Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 03.12.2013               Teilen:   |

Gebühren und Gefahren vermeiden

Auf Reisen sicher Bargeld abheben

Artikelbild
Die Qual der Wahl in Bangkok: Geldautomaten in den Farben des Regenbogens (Bild: Dennis Wong / flickr / cc by 2.0)

Beim Urlaub innerhalb Europas ist man mit der EC-Karte gut bedient, doch in den USA, Brasilien oder Thailand muss man einiges beachten.



Wer im Urlaub Bargeld braucht, kann meistens problemlos seine EC-Karte nutzen. Doch dies gilt mittlerweile bei verschiedenen Banken nur noch für die Länder der EU und einige vereinzelten weiteren Ländern. Durch das neue V-Pay-Verfahren sind EC-Karten in Thailand & Co. zur Bargeldabhebung nicht mehr nutzbar! So wird das Geld abheben im Ausland bisweilen zur Herausforderung.

Daher sollte man vor Urlaubsantritt darauf achten, mit welchem Symbol das Plastikgeld ausgezeichnet ist. Das Maestro-Symbol ist ein Garant dafür, dass weltweit an den Geldautomaten Bargeld gezogen werden kann. In einigen Fällen ist die EC-Karte dafür allerdings zunächst vom Kreditinstitut freizuschalten.

Inzwischen haben bereits viele Geldinstitute auf die V-Pay-Karte umgestellt und geben keine Maestro-Karten mehr aus. Denn die neue Karte bietet bessere Sicherheit. Der Chip ist nicht so einfach zu knacken und für fast alle Transaktionen ist die Eingabe der PIN erforderlich. Eine gefälschte Unterschrift reicht zur Zahlung nicht aus!

Fortsetzung nach Anzeige


Im außereuropäischen Ausland auf die Girocard-Funktion achten

Dieser Geldautomat ist zumindest gegen das sogenannte Skimming-Verfahren gesichert... - Quelle: Lydia / flickr / cc by 2.0
Dieser Geldautomat ist zumindest gegen das sogenannte Skimming-Verfahren gesichert... (Bild: Lydia / flickr / cc by 2.0)

Generell gilt: Wer nur ins europäische Ausland reist, ist mit der EC-Karte mit V-Pay gut ausgestattet. Liegt das Reiseziel jedoch weiter weg, muss die Karte auch über die Generell gilt: Wer nur ins europäische Ausland reist, ist mit der EC-Karte mit V-Pay gut ausgestattet. Liegt das Reiseziel jedoch weiter weg, muss die Karte auch über die Girocard-Funktion verfügen. Gleichzeitig sollte ebenfalls eine Kreditkarte mitgenommen werden.

Wenn jemand mit einer ausländischen Geldkarte an einem Automaten Bares abhebt, wird gewöhnlich eine Gebühr dafür verlangt. Nicht immer weisen die Geldautomaten den Nutzer darauf hin. Dies betrifft die Eurozone sowie die übrigen Mitgliedsstaaten wie Liechtenstein, Island und Norwegen und selbstverständlich die Drittländer. In den Niederlanden, in Österreich, Frankreich und Luxemburg ist eine Bargeldabhebung jedoch auch für den Urlauber stets kostenlos.

Verschiedene Geldinstitute haben mittlerweile Kooperationen zwischen den Ländern gebildet und ermöglichen so ihren Kunden, auch im Ausland kostenlos Geld zu erhalten. Die Deutsche Bank arbeitet dafür beispielsweise in Frankreich mit der BNP Paribas und mit der Barclays Bank in Großbritannien zusammen. Alternativ gibt es spezielle Angebote der Kreditinstitute, weltweit ohne Zusatzkosten Geldautomaten nutzen zu können. Zwar fallen die berechneten Gebühren gewöhnlich nur einmalig pro Abhebung an, trotzdem sollte der Nutzer bedenken, besser gleich einen höheren Geldbetrag abzuheben.

Sicherheitsvorkehrungen treffen

Auch wer mit der vermeintlich sicheren V-Pay-Card reist, muss bestimmte Sicherheitsvorkehrungen treffen. Für den Fall eines Verlustes sollte man sich stets die Kartennummer notieren sowie die Telefonnummer zur Sperrung der Karte zur Hand haben. Im Ausland kann der Verlust auch über die Notrufnummer 116 116 mit der deutschen Landesvorwahl +49 gemeldet werden. Dieser Sperr-Notruf verbindet dann automatisch mit der verantwortlichen Bank. Dadurch kann einem eventuellen Missbrauch schnell vorgebeugt werden und die Haftung für unrechtmäßigen Einsatz erlischt.

Damit Betrüger in den Genuss des fremden Geldes kommen, wird zunächst einmal die EC-Karte benötigt. An diese gelangen die Diebe, indem sie diese entweder stehlen oder fälschen. Bei gefälschten EC-Karten kommt meistens das sogenannte Skimming-Verfahren zum Einsatz. Hierfür wird an den Geldautomaten eine Kartenleseattrappe angebracht, die den Magnetstreifen der eingeschobenen Karten ausliest und an die Betrüger übermittelt. Mithilfe dieser Daten werden dann Karten-Fälschungen hergestellt. Aufgrund dessen sollte der Urlauber, wann immer er eine Manipulation des Automaten vermutet, seine Karte dort nicht benutzen und stattdessen die Polizei informieren.

Doch ohne PIN-Nummer geht in diesem Fall nichts, daher ist es besser, die Tastatur bei der Eingabe stets mit einer Hand zu verdecken. Angebrachte Sichtschutzblenden bieten keinen ausreichenden Schutz, denn es können Minikameras installiert sein! Die häufigste Masche der Betrüger ist das Ablenken, um auf diesem Wege an die PIN zu kommen. Hier gilt: Nicht irritieren lassen und lieber den Abhebevorgang abrechen, wenn sich fremde Personen in Automatennähe auffällig verhalten.

Im Ausland kostenlos Geld per Kreditkarte abheben

Bargeld gibt's manchmal selbst in der kleinsten Hütte...
Bargeld gibt's manchmal selbst in der kleinsten Hütte... (Bild: Jessica Paterson / flickr / cc by 2.0)

Mittlerweile bieten einige Geldinstitute Kreditkarten an, mit denen Geldautomaten ohne zusätzliche Gebühren genutzt werden können. Die dafür gelieferte Kreditkarte muss nicht zwangsweise auch an ein Girokonto bei derselben Bank gekoppelt sein. Andererseits sind bei vielen Banken die Kreditkarten ausschließlich bei einer Girokontenführung kostenlos.

Die DKB-Bank liefert eine Visa-Card, mit der sich ihre Kunden weltweit an Automaten mit Geld versorgen können – und dies sogar vollkommen unentgeltlich. Falle Gebühren durch den Betreiber des Geldautomaten an, so erstattet die DKB diese Entgelte.

Auch die comdirect versorgt Girokonteninhaber mit einer Visa-Karte. Hier ist die Bargeldabhebung zwar im Ausland kostenlos, doch im Inland fallen Kosten in Höhe von 5,90 Euro und mehr an.

Mit der Visa-World-Card, die ebenso an ein Girokonto gekoppelt ist, kann ebenfalls ausschließlich im Ausland kostenfrei Bargeld gezogen werden. Dafür verlangt das Kreditinstitut in Deutschland für diesen Einsatz vier Prozent des Betrages, der abgehoben wurde, mindestens jedoch 5 Euro. Ist auf der Karte ein Guthaben vorhanden, so werden lediglich ein Prozent und höchstens 1,50 Euro fällig.

Die gebührenfreie Mastercard-Gold der Adanzia Bank in Luxemburg ist frei von einer Jahresgebühr und Girokonto zu haben. Sie kann weltweit an 1,7 Millionen Geldautomaten ohne Einsatzgebühr benutzt werden. Eine kostenlose Reiseversicherung ist ebenfalls enthalten.

Fazit: Am besten beraten ist der Urlauber, wenn er fürs Geld abheben im Ausland über zwei verschiedene Karten verfügt. Doch beim Einsatz dieser Karte sind noch stärker als in Deutschland die oben beschriebenen Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Mehr zum Thema:
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: geldabheben, ec-karte, kreditkarte, v-pay, giropay
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Auf Reisen sicher Bargeld abheben"


 Bisher keine User-Kommentare


 REISE - TIPPS & TRENDS

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt