder verwandte möchte man, dass der andere dieselben rechte hat.
    wie will man als elternteil denn einem homosexuellen kind erklären, dass es nicht dasselbe darf wie die heterosexuellen geschwister oder es einem egal ist?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#82 daVinci6667
  • 27.11.2013, 18:28h

  • Mit diesem Koalitionsvertrag wird die SPD zur Nutte!

    Sorry, kann es nicht anders formulieren. Sie hat viel zu viel für ein bisschen Macht verkauft.

    SPD= FDP 2.0

    Ihr wird auch das gleiche Schicksal zu Teil werden. Selber schuld!
  • Antworten » | Direktlink »
#81 FoXXXynessEhemaliges Profil
#80 spd ruftAnonym
  • 27.11.2013, 17:59h
  • Antwort auf #66 von sperling
  • die freunde der spd-führung melden sich verstärkt zu wort - kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

    Anna Jaudas "ich finde diese Form der Gleichstellung ist ein wichtiges Thema, aber eben ein Nebenthema für einen winzigen Teil der Gesellschaft konkret wichtig (wenngleich die Haltung zu diesem Thema schon auch grundsätzlichere Weltanschauungs-Einstellungen zum Vorschein bringt). Fakt bleibt: es betrfift konkret nur eine winzige Anzahl von Personen. so ist das nunmal
    vor etwa einer Stunde
    Alexander Hotch

    Ganz ehrlich wir haben größere Probleme zu bewältigen als das
    vor 43 Minuten

    www.facebook.com/SPD
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#79 SchwTAAnonym
  • 27.11.2013, 17:57h
  • Liebe Leute, ich bin ebenfalls sauer - natürlich wurde das Thema der ach-so-bösen Schwulen und Lesben von der Bundesmutti abgebügelt...was auch immer sie für Probleme mit uns hat. Aber es war zu erwarten.

    Aber - was ist die Alternative? Ablehnung des Vertrages führt (automatisch) zu Neuwahlen - und die wird Mme. Merkel gewinnen, und dann? Dann ist sie Alleinherrscherin, und der Funken, der im jetzigen Koalitionsvertrag glüht, wird endgültig ausgeblasen, und das ist m.E. noch schlimmer als das, was wir hier immerhin haben...ich find's echt beunruhigend, wie viele christliche Sender im Fernsehen aufgemacht haben und wie oft Gottesdienste übertragen werden, und dass das ganze religiöse Pack uns nichts Gutes will, ist auch klar.

    Ich bin gegen die Ablehnung des Koalitionsvertrages. "Wenn vom Himmel Limonen fallen, dann lerne, daraus Limonade zu machen", sagt man in Lateinamerika, und da ist was 'dran.
  • Antworten » | Direktlink »
#78 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.11.2013, 17:54h
  • Wenn man sich die Kommentare durchliest, dann treiben die meisten das gleiche Spielchen wie mit der FDP: Hetze und Agitationspropaganda! Und es sind immer wieder die gleichen Pappenheimer, die am lautesten den Mund aufmachen!

    Die SPD-Basis wird dem Koalitionsvertrag auf jeden Fall zustimmen und da können die SPD-Basher hier noch so viele Veitstänze aufführen! Das Schlimme ist: es wird geheuchelt, nie wieder SPD zu wählen und bei den nächsten Landtags-, Bundestags- oder Kommunalwahlen sind es genau die, welche dann umfallen und SPD wählen! Über solche Leute kann ich nur lachen!
  • Antworten » | Direktlink »
#77 WestenAnonym
  • 27.11.2013, 17:51h

  • Die BRD sollte sich darauf konzentrieren, was Westen macht. Große Nationen machen Ehen für alle gleich. Nicht schauen nach Russland. Jeder weiss, dass alle Sexualitäten: Hetero, Homo, Bi natürlich und normal sind. Psychologisch gesehen gibt es keine Unterschiede ob vaginal, anal oder oral. Was Frauen in Vagina erleben, so die Männer in After, ist kein Tabu Thema.
    Was Dänemark und NL eingeführt haben, begann Germany erst mal zu begreifen.
    Man kann nicht nur Politik für ein kinderloses Weib machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 SuchfunktionAnonym
#75 non-monoAnonym
#73 LuxusproblemAnonym
  • 27.11.2013, 17:23h
  • also mit blick darauf was momentan in russland und anderswo mit schwulen passiert ist das ganze gerede ueber die homoehe in D nur ein luxusproblem.

    sind wir schon wirklich zu nichts mehr fähig als eine monothematische selbstbeschaeftigung???
  • Antworten » | Direktlink »
#72 TheDadProfil
#71 einmischenProfil
#70 stephan
  • 27.11.2013, 16:59h
  • Meine letzte Stimme für die SPD wird ein NEIN zum Koalitionsvertrag sein. Sollte die Basis zustimmen, ist das nicht mehr meine Partei - definitiv! Ich gehöre keiner Partei (und überhaupt keinem Verein an), der sich - wenn auch nur mit Bauchschmerzen - mit der Diskriminierung abfindet! Und ich werde noch so eindeutig vorgetragenen Beteuerungen dieser Partei nicht mehr glauben!

    Dass die Parteispitze nicht zuverlässig, fähig und anständig ist nun ja, Gabriel ist Lehrer!
  • Antworten » | Direktlink »
#69 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 27.11.2013, 16:48h
  • Das sollte "uns" eine Lehre sein. Die neo-konservativen Anpasser innerhalb der organisierten LGBT-Szene bewegen sich mit ihrer Konzentration auf die bürgerliche Mitte auf Abwegen. Es gilt fortan den Schulterschluss mit anderen Minoritäten zu suchen, anstatt der Mehrheit beweisen zu wollen, das LGBT gleich oder normal seien. Menschenrechte lassen sch nicht erreichen, indem man sich anbiedert. Vielmehr muss das System, das Ausgrenzung, soziale Ungerechtigkeit und Repressionen fördert, in Frage gestellt werden. Reformen sind von Nöten. LGBT-Politik, isoliert vom gesamtgesellschaftlichen Kontext, verkommt hingegen zur schnöden Klientel-Politik. Wenn wir nicht gleichzeitig auch Rassismus, Xenophobie und Chauvinismus bekämpfen, können wir die Gesellschaft nicht zum Besseren verändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#68 GeorgGAnonym
#67 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 27.11.2013, 16:28h
  • Bleibt zu hoffen, daß sich der Brief recht flächendeckend verbreitet. Fast jeder SPDler hat ja zumindest ein Facebook-Profil, denke ich.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 sperlingAnonym
  • 27.11.2013, 16:00h
  • wenn ich so lese, was wir uns da (und sogar hier) wieder alles an kommentaren gefallen lassen müssen, dann möchte ich vorschlagen, das grundgesetz zu ändern:

    "alle menschen sind gleich, es sei denn, es betrifft gar nicht so viele oder es ist irgendwer dagegen."

    das wäre wenigstens ehrlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#65 sperlingAnonym
#64 ThorinAnonym
  • 27.11.2013, 15:44h
  • Tatsache ist doch, dass die Homo-ehe eigentlich nur Schwule und Lesben betrifft. Und von Schwulen und Lesben wollen eigentlich nur ein sehr kleiner Teil heiraten! Die Eingetragene Lebenspartnerschaft ist ein guter Kompromiss und für uns auch ausreichend. Wenn die SPD Mitglieder dem Vertrag deswegen nicht zustimmen, könnte es entweder eine reine CDU Regierung durch Neuwahl geben oder aber wir stehen jetzt 4 Jahre lang ohne eine funktionierende Regierung da und man gibt uns die Schuld! Also Zustimmung zum Koalitionsvertrag.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 RWTHAnonym
  • 27.11.2013, 15:42h
  • Frau Schwesig und Frau Nahles haben sich also auch mit einem Ministerposten kaufen lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#62 SchattentanzProfil
#61 sperlingAnonym
  • 27.11.2013, 15:15h
  • danke an micha schulze für diesen strategisch klug formulierten und sehr treffenden text. es ist sehr gut, dass queer.de sich damit in die aktuelle politische diskussion einmischt, und ich wünsche diesem brief die angemessene beachtung und wirkung.

    >"Wir Lesben und Schwulen sind mehr als enttäuscht..."

    die schöne illusion dieses "wir" wird leider schon hier im forum zerstört von menschen, die den gleichheitsgrundsatz unserer demokratie zum nischenthema erklären wollen.

    aber auch für mich wäre "enttäuscht" nicht ganz treffend. enttäuscht wird man nur, wenn man etwas anderes erwartet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 AIDS-Hilfe UnnaAnonym
  • 27.11.2013, 15:07h
  • Die AIDS-Hilfe im Kreis Unna ruft am kommenden Sonntag zu einer Demo auf! In der Stadthalle von Kamen trifft sich die SPD zu einer Regionalkonferenz mit Sigmar Gabriel und Hannelore Kraft.
    Ab 9:45 Uhr soll auf dem Platz vor der Stadthalle demonstriert werden: "Der SPD die Rote Schleife zeigen - Für gleiche Rechte und gegen Diskriminierung".

    Mehr Infos:

    www.aidshilfe-unna.de/content/aufruf-zur-demo
  • Antworten » | Direktlink »
#59 CSD 2014 jetztAnonym
#58 FACEBOOKAnonym
  • 27.11.2013, 14:59h
  • Und damit mal deutlich wird, mit wem sich die SPD mit diesem Machwerk und überhaupt ihrer ganzen skandalösen Art der "Verhandlungsführung", bei der sie vom ersten Moment an die Menschen- und Bürgerrechte von Schwulen und Lesben maximal als Nebensächlichkeit behandelt hat, gemeinmacht -

    diese Leute, die die SPD-Führung mit allen Mitteln in der Regierung halten will, fühlen sich jetzt so richtig ermutigt, Menschenrechte öffentlich mit Füßen zu treten:

    " Es ist unglaublich, wie sich irgendwelche 2 bis 3 % der Bevölkerung anmaßen, die restlichen 97 % maßregeln zu wollen. Nur ganz deutlich: Den Großteil der Bevölkerung interessiert es einen Dreck ob die heiraten dürfen oder nicht, Adoption geht sowieso mal gar nicht, aber auch das spielkt hier keine Rolle."

    "wer braucht schon Homos ??"

    "Eine Punktebegrenzung für Marienkäfer wäre aber genauso wichtig..."

    www.facebook.com/SPD

    Widerlichste Menschenverachtung promoted und in der Regierung gehalten by Gabriel, Nahles, Schwesig & Co.!!

    Während sogar in den USA der Präsident gleiche Rechte von Schwulen und Lesben (d. h. ausdrücklich die Öffnung der Ehe einschließlich Adoptionsrecht) zu einem zentralen Wahl-Thema gemacht hat und immer wieder breitenwirksam dafür eintritt, werden homosexuelle Menschen von der SPD-Führung behandelt wie der letzte Dreck! Und die Faschisten im Dunstkreis der Union brechen in Jubel aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#57 KompassnadelAnonym
#56 BertavBadPlackAnonym
#55 TheDadProfil
  • 27.11.2013, 14:01hHannover
  • Antwort auf #36 von GeorgG
  • Aha..
    Kommen wir also endlich zum Kernthema was Dich treibt hier Blödsinn zu verbreiten..

    Du hast Angst vor einer Ehe zu Dritt..
    Und ganz sicher auch vor dem Fall des Inzest-Verbotes..
    (vielleicht ist Deine Schwester an Dir gar nicht interessiert ? köpfchen tätschel)

    WER GENAU würde Schaden daran nehmen wenn mehr als 2 Personen eine Partnerschaft eingehen und gemeinsam für die Kinder sorgten ?

    Das gab es schon einmal vor langer, langer Zeit, als die Menschen noch an Steinmonster und Zehntausend Blitz-Götter glaubten, das Neandertal bewohnten, und lange vor der ENTWICKLUNG des Monotheismus..

    Gesellschaftlicher Fortschritt wird sich immer daran messen lassen müssen wie sich Gesellschaft fortentwickelt, und nicht daran, wie sehr sie in alten, verkrusteten Strukturen verharrt !

    Insofern ist es dringend an der Zeit über die Ehe zu Dritt nachzudenken, und über Familienstrukturen die aus Zusammenarbeit Vorteile für die Gesellschaft entwickeln, anstatt Nachteile durch religiöse Vorstellungen zu zementieren..

    www.youtube.com/watch?v=gZSB5p0CVAY
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#54 TheDadProfil
  • 27.11.2013, 13:46hHannover
  • Antwort auf #29 von GeorgG
  • Die Lebenspartnerschaft ist NICHT gleichbedeutend mit der Gleichstellung und der Öffnung der Ehe !

    Von daher KANN Deine Einschätzung es würde "nur" 0,2 %, bzw. wie jetzt hier korrigiert dargestellt 0,8 % der Bevölkerung betreffen, so nicht richtig sein..

    Unabhängig davon ist es völlig unerheblich wie viele Menschen von dem Vorenthalt eines Bürgerrechtes betroffen sind, denn das was Mann einem Menschen vorenthält, kann Mann bald daraufhin auch anderen streichen..

    So ist und bleibt die Gleichstellung ALLER Bürger in dieser Republik originäre Aufgabe einer jeden Regierung, denn sie gebietet sich als Arbeitsauftrag aus der Verfassung die sich hier Grundgesetz nennt, und als Bestandteil die Erklärung der Menschenrechte enthält..

    Menschenrechte sind nicht teilbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#53 PetterAnonym
  • 27.11.2013, 13:39h

  • Die SPD ist nur noch reine Funktionspartei, um Frau Merkel an der Macht zu halten.

    Genauso ein Unions-Schoßhündchen wie die FDP.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 LucaAnonym
#51 FelixAnonym
  • 27.11.2013, 13:27h

  • Wenn die SPD wieder mal Macht und Ministersessel über Grundrechte, Anstand und Wahlversprechen stellt, hat sie den endgültigen Untergang verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 AlexAnonym
  • 27.11.2013, 13:19h

  • Ich danke der SPD, dass sie mir künftige Wahlentscheidungen erleichtert...

    Ich weiß jetzt schon mal, dass ich nie wieder die SPD wählen werde...

    Weder bei Bundestags-, Landtags-, EU- noch Kommunalwahlen...
  • Antworten » | Direktlink »
#49 sanscapote
  • 27.11.2013, 13:18h
  • Micha, merci !

    Ich nehme an, dass die SPD-Mitglieder mehr Eier in der Hose haben als die roten Koalitionaere! denn sie stehen mit den Fuessen auf der Erde waehrend jene mit dem Kopf in den Wolken dem Winde gemaess hin- und herschwanken.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 David77Anonym
#47 Oliver42Anonym
  • 27.11.2013, 13:06h
  • Tja der Koalitionsvertrag ist nur Mist:

    * Betreuungsgeld bleibt
    * Eheöffnung kommt nicht
    * Bürgerversicherung wurde nicht einmal mehr thematisiert
    * dafür aber kommt die Vorratsdatenspeicherung
    * ebenso keine weitere stärkere Besteuerung der Spitzenverdiener

    Die SPD-Basis sollte so einem Koalitionsvertrag nicht zustimmen. Überhaupt schadet die SPD sich nur selbst, wie sie immer wieder solche Nullnummern mit der Merkel macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 sanscapote
#45 MariposaAnonym
#44 Linu86Profil
#43 Roter ReckeAnonym
#42 David77Anonym
  • 27.11.2013, 12:45h
  • Antwort auf #36 von GeorgG

  • Ach, so einer bist du? Dann wünsche ich DIR, dass du im alltag mit derselben begründung in was auch immer diese benachteiligung zu spüren bekommst!
    übrigens: es geht um 2 heiratsmündige partner. Jeder heiratsmündige hat das recht eine/n heiratsmündigen zu heiraten, du *****! Das nicht zuzulassen verstösst eigentlich gegen artikel 3, ungleichbehandlung wegen des eigenen geschlechts oder das des andern.
    was kommt demnächst? Arbeitsverbot für frauen? Wiedereinführung der sklaverei? Weil man ja sonst fordern könnte für arbeit geld zu verlangen, und sogar noch diesselbe bezahlung, unabhängig von hautfarbe und geschlecht?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#41 VernichtungAnonym
  • 27.11.2013, 12:45h
  • Liebe SPD!

    Genießt die nächsten 4 Jahre!

    Ist das letzte Mal, dass Ihr in der Regierung sitzt...
  • Antworten » | Direktlink »
#40 eben drumAnonym
#39 WahrheitAnonym
#38 mitmachenAnonym
#37 FinnAnonym
  • 27.11.2013, 12:09h
  • Bitte schreibt alle an Eure örtlichen SPD-Ortsverbände und all deren SPD-Mitglieder, damit die diesen Wahnsinn stoppen!

    Hier ein paar Argumentationshilfen:

    Versprochen:
    Mindestlohn.
    Gebrochen!! (denn dank der Übergangsfrist bis 2017 wird es den diese Legislaturperiode nicht mehr geben)

    Versprochen:
    Bürgerversicherung und Ende der Zwei-Klassen-Medizin.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    Ende des rückständigen Betreuungsgelds und stattdessen Ausbau der Kinderbetreuung.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    100% Gleichstellung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    Höherer Spitzensteuersatz für dringend nötige Investitionen in Straßen, Schiene, Schulen, Unis, sozialer Wohnungsbau, Sportplätze, Bibliotheken, etc.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    Energiewende und Klimaschutz mit bezahlbaren Preisen für die Verbraucher.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    Besserer Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung.
    Gebrochen!!
    (Stattdessen gibt es jetzt die generelle Vorratsdatenspeicherung für alle Bürger nach NSA-Vorbild.)

    Versprochen:
    Verhindern der PKW-Maut, die niemals nur ausländische Fahrer belasten würde, sondern auch deutsche.
    Gebrochen!!

    Versprochen:
    Offenheit und Transparenz.
    Gebrochen!!
    (Es geht schon damit los, dass die Ministerposten bis nach der Urabstimmung geheim gehalten werden sollen. Warum wohl...)
  • Antworten » | Direktlink »
#36 GeorgGAnonym
  • 27.11.2013, 12:06h
  • Antwort auf #32 von patrick1204
  • Wenn die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet sein wird, kommt als nächster Schritt die Forderung nach Öffnung der Ehe für Bisexuelle (z.B. 1 Mann + 1 Mann + 1 Frau). Wenn das dann ablehnt werden wird, wird es einen Aufschrei der Empörung geben und man wird wieder mit Menschenrechten argumentieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 David77Anonym
#34 Simon HAnonym
  • 27.11.2013, 11:57h
  • "Die Partei kann nur gewinnen, wenn ihr Menschenrechte und Wahlversprechen wichtiger sind als Machtbeteiligung und Ministerposten!"

    Volle Zustimmung!

    Wenn die Parteiführung die SPD ruinieren will, ist es an den Mitgliedern, dies zu verhindern...

    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende...
  • Antworten » | Direktlink »
#33 KokolemleProfil
  • 27.11.2013, 11:57hHerschweiler
  • Antwort auf #6 von Cassidy
  • Das wäre mit der Linkspartei nie passiert. Aber es gibt hier leider noch zu viele naive Wähler, die auf die SPD reinfallen und ihre Stimme geben. Man stelle sich mal vor, wenn die Linkspartei statt etwa um 9% gleich 30% der Stimmen bekommen hätte. Dann sähe das ganz anders aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#32 patrick1204
#31 Fiete_Jansen
#30 Fiete_Jansen
  • 27.11.2013, 11:27h
  • Antwort auf #9 von Millionen
  • Es ist ein Unglück, daß die SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands heißt. Hieße sie seit dem 1. August 1914 Reformistische Partei oder Partei des kleinern Übels oder Hier können Familien Kaffee kochen oder so etwas : vielen Arbeitern hätte der neue Name die Augen geöffnet, und sie wären dahingegangen, wohin sie gehören: zu einer Arbeiterpartei. So aber macht der Laden seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen.

    Kurt Tucholsky
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#29 GeorgGAnonym
#28 dispoAnonym
#27 AntiFantiProfil
  • 27.11.2013, 11:19hBerlin
  • super brief, ich hoffe nur dass einige spd mitglieder diesen auch lesen... ich kann es nicht nachvollziehen warum die SPD auf biegen und brechen mit der CDU koalieren will, es kann doch nicht sein dass es hier um einige wenige ministerposten geht, der SPD muss doch klar sein dass sie bei der nächsten wahl schon verloren hat, im grunde stärkt sie der CDU den rücken.
    ich hoffe inständig dass die basis den vertrag ablehnt, was haben sie denn schon erreicht? selbst der mindestlohn kommt erst - uneinkgeschränkt- 2017! ich finde es unfassbar dass die opfer des §175 noch immer nicht entschädigt werden sollen, dass ist so dermaßen menschenverachtend!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 NormalverdienerAnonym
  • 27.11.2013, 11:14h
  • Kälber selber II

    "Die schwarz-roten Koalitionsvereinbarungen werden nach Einschätzung des CDU-Arbeitnehmerflügels höhere Belastungen für Arbeitnehmer zur Folge haben. "
  • Antworten » | Direktlink »
#25 LorenProfil
  • 27.11.2013, 11:10hGreifswald
  • "Wir wissen, dass in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Werte gelebt werden, die grundlegend für unsere Gesellschaft sind."

    Selbstverständliches zu betonen erweckt den Eindruck als werde es nicht für selbstverständlich gehalten. Dieser Satz ist überflüssig ... eigentlich.

    "Wir werden darauf hinwirken, dass bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen beendet werden."

    Typischer Politikersprech. Es wird vermieden konkret zu werden. Kann vieles bedeuten, aber auch nichts.

    "Rechtliche Regelungen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechter stellen, werden wir beseitigen. Bei Adoptionen werden wir das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption zügig umsetzen."

    Hier zeigt sich die Uneinigkeit der Koalitionäre. Satz 1 deutet auf "100% Gleichstellung" hin und soll die SPD-Basis einlullen. Satz 2 zeigt die Ablehnung der Union bezüglich eines diskriminierungsfreien Adoptionsrechts, indem ausdrücklich nur die sowieso vorgeschriebene Umsetzung des BVerfG-Urteils zur Sukzessivadoption in den Vertrag geschrieben wird. Durch Satz 2 wird Satz 1 relativiert und im Grunde aufgehoben.

    Micha Schulze weist zudem zurecht darauf hin, dass die Ehe-Öffnung als volle rechtliche Glkeichstellung ebenso nicht im Koalitionsvertrag enthalten ist wie die drängende Rehabilitierung der Opfer des § 175 oder auch die Erweiterung des GG Artikel 3. Stattdessen wird mit durchschaubarem Wortgeklingel die Uneinigkeit der Koalitionäre übertönt. Aus eigenem Antrieb wird diese Koalition wohl bestenfalls Trippelschrittchen zur Beendigung der staatlich sanktionierten Diskriminierung machen und außer einer Umsetzung höchstrichterlicher Urteile sehr wenig auf den Weg bringen. Enttäuschend, aber erwartbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 YannickAnonym
#23 Nie wieder SPDAnonym
#21 FinnAnonym
  • 27.11.2013, 11:06h
  • Wie will man dieser Lügner- und Betrüger-Partei jemals nochmal auch nur ein Wort glauben können.

    Wie immer ist die SPD für die Macht umgefallen!

    Versprochen:
    100% Gleichstellung!
    Stattdessen:
    0% Gleichstellung!

    Versprochen:
    Mindestlohn
    Stattdessen:
    erst ab 2015 Mindestlohn, aber mit 2-jähriger Übergangsfrist, also gar nicht mehr diese Legislaturperiode

    Versprochen:
    Bürgerversicherung und Ende der Zwei-Klassen-Medizin
    GEBROCHEN

    Versprochen:
    Höherer Spitzensteuersatz für dringend nötige Finanzierungen für Straße, Schiene, Schulen, Unis, etc.
    GEBROCHEN
    (sogar unter Helmut Kohl war der Spitzensteuersatz höher)

    Versprochen:
    Energiewende mit trotzdem bezahlbaren Preisen
    GEBROCHEN

    Etc.
    etc.
    etc.
    etc.
    etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 TimonAnonym
  • 27.11.2013, 11:05h
  • Warum wird wohl die Verteilung der Ministerposten bis nach der SPD-Urabstimmung geheim gehalten?

    Weil es wohl so aussieht, dass sich Andrea Nahles und Manuela Schwesig auch für einen Ministerposten verkauft haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Timm JohannesAnonym
  • 27.11.2013, 11:03h
  • Dem Offenen Brief von Micha Schulze teile ich in seinem Ergebnis und der Aufforderung keine Grosse Koalition einzugehen,auch wenn ich die Leistungen der SPD in der Vergangenheit nicht ganz so positiv bewerte, wie es Micha Schulze macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 bastapapsta
  • 27.11.2013, 11:01h
  • Betrogen und verraten, zum X. Male. ;-(. Zum Glück habe ich die SPD nicht gewählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 StahlhelmAnonym
  • 27.11.2013, 11:00h
  • "War mit der FDP nicht möglich", jubelt Erika Steinbach. Die Rede ist nicht vom Mindestlohn oder der Rente ab 63, sondern vom Gedenktag für Heimatvertriebene, der im schwarz-roten Koalitionsvertrag erwähnt wird. (Spiegel-Ticker)
  • Antworten » | Direktlink »
#15 m123Anonym
  • 27.11.2013, 10:57h
  • Macht den SPD-Mitgliedern auf der Facebook-Seite der SPD klar, dass man dem Koalitionsvertrag nicht zustimmen sollte:

    www.facebook.com/SPD

    Das ist das Beste, was wir jetzt tun können.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 RobinAnonym
  • 27.11.2013, 10:55h
  • Wenn die SPD-Mitglieder noch ein Fünkchen Selbstachtung und Anstand haben und die SPD nicht endgültig vernichten wollen, werden sie dieser Koalition eine glasklare Absage erteilen!! Und danach aus der SPD austreten!

    Sollten sie dem aber zustimmen, sind sie nur noch perverser Abschaum, der Löcher in die Welt lebt...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SmileyEhemaliges Profil
#12 GeorgGAnonym
#11 SmileyEhemaliges Profil
  • 27.11.2013, 10:48h
  • Antwort auf #4 von GeorgG
  • >weniger als 0,2 % der Deutsc<

    Vergleichsweise erheblich kleineren gesellschaftlichen Gruppen wird regierungsamtlich mit motiviertem Anlauf in den Arsch gekrochen. Mit ua. dem Argument weniger als dreitausendzweihundert Arbeitsplätze (bei KMW) zu erhalten werden Kampfpanzer Leopard nach Saudi-Arabien exportiert.

    Komischerweise ist DAS dann aber kein Nischenthema.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 stephan
  • 27.11.2013, 10:39h
  • Ein Verrat an allem, auf was die SPD einmal gehofft hat! Jetzt gibt es noch zwei Wochen Wahlkampf für dieses zusammengeschusterte Machwerk und ich hoffe sehr, dass sich - wie es leider schon in einigen Berichten beschrieben wurde - die Basis nicht einlullen lässt!

    www.youtube.com/watch?v=Ph-vHNUBUdc
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MillionenAnonym
  • 27.11.2013, 10:39h
  • Menschen in der EU in Armut und Elend dank der verbrecherischen Krisenabwälzungspolitik der Regierung Merkel für Banken, Konzerne und Vermögende!

    Und wer hat diese Verbrechen und diesen Verrat an der Arbeiter*innenklasse - wie immer - überhaupt erst ermöglicht und hält diese Verbrecher jetzt sogar direkt in der Regierung, obwohl es eine andere Mehrheit im Bundestag gibt? Die SPD!

    Kein Wunder, dass denen auch die Menschenrechte von Schwulen und Lesben scheißegal sind.

    Und dass der Faschismus wieder überall in Europa auf dem Vormarsch ist, dank der Arbeitsgemeinschaft so genannter Ex-Sozialdemokraten mit den historischen Steigbügelhaltern der Nazis!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GeorgGAnonym
#7 timpa354Ehemaliges Profil
  • 27.11.2013, 10:29h
  • Ich habe von der SPD genau das erwartet, nämlich nichts. Nahles und Gabriel waren schon Umfaller gegen Schröder wieso sollten sie also jetzt Rückgrat zeigen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 CassidyAnonym
  • 27.11.2013, 10:28h
  • Nie wieder SPD!
    Wer das noch nicht wusste, weiss es jetzt!
    Die SPD ist geil auf Macht und Posten und bricht Ihre Wahlversprechen.
    Absolut nicht mher ernstzunehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 unwählbarAnonym
  • 27.11.2013, 10:28h
  • wenn sich die spd weiterhin der mehrheit im bundestag verweigert, mit der sozial fortschrittliche wahlversprechen umgesetzt werden können (die anscheinend nichts als hohle phrasen waren), und stattdessen mehrheitsbeschaffer für cdu/csu spielt, ist sie für alle zeiten unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeorgGAnonym
  • 27.11.2013, 10:18h
  • Wenn weniger als 0,2 % der Deutschen eine Homo-Ehe eingehen wollen, dann IST dies ein Nischenthema!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.11.2013, 10:15h
  • Die SPD-Parteibasis wird sich mit äußerst knapper Mehrheit für den Koalitionsvertrag entscheiden. In Nordrhein-Westfalen dagegen - da gibt es nämlich den größten Landesverband - wird sich allerdings die Mehrheit dagegen entscheiden, denn da steht man der Großen Koalition ablehnend gegenüber! Micha Schulzes offener Brief wird bei der SPD auf taube Ohren stoßen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
#1 lucdfProfil
  • 27.11.2013, 10:09hköln
  • Ich hoffe, dass die Parteibasis sich vehement gegen eine GroKo wehrt. So geht das nicht!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel