Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.11.2013           15      Teilen:   |

1. Dezember

Welt-Aids-Tag: Unterstützung statt Tabuisierung

Artikelbild
Statistik aus dem Magazin der Kölner Aids-Hilfe (PDF) - noch immer stecken sich jedes Jahr tausende Menschen an

Zum 26. Welt-Aids-Tag fordern Aktivisten eine bessere Politik für HIV-Positive. In ganz Deutschland werden am Sonntag wieder Aktionen stattfinden.

Im Umgang mit HIV und Aids gibt es auch in Deutschland noch viel zu verbessern. Daraufhin weisen Aids- und LGBT-Aktivisten im Vorfeld des Welt-Aids-Tages hin, der wie jedes Jahr am 1. Dezember begangen wird. Der Lesben- und Schwulenverband ruft "zu mehr Solidarität mit HIV-positiven und an Aids erkrankten Menschen auf", wie LSVD-Sprecher Tobias Zimmermann erklärte. "Allzu oft wird ihnen mit Stigmatisierung und Ausgrenzung begegnet", so Zimmermann.

Zwar gebe es viele Fortschritte wie bessere Therapien, die die Lebenserwartung in Deutschland erheblich steigen ließen. Allerdings sei das soziale Problem nicht gelöst: "HIV-Positive haben keinen Zugang zu privater Alterssicherung", erklärte der Aktivist. Daher fordere der LSVD eine Sozialpolitik, die das Verarmungsrisiko verringere und lebenswürdige Renten im Alter ermögliche. Zimmermann: "Sozialhilfe und das ALG II decken den spezifischen Bedarf nur unzureichend ab."

Fortsetzung nach Anzeige


Diskriminierung am Arbeitsplatz

Aktion auf zeigschleife.de
Aktion auf zeigschleife.de

Der Bundesverband schwuler Führungskräfte, der Völklinger Kreis, weist zudem darauf hin, dass es immer noch viele Vorbehalte auch von Arbeitgebern hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit von HIV-Positiven gebe. Das sei aber eine Legende, so VK-Sprecher René Behr. Positive seien "im Durchschnitt nicht häufiger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmer. Glücklicherweise bedeutet eine HIV-Infektion heute nicht mehr, dass man nicht mehr arbeiten kann."

Wichtig sei daher eine "umfassende Aufklärung der Kollegen", die nach wie vor irrationale Ängste vor positiven Kollegen hätten. Schließlich sei eine Ansteckung im Alltag praktisch ausgeschlossen. "Die verantwortungsvolle Aufgabe von Führungskräften ist es, ein Betriebsklima zu schaffen, in dem Menschen mit HIV Wertschätzung erfahren und offen leben können", forderte Behr.

Darüber hinaus müsse man am Welt-Aids-Tag auch über die Landesgrenzen schauen. Die meisten Infektionen geschehen weiterhin in Afrika, allerdings bereitet auch Russland Sorgen – gerade wegen der homophoben Gesetze, die HIV-Prävention für Schwule praktisch illegal machen. "Auch am Welt-Aids-Tag schauen wir mit Sorge auf die Situation in unserer Partnerstadt St. Petersburg und auf Russland allgemein", erklärte etwa der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Philipp-Sebastian Kühn, der Fachsprecher Schwule und Lesben der SPD-Fraktion. Das Verbot von Homo-"Propaganda" sei "nicht nur menschenverachtend". Es vergrößere auch die Probleme mit dem Virus.

Sammelbüchsen, Solidaritätsbärchen und Sarah Connor

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: "Zeigen Sie Ihre Solidarität, legen Sie die rote Schleife an!"
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: "Zeigen Sie Ihre Solidarität, legen Sie die rote Schleife an!" (Bild: Dirk Vorderstraße / flickr / cc by 2.0)

In ganz Deutschland finden aus diesen Gründen Veranstaltungen anlässlich des Welt-Aids-Tages statt. So schwärmen Aktivisten mit Sammelbüchsen in Weihnachtsmärkten aus und informieren an Ständen. In München bietet die S-Bahn Sonderfahrten zugunsten der Münchener Aids-Hilfe an. In vielen Städten verkaufen Aktivisten "Solidaritätsbärchen", gibt es ökumenische Gottesdienste.

In Berlin unterstützt die Sängerin Sarah Connor die Kampagne. Sie wird auf einem Plakat mit der HIV-positiven Doreen zu sehen sein. Titel: "Ich habe HIV. Und eine starke Stimme an meiner Seite". Connor kennt die 33-jährige Doreen bereits seit Jahren als treuen Fan. Insgesamt werben acht Botschafter in diesem Jahr auf vier Großplakaten für einen vorurteilsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen.

Der scheidende Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) dankte Connor und den anderen für ihren Einsatz und erklärte am Freitag: "Gemeinsam haben wir schon viel erreicht, doch es gibt noch viel zu tun. Daher mein Appell: Zeigen Sie Ihre Solidarität, legen Sie die rote Schleife an! Zum Beispiel auf www.zeigschleife.de.

Außerdem müsse die Präventionspolitik gerade für Männer, die Sex mit Männern haben, fortgesetzt werden. Deutschland war in diesem Feld bislang recht erfolgreich, wie die Bundesregierung erst Anfang des Jahres feststellte (queer.de berichtete). Zwar haben sich im Jahr 2012 geschätzt etwa 3.400 Menschen mit HIV infiziert. Rund drei Viertel der neuen Infektionen entfallen dabei auf Männer, die Sex mit Männern hatten. Allerdings liegen die Zahlen in vergleichbaren Ländern wie Großbritannien und Frankreich weit höher, obwohl dort weniger Menschen leben.

Der Internationale Welt-Aids-Tag wurde erstmals 1988 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen. Er findet alljährlich am 1. Dezember statt. (dk)

Links zum Thema:
» Übersicht über Veranstaltungen in Deutschland
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 51             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: welt-aids-tag, prävention, hiv, aids
Schwerpunkte:
 Aids-Prävention
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Welt-Aids-Tag: Unterstützung statt Tabuisierung"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
29.11.2013
17:43:47


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


AIDS ist immer noch nicht heilbar und zwei wissen das nur allzu gut:

Link zu www.welt.de

Hoffentlich macht die Forschung beim Impfstoff bald einen Quantensprung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.11.2013
19:23:19


(+2, 4 Votes)

Von FoXXXyless
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Wie ist es eigentlich gekommen, dass der Begriff "Quantensprung" als Synonym fuer "grosser Fortschritt" in vielen Bereichen herhalten muss? Ein "Quant" ist in der Naturwissenschaft (speziell der "Quanten"theorie) die KLEINSTE moegliche Einheit/Mengen-/Energieportion. Ein "Quantensprung" ist damit wohl so ziemlich das Letzte, was man sich in der Technik/Medizin/Forschung wuenscht, naemlich der kleinste moegliche/denkbare Fortschritt; und somit das genaue Gegenteil dessen, was man frueher eher als "Meilenstein", Riesenfortschritt, etc. bezeichnet hat.
(Wobei mir natuerlich klar ist, das auch viele kleine Schritte zum Erfolg fuehren; mich stoert aber hier, wie auch anderswo, (vor allem aber bei vielen Dummschwaetzern aus Politik und Wirtschaft) diese Verwendung von Begriffen, von denen man offensichtlich keine Ahnung hat, sie aber trotzdem mal in den Mund genommen haben will, weil man will ja nicht abseits stehen und ach so "hip" sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.11.2013
20:15:20


(0, 4 Votes)

Von IQ-Test
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyless


foxxxyness, 19.23:
"Ein "Quantensprung" ist damit wohl so ziemlich das Letzte, was man sich in der Technik/Medizin/Forschung wuenscht"

foxxxyness, 17,43:
"Hoffentlich macht die Forschung beim Impfstoff bald einen Quantensprung!"

foxxxyness, 19,23:
"mich stoert aber hier diese Verwendung von Begriffen, von denen man offensichtlich keine Ahnung hat, sie aber trotzdem mal in den Mund genommen haben will."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.11.2013
00:51:00


(+2, 2 Votes)

Von Porokusi
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Woher hast du die Info, dass die beiden AIDS haben? Soweit ich gelesen habe sind die beiden HIV-positiv. Wenn man sich zeitig genug testen lässt, kann man auch heute schon gut mit der Infektion leben. Also nicht auf Impfstoff warten, sondern testen gehen ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.11.2013
01:40:07


(+3, 3 Votes)

Von FoXXXyFuchs
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyless


Ein Quantensprung ist der Übergang von einem quantenmechanischen Zustand in einen anderen.

In der quantenmechanischen Behandlung eines physikalischen Systems ist der momentane Zustand des Systems ein mathematisches Objekt, das für jede am System mögliche (fehlerfreie) Messung und für jedes der dabei möglichen Messergebnisse die Wahrscheinlichkeit festlegt, mit der das betreffende Messergebnis erhalten wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.11.2013
09:49:27


(+1, 3 Votes)

Von Porokusi
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyFuchs


Ich finde es nicht so dramatisch wenn ein Fachfremder ne Begfifflichkeit falsch verwendet. Könnte man auch einfach auf freundliche Art und Weise richtig stellen. Niemand mag Klugscheißer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.11.2013
10:54:40


(-1, 3 Votes)
 
#8
30.11.2013
12:02:34


(+2, 4 Votes)

Von meilensprung
Antwort zu Kommentar #6 von Porokusi


Quan|ten|sprung, der:

1. (Physik) (unter Emission oder Absorption von Energie oder Teilchen erfolgender) plötzlicher Übergang eines mikrophysikalischen Systems aus einem Quantenzustand in einen anderen.

2. [durch eine neue Idee, Entdeckung, Erfindung, Erkenntnis o. Ä. ermöglichter] Fortschritt, der eine Entwicklung innerhalb kürzester Zeit ein sehr großes Stück voranbringt:
In der Antriebs- und Steuerungstechnik hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Hier ist momentan kein Quantensprung, sondern eher stetige Weiterentwicklung zu erwarten (HB 24. 2. 99, 54);
Die Tontechnik wird mit der Umstellung auf die digitale Vorführung einen Quantensprung machen (HB 22. 3. 99, 14);
Tatsächlich katapultiert die Fusion die beiden Institute auf den ersten Platz in der weltweiten Rangliste. Breuer spricht euphorisch von einem Quantensprung (Zeit 29. 4. 99, 25).
© DUDEN - Das große Wörterbuch der deutschen Sprache,|4. Aufl. Mannheim 2012 [CD-ROM]

Mei|len|stein, der:

1. (früher) am Rand einer Straße, auch am Ufer eines Flusses aufgestellter Stein, auf dem die Entfernung, die Weglänge in Meilen angegeben wird:
diese Diskussionen sind wirklich wie Meilensteine, an denen man sich in der wechselnden politischen Landschaft orientieren kann (Dönhoff, Ära 142).

2. (emotional) wichtiger Einschnitt, Wendepunkt o. Ä. in einer Entwicklung:
dieser Vertrag ist ein Meilenstein auf dem Weg in eine friedliche Zukunft;
Meilensteine der Menschheitsgeschichte.
© DUDEN - Das große Wörterbuch der deutschen Sprache,|4. Aufl. Mannheim 2012 [CD-ROM]

Sie|ben|mei|len|stie|fel [Lehnübersetzung von französisch bottes de sept lieues]:

in Verbindungen wie Siebenmeilenstiefel anhaben (umgangssprachlich scherzhaft; mit sehr großen Schritten [und deshalb sehr schnell] gehen);
mit Siebenmeilenstiefeln (umgangssprachlich scherzhaft: 1. mit sehr großen Schritten [und deshalb sehr schnell]: mit Siebenmeilenstiefeln gehen. 2. sehr schnell: die Entwicklung schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran).
© DUDEN - Das große Wörterbuch der deutschen Sprache,|4. Aufl. Mannheim 2012 [CD-ROM]


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.11.2013
19:30:10


(+2, 2 Votes)

Von FoXXXyless
Antwort zu Kommentar #3 von IQ-Test


tut mir leid, aber mein IQ reicht wohl nicht aus, zu verstehen, was Du mit Deinem Posting bzw. den Zitaten sagen willst; oder kann es sein, dass Du uebersehen (ueberlesen) hast, dass einmal FoXXXy[n]ess und einmal FoXXXy[l]ess geschrieben haben?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.11.2013
21:07:05


(+1, 3 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #6 von Porokusi


das ist völlig richtig, nur hier triffts den, der ständig durch solche wortschöpfungen auffällt, da wird geschrieben um sichtbar zu sein , nicht weil man zum thema wirklich was zu sagen hat...
Da wird ein klugscheißer abgemahnt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt