Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.12.2013           8      Teilen:   |

Nach Gerichtsentscheidung

Indien: Regierung debattiert Aufhebung des Homo-Verbots

Artikelbild
Justizminister Kapil Sibal will Homosexualität schnell wieder legalisieren (Bild: worldsteel / flickr / cc by-nd 2.0)

Vielen Regierungsmitgliedern ist die höchstrichterliche Entscheidung, Schwule und Lesben wieder in den Untergrund zu schicken, offenbar peinlich – sogar die katholische Kirche spricht sich gegen die Verfolgung Homosexueller aus.

In Indien haben Mitglieder des Kabinetts eine erneute Legalisierung von Homosexualität in Aussicht gestellt. Am Mittwoch hatte der Oberste Gerichtshof völlig überraschend ein 2009 von einer Vorinstanz für verfassungwidrig erklärtes Homo-Verbot wieder zugelassen (queer.de berichtete). Nach Paragraf 377 drohen Schwulen und Lesben bei gleichgeschlechtlichem Sex wieder zehn Jahre Haft.

Justizminister Kapil Sibal erklärte, er setze sich für eine Entkriminalisierung von Homosexuellen ein. Das Parlament könne ein neues Gesetz verabschieden, so Sibal: "Wir müssen schnell handeln", sagte er mit Blick auf Proteste von Menschenrechtsorganisationen. Auch Finanzminister Palaniappan Chidambaram kritisierte die Entscheidung der Richter, die Indien "zurückwirft ins Jahr 1860". In diesem Jahr wurde Paragraf 377 von den britischen Kolonialherren eingeführt.

Sonia Gandhi, die Chefin der regierenden Kongresspartei, zeigte sich ebenfalls enttäuscht über das Urteil: "Ich hoffe, das Parlament wird die Frage aufgreifen und die verfassungsrechtliche Garantie auf Leben und Freiheit für alle Inder umsetzen, inklusive der Menschen, die direkt von dem Urteil betroffen sind".

Fortsetzung nach Anzeige


Allerdings halten Beobachter eine schnelle Mehrheit im Parlament für die Abschaffung des Homo-Verbots für unwahrscheinlich, da sich das Unterhaus derzeit durch Streit selbst lahmlegt. Im Mai finden außerdem Wahlen statt und das Thema Gleichstellung von Schwulen und Lesben ist im äußerst konservativen Land nicht populär.

International formiert sich jedoch viel Kritik, auch bei den Vereinten Nationen. Die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay bezeichnete die Entscheidung des Gerichts etwa als einen "großen Schritt rückwärts". Sie sei ein Verstoß gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, den auch Indien ratifiziert habe, so Pillay.

Katholische Kirche: Homosexuelle sind nicht kriminell

Sogar die katholische Kirche spricht sich gegen die Kriminalisierung von Homosexuellen aus. So erklärte Kardinal Oswald Gracias, der Chef der indischen Bischofskonferenz, dass seine Kirche "homosexuelle Menschen nie als Kriminelle angesehen" habe. "Als Christen haben wir vollen Respekt vor Homosexuellen", so Gracias. Er sei gegen "ungerechtfertigte Diskriminierung", stellte aber gleichzeitig klar, dass er weiterhin eine Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht ablehne.

Ursprünglich hatten Vertreter von hinduistischen, muslimischen und christlichen Glaubensrichtungen im Jahr 2009 Einspruch gegen die Legalisierung von Homosexualität eingereicht (queer.de berichtete). Die katholische Kirche hatte sich nicht an der Aktion beteiligt.

Homosexualität ist in der indischen Gesellschaft ein Tabuthema, auch wenn es seit der Legalisierung 2009 vermehrt in den Medien behandelt wurde. Immer wieder haben hochrangige Politiker in der Regierung gegen Schwule und Lesben Stimmung gemacht. So erklärte etwa Gesundheitsminister Ghulam Nabi Azad, Homosexualität sei eine "westliche Krankheit" (queer.de berichtete). Ein anderer Minister behauptete, dass Männer schwul werden, wenn sie zu wenige Frauen um sich herum haben (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 160                  
Service: | pdf | mailen
Tags: indien, homo-verbot
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Indien: Regierung debattiert Aufhebung des Homo-Verbots"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.12.2013
19:58:44


(+10, 10 Votes)

Von Sebi


Hoffentlich wird das Homo-Verbot sehr schnell wieder abgeschafft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.12.2013
20:08:08


(+4, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Nicht debattieren, HANDELN!!! WEG MIT DIESEM SCHANDPARAGRAPHEN 377!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.12.2013
09:23:43


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mitmachen:

Link zu www.allout.org

Schon mehr als die Hälfte der 50.000 benötigten sind erreicht, Tendenz steigend!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.12.2013
09:57:58
Via Handy


(-2, 4 Votes)

Von Fox-News


Wenigstens gießt die Kathol. Kirche hier mal kein Öl ins Feuer, ganz im Gegensatz zu dem islamischen Gelehrten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.12.2013
10:08:58


(+5, 5 Votes)

Von Jasper


Es ist ein Unding, dass man im 21. Jahrhundert überhaupt noch diskutieren muss, ob einvernehmliche Liebe legal ist oder nicht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.12.2013
10:43:27


(+2, 2 Votes)

Von Hugo


So eine Dummheit gehört international bestraft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.12.2013
13:22:48


(+1, 3 Votes)
 
#8
15.12.2013
14:04:10


(0, 2 Votes)

Von only
Antwort zu Kommentar #7 von 4c5w5c


The Congress is now the only party which has come out against Section 377. - See more at:
Link zu www.gaystarnews.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt