Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2068
  • 09. Oktober 2004, noch kein Kommentar

Bei "Frühstück bei Tiffany" denkt jeder sofort an die zauberhafte Audrey Hepburn. Jetzt gibt es den Kurzroman auch als Hörbuch.

Von Tanja Reinsfelder

Wer erinnert sich nicht an den traumhaft schönen Film "Frühstück bei Tiffany" mit der wunderbaren Audrey Hepburn? Grundlage für dieses Werk war der gleichnamige Kurzroman von Truman Capote, der die Geschichte der Miss Holly Golightly erzählt.

Die junge, unschuldig-verruchte Holly zieht aus der tiefsten Provinz nach New York, wo sie mit ihrem namenlosen Kater auf der East Side von Manhattan lebt. Dort entwickelt sie sich zum Partgirl, gibt grandiose Cocktailparties und verdreht der New Yorker Männerwelt reihenweise den Kopf. Der Edel-Juwelier Tiffany & Co ist der einzige Ort der Welt, an dem sie sich richtig wohl fühlt. Um eins der begehrten Schmuckstücke aus der Schaufensterauslage zu besitzen, setzt sie sich in den Kopf, einen brasilianischen Millionär zu heiraten. Doch der einzige Mann, dem sie wirklich näher kommt, ist der mittellose Schriftsteller Paul, der neben ihr wohnt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine leidenschaftlich-heitere Romanze.

Bei Roof Music erschien im August diesen Jahres die wunderbare Geschichte Capotes als Hörbuch in einer ungekürzten Lesung von Ingrid Andree. 208 Minuten lang kann man jetzt gemütlich auf dem Sofa der romantischen Geschichte lauschen und mit geschlossenen Augen von dem kleinen New Yorker Mädchen träumen. Andree wurde in den 60er Jahren durch Filme wie "Blick zurück im Zorn" bekannt. Ihr längstes Theater-Engagement hatte sie am Hamburger Thalia Theater. Ihre Stimme kennt man auch aus zahlreichen Synchronisationen wie dem Hitchcock-Klassiker "Die 39 Stufen", in dem Andree die Lucie Mannheim spricht.

Truman Capote wurde 1924 in New Orleans geboren. Den Durchbruch schaffte er mit der Erzählung "Miriam", für die er 1946 den begehrten O. Henry-Preis bekam, wie auch zwei Jahre später für sein Werk "Schließ die letzte Tür". Der Kurzroman "Frühstück bei Tiffany" entstand 1958 und wurde 1961 unter der Regie von Blake Edwards verfilmt.

9. Oktober 2004