Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.12.2013           10      Teilen:   |

"Q"-Darsteller

Ben Whishaw spielt Freddie Mercury

Artikelbild
In "Skyfall" belebte Ben Whishaw die Rolle des "Q" wieder - als Computer-Nerd

Lange sollte Sacha Baron Cohen ("Borat") den Queen-Sänger in einer Filmbiografie spielen – jetzt übernimmt die Rolle ein schwuler Schauspieler, der zuletzt als "Q" im neuesten "Bond"-Film für Aufsehen sorgte.

Der 33-jährige Engländer Ben Whishaw wird die Hauptrolle im seit Jahren geplanten Film über den 1991 verstorbenen Freddie Mercury übernehmen. Das wurde nach britischen Medienberichten am Dienstag bestätigt. Whishaw hatte sich erst vor wenigen Monaten als schwul geoutet (queer.de berichtete). Er ist mit dem australischen Komponisten Mark Bradshaw verpartnert.

Whishaw war den Berichten zufolge einer der Favoriten der beiden verbliebenen Bandmitglieder Roger Taylor and Brian May. Zuvor war der Komiker Sacha Baron Cohen bereits 2010 als Hauptdarsteller des Projektes von Sony Pictures angekündigt worden (queer.de berichtete). Er zog sich aber im Juli dieses Jahres zurück, weil es offenbar Streit um das Drehbuch gab. May und Taylor wollten den Film laut Medienberichten jugendfrei gestalten, während Cohen darauf beharrte, auch exzessivere Szenen aus dem Leben Mercurys zu zeigen. Die zweiköpfige Rockband hat beim Drehbuch ein Veto-Recht.

Das Drehbuch wird von Peter Morgan ("Die Queen", "Frost/Nixon") verfasst, Regie soll Dexter Fletcher ("Bube, Dame, König, grAs", "Band of Brothers – Wir waren wie Brüder") führen.

Zuletzt gab es auch Gerüchte darüber, dass Daniel Radcliffe die Rolle des Freddie Mercury übernehmen könnte (queer.de berichtete). Der Harry-Potter-Darsteller dementierte das aber sofort.

Fortsetzung nach Anzeige


Freddie Mercury starb im Alter von 45 Jahren an den Folgen von Aids
Freddie Mercury starb im Alter von 45 Jahren an den Folgen von Aids

Whishaw gilt als einer der vielversprechendsten Schauspieler seiner Generation. Nach Rollen am Theater u.a. als Hamlet und im Fernsehen erlangte er 2006 durch seine Hauptrolle in der Literaturverfilmung "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer internationale Bekanntheit. Im vergangenen Jahr war er als Waffenmeister "Q" im James-Bond-Thriller "Skyfall" zu sehen (queer.de berichtete).

Der Schauspieler hat auch schon Erfahrungen darin, Rockmusiker zu spielen: 2005 war er als "Rolling Stones"-Ikone Keith Richards im Biopic "Stoned" zu sehen. 2007 spielte der 1980 geborene Brite den US-Folkmusiker Bob Dylan im stargespickten Musikfilm "I'm Not There". (dk)

Youtube | Interview mit Ben Whishaw über den Film "Skyfall"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 39             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: queen, ben whishaw, freddie mercury
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Ben Whishaw spielt Freddie Mercury"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.12.2013
15:36:12
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von jarjar


Cohan wäre die bessere Wahl rein optisch gewesen.
Dass taylor und may mitspracherecht haben ist schlecht. Ich finde wenn dann ganz zeigen wie es war, ist eh erbärmlich dass die noch als queen zu zweit auftreten. Da ist mir john decon 1000x lieber der nach dem tragischen tot nicht weiter gemacht hat mit queen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.12.2013
16:59:38


(+1, 3 Votes)

Von I Ramos Garcia


der Bub sah huebscher aus als Sebastian im "Zc.kehr zu Brideshead"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.12.2013
17:13:21


(-5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine schlechte Wahl!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.12.2013
17:24:32


(+2, 4 Votes)
 
#5
10.12.2013
18:15:38


(+2, 2 Votes)

Von walton74


>...während Cohen darauf beharrte, auch exzessivere Szenen aus dem Leben Mercurys zu zeigen...<

Sehr schade, das Cohen dies nicht tun durfte! Aber das liegt wohl auch an dem Genre der Biografien, die ja gerne den verstorbenen Star romantisch und zuckersüß verklären. Ein Held ohne Abgründe - massenkompatibel aufbereitet, damit niemand verschreckt wird und das Ganze noch als FSK 6 durchgeht? Mal abwarten, wie die ersten Kritiken des Films ausfallen. Neugierig bin ich schon darauf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.12.2013
19:16:55
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Viktor


Ich mag Ben Wishaw sehr gerne, aber als Mr. Mercury kann ich ihn mir schlecht vorstellen. Besonders bei Musiknummern im Film.

Sacha Baron Cohen wäre optisch natürlich prädestiniert gewesen & das er die Rolle ablehnt wenn nicht auch die "dunkle Seite" von Freddy Mercury gezeigt wird, halte ich für richtig.
Sonst droht der Film nämlich eine Glorifizierung zu werden.

Aber mal abwarten - wenigstens war Daniel Radcliff nur ein Gerücht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.12.2013
20:03:13


(-5, 5 Votes)

Von Karlos


Heißt das, dass kein blanker Analsex gezeigt wird?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.12.2013
20:19:19


(+4, 4 Votes)

Von Enyyo


Ich finde Ben Whishaw generell auch sehr sexy - aber als Freddie Mercury?

Dann muss er wohl mal ein paar Kilo zunehmen und sich ein Brust-Toupet verpassen lassen...

Da hätten sie auch Mika casten können, der könnte dann sogar in der Rolle selbst singen!

Cohen wäre perfekt gewesen und es bleibt zu hoffen, dass das nicht wirklich eine Weichspüler-Biografie wird à la "Freddie ist mit Barbara V. verheiratet"...

Ich kannte vor vielen Jahren mal einen sehr glaubhaften Mann, der Freddie und die Münchner Szene persönlich kannte und mir damals jungem Ding einige Dinge erzählte, die sich dort zugetragen hatten: das war schon speziell in den späten 1970ern und frühen 80ern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.12.2013
21:04:23


(+3, 5 Votes)

Von Javier
Antwort zu Kommentar #7 von Karlos


Ja. Nur Strap-ons mit integrierten blauen LEDs und MicroCams.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.12.2013
09:46:05


(+1, 3 Votes)

Von Karlos
Antwort zu Kommentar #9 von Javier


Ich bin mir sicher, Mercury hatte nix zu tun mit Platikschwänzen. Oder nur zwischendurch ;-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - FILM

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt