Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.12.2013           18      Teilen:   |

Aktion Zehn

Demo mit Peter Plate vor russischer Botschaft in Berlin

Artikelbild
Peter Plate und Carolina Bigge stellten ihren gemeinsamen Protestsong vor (Bild: Aktion Zehn)

Der ehemalige Rosenstolz-Sänger hat gemeinsam mit Homo-Aktivisten eine Kampagne gegen Homophobie in Russland gestartet.

Am Donnerstagabend haben Dutzende Menschen vor der Russischen Botschaft in Berlin demonstriert. Sie folgten einem Aufruf vom schwulen Künstler Peter Plate und seiner Kollegin Carolina Bigge zur Straße Unter den Linden.

Redner forderten gleiche Rechte in Russland auch für Homosexuelle und Andersdenkende. Insbesondere das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" wurde verurteilt. Auch Politiker meldeten sich zu Wort, unter ihnen die Bundestagsabgeordneten Volker Beck (Grüne) und Stefan Liebich (Linke). Höhepunkt der Kundgebung war die Premiere und Live-Präsentation des Liedes "Zehn (Für Natascha und Olga)".

Den gemeinsam geschriebenen und aufgenommenen Song veröffentlichten Peter Plate und Carolina Bigge am Freitag unter dem Projektnamen "Mann + Miss" als Download bei amazon.de oder iTunes. Mit dem Lied wollen sie zusammen mit dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) und der Hirschfeld-Eddy-Stiftung, Geld sammeln, um Selbsthilfegruppen in Russland direkt unterstützen zu können.

Direktlink | Das Musikvideo "Zehn (Für Natascha und Olga)"
Fortsetzung nach Anzeige


Unterstützung von Helene Fischer und Tim Mälzer

Bereits am 5. Dezember hatten sich die beiden Künstler in einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit gewandt, um auf die Situation von LGBT in Russland aufmerksam zu machen. Damit starteten sie die "Aktion Zehn", bei der sich jeder in einem kurzen Online-Video gegen Homophobie in Russland aussprechen kann. An der Aktion nahmen auch mehrere Prominente wie Regisseur Detlev Buck, Sängerin Frida Gold, Entertainerin Helene Fischer und TV-Koch Tim Mälzer teil.

Peter Plate hat sich schon zu Rosenstolz-Zeiten politisch für LGBT-Rechte engagiert. So hat die Band 1999 gemeinsam mit der Kölner Entertainerin Hella von Sinnen mit dem Song "Ja, ich will" für die Einführung von eingetragenen Partnerschaften geworben. 2003 handelte das Lied "Laut" vom Angriff der Amerikaner auf den Irak. Zu dem Coming-out-Film "Sommersturm" steuerten sie das Lied "Willkommen" vom Album Herz bei. "Sommersturm"-Regisseur Marco Kreuzpainter drehte auch das Video zu zu "Zehn (Für Natascha und Olga)". (dk)

Youtube | Entertainerin Helene Fischer, die selbst in Russland geboren wurde, beteiligt sich auch an der Video-Aktion.
Links zum Thema:
» Das gesamte Video „Zehn (Für Natascha und Olga)“ auf myvideo.de
» RBB-Bericht über die Demo
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 70                  
Service: | pdf | mailen
Tags: peter plate, russland, aktion zehn, demo
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Demo mit Peter Plate vor russischer Botschaft in Berlin"


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
13.12.2013
16:20:36


(+1, 5 Votes)

Von Tim_Chris
Aus Bremen
Mitglied seit 01.05.2008


"Am Donnerstagabend haben Dutzende Menschen vor der Russischen Botschaft in Berlin demonstriert."

Das klingt nach einem sehr kleinen Häufchen, das sich dort versammelt hat. Waren wohl nicht viele Teilnehmer dort, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.12.2013
17:29:39


(-4, 6 Votes)

Von m123
Antwort zu Kommentar #1 von Tim_Chris


8 - 9 - 10... was soll das aussagen? Man hätte auch 1 - 2 - 3... oder 4 - 5 - 6... nehmen können. Das wär genauso aussagelos.

"Wir zählen jetzt bis 10". Aha... Ich will aber bis 11 zählen.

Ist ja vielleicht ne gut gemeinte Aktion, aber grottenschlecht umgesetzt.

Und das Lied... naja... warum da die NSA-Affäre reingemischt wird versteh ich nicht ganz. Und wenn Obama im gleichen Atemzug mit Putin und Merkel schlecht gemacht wird, obwohl Obama doch eigentlich total pro LGBT ist, dann ist das irgendwie total schief und passt nicht zusammen.

Warum wird nicht das ganze Video zum Song auf youtube hochgeladen? Dumm, das nicht zu tun, wenn man möglichst viele Leute auf die Aktion aufmerksam machen will.

Ich prognostiziere, dass die Aktion n Rohrkrepierer wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.12.2013
18:03:23


(-2, 4 Votes)

Von Gerhard


Im Aktivismus sehe ich ihn eher, als im Gesang :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.12.2013
18:19:19


(+9, 9 Votes)

Von ehemaligem User paren57


Es wird ja niemand daran gehindert, zündendere Ideen zu haben und mehr Leute zu mobilisieren. Vom heimischen Sofa aus diejenigen runterzumachen, die überhaupt etwas unternehmen, ist natürlich das Mobilisierenste von allem. Vor allem, weil es ja überall und permanent erfolgreiche Protestaktionen gibt!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.12.2013
20:35:36


(+5, 7 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von paren57


Eben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.12.2013
21:56:55


(+6, 6 Votes)
 
#7
13.12.2013
22:03:43


(-6, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #1 von Tim_Chris


Unter den Teilnehmern war bestimmt auch unser umtriebiger Volker Beck, wetten daß?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.12.2013
23:56:27


(+3, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


Aha..

Wie Mann an diesem Kommentar merken kann liest Du nur die Überschriften, aber nicht die Artikel selbst..

Ja, er war da..
Steht da auch im Artikel drinn..
Wer lesen kann ist da klar im Vorteil..

Und gut das er sich gerade bei solchen Veranstaltungen immer wieder zeigt !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.12.2013
10:21:08


(+4, 4 Votes)

Von Claas


Sehr gut!

Jedes zusätzliche Zeichen ist wertvoll, jeder Teilnehmer setzt ein Zeichen und jede Stimme ist wichtig!

Steter Tropfen höhlt den Stein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.12.2013
10:41:31


(+4, 4 Votes)

Von Tim_Chris
Aus Bremen
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #6 von teilnehmer


Na, das klingt doch schon wesentlich mehr, als "dutzende" Wäre schön, wenn eine ansehnliche Menge vor der russischen Botschaft für Aufsehen sorgte.

Eine solche Menge wie bei der "Enough is Enough. Open your mouth" Demo in Berlin wird wohl für eine solche Aktion einmalig bleiben. Leider.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt