Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.12.2013           86      Teilen:   |

Viraler Erfolg für Rechtsextreme

Über 50.000 Facebook-Nutzer "liken" Hängung im Iran

Artikelbild
Ein "Bild"-Bericht entfaltet Wirkung.

Eine vermutlich rechtsextreme Gruppe aus Deutschland erzielt mit einem alten "Bild"-Bericht einen viralen Erfolg. Abgebildet sind zwei Teenager, die 2005 möglicherweise nur wegen ihres Schwulseins gehängt wurden.

Das Bild ging um die Welt und es schockierte Schwule im Jahr 2005 so stark wie Jahre zuvor das Foto von dem Gartenzaun, an dem Matthew Shepard zu Tode gefoltert wurde: Der Iran hatte im Juli 2005 zwei männliche Jugendliche gehängt, und das möglicherweise nur, weil sie schwul waren.

Das war zumindest die Meldung, die zunächst um die Welt ging (queer.de berichtete). Dann kam aus dem Iran die "Rechtfertigung", dass die Jugendlichen – zum Zeitpunkt der Hängung 16 und 18 Jahre alt, zur angeblichen Tatzeit fast zwei Jahre jünger – einen 13-Jährigen sexuell missbraucht hätten. Obwohl es erhebliche Zweifel an dieser Version gab, brachte die "Bild"-Zeitung die Geschichte wenige Tage später als Fotomeldung auf ihrer Titelseite – ohne Zweifel an der offiziellen iranischen Version und mit der beinahe triumphierenden Schlagzeile "Hier werden zwei Kinderschänder gehängt" (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


50.600 Likes, 4.733 Shares

Nun macht dieser Ausschnitt der "Bild"-Titelseite eine neue Karriere bei Facebook: Bereits über 50.000 Personen haben das von der Facebook-Seite "Todesstrafe für Kinderschänder" hochgeladene Bild seit letztem Freitag geliked, rund 5.000 Personen haben es verbreitet.

Hinter den Anti-Kinderschänder-Seiten bei Facebook stecken in der Regel Rechtsextreme, mal mehr, mal weniger offen. Geschickt nutzen sie Aufreger, um nebenbei ihre weiteren Positionen unterzubringen, das gesellschaftliche Klima zu verändern. Es ist möglich, dass die Likes teilweise gekauft wurden, um die Diskussion zum Laufen zu bringen. Aber viele Nutzer und die Diskussion zu dem Bild wirken authentisch.

Gezielte Hysterie-Schürung

Wohin eine so aufgeheizte Atmosphäre führen kann, hat in den letzten Monaten Russland gezeigt: Neonazis lockten dort vermeintlich Pädophile, schnell aber hauptsächlich einfach Schwule und oft Jugendliche in eine Falle und führten sie, teils unter Gewaltanwendung, öffentlich vor, Videos davon verbreiteten sich wie wild und unter großer Zustimmung in sozialen Netzwerken (queer.de berichtete). Auch aus anderen Ostblockländern werden inzwischen solche Aktionen von "Occupy Pedophilia" und anderen Bewegungen gemeldet.

Damit nicht genug: Erst am Samstag berichtete queer.de von Teenagern in Spanien, die ebenfalls eine Jagd auf vermeintliche Pädophile begonnen haben und sich dafür das gleiche Symbol geben wie die Neonazis aus Russland (die Seite hat inzwischen einige Löschungen durch Facebook und einige Wiederauferstehungen hinter sich).

Das rechte Blog "Politically Incorrect" nutzte den Bericht seinerseits, um dem queer.de-Autor grundlos eine "Inschutznahme" von "Pädo-Kriminellen" und letztlich auch Pädophilie zu unterstellen. Bereits im Sommer hatte das Blog wie viele rechte Seiten und auch Teile der Union eine Kampagne gegen die Grünen gefahren, die teilweise gezielt und mit Lust auch auf Homophobie und der Verknüpfung von Homo- und Pädosexualität basierten. Braut sich da eine gefährliche Strömung zusammen?

Presserats-Missbilligung für "Bild"

Derweil ist bis heute ungeklärt, was damals wirklich in Mashala passiert ist. Die Organisation Human Rights Watch geht heute davon aus, dass es tatsächlich zu einem Missbrauch eines 13-Jährigen gekommen ist. Andere Organisationen, darunter LGBT-Aktivisten aus dem Iran, bezweifeln das weiterhin, und verweisen darauf, dass oft der Vorwand einer Vergewaltigung genutzt werde, um gegen Homosexuelle vorzugehen. Unbestritten ist, das im Iran auch in den letzten Jahren mehrere Männer wegen ihrer Homosexualität zum Tode verurteilt wurden. Alle Menschenrechtsorganisationen sind sich zudem einig in der Ablehnung der Todesstrafe an sich, vor allem an Jugendlichen.

Der "Bild"-Zeitung wurde vom Presserat wegen der Fotomeldung später eine vergleichsweise gütige Missbilligung ausgesprochen; der Abdruck des Bildes habe gegen den Leitsatz verstoßen, dass die Presse "auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt und Brutalität verzichtet" (queer.de berichtete). An dem Text hatte das Gremium allerdings nichts auszusetzen, da sich die Redaktion auf eine Agenturmeldung habe verlassen können.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 86 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 646             24     
Service: | pdf | mailen
Tags: facebook, rechtsextremismus, occupy pedophilia, iran, russland
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Über 50.000 Facebook-Nutzer "liken" Hängung im Iran"


 86 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
16.12.2013
23:58:14


(+9, 13 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Es ist dringend geboten Seiten wie Facebook auf die Regeln hinzuweisen, die sie sich selbts geben :

Das Bild ist Gewaltverherlichend und darf nach facebook-eigenen Regeln gar nicht verwendet werden..

Außerdem zeigen diese Deppen mal wieder ihr wahres Gesicht :

Wie könnten ein 16 und ein 18-jähriger Kinderschänder sein, wo doch die Heiratsfähigkeit kleiner Mädchen im Iran bei 12 Jahren liegt ?

Ich kann mich gut erinner das damals auch behauptet wurde, die beiden seien zum Tode veruteilt worden weil sie als Porstituierte Beischlafdiebstahl begangen hätten..

Welche der behaupteten Geschichten nun wirklich war ist, werden wir wohl niemlas erfahren..

Fakt ist, der Staat Iran hat hier 2 Menschen hingerichtet die NICHTS verbrochen haben, außer zu leben..

Ich fordere alle die ein Facebook-Profil besitzen dazu auf sich für die Sperrung der Seite einzusetzen..

Danke für euren Einsatz..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.12.2013
00:49:57
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Ayaz Marhoni and Mahmoud Asgari, both Iranian Arabs, were publicly hanged in a square in Mashhad on 19 July 2005. Amnesty International believes that Mahmoud Asgari was 15 or 16 and Ayaz Marhoni was 16 or 17 at the time of the crime. Both were flogged 228 times before their execution. The true nature of their alleged crime is disputed.

Photographs of the two boys being transported to their execution and of the execution itself were publicized around the world, and prompted international condemnation. One photo shows them crying while being interviewed by journalists en route to their hanging. Another shows the boys blindfolded, standing on a truck underneath metal gallows, with two masked men standing behind them, fixing the nooses around their necks. Another shows them dangling from the crane. Witnesses said it took around 20 minutes for Ayaz Marhoni and Mahmoud Asgari to die, and a large crowd appears to have watched the execution.

The official report, covered in the daily Quds newspaper and the Iranian Students News Agency (ISNA) website, states that they were convicted of "homosexual acts by coercion",49 understood to be the rape of a 13-year-old boy. They were also convicted of drinking alcohol, theft and causing public disorder, for which they were sentenced to flogging. Quds newspaper contained a detailed account, apparently based on statements by the 13-year-old boys father, of his sons rape at knifepoint.50 Mahmoud Asgari was also reported to have been convicted of extortion and assault with a knife, and Ayaz Marhoni of intentional wounding. For these offences they were sentenced to fines and terms of imprisonment. They were executed before serving their prison sentences."

Link zu www.amnestyusa.org

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.12.2013
00:51:59


(+3, 7 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby
Antwort zu Kommentar #1 von TheDad


bei dem Dschungel an naziaffinen "Todesstrafe für Kinderschänder"-Seiten auf Facebook kommt man ja kaum einen Durchblick, welche man zuerst melden soll.
Gibt es einen Link zu der Asi-Seite, die den aktuellen "viralen Erfolg" hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.12.2013
01:17:41


(+4, 6 Votes)
 
#5
17.12.2013
01:43:32


(+5, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von reiserobby


Ich selbst besitze kein Profil bei Facebook, und ich werde mir dort auch keines anlegen, nicht einmal um solche Scheiße zu melden..

Wer sich nicht sicher ist welche Scheiße er zuerst melden soll, sollte einfach alles melden was nicht seinem "Geschmack" entspricht, auch auf die Gefahr hin das der Einspruch zurückgewiesen wird..

Immerhin hat Mann es dann wenigstens versucht..

Und die Profile dort "leben" ja nur vom "Liken"..

Alles was "Un-Like" ist wird auch wieder verschwinden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.12.2013
04:39:38


(+5, 7 Votes)

Von EigeneMeinung


Facebook? Reichlich sozial gestörte Nutzer die nicht in der Lage sind zwei zusammenhängende Sätze während einer Unterhaltung mit Nachbarn und Kollegen zu sprechen, aber sich bei FB gegenseitig mitteilen was sie gleich auf der Toilette erledigen werden.

Das Problem ist wohl eher die stetig wachsende tumbe Masse die der Volksverdummung folgt und sich permanent die Meinung "fremdbilden" lässt.

Da muss man nicht lange warten bis sich Gruppierungen finden die genau an diesen reichlich vorhandenen geistigen Schwachstellen ansetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.12.2013
08:57:18


(+4, 6 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ekelhaft, wenn so was auf facebook verbreitet wird.
auch für mich nur eine bestätigung, NIE bei facebook mitglied zu werden.
(selbstjustiz, waffenfreunde und politisch wahnsinnige - alles ist bei den ami-firmen weniger harmlos als ein nackter schwanz.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.12.2013
09:06:12


(+6, 10 Votes)

Von Robin


Tja, das ist direkte Folge der zunehmenden homophoben Stimmung in Deutschland, die von unserer schwarz-roten Regierung ja weiter gefördert wird statt sie zu bekämpfen...

Und ich fürchte leider, dass das erst der Anfang ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.12.2013
09:22:37
Via Handy


(+5, 11 Votes)

Von kosmol


"Das Bild ging um die Welt und es schockierte Schwule im Jahr 2005 so stark wie Jahre zuvor das Foto von dem Gartenzaun, an dem Matthew Shepard zu Tode gefoltert wurde: Der Iran hatte im Juli 2005 zwei männliche Jugendliche gehängt, und das möglicherweise nur, weil sie schwul waren."

Es klingt so, als sei dies im Iran eine Seltenheit, was aber absolut nicht der Fall ist. Seit dem Amtsantritt des "liberalen" Rohani vor einigen Monaten sind mehr als 250 Menschen gehängt worden - auch viele Homosexuelle!

Link zu www.matthiaskuentzel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.12.2013
10:09:31


(-7, 17 Votes)

Von Kristian
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Da rächen sich die ganzen auch in der schwul-lesbischen Community gehegten Vorurteile gegen Pädophile, bzw. zumindest das nur am eigenen Vorteil orientierte Schweigen von queeren Menschen, die es eigentlich besser wissen. Von solcher Diskriminierung und Hassrede sind homopädophile Männer zumindest indirekt täglich betroffen, hoffentlich gibt es da bald ein Umdenken im queeren Bereich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt