Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.11.2013           4      Teilen:   |

Einigung

Schleswig-Holstein erhält Aktionsplan gegen Homophobie

Der grüne Vize-Fraktionschef Rasmus Andresen begrüßt den Aktionsplan - Quelle: Grüne SH
Der grüne Vize-Fraktionschef Rasmus Andresen begrüßt den Aktionsplan (Bild: Grüne SH)

Die schleswig-holsteinische Landesregierung aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) stellt für den Landeshaushalt 2014 insgesamt 50.000 Euro für die Erstellung eines Aktionsplans gegen Homo-, Bi- und Transphobie bereit.

Das erklärte am Mittwoch Rasmus Andresen, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen und queerpolitischer Sprecher seiner Fraktion. "Während in Berlin die zukünftige Queerpolitik mit reichlich vielen Fragezeichen verzeichnet ist, ist dies auf Landesebene nach den Bundesratsinitiativen zur Eheöffnung und steuerrechtlichen Gleichstellung von Beamten bereits der nächste konkrete Punkt zu einem queerfreundlichen Schleswig-Holstein", so Andresen.

Der Aktionsplan war vergangenes Jahr im Koalitionsvertrag vereinbart worden (queer.de berichtete). Einen ähnlichen Plan hatte Nordrhein-Westfalen bereits 2012 beschlossen, Baden-Württemberg kündigte ähnliche Schritte an. Vorreiter ist Berlin, das den Aktionsplan bereits 2009 beschlossen hat. Allerdings hat die rot-schwarze Landesregierung die Mittel für kommendes Jahr gekürzt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare
Teilen: 57                  
Service: | pdf | mailen
Tags: aktionsplan gegen homophobie, rasmus andresen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schleswig-Holstein erhält Aktionsplan gegen Homophobie"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.11.2013
20:26:34


(0, 2 Votes)

Von Andreas


Und wieder beweist sich, dass von den Grünen am meisten für Homosexuelle und Transgender getan wird und sie in dieser Hinsicht einen äußerst positiven Einfluss auf die SPD haben. man darf sich gar nicht vorstellen, was eine Rot-Rot-Grüne Bundesregierung in der Hinsicht landesweit bewirken könnte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.11.2013
21:25:54


(-2, 2 Votes)

Von Zeitfenster


Schätzchen, lass Dich doch nicht blenden und so billig einkaufen!
50.000 Euro sind für den Landeshaushalt von Schleswig-Holstein noch nicht einmal Porto-Kasse.
Das ist ein bisschen Kleingeld, damit man so tun kann, als wenn man homofreundlich wäre und jetzt richtig was tut für die Lesben und Schwulen. Ungefähr so, als wenn Du 5 Cent für das Rote Kreuz spendest und Dich dann als großzügiger Gönner feiern lässt.

Es hilft nichts, das Land mit wohlfeinen Aktionsplänen zu überziehen, wenn außer warmen Worten nix kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.11.2013
09:53:15


(+1, 1 Vote)

Von Andreas
Antwort zu Kommentar #2 von Zeitfenster


Süßer, die 50.000 Euro sollen nur der ERSTELLUNG EINES AKTIONSPLANS gegen Homophobie dienen und sind für diesen Zweck eine gute, ausreichende Summe. Natürlich muss und wird die Umsetzung des Plans viel mehr als das kosten. Aber der erste Schritt ist Dank einer rot-grünen Landesregierung plus SSW getan. Unter Schwarz-Gelb gab es in dieser Hinsicht gar nichts Positives zu vermelden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.11.2013
10:23:21


(+1, 1 Vote)

Von Sveni Mausi


Auf jeden Fall ist der Typ ein Schnuckel!
:-))


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Kiel


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt