Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20665

Gegen Erzbischof John Nienstedt, der gerne gegen Homosexuelle austeilt, ermittelt die Polizei

Kein anderes Thema beschäftigt den katholischen Erzbischof von Minneapolis-Saint Paul so sehr wie die "teuflischen" Homosexuellen – jetzt steht der erzkonservative Würdenträger unter Missbrauchsverdacht.

Der amerikanische Erzbischof und erbitterte Homo-Gegner John Nienstedt lässt sein Amt vorläufig ruhen, weil die Polizei wegen Missbrauchs eines Minderjährigen gegen den 66-Jährigen ermittelt. Wie die Erzdiözese Minneapolis-Saint Paul bestätigte, wird Nienstedt vorgeworfen, im Jahr 2009 während eines Fototermins einen Jungen unsittlich am Hintern berührt zu haben. Das Alter des Kindes wurde nicht bekannt gegeben – es soll Medienberichten zufolge zwischen sieben und 16 Jahre alt gewesen sein.

Der Erzbischof erklärte, die Vorwürfe seien "vollkommen haltlos": "Ich habe nie einen unangemessenen Kontakt mit einem Minderjährigen gehabt. Es ist zwar wahr, dass ich ein Sünder bin, aber meine Sünden schließen nicht den Missbrauch von Minderjährigen ein", sagte Nienstedt.

Nienstedt: Homosexuelle sind generell traumatisiert

In den vergangenen Jahren hat der Erzbischof insbesondere durch homofeindliche Äußerungen für Aufsehen gesorgt. Eine seiner ersten Amtshandlungen nach seiner Ernennung zum Bischof war 2008 der Verbot eines CSD-Gottesdienstes. Homosexualität bezeichnete er als "Ergebnis eines psychologisches Traumas". Ansonsten kämpfte er insbesondere gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht: Letztes Jahr verglich er die Homo-Ehe sogar mit Mord (queer.de berichtete). Außerdem beschuldigte er erst vor wenigen Wochen den Teufel, die Homo-Ehe erfunden zu haben (queer.de berichtete).

Der Erzbischof investierte auch einen sechsstelligen Betrag aus Kirchengeldern, um für einen Volksentscheid in Minnesota zu werben, der das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Regionalverfassung verankern sollte. Die Homo-Gegner unterlagen im November 2012 jedoch knapp mit 47,4 Prozent der Stimmen. Gegen Nienstedts erbitterten Widerstand öffnete das Parlament von Minnesota wenige Monate später die Ehe (queer.de berichtete).

Nienstedt wurde in diesem Jahr außerdem mehrfach beschuldigt, sexuellen Missbrauch durch Priester verschleiern zu wollen. Ein Whistleblower, der in der Erzdiözese gearbeitet hatte, hat erst im Oktober geheime Kirchendokumente veröffentlicht, die den Erzbischof belasten. So soll Nienstedt beispielsweise nichts unternommen habe, nachdem bei einem Priester Kinderpornografie gefunden worden war. (dk)



#1 SmileyEhemaliges Profil
#2 SittlichAnonym
  • 18.12.2013, 14:57h
  • "Der Erzbischof investierte auch einen sechsstelligen Betrag aus Kirchengeldern, um für einen Volksentscheid in Minnesota zu werben, der das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Regionalverfassung verankern sollte."

    Hoffentlich floss kein Geld an die SPD, um zu verhindern, dass die Stimmabgabe für die Homo-Ehe im Bundestag für SPD-Abgeordnete nicht frei ist.

    Die Mehrheit wäre im Bundestag also da. Nutzen wir sie?
    Diese Mehrheit könnte auch die längst fällige Möglichkeit zur Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren beschließen. Noch im Juni hatte der alte Bundestag dies mit schwarz-gelber Mehrheit gegen die rot-rot-grüne Opposition abgelehnt. Wir LINKE bringen dieses Vorhaben nun erneut ein und sind gespannt auf die Argumente der neu zusammengesetzten Fraktionen.

    www.linksfraktion.de/im-wortlaut/linke-keine-nette-sondern-s
    tarke-opposition/
  • Antworten » | Direktlink »
#3 off topicAnonym
#4 TimonAnonym
  • 18.12.2013, 15:10h

  • Immer wieder dasselbe:
    diese ganzen fanatischen Fundamentalisten wollen mit ihrer menschenverachtenden Hetze nur von ihren Verbrechen ablenken...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 18.12.2013, 15:23h


  • www.kirchenaustritt.de/

    Wie lange wollen die Menschen noch auf diesen unchristlichen Verein reinfallen, dem es nur um Macht und Geld geht?!

    Die können sich ihre Mitglieder echt nur mit Gehirnwäsche gefügig machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.12.2013, 16:08h
  • Wieder einmal wurde einem christlichen Eiferer die Maske der Bigotterie vom Gesicht gerissen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 puschelchenProfil
  • 18.12.2013, 16:43h irgendwo in nrw

  • Immer die, die am lautesten rumkrakeelen, er ist ja wahrlich kein Einzelfall.

    So langsam müssten doch auch die letzten Schafe merken, dass es in ihrem Stall bis zum Himmel stinkt!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MiroAnonym
  • 18.12.2013, 16:59h
  • Bei einem Fototermin am Hintern berührt.

    Total glaubhaft und klingt garnicht nach Kampagne.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TeufelAnonym
  • 18.12.2013, 17:27h
  • Die Homo-Ehe erfunden?
    Icke?
    Pff. Wann denn bitte?
    Ich bin mehr als ausgelastet damit, sogenannten Christen das Hirn zu verknoten und ihre Klamotten zu designen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SilverclawEhemaliges Profil
  • 18.12.2013, 17:33h
  • Da, beweis, nicht nur viele Homosexuelle stehen auf "Frischfleisch", die Pseudo-Heten-Geistliche sind genauso drauf.
  • Antworten » | Direktlink »