Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.12.2013           25      Teilen:   |

Das Jesuskind glitzert zu sehr...

Christliche Lobbygruppe: "Glee" ist Gotteslästerung


Der bisexuelle "Sexy Santa" war zu viel für die Fundamentalisten von "One Million Moms"

Die Weihnachtsfolge der Serie "Glee" brachte wieder einmal Homo-Hasser in Wallung: Für die Gruppe "One Million Moms" war die Sendung blasphemisch – Christen sollten sich daher bei den "Glee"-Sponsoren beschweren.

Die Gruppe "One Million Moms" ist Teil des Imperiums der "American Family Association", die sich dem Kampf gegen Abtreibung, Pornografie und insbesondere Homosexualität verschrieben hat. In den USA verbreiten sie ihre evangelikale Message auch über 200 Radiostationen – und beschimpfen Homosexuelle am liebsten als die neuen Nazis, die es auf arglose Christen abgesehen haben.

Der Blutdruck der "Moms" schießt schnell in die Höhe – da reicht schon eine harmlose Weihnachtsfolge von "Glee" aus. Die Aktivisten fordern Aktionen gegen die Sendung, weil die Gegenwart von Transgendern, Bisexuellen und Schwulen an Weihnachten offenbar schon für den Vorwurf der Gotteslästerung reicht. Hier das gestrige Statement der Gruppe zur "Glee"-Folge vom letzten Donnerstag:

Andere Religionen tolerieren kein derartiges Verhalten – und als Christen werden wir das auch nicht tun. Ich verstehe nicht, warum Produzenten oder Fernsehsender es für akzeptabel halten, sich über einen heiligen und religiösen Feiertag lustig machen, bei dem Christen die Geburt unseres Heilands Jesus Christus feiern. "Glee" sollte und wird nicht damit durchkommen, sich über Weihnachten lustig zu machen.

Das ist nicht das erste Mal, dass "Glee" gotteslästerliche Inhalte gezeigt hat. "Glee"-Produzent Ryan Murphy überschreitet immer wieder die moralischen Grenzen, aber die letztwöchige Folge ist zu weit gegangen. Der Spott über die Weihnachtsgeschichte war gotteslästerlich und ein Gräuel.

Die Sendung hat einen Transgender-Schüler namens Unique gezeigt, der die Jungfrau Maria in ihrer Schulaufführung des Krippenspiels dargestellt hat und das Jesuskind zur Welt bringt. Die Puppe, die Jesus darstellen sollte, hat eine glitzernde Windel getragen und wurde von einem zum nächsten Sänger geworfen, während "Love Child, Never Meant to Be" gesungen wurde. Das Jesuskind wurde wie ein Putzlappen herumgeschmissen und es wurde ihm keinerlei Respekt gezeigt.

In einer anderen Szene füllt ein bisexueller "Sexy Santa" zwei Frauen und einen schwulen Mann mit Alkohol ab, bevor er sie beklaut – das alles geschieht, nachdem er die männliche Figur geküsst und ans Bett gefesselt hat.



Neugierig geworden? Hier ist die Gesangseinlage mit dem kleinen Glitzerjesus:



Die "One Million Mums" wollen erreichen, dass sich die Sponsoren aus der Sendung zurückziehen und "Glee" damit unprofitabel machen. Bisher sind derartige Aktionen praktisch immer verpufft. Die Gruppe stellte aber auch alberne Forderungen: So beschwerte sie sich bei der Kaufhauskette JC Penney, weil der Konzern es gewagt hatte, Werbung mit einer Lesbe – der Komikerin Ellen DeGeneres – zu machen. Im letzten Jahr sollte der Spielzeughändler Toys'R'Us boykottiert werden, weil er ein Comicheft verkauft hatte, in dem auch schwule Figuren vorkamen (queer.de berichtete). (dk)

Bild: FOX

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: glee, evangelikale, one million moms, american family association
Schwerpunkte:
 Glee
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Christliche Lobbygruppe: "Glee" ist Gotteslästerung"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
12.12.2013
13:28:46
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Timon


Diese "One Million Moms", die in Wirklichkeit nur ein paar tausend ewiggestrige Mitglieder hat und nicht eine Million, kennt echt keine Grenzen, wenn es darum geht, sich lächerlich zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.12.2013
13:38:53
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Luca
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


Tja, bei denen war wohl der Wunsch Vater des Gedankens. So ist das halt, wenn man komplett in den Wahn abdriftet - da meint man dann in seinem Größenwahn auch mal, man vertrete gleich eine Million Menschen...

Wären die nicht so voller Hass, könnten die einem fast leid tun, wie sie da in ihrer Phantasiewelt leben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.12.2013
13:45:23


(+7, 9 Votes)

Von Finn


Freiheitsrechte wie die Freiheit der Kunst waren Faschisten und Fundamentalisten immer schon ein Dorn im Auge.

Die hassen Freiheit und alles was von ihrer bornierten Ideologie abweicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.12.2013
13:46:30


(+7, 15 Votes)

Von ARD und ZDF


Man kann es sich natürlich auch leichter machen, und solche weltweiten Publikumserfolge mit schwulen und lesbischen Protagonisten trotz Milliarden Euro (auch von Schwulen und Lesben gezahlter) Gebührengelder einfach NICHT ausstrahlen und sie unsichtbar machen.

Und überhaupt regelmäßige schwule und lesbische Haupt- und Nebenrollen zur besten Sendezeit und zu anderen Zeiten.

Warum durfte man im "öffentlich-rechtlichen" Fernsehen zum Beispiel die mehrjährige Geschichte des ersten schwulen Teenager-Paares in einer Daily Soap (Luke & Noah, US-Soap As The World Turns) nicht sehen? Weil sowas nicht zum eigenproduzierten "Telenovela"-Ramsch im Nachmittagsprogramm passt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.12.2013
13:56:44


(+7, 13 Votes)
 
#6
12.12.2013
14:04:46


(-11, 15 Votes)

Von anome
Aus Kassel (Hessen)
Mitglied seit 01.10.2013


Ich sympathisiere weder mit dieser komischen Lobbygruppe, die sich für christlich hält ohne es zu sein, noch mit der Sendung "Glee".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.12.2013
14:14:04


(+6, 6 Votes)

Von One million moms


schon der name der gruppe klingt wie ein fleisch gewordener alptraum


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.12.2013
14:18:56


(+2, 6 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Zu diesen "Mums" fällt mir so spontan nur ein: hasserfüllte, unbefriedigte, verdummbibelte, religionsvernebelte, gehirnerweichte Funditussen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.12.2013
14:24:31


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die christliche Lobbygruppe wäre haargenau das Richtige für folgende Poltikerinnen:

- Katherina Reiche
- Erika Steinbach
- Christa Meves

Die sind genauso verpeilt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.12.2013
14:31:12


(+6, 14 Votes)

Von Warum


dürfen wir trotz Milliarden Euro an Gebührengeldern solche internationalen Erfolgsserien mit schwulen und lesbischen Hauptfiguren weiterhin nicht zur besten Sendezeit sehen, wie in vielen anderen Ländern, weltweit?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt