Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.11.2013           10      Teilen:   |

Tatverdächtige gefasst

Berliner Polizei sucht schwule Überfall-Opfer

Artikelbild
Die Opfer haben sich auf der Datingseite Gayromeo mit den kriminellen Räubern verabredet

Via Gayromeo haben sich inzwischen festgenommene Kriminelle in mindestens fünf Fällen mit Schwulen zu Sexdates in deren Wohnungen verabredet, um sie dann auszurauben.

Die Berliner Polizei hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie nach umfangreichen Ermittlungen in mindestens fünf schweren Raubtaten gegen schwule Männer in den Berliner Bezirken Mitte und Steglitz-Zehlendorf mehrere Täter stellen konnte. Zwei Tatverdächtige befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Polizei sucht nun nach weiteren Opfern, die sich bislang nicht gemeldet haben.

Den Verhafteten konnten im Zeitraum von Februar bis Juli 2013 mindestens fünf Raubtaten nachgewiesen werden. Sie seien dabei immer nach dem selben Muster vorgegangen: Über die Dating-Plattform Gayromeo stellten sie Kontakt zu schwulen Männern her und verabredeten jeweils ein Sex-Treffen. Die späteren Opfer luden demnach einen Täter bereitwillig in ihre Wohnung ein. Im Verlaufe des Dates wurden die nichtsahnenenden Schwulen dazu gebracht, sich freiwillig fesseln zu lassen. Daraufhin ließ der Täter einen Komplizen in die Wohnung.

Fortsetzung nach Anzeige


PIN-Nummer für EC-Karten erpresst

Beide Täter durchsuchten daraufhin die Zimmer nach Wertgegenständen und entwendeten unter anderem Smartphones, Laptops und Bankkarten. Auch die Herausgabe der dazugehörigen PIN erpressten die Räuber und hoben anschließend Geld von den Bankkonten der Betroffenen ab.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Opfern der oben geschilderten Taten. Insbesondere interessieren sich die Beamten für eine Tat in der Kaiserin-Augusta-Straße in Tempelhof, in deren Folge ein Mann einen Messerstich oder einen Messerschnitt erlitt. Die Polizei erbittet Hinweise auf Opfer, die sich bislang nicht den Behörden anvertraut haben.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 3 in der Perleberger Straße 61a in Moabit innerhalb der Bürodienstzeiten unter den Telefonnummern (030) 4664 373 100 und außerhalb der Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer (030) 4664 371 010 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Im vergangenen Jahr hatte Berlin bereits eine Spezialabteilung zum Kampf gegen homophobe Straftaten gegründet (queer.de berichtete). Ansprechpartner der Berliner Polizei für gleichgeschlechtliche Lebensweisen sind Kriminaloberkommissar Harald Kröger und Kriminaloberkommissarin Maria Tischbier (Tel.: 030/4664-979444, mehr Infos hier).

Am Wochenende hat die Polizei das Phantombild eines Mannes herausgegeben, der wegen eines transphoben Übergriffs gesucht wird (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 191             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: gayromeo, berlin, kriminalität
Schwerpunkte:
 Homophobe Gewalt in Berlin
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Berliner Polizei sucht schwule Überfall-Opfer"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.11.2013
12:23:28


(-3, 13 Votes)

Von HansKreis


Völlig Unbekannte in die eigene Wohnung zu lassen und sich dann auch noch von ihnen fesseln lassen - wie naiv muss man eigentlich sein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.11.2013
13:17:07


(-5, 11 Votes)

Von ehemaligem User Silverclaw
Antwort zu Kommentar #1 von HansKreis


Es sind genau diese Leute, die Dein Kommentar negativ bewerten. ;D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.11.2013
15:35:17


(+1, 5 Votes)

Von Fred i BKK


...das ist vielleicht in der BRD neu....
hier in Thailand gehen die Jungs ganz smart und ohne Gewalt vor....die chaten sogar manchmal wochenlang um Vertrauen zu erwecken ....
und dann gibts die KO-Tropfen ins Bierchen,hast du Glueck wachst du wieder auf ..bist du Herzkrank oder estickst an deinem erbrochenen ..ist der Kaese manchmal gegessen .....
..hab das in meinem eigenen Bekanntenkreis ...mitbekommen....
...und wenn das Hirn in die Hoden rutscht ...
wird scheinbar bei vielen jedliches Risiko vergessen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.11.2013
15:48:15


(+5, 7 Votes)

Von sperling


man kann zur eigenen sicherheit ein paar tips berücksichtigen.

- beim ersten date am besten irgendwo in einer kneipe teffen. wenn man aus irgendeinem grund schon im vorfeld unsicher ist, dafür sorgen, dass bekannte einen gemeinsam dort sehen, die den anderen ggf. beschreiben können.

- wenn man sich zum ersten mal beim anderen treffen will, einem freund vorher/unterwegs die adresse und den namen mitteilen. bei unsicherheit eine telefonische entwarnung vereinbaren.

- sich in der eigenen wohnung fesseln zu lassen, bevor man den anderen wirklich kennengelernt hat, ist extrem riskant. wenn's unbedingt bondage sein soll, besser zunächst irgendwo hingehen, wo es entsprechende öffentliche spielbereiche gibt.

klar, es ist nicht gerade geil, jede verabredung mit misstrauen anzugehen. aber wer nicht gerade auf das risiko an sich steht, der kann vielleicht (auch wenn's ein wenig paradox ist) gerade durch vorbeugende maßnahmen dafür sorgen, dass er sich dann während des dates sicherer fühlt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.11.2013
16:19:58


(+5, 7 Votes)

Von Fred i BKK
Antwort zu Kommentar #4 von sperling


... ein weiterer Tip:

von dem Profilbild z.B bei GR einen Screenshot
machen ,ausdrucken und sicher verwahren ..
nicht nur im PC abspeichern...
den der wird auch sicher dann weg sein ,wie Geld,Schmuck ,Bankkarten,Kameras und alles andre von Wert was gut verkaufbar ist....

und richtig ..ins Gehirn kann man keinem gucken..

auch Gangster sehen sexy aus ......


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.11.2013
17:53:55


(+5, 5 Votes)

Von VolumePro
Aus Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.06.2008


Ich finde gut, dass die Berliner Polizei eine Taskforce gegründet hat. Hieran kann man erkennen, dass der Polizei die Sicherheit von Schwulen und Lesben am Herzen liegt.

Ich weiß zwar nicht, wie diese Sondereinheit finanziell und personell aufgestellt ist, aber alleine die Existenz der Einheit ist schonmal ein großer Schritt nach vorne.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.11.2013
23:02:45


(-5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #5 von Fred i BKK


Nanu, nicht beim Protestieren:

Link zu www.tagesschau.de

Dann nix wie hin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.11.2013
01:55:08


(-1, 5 Votes)

Von Udo1171
Aus Hannover (Niedersachsen)
Mitglied seit 09.08.2013
Antwort zu Kommentar #1 von HansKreis


Dem ist nichts hinzuzufügen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.11.2013
02:10:42


(+2, 4 Votes)

Von Fred i BKK
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


ach weist Du ,meine schon lange verstorbene Mutter sagte immer...
was sich bei den Wahlen endscheidet ist doch nur
welche Schweine an den Trog duerfen um sich den Ranzen voll zu fressen...
...und Politiker sind ALLE wie Huren ,man kann sie kaufen..

denkst Du das waere hier anders ....

habe in 26 Jahren hier schon vieles mitbekommen..

ruck-zuck wirds ein Putsch ..mit Toten auf der Strasse ....

die Strippenzieher halten sich im Hintergrund

und gehen letztlich immer straffrei aus...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.11.2013
08:16:25


(+1, 3 Votes)

Von alphonso


@9
Politiker sind wie das Volk, nicht besser und nicht schlechter. Hier wie da gibt es soche und solche...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt