Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20766

Von "Sims" bis "Mass Effect"

Homosexualität in Videospielen


In der Lebenssimulation "Die Sims" kann man schon seit Jahren homosexuelle Kontakte knüpfen...

Queere Fans fordern von der Branche mehr queere Figuren. Dabei geht es in erster Linie um Gleichberechtigung.

Schwule und Lesben oder gar Transgender sind in der Computer- und Videospielbranche nach wie vor die Ausnahme. Charaktere in Spielen, die nicht heterosexuell sind, kann man in etwa an einer Hand abzählen.

Der Grund dafür ist leider nicht eindeutig. Natürlich richtet sich die Branche in erster Linie an die zahlende Kundschaft, die überwiegend aus heranwachsenden jungen Männern besteht, denen eine homophobe Beleidung in Onlinespiel-Chats gefühlt alle zwei bis drei Minuten über die Lippen geht. In Anbetracht der Tatsache, dass sich darunter auch einige jüngere Gamer befinden, könnte man das fast schon als schlechten Einfluss sehen.

GaymerX: Homosexuelle Spieler treffen Verantwortliche der Branche


Mit Yuan gab es in dem Sega-Klassiker "Shenmue II" ursprünglich mal einen transsexuellen Charakter

Doch hier möchte ja niemand etwas verteufeln, was letzten Endes einfach nur ein Spiegel der Gesellschaft ist. Viel wichtiger wäre es, dass die Branche etwas gegen Homophobie tut. Das hat sich unter anderem die englischsprachige Community GaymerX (zuvor GaymerCon) zur Aufgabe gemacht. Vergangenen August trafen sich in San Francisco nämlich alle, die etwas für mehr Akzeptanz von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern in der Spielewelt tun wollten. Das war die erste Tagung dieser Art und sie soll im Juli dieses Jahres fortgeführt werden. Auf der letztjährigen Veranstaltung trafen sich übrigens nicht nur homosexuelle Spieler, sondern auch Verantwortliche der Branche.

Die Mitarbeiter der Spieleschmiede BioWare nahmen an vier Vorträgen der GaymerX teil, und das nicht ganz ohne Grund. Immerhin haben sie mit Mass Effect 3 ein modernes Videospiel auf den Markt gebracht, in dem der Hauptcharakter eine homosexuelle Beziehung eingeht. Das ist zwar eine Seltenheit, wirklich neu ist es aber nicht.

Fans hoffen auf die neue Konsolengeneration


Mit Videospielen zur Gleichberechtigung: Lesbisch-schwule Sims können – anders als Deutsche – bereits heiraten

In der Lebenssimulation "Die Sims" kann man schon seit Jahren homosexuelle Beziehungen eingehen und in dem Sega-Klassiker "Shenmue II" gab es ursprünglich sogar mal einen transsexuellen Charakter. Die Figur Yuan sah aus wie eine Frau, war im japanischen Original allerdings ein Mann. Für die amerikanische und europäische Version wurde er allerdings zur Frau gemacht.

Vor zehn Jahren, als "Shenmue II" herauskam, schien die Branche hierzulande also noch nicht weit genug zu sein. Jetzt aber wäre es doch endlich an der Zeit für Gleichberechtigung zu sorgen, und vielleicht bringt ja die neue Konsolengeneration diesbezüglich etwas frischen Wind in die Branche. Mit der PlayStation 4 ist gerade eine der fortschrittlichsten Konsolen der Welt erschienen, unter dem bei Saturn einsehbaren Spieleangebot finden sich aber noch keine Titel mit homosexuellem Bezug.

Doch was noch nicht ist, kann ja noch werden: Vielleicht gibt es ja Neuigkeiten auf der nächsten GaymerX. Zumal es ja nicht um Spiele für Homosexuelle geht, sondern um Gleichberechtigung. Heißt: Der Spieler sollte, wie im echten Leben, auch in der Spielewelt mit dem Thema Homosexualität konfrontiert werden. (cw)



Schwul-lesbische Liebe in Dragon Age II.

Noch vor der Veröffentlichung eines neuen Videospiels entbrennt eine Diskussion darüber, ob die Helden homosexuell empfinden dürfen.
Microsoft duldete keine Kunden aus "Fort Gay"

Microsoft hat einen 26-jährigen Spieler aus seinem Online-Netzwerk "XBox Live" gesperrt, weil er als Heimatort "Fort Gay" angegeben hatte.
Fit mit Nintendo Wii

Wer zu faul ist, in die Muckibude zu gehen, kann zu Hause das Workout-Game Wii Fit Plus nutzen.
#1 UnnötigAnonym
  • 08.01.2014, 23:49h

  • Rein Schwule oder allgemein queere Spiele zu machen ist genauso unnötig, wenn nicht sogar kontraproduktiv, wie diese "Gaymer Convention" es ist/war. Wahre Akzeptanz gibt es erst dann, wenn queere Figuren auf natürliche ünd organische Weise ins alltägliche Spielgeschehen eingebunden werden. Gute Beispiele gibt es bereits viele: Das beschriebene und in der Zocker-Szene sehr beliebte Spiel Mass-Effect 3, genauso aber auch z.B. The Elder Scrolls V: Skyrim, eines der größten ünd erfolgreichsten Rollenspiele der vergangenen Jahre, bei dem es das erste Mal in der The Elder Scrolls-Reihe überhaupt möglich ist zu heiraten und homosexuelle Paare von Anfang an gleichermaßen wie heterosexuelle Paare eingebunden wurden. Wen man dort heiratet, ist dem Script bzw. Programm völlig schnurz. Sowas braucht man mehr.

    Pseudo-emanzipatorische, rein "homosexuelle Spiele", sind weder gut für die Gleichberechtigung noch meist von guter Qualität, weil schlaue Spiele-Produzenten so einem Unsinn gar keine Aufmerksamkeit schenken. Dann spiele ich lieber epische und gut gemachte RPGs und heirate so nebenbei darin als männliche Person meinen Mann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BdnlAnonym
  • 08.01.2014, 23:54h
  • "Lesbisch-schwule Sims können anders als Deutsche bereits heiraten"

    Traurig aber wahr.
  • Antworten » | Direktlink »