Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.12.2013           30      Teilen:   |

Kulturkampf in der Republik China

Taiwan: "Wir wollen keine Homo-Ehe"

Artikelbild
Demonstration vor dem Präsidialamt in Taiwans Hauptstadt Taipeh: Die Homoehe-Gegner konnten mehr Teilnehmer mobilisieren als der LGBT-Pride im Oktober (Bild: Taiwan Family)

Rund 100.000 Menschen haben in Taipeh gegen die Ehe-Öffnung demonstriert. Damit hat Taiwan nicht mehr nur den größten CSD, sondern auch die größte Gegenveranstaltung Asiens.

Von Martin Aldrovandi

"Wir haben nichts gegen Homosexuelle", rufen die Veranstalter von der Bühne, aber die Familie, ja, die müsse geschützt werden. Die Menge auf dem Boulevard vor dem Präsidialamt in Taipeh jubelt.

Die meisten Demonstranten halten Plakate in die Höhe, auf denen "Made by Daddy & Mommy" steht oder die Zahl "972". Diese steht für den Artikel des taiwanischen Zivilgesetzbuches, den die Befürworter der Ehe-Öffnung anpassen wollen.

Das ansonsten als eines der homofreundlichstes Länder Asiens bekannte Taiwan hat sich am Samstag von einer anderen Seite gezeigt. Rund 100.000 Teilnehmer zählte die Polizei – damit konnten die Homoehe-Gegner mehr Menschen mobilisieren als der LGBT-Pride einen guten Monat zuvor (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Taiwans Homo-Gegner haben Kreide gefressen

Mit einem Lächeln gegen LGBT-Rechte: Taiwans Homoehe-Gegner wollen nicht homophob sein - Quelle: Martin Aldrovandi
Mit einem Lächeln gegen LGBT-Rechte: Taiwans Homoehe-Gegner wollen nicht homophob sein (Bild: Martin Aldrovandi)

Dennoch: Mit den hässlichen Protesten in Russland hat die Kundgebung der Taiwaner kaum etwas gemeinsam. Vielmehr erinnert sie an die anfänglichen Demonstrationen in Frankreich: Viel rosarot, ein wenig blau und Bilder von glücklichen Familien. Unter keinen Umständen will man ein Bild von christlichen Fundamentalisten vermitteln.

Keine religiösen Symbole und keine Transparente, auf denen Homosexuelle beleidigt werden, seien zugelassen, heißt es offiziell auf der Webseite der "Taiwan Family". Die Organisatoren sprechen während der Kundgebung mehrmals vom "Respekt" gegenüber Homosexuellen.

Doch Schwule und Lesben, die während der Kundgebung den Dialog suchen, werden schnell eingekreist und abgedrängt (siehe Video unten). Aufpasser mit Mundschutz, Mützen und speziellen Armbinden sorgen dafür, dass nicht alle Teilnehmer Interviews geben konnten. Nach längerer Diskussion darf etwa der Autor dieses Artikels schließlich eine Teilnehmerin befragen. Diese liest darauf einen vorgedruckten Text, in dem die Wichtigkeit der Familie betont wird. Nachfragen sind nicht erlaubt, weder ihren Namen noch die Religionszugehörigkeit will die Frau nennen.

Kann der Großvater dann auch die Enkelin heiraten?

Obwohl hinter den Protesten vor allem christliche Gruppierungen stecken, treten diese am Samstag nicht als solche auf. "Die meisten Taiwaner sind schließlich nicht christlich orientiert", sagt Hsu Hsiu-wen. Sie ist die Vorsitzende der Taiwan Alliance to promote Civil Partnership Rights (TAPCPR), die sich für die Ehe-Öffnung einsetzt. Vielmehr würden die Gleichstellungsgegner die Forderungen der Befürworter verdrehen, ärgert sich Hsu. "Plötzlich war die Rede von Sex mit Tieren oder dass der Großvater seine Enkelin heiraten könne."

Youtube | Aufpasser verhindern einen Dialog zwischen Demonstranten und LGBT-Aktivisten

Taiwans LGBT-Aktivisten wollen mehr als nur die Ehe

Auch Schwule und Lesben gingen auf die Straße: Aktivisten bilden chinesische Zeichen für "Gleiches Eherecht"
Auch Schwule und Lesben gingen auf die Straße: Aktivisten bilden chinesische Zeichen für "Gleiches Eherecht" (Bild: TAPCPR)

Hsu Hsiu-wen nimmt an der Gegendemonstration vor dem Parlament teil – nur wenige hundert Meter von den Gleichstellungsgegnern entfernt. Einige hundert LGBT-Aktivisten bilden mit Tafeln gemeinsam die chinesischen Zeichen für "Ehe" und "gleiche Rechte".

Hsus Organisation hat im Oktober drei Gesetzesentwürfe dem Parlament übergeben. Der erste fordert die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, der zweite eine Lebenspartnerschaft für Homo- und Heterosexuelle und der dritte Entwurf sieht eine eingetragene Beziehung von mehr als zwei Personen vor.

Das Parlament behandelt derzeit nur die erste Forderung. Hsu gibt zu, dass die zwei weiteren Entwürfe es sehr schwer haben werden. "Wir haben uns trotzdem für alle drei Gesetzesentwürfe stark gemacht", so Hsu, da die Ehe nicht zu allen Beziehungen passe.

Die Hälfte der Bevölkerung ist für die Ehe-Öffnung

Seit Jahren kämpfen taiwanische Aktivsten für die Ehe-Öffnung, Bemühungen auf dem juristischen Weg (queer.de berichtete) und auf der politischen Ebene sind bisher gescheitert. In Umfragen spricht sich zwar regelmäßig rund die Hälfte der Bevölkerung für die Ehe-Öffnung aus, Politiker verweisen dennoch auf einen fehlenden gesellschaftlichen Konsens.

Obwohl sich Aktivisten auch in Vietnam (queer.de berichtete) und in Thailand (queer.de berichtete) um die Ehe-Öffnung oder zumindest eingetragene Partnerschaften bemühen, werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften bisher in keinem einzigen asiatischen Land rechtlich anerkannt. Die Befürworter weisen auf den internationalen Prestige-Gewinn hin, den Taiwan mit der Homo-Ehe gewinnen könnte. Die Insel präsentiert sich schließlich auch sonst gerne als Vorzeigedemokratie, die die Menschenrechte achtet.

"Wieso dürft ihr heiraten und ich nicht?", fragt eine junge Frau, die von sechs Demonstranten eingekreist wird. "Schau mir in die Augen und antworte mir", ruft sie dem Mann vor ihr zu. Doch dieser wendet seinen Blick ab und schweigt.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: taiwan, ehe-öffnung, homogegner
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Taiwan: "Wir wollen keine Homo-Ehe""


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
02.12.2013
16:44:07


(+8, 12 Votes)

Von Miro


"Wir haben nichts gegen Homosexuelle"

Aber....

So fangen bürgerliche Faschisten immer an, wenn sie hetzen...

Im übrigen: wieso muss man Hetero-Familien schützen? Gleichgeschlechtliche Familien nehmen ihnen nichts weg, sondern bereichern sie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.12.2013
16:56:36


(+8, 10 Votes)

Von Giang Ba
Antwort zu Kommentar #1 von Miro


jaja, das große, unverzichtbare "ABER"...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.12.2013
17:08:03


(+7, 9 Votes)

Von Yannick
Antwort zu Kommentar #1 von Miro


Ja, das ist Faschismus, den die Leute selbst nicht wahrhaben wollen und dann so tun wollen, als seien sie eigentlich sehr tolerant, was sie aber nicht sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.12.2013
17:12:17


(+9, 13 Votes)

Von Pierre


Der konservative Rollback ist weltweit in vollem Gange...

Wir müssen uns endlich wehren... Sonst wird das noch ein schlimmes Ende nehmen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.12.2013
17:27:12


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wenigstens darf in Taiwan demonstriert werden, was im Schurkenstaat China ein No-Go ist! Darum ist Taiwan das "gute" China und sollte darum als eigenständiger souveräner Staat endlich von der ganzen Welt anerkannt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.12.2013
17:54:26
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Millionär


...und ein weiteres Land was ich sicherlich nicht bereisen werde...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.12.2013
18:26:04
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich versteh's nucht. Da rümpfen die Konservativen bei jedem Paar die Nase, dass "nur" standesamtlich heiraten will. Und wenn schwule das wollen, wird der staatliche Bürokratieakt plötzlich zum heiligen Sakrament erklärt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.12.2013
18:58:29


(-3, 9 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Pierre


Rollback??

In Taiwan sollen schwule Lebensgemeinschaften anerkannt werden, ob nun durch Ehe oder Civil Union. Dagegen demonstrieren andere.
Wo rollt etwas zurück?

In Nord- Südamerika, Europa und Ozeanien geht es stramm vorwärts.
Afrika, Russland und Arabien dagegen sehen dermaßen mies aus was schwule Rechte angeht dass da kaum was zurück rollen kann...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.12.2013
01:59:22


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Wieso sind die so vermummt, wollen die sich benehmen wie der Ku-Klux-Klan, oder sind sie schlicht und einfache feige Religioten? Dieses einkreisen und festhalten ist das allerletzte und einer Demokratie unwürdig. Wenn diese Leute diese Vorgehensweise für legitim halten, zeigt das was religiöser Wahn mit Menschen macht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.12.2013
10:56:17


(+9, 11 Votes)

Von -hw-


Arbeitswelt in Taiwan (Update 2)

Gewerkschaften in Taiwan dürfen nur mit EINEM Unternehmen arbeiten, aber nicht die Belegschaft von zwei oder mehr Unternehmen repräsentieren. Das ist lustig. Und garantiert schwache oder eher nichtexistente Gewerkschaften.

Arbeitslosenversicherung: Keine.

Arbeitsvertrag: Gibt es nicht. Nur ein "Opening letter" erhält man.

Arbeitszeugnis: Gibt es nicht. Nur einen chinesischen Beschäftigungsnachweis.

Urlaub: Erstes Jahr bei neuem Arbeitgeber KEIN bezahlter Urlaub, man kann mit viel Ausreden über Notfälle (bei mir natürlich alles immer wahr) ein paar isolierte Tage unbezahlten Urlaub bekommen. Zweites Jahr 3 Tage bezahlter Urlaub, drittes Jahr 7 Tage und alle folgenden Jahre 10 Tage bezahlten Jahresurlaub. Kleine Unternehmen bringen Arbeitnehmer gerne nach dem 1. Jahr zum freiwilligen Weggang, um den Urlaub zu sparen.
______________

"...Der Clou nach einer Tagestour in fast alpinen Höhen: Chillen am Meer. Die Taroko-Schlucht öffnet sich entlang des Liwu-Flusses geradewegs auf einen Sandstrand am Pazifik..."

Link zu www.welt.de

_____________

Arbeitsgerichte: Geht man nicht hin. Gesichtsverlust und schlechter Ruf für den Arbeitnehmer und beide Parteien werden vermutlich vom Richter bestraft. Nicht nur in Arbeitsgerichten. Gerichte arbeiten hier eh langsamer und weniger effizient und unvorhersehbar.

Rente/Pension: Seit 2007 oder so gibt es eine Rentenversicherung, bei der man wählen kann, ob der Arbeitgeber das Geld sammelt oder es ein arbeitgeberunabhängiges Konto gibt.

Link:
osttellerrand.blogspot.de/2010/01/arbeitswelt-in-t
aiwan.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt