Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.12.2013           7      Teilen:   |

Aufgeheizte Atmosphäre

Uganda: 20 Mädchen wegen Homosexualität von Schule verwiesen

Ethikminister Simon Lokodo hat vor der angeblichen "Rekrutierung" von Schülern durch Schwule und Lesben gewarnt
Ethikminister Simon Lokodo hat vor der angeblichen "Rekrutierung" von Schülern durch Schwule und Lesben gewarnt

In der ostugandischen Stadt Iganga dürfen laut Medienberichten 20 Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren ihre Schule nicht mehr besuchen, weil sie versucht hätten, andere Schülerinnen zu Lesben zu machen.

Laut der Zeitung "Observer" hat eine Lehrerin den Verweis durchgesetzt, um andere Schülerinnen vor einer "Rekrutierung" zu schützen: "Diese Sache [Homosexualität] hatte hier Einzug gehalten, aber wir haben das Problem gelöst, so dass unschuldige Schülerinnen nicht beeinträchtigt werden". Die lesbischen Schülerinnen hätten eine Vereinigung gegründet, die zum Ziel hatte, andere Schülerinnen vom lesbischen Lebensweg zu überzeugen.

In der Region hatte es zuvor Gerüchte über Homosexualität in der Schule gegeben, die auch von lokalen Radiostationen und sozialen Medien aufgegriffen wurden. Dabei wurde davon ausgegangen, dass Homosexualität durch "Werbung" übertragbar ist.

In Uganda halten laut Umfragen über 80 Prozent der Bevölkerung Homosexualität für verwerflich. Die Regierung nutzte die homophobe Stimmung zuletzt mit öffentlichkeitswirksamen Verhaftungen aus (queer.de berichtete).

Zudem betreiben führende Politiker eine höchst homophobe Rhetorik, die auch die Verfolgung von verdächtigen Schwulen und Lesben in Schulen rechtfertigt. So hat Ethikminister Simon Lokodo vor kurzem erklärt, Homosexuelle würden generell versuchen, Kinder zu "rekrutieren": "Anstatt Kindern dabei zu helfen, ein aufrechter Teil unserer Kultur zu werden, gehen sie in Schulen und sagen ihnen, dass es in Ordnung ist, einen gleichgeschlechtlichen Partner zu haben", so Lokodo. Homo-Gruppen wären nur darauf aus, das Land zu "zerstören" und seien aus dem Westen gesteuert. Fernziel von Homo-Gruppen sei es nach Ansicht des früheren katholischen Priesters, Sex mit Tieren in Uganda wieder akzeptabel zu machen.

Die Höchststrafe für Homosexualität ist in Uganda lebenslang. Allerdings gab es in der Vergangenheit Versuche, die Todesstrafe für Schwule einzuführen (queer.de berichtete). Nach heftiger Kritik aus dem Ausland distanzierte sich die Regierung zwar von dem Vorhaben, allerdings haben Abgeordnete wiederholt versucht, das "Kill the Gays"-Gesetz wiederzubeleben. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 47             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: uganda, schule
Schwerpunkte:
 Uganda
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Uganda: 20 Mädchen wegen Homosexualität von Schule verwiesen"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.12.2013
19:54:27


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


In Uganda kennt Willkür keine Grenzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.12.2013
21:14:47


(+5, 5 Votes)

Von Marek


Früher waren rothaarige Frauen Hexen, heute sind junge Mädchen Lesben.

Männliche Faschisten haben sich immer schon von Frauen bedroht gefühlt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.12.2013
12:14:14
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Hannesberl
Antwort zu Kommentar #2 von Marek


Ich glaube es ging in dem Schulverweis in erster Linie gegen Homosexuelle und nicht darum das sie Mädchen sind.
Natürlich werden Frauen dort nicht gleichberechtigt behandelt, aber dies war ein Angriff gegen Homosexuelle, in einer Jungenschule hätte das auch passieren können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.12.2013
17:41:08


(+3, 3 Votes)

Von Hugo


Das alles wird von den amerikanischen verbrecherischen evangelikalen gesteuert.
In Afrika finden sie den fruchtbarsten Boden für ihre verbrecherischen Ziele.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.12.2013
18:42:24
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Woernmuc
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 12.01.2013


Dass der Papst zu den mörderischen Aktionen seiner MitchristInnen schweigt und sie duldet halte ich für ein Verbrecher. Diese scheiß Fundamentalisten gehen mir auf den Sack!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.12.2013
12:25:37


(0, 2 Votes)

Von Fred i BKK


......das Sektenabzeichen der Hexenverbrenner und Kinderschaender am Rever ....
erinnert mich der Kranke an einen ehemaligen Bayern-Politiker ......

sozusagen auch "schwarz-braun " und ohne sichtbaren Hals ...wie bei dem Typen...

lieber ein Kalter Krieger-als ein warmer Bruder...
alles das gleiche Pack....
die Affaeren und Hurengeschichten sind mir heute noch im Ohr....

wuerde mich nicht wundern wenn mal Schwule so einem Sack das Licht ausblasen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.12.2013
08:43:37


(+2, 2 Votes)

Von macua


die leute haben sich ein Märchenbuch mit dem kreuz davo in die Hände drücken lassen und nun hassen sie ihre eigene kinder ohne zu wissen dass ihre herdenführer selbst die schlimmsten sind


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt