Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.01.2014           30      Teilen:   |

Siebte Staffel von "Ich bin ein Star"

Jochen Bendel geht in den Dschungel

Artikelbild
Jochen Bendel wurde vor allem als zweiter Moderator von "Ruck Zuck" in den 90er Jahren bekannt. (Bild: Tele 5)

Nur wenige Tage nach seinem Coming-out wird bekannt, dass der ehemalige "Ruck Zuck"-Moderator offenbar Känguru-Hoden verspeisen will.

Entertainer Jochen Bendel soll laut einem "BamS"-Bericht an der achten Staffel der Erfolgs-Realityshow "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" teilnehmen. Der Sender RTL hat die Liste der Kandidaten noch nicht bekannt gegeben, in den letzten Jahren war es aber stets üblich, dass die "Bild"-Zeitung die Teilnehmer vorab veröffentlichte, um der Sendung mediale Aufmerksamkeit im Vorfeld der Ausstrahlung zu verschaffen. Die Sendung wird ab dem 17. Januar gut zwei Wochen lang täglich im Abendprogramm von RTL ausgestrahlt.

Bendel hatte sich erst vergangene Woche in einem Interview mit dem Magazin "Closer" als schwul geoutet (queer.de berichtete). Der 41-Jährige erklärte: "Früher konnte und wollte ich in der Öffentlichkeit nicht dazu stehen, dass ich auf Männer stehe. Heute bin ich älter und reifer und will mich nicht verstecken". Ferner sagte Bendel, dass er seit rund zwei Monaten mit einem 27-jährigen Sozialpädagogen liiert ist.

Fortsetzung nach Anzeige


Auch "Partygesamtkunstwerk" wird Teilnehmer

Auch die anderen Teilnehmer der Show wurden in "Bild" bekannt gegeben. Dazu zählt unter anderem die Berliner Szene-Größe Julian Stoeckel. Der 26-jährige Designer und Schauspieler bezeichnet sich auf seiner Website als "Partygesamtkunstwerk" und "schillernde und extrovertierte Figur".

Youtube | Julian Stoeckel bei einem Auftritt im Esoterik-Sender "Astro TV" - bei RTL darf er sich erstmals vor einem ganz großen Publikum darstellen
Sonja Zietlow und Daniel Hartwich freuen sich wieder darauf, willige Promis zu quälen
Sonja Zietlow und Daniel Hartwich freuen sich wieder darauf, willige Promis zu quälen (Bild: RTL)

Prominentester Teilnehmer der Show soll der klamme Schlagerstar Michael Wendler sein, der angeblich eine Million Euro für seinen Auftritt erhalten soll. Der 41-jährige gelernte Speditionskaufmann gilt als König des "Pop-Schlager". Zu den weiteren Teilnehmern soll wieder eine Mischung aus ehemaligen Castingshow-Kandidaten und anderen Promis aus dem Boulevard gehören. Dazu zählen Mola Adebesi (früherer Viva-Moderator), Marco Angelini (DSDS), Corinna Drews (die Ex von Jürgen Drews), Larissa Marolt ("Germany's Next Topmodel"), Melanie Müller ("Der Bachelor"), Gabby Rinne ("Popstars") und Tanja Schumann (Komikerin aus "RTL Samstag Nacht").

Außerdem soll der frühere DDR-Schauspieler Winfried Glatzeder teilnehmen. Er wurde in den Neunzigern vor allem als "Tatort"-Kommissar und durch andere TV-Serien bekannt, spielte aber unter anderem auch im Film "Gossenkind" des schwulen österreichischen Regisseurs Peter Kern mit. Ende 2013 drehte Glatzeder an der Seite von Ex-Dschungelkandidat Helmut Berger mit "Der Letzte Sommer der Reichen" einen weiteren Film unter der Regie Kerns.

Im vergangenen Jahr gewann Ex-DSDS-Kandidat Joey Heindle den Titel "Dschungelkönig" und tritt seither immer wieder bei RTL-Shows auf. Zweite wurde die Dragqueen Olivia Jones (queer.de berichtete). Mit einer durchschnittlichen Einschaltquote von 7,3 Millionen Zuschauern wurde die Show wieder zum Quotenerfolg für RTL. Das Finale erhielt in der Zielgruppe einen Marktanteil von fast 50 Prozent – und wurde so zur erfolgreichsten Staffel der Reality-Show.

Wie im letzten Jahr wird die Sendung auch dieses Mal wieder von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderiert. Hartwich war für den verstorbenen Dirk Bach eingesprungen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jochen bendel, dschungelshow, ich bin ein star
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Jochen Bendel geht in den Dschungel"


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
06.01.2014
13:36:08
Via Handy


(-2, 8 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich finde es richtig das es wieder mind 2 Homosexuelle inmittenndes Dschungels gibt

Und das sind auch noch zwei sehr gute und repräsentative Männer


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.01.2014
13:54:23


(+5, 9 Votes)

Von David77


Was soll man da noch gut finden?
Ich finde die Sendung wie die meisten TV-Formate der Privatsender Müll...Viel gestellt, entstellt, verstellt...Da geht es mitnichten um positive Darstellungen.
Eine Freakshow wie das meiste im Trash-TV, die voyeuristische Triebe befriedigt und wo man sich wieder darüber auslassen kann, man sei ja selber nicht so.
Wann gibt es für diesen Hype in den Medien endlich mal einen Spam-Filter, sodass mir das nicht ungefragt ins Auge springt, wer der neueste Pseudo-Superstar ist, wen Becker und Bohlen wieder nageln, wer wann und wo Tarzan, Jane und Cheeta spielt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.01.2014
14:15:05
Via Handy


(-3, 5 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von David77


Kukst du das bestimmt was


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.01.2014
14:41:47


(+4, 6 Votes)

Von Mikesch
Antwort zu Kommentar #2 von David77


Am besten um-, aus- oder erst gar nicht einschalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.01.2014
14:59:00


(-2, 6 Votes)

Von der Hebie


Na aber bitte D- bis Z-Promis in artgerechter Haltung, das kann man sich schon ansehen.

Und jeder geht doch mal gern in den Zoo. Dann kann man das auch gucken.
Es ist schon überraschend, dass manche Menschen echt bereit sind Scheiße zu fressen, um mediale Aufmerksamkeit zu erlangen. Aber irgendwie auch interessant, wie nah wir damit eigentlich schon an den Tributen von Panem sind.

Ob nächstes Jahr schon jemand sterben muss?

Es lebe Unterschichten TV !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.01.2014
15:17:35


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Bendel und Stoeckel - Lästerschwestern im Sinne von Oliva Jones und Ines Müller!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.01.2014
15:27:45


(-4, 4 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Warum muß hier überhaupt über dieses bescheuerte Trash-TV berichtet werden?!

Genau wie der vorige Artikel über das geistlose Gelaber eines abgehalfterten Boxers im britischen
"Big Brother" Container.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.01.2014
15:36:55


(+1, 3 Votes)

Von Dvaid77
Antwort zu Kommentar #3 von Martin28a


Ist das eine Frage, eine Feststellung, oder was?
Ohne Sattzeichen weiß ich leider nicht was du meinst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.01.2014
15:39:17


(0, 4 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #4 von Mikesch


So ist es!
Ich habe RTL aus dem Speicher verbannt, sodass ich beim Zappen bloss nicht dran vorbeikomme...Mein Hauptsender ist Pro7. Oder auch schonmal Arte, 3Sat, ServusTV, N-TV...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.01.2014
16:21:05


(+2, 4 Votes)

Von Guy Fawkes


Tja, dann war sein "Coming-Out" also nur ein PR-Gag um in die Medien zu kommen.

Ziemlich schäbig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt