Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.01.2014           21      Teilen:   |

Bibelschwingender Homo-Hasser

Sizzla verbreitet weiter Hass gegen Homosexuelle

Artikelbild
Sizzla hetzte gegen Schwule und Lesben - LGBT-Aktivisten, die ihn kritisieren, bezichtigt er des Rassismus (Bild: Avarty Photos / flickr / cc by-sa 2.0)

Auf dem größten Reggae-Festival der Welt setzte der Interpret Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleich – deshalb darf er dort künftig nicht mehr auftreten.

Der Veranstalter des jährlich am Jahresende stattfindenden Sting-Festivals im jamaikanischen Portmore hat ein Auftrittsverbot gegen Sizzla Kalonji verhängt, weil der 37-Jährige mit Hass-Tiraden gegen Schwule und Lesben gehetzt hatte. Das eintägige Marathon-Konzert fand bereits am 26. Dezember statt.

Bei seinem Auftritt hatte Sizzla in gereimter Form Homosexuelle als Gefahr beschrieben. Die Tirade endete damit, dass der Interpret wiederholt "Battyman" (Schwuchtel) in das Mikrofon brüllte, während er enthusiastisch auf und ab hüpfte. Auf der Bühne sagte er unter anderem: "Jamaika unterstützt nichts Gleichgeschlechtliches". "Schwuchteln" und Lesben verglich er dabei mit Menschen, die Kinder missbrauchten. Seine Tirade begründete er mit seinem christlichen Glauben: "Ich lese die Bibel und komme daher mit solchen Texten davon".

Fortsetzung nach Anzeige


Sizzla "wiederholt gewarnt"

"Sting"-Organisator Isaiah Laing erklärte wenige Tage später in der Tageszeitung "Jamaica Gleaner", dass Sizzla wegen des Ausbruchs künftig nicht mehr auf dem Festival auftreten dürfe: "Sizzla wurde wiederholt davor gewarnt, für Hass-Musik zu werben, bevor er auf die Bühne gegangen ist. Er hat es aber trotzdem gemacht." Da das Festival internationaler werden wolle, sei den Künstlern verboten worden, Stimmung gegen sexuelle Minderheiten zu machen.

Ein Sprecher Sizzlas erklärte gegenüber dem Fan-Magazin "Urban Islandz", dem Interpreten sei das Autrittsverbot egal. Er berief sich dabei auf das "Grundrecht auf freie Meinungsäußerung": "Sting kennt doch Sizzlas Prinzipien und weiß, dass er frei seine Meinung auf der Bühne äußern will. So tritt Sizzla überall auf. Uns interessiert das Verbot überhaupt nicht".

Homo-Hasser darf auch in Europa auftreten

Über Sizzla-Auftritte in Europa gibt es seit Jahren Streit. Viele Konzerte sind nach Protesten abgesagt worden, immer wieder gelingt es dem jamaikanischen Interpreten jedoch, seine Botschaft zu verbreiten. Die Organisatoren erklären dann meist, dass Sizzla versprochen habe, während des Konzerts keine homophoben Äußerungen zu tätigen – zuletzt geschah dies 2012 im Veranstaltungszentrum Reigen in Wien.

Damals schrieben die österreichischen Organisatoren euphemistisch: "Wir Reggae-Veranstalter aus Wien distanzieren uns von jeglichen menschenverachtenden Texten und sorgen dafür, dass auf unseren Veranstaltungen dies auch von den eingeladenen Künstlern streng eingehalten wird. Es wurde vertraglich festgelegt, dass keine homophoben Texte vorkommen werden".

Sizzla hat in mehreren Songs zur Ermordung von Schwulen aufgerufen. So heißt es etwa in einem Lied: "Verbrennt die Männer, die Sex mit Männern haben". Nach mehreren Auftrittsverboten hat Sizzla 2007 den Song "Nah Apologize" aufgenommen, in dem er "Schwuchteln" des Rassismus bezichtigt und weitere homophobe Gewalt androht ("Ein Rastamann entschuldigt sich nicht bei Schwuchteln. Wenn ihr schwarze Menschen disst, werde ich auf euch mit meiner Waffe schießen"). Im März 2012 hat er in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston den Song "Boom Bye Bye" seines Kollegen Buju Banton aufgeführt – in diesem Lied wird dazu aufgerufen, Schwule zu erschießen.

Im vergangenen Jahr erklärte er, dass er Schwulen den Tod wünsche (queer.de berichtete). Der Tageszeitung "Jamaica Gleaner" sagte er damals: "Wir sind biblische Menschen. Jamaika ist eine biblische Insel. Wir leben nach den Prinzipien, die vom Allmächtigen vorgegeben sind und unsere Bibel verurteilt Homosexuelle komplett. Wir sind dagegen, also brauchen wir nicht deren Unterstützung. Mögen sie im Feuer brennen." (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 82             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: sizzla, reggae, jamaika
Schwerpunkte:
 Homophobe Reggae-Sänger
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Sizzla verbreitet weiter Hass gegen Homosexuelle"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
03.01.2014
16:38:15


(+12, 14 Votes)

Von sperling


ich wollte schon sagen: "schau an, sogar in jamaika kriegen sie hin, was deutsche veranstalter_innen nicht gebraten kriegen", aber:

>"Da das Festival internationaler werden wolle, sei den Künstlern verboten worden, Stimmung gegen sexuelle Minderheiten zu machen."

wenn der einzige grund, homophobe äußerungen zu verbieten, nicht der ist, dass sie menschen schaden, sondern nur, dass sie dem profit schaden, dann ist das leider auch nicht gerade ein grund zum jubeln.

immerhin: da zeigt sich wieder, an welchem hebel man ansetzen kann, wenn man ein generelles verbot erreichen möchte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.01.2014
16:48:00
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie ich schon mal anmerkte, dieser Typ hat sich schon längst den Verstand weggekifft. Und offensichtlich trägt er die Kleider seiner Oma immer noch sehr gern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.01.2014
17:07:46


(+5, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Typ sollte mit lebenslangem Auftrittsverbot belegt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.01.2014
17:07:56


(+11, 13 Votes)

Von Felix


Damit zeigt sich wieder mal, dass alle Beteuerungen, solche Faschisten-Sänger hätten sich angeblich geändert, glatte Lügen sind.

Das wird nur erzählt, um die Einkünfte nicht zu gefährden!

Es wird endlich Zeit, dass solche Leute in Europa Auftrittsverbot bekommen und dass auch deren Musik nicht mehr verkauft werden darf...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.01.2014
17:15:55


(+16, 16 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Was für ein geistesgestörter Vollidiot.

Im übrigen wieder ein deutlicher Beweis, wie sehr Dummheit und "treuer" Bibelglaube zusammenhängen.

Wer an den überkommenen "Weisheiten" eines uralten verlogenen Märchenbuchs festklammern will, disqualifiziert sich intelligenten Menschen gegenüber ganz von selbst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.01.2014
17:30:00


(+12, 16 Votes)

Von Finn


Da Argumente bei Faschisten nichts bringen, müssen endlich gesetzliche Verbote her. Am besten EU-weit! Es geht ja leider nicht anders...

Solche Subjekte verstehen nur die Sprache des Geldes...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.01.2014
17:31:43


(+11, 15 Votes)

Von Tobi Cologne


Ich finde es unterträglich, dass solche Hass-Sänger auch in Deutschland weiterhin auftreten dürfen.

Man sollte die geldgeilen Veranstalter, die sowas möglich machen, da treffen, wo es ihnen am meisten wehtut: beim Geld.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.01.2014
18:09:30


(+3, 7 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Man erkläre Jamaika zur Irrenanstalt und stelle diese Insel unter strengster Quarantäne, so lange bis so viele Idioten darauf wohnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.01.2014
19:28:14


(+8, 10 Votes)

Von Luca


Wie lange wollen wir uns sowas eigentlich noch bieten lassen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.01.2014
20:44:05


(+10, 12 Votes)

Von Robin


Solchen Geistesgestörten sollte man nicht auch noch ein Forum für ihre faschistische Hetze bieten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Portmore


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt