Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.01.2014           66      Teilen:   |

Utah

Hetero nach Ehe-Öffnung im Hungerstreik

Artikelbild
Aus Protest gegen lesbisch-schwule Eheschließungen nimmt Trestin Meacham nur noch Wasser und einige Vitamine zu sich (Bild: abc4Utah)

Für seine Homophobie nimmt Trestin Meacham aus dem US-Bundesstaat Utah sogar den Tod in Kauf: Seit zwei Wochen verweigert er die Aufnahme von Nahrung.

Seit 15 Tagen nimmt Trestin Meacham nur noch Wasser und einige Vitamine zu sich, bereits 13 Kilogramm hat er nach eigenen Angaben verloren: Mit einem Hungerstreik protestiert der 35-jährige Mormone aus dem US-Bundesstaat Utah gegen die von einem Bundesrichter am 20. Dezember 2013 verfügte Aufhebung des Eheverbots für gleichgeschlechtliche Paare (queer.de berichtete).

Begonnen habe er sein Protest-Fasten am Tag nach dem Gerichtsentscheid, schreibt der tiefreligiöse Meacham in seinem Blog. Er werde solange keine Nahrung zu sich nehmen, bis der Staat Utah die Ehe-Öffnung wieder rückgängig macht. "Ich kann nicht tatenlos zusehen, wie das Böse in mein Land einzieht", begründet der ehemalige Kandidat der erzkonservativen Constitution Party seine drastische Entscheidung. "Manche Dinge sind es wert, dafür seine Gesundheit, ja, sein Leben dafür aufs Spiel zu setzen."

Fortsetzung nach Anzeige


Updates zum Hungerstreik auf Twitter

Meacham ließ sich von der erzkonservativen Constitution Party für die Senatswahl aufstellen - Quelle: Facebook
Meacham ließ sich von der erzkonservativen Constitution Party für die Senatswahl aufstellen (Bild: Facebook)

Updates zu seinem Hungerstreik gibt Trestin Meacham auf seinem Twitter-Account und in Interviews mit US-Medien. So zeigte er einem TV-Sender etwa seinen Gürtel, in den er ein neues Loch stechen musste. An seinem elften Tag tweetete Meacham, dass er mexikanisches Essen vermisse. Als Reaktion rief der schwule Aktivist Matt Johnson eine Facebook-Gruppe Send Pictures of Food to Trestin Meacham ins Leben.

Meacham verlangt von Utahs republikanischem Gouverneur Gary R. Herbert das Gerichtsurteil aufzuheben, was jedoch nach Auffassung des Generalstaatsanwalts rechtlich nicht möglich ist. Inhaltlich hat er jedoch die Regierung voll auf seiner Seite, die in der Ehe ebenfalls nur eine Verbindung aus Mann und Frau sieht. Gouverneur und Generalstaatsanwalt scheiterten jedoch bei einem Berufungsgericht mit ihrem Antrag, die Rechtskraft des Urteils so lange aufzuschieben, bis der Rechtsweg ausgeschöpft sei. Eine endgültige Entscheidung in der Sache muss nun der Oberste Gerichtshof in Washington treffen. Seit 20. Dezember 2013 haben in Utah bereits über 900 lesbische und schwule Paare geheiratet.

Sein Hungerstreik habe "nichts zu tun mit Hass auf eine Gruppe von Menschen", weist Meacham in seinem Blog den Vorwurf der Homophobie zurück. "Ich habe Freunde und Verwandte, die einen homosexuellen Lebensstil praktizieren, und behandele sie mit demselben Respekt und Wohlwollen wie jeden anderen auch. Hier geht es allein um Religionsfreiheit und um eine außer Kontrolle geratene Bundesregierung." (cw)

Mehr zum Thema:
» Gericht erlaubt Schwulen und Lesben auch in Utah die Ehe (21.12.2013)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 66 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 885             30     
Service: | pdf | mailen
Tags: trestin meacham, utah, hungerstreik
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Hetero nach Ehe-Öffnung im Hungerstreik"


 66 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
05.01.2014
16:34:27


(+15, 15 Votes)

Von ehemaligem User por_favor_amor


Hass bringt gar nichts!

Das ist wieder mal der Beweis dafür, dass viele achso christliche Gemeinden, die sich selbst als gottesfürchtig und gläubig bezeichnen - sich nicht mal an das eigene Gebot der Nächstenliebe halten können bzw. wollen.

Gay is OK. Get over it!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.01.2014
16:35:06


(+10, 12 Votes)
 
#3
05.01.2014
16:40:46


(+21, 21 Votes)

Von CommanderVimes
Aus Hamburg
Mitglied seit 29.07.2013


Sehr gute Aktion! Hoffentlich schließen sich viele gleichgesinnte an und ziehen das dann konsequent durch! Damit wären viele Probleme gelöst!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.01.2014
16:49:32
Via Handy


(+16, 16 Votes)

Von tittenhasser


...glaubt der typ tatsächlich dass wegen seines hungerstreiks das Gesetz gekippt wird? In 2 Wochen wird er wieder fressen, sein hass ist doch viel zu groß um seine Sache bis zu ende durchzuziehen,schade eigentlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.01.2014
16:50:24


(+18, 18 Votes)

Von Mikesch


Letzter Absatz des Berichts:
Sinngemäß: "Habe viele schwule Freunde, die ich achte und respektiere..."

Kommt einem irgendwie bekannt vor.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.01.2014
16:53:09


(+17, 17 Votes)

Von Robin


Er ist ein freier Mensch. Wenn er meint, nichts essen zu müssen, ist das seine Entscheidung. Für alle Konsequenzen ist nur er alleine verantwortlich...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.01.2014
16:54:38


(+18, 20 Votes)

Von XDAS


Ein echtes Vorbild!

Für Norbert Blüm, Norbert Geis, Angelika Steinbach, etc.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.01.2014
17:03:29


(+13, 13 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Gehe ich 'ne Wette drauf ein, dass der kein "Bio-Hetero" ist.
Frage an die Redaktion: Liegen Aussagen vor, in denen diese Fundis erläutern, inwiefern die Zivil-Ehe die Religionsfreiheit tangiert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.01.2014
17:06:16


(+12, 12 Votes)

Von goddamn liberal


Die Pathologie der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit (Heitmeyer) hat viele Gesichter. Das der Aggression und das der Autoaggression.

Wenn ich mir den Mann so ansehe, so kann es durchaus sein, dass er sich selbst mehr hasst als andere, wenn er an gleichgeschlechtliche Liebe denkt.

Honophobie ist nicht allein Hass gegen andere Menschen, sondern Hass gegen die Liebe.

Das hat eine ganz besondere Qualität des Bösen.

Der Mann braucht Hilfe, sich zu ändern.

Und die Gesellschaft, die solche Misstände produziert, braucht erst rech massive Veränderungen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.01.2014
17:07:31
Via Handy


(+16, 16 Votes)

Von janx


Lol. Bitte *keine* Bilder von essen an den Typ schicken. Am Ende fängt er wieder an. Jeder wie er meint. Meine güte gibt es doch Menschen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt