Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.01.2014           31      Teilen:   |

Nach Fußballer-Coming-out

Viel Lob für Hitzlsperger

Artikelbild
Regierungssprecher Steffen Seibert lobt "enorme Fortschritte" für Homosexuelle in Deutschland

Das erste Coming-out eines Nationalspielers wird von allen Seiten begrüßt: Vom LSVD über die Bundesregierung bis zu Spielerkollegen wie Arne Friedrich und Lukas Podolski hagelt es Glückwünsche.

Nur wenige Stunden nach dem Coming-out von Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger gibt es zahlreiche Reaktionen von LGBT-Aktivisten, Sportlern und Funktionären sowie aus der Politik. Bei einer Pressekonferenz in Berlin hat Regierungssprecher Steffen Seibert Hitzlsperger für seine Offenheit gelobt: "Es ist gut, dass er über etwas spricht, das ihm wichtig ist, das ihn womöglich auch befreit." Der Spieler lebe "in einem Land, in dem niemand Angst haben sollte, sich zu seiner Sexualität zu bekennen", so Seibert. Auf diesem Gebiet habe Deutschland im vergangenen Jahrzehnt "enorme Fortschritte" gemacht.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte ebenfalls das Coming-out: "Das ist ein großartiger und sehr ermutigender Schritt", erklärte LSVD-Sprecher Axel Hochrein und lobte den Schritt zielgruppengerecht als "Tor des Monats". "Das öffentliche Coming-out Hitzlspergers zu seiner Homosexualität rüttelt an einem der größten Tabus im Profifußball. Es ist ein sehr wichtiger Schritt, um die Diskussion zu beleben und wird für die nächste Generation von Fußballern von großer Bedeutung sein", so Hochrein. Das Coming-out werde den Kampf gegen Homophobie im Sport beleben.

Andere LGBT-Gruppen äußerten sich ähnlich: Der Völklinger Kreis wünschte dem früheren Spieler "viel Kraft": "Wir als schwule Führungskräfte wissen um die Schwierigkeit eines Coming-out in einer Führungsposition", so VK-Chef Bernd Schachtsiek. Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld lobte, dass Hitzlsperger ein Zeichen setze, "auf das viele Menschen gewartet haben", wie Vorstandsmitglied Jörg Litwinschuh erklärte. "Dies wird die Debatte über 'Fußball und Homosexualität' versachlichen helfen", ist er sich sicher.

Konstanze Gerhard vom Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) freute sich über "eine derart breite Aufmerksamkeit in den Medien", die auch weniger prominente Themen aus dem Bereich finden sollten. Zugleich verwies sie die Kollegen auf den Unterschied zwischen Outing und "Coming-out". "Außerdem ist es wenig gelungen, von einem 'Bekenntnis' zu sprechen, wenn jemand beginnt dazu zu stehen, dass er schwul ist. Denn zu einem Glauben oder einer Straftat kann man sich bekennen, allerdings nicht zu einer ganz selbstverständlichen und unveränderbaren sexuellen Orientierung."

Der Sprecher des schwul-lesbischen Sportvereins Startschuss SLSV Hamburg sagte, dass mit dem Coming-out auch dem letzten klar werden müsse, dass sexuelle Orientierung "nichts mit Leistungsfähigkeit zu tun hat". "Für junge Fußball-Talente, die zufällig schwul sind, ist das ein ganz starkes Signal, dass auch für sie Platz im Profigeschäft ist", so Alexander von Beyme.

Fortsetzung nach Anzeige


Lukas Podolski nennt die Entscheidung "mutig"

Glückwünsche kommen auch von Lukas Podolski
Glückwünsche kommen auch von Lukas Podolski

Als erster Fußballprofi hatte der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski das Coming-out Hitzlspergers begrüßt. Via Twitter schrieb der Stürmer von Arsenal London auf Englisch: "Eine mutige und richtige Entscheidung. Respekt, Thomas Hitzlsperger. Sein Coming-out ist ein wichtiges Zeichen in unserer Zeit.".

Ex-Nationalspieler Arne Friedrich lobte seinen Kollegen ebenfalls: "Bin stolz auf dich. Gute Entscheidung und aus meiner Sicht richtiger Zeitpunkt". Torwart Timo Hildebrand schrieb auf Twitter: "Mein tiefsten Respekt vor Dir Hitze. Sehr mutig"

Auch der schwedische Fußballer Anton Hysén, der sich 2011 als schwul geoutet hatte, zeigte sich via Twitter beeindruckt: "Ich will nur einen Augenblick Zeit nehmen, um zu Thomas Hitzlsperger zu sagen: Gut gemacht! Ich bin sehr stolz auf dich. Das ist extrem gut für den Fußballsport".

Für den VfB Stuttgart sagte Fredi Bobic: "Zunächst einmal möchte ich betonen, dass dies ein sehr mutiger Schritt von Thomas war, der größten Respekt verdient. Ich habe Thomas kennen gelernt als intelligenten Menschen und sehr guten Fußballer. Er wird sich sehr viele Gedanken darüber gemacht haben, es ist seine Entscheidung und die gilt es zu respektieren." Der Zweitligist FC St. Pauli twitterte: "Mutiger Schritt und wichtiges Zeichen! Hochachtung vor Thomas".

Guido Westerwelle und David Cameron begeistert

Die Nachricht über das Coming-out verbreitete sich in Windeseile (hier die Meldung auf bild.de). Zeit.de war wegen der großen Nachfrage sogar zeitweise nicht erreichbar
Die Nachricht über das Coming-out verbreitete sich in Windeseile (hier die Meldung auf bild.de). Zeit.de war wegen der großen Nachfrage sogar zeitweise nicht erreichbar

Ex-Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zollte Hitzlsperger für seinen Mut "größten Respekt": "Der Schritt in die breite Öffentlichkeit liest sich viel leichter, als er tatsächlich ist", so der schwule Politiker gegenüber "Zeit Online". Westerwelle hatte 2004 ein äußerst vorsichtiges Coming-out durchgeführt (queer.de berichtete). Der frühere FDP-Chef wollte aber über Jahre nicht öffentlich über seine sexuelle Orientierung sprechen.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte als Reaktion auf das Hitzlspergers Aussagen vom Deutschen Fußballbund (DFB), fortan öffentlich Coming-outs zu unterstützen: "Es ist jetzt Aufgabe des DFB, aktiven Spielern Mut zu machen!", so Beck in einer ersten Reaktion. Er kritisierte den Profifußball der Männer als eine der "letzten Heterobastionen in diesem Land".

Der queerpolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Harald Petzold, sprach von einem "wichtigen Golden Goal des deutschen Fußballs". Hitzlsperger sollte weitere, vor allem aktive Sportlerinnen und Sportler ermutigen, seinem Beispiel zu folgen. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach "sollte das unter seiner Präsidentschaft eingeschlafene Antidiskriminierungsengagement seines Vorgängers Theo Zwanziger endlich mit dem gleichen Engagement wieder aufgreifen."

Reaktionen gibt es auch aus der britischen Politik: Der britische Premierminister David Cameron schrieb auf Facebook, als Fan von Aston Villa habe er den Spieler immer bewundert. "Aber heute bewundere ich ihn sogar noch mehr. Ein mutiger und wichtiger Schritt", so der Konservative. Sein Stellvertreter, Nick Clegg von den Liberalen, zollte auf Twitter dem früheren Premierleague-Spieler "höchsten Respekt": "Seine Tapferkeit wird dabei helfen, Grenzen im Sport für die nächste Generation niederzureißen", schrieb der liberale Politiker.

DFB zollt Anerkennung

Sportfunktionäre lobten die Entscheidung Hitzlspergers einmütig: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erklärte, dass Hitzlsperger vom Verband wie versprochen "jede erdenkliche Unterstützung" erhalten werde. "Thomas Hitzlsperger war zur seiner Zeit als Nationalspieler immer ein Vorbild, vor dem ich den höchsten Respekt hatte – und dieser Respekt ist jetzt noch weiter gewachsen", sagte Niersbach.

Liga-Chef Reinhard Rauball fügte an, dass das Coming-out "im Kampf gegen Homophobie sicherlich wegweisend" sei. Auch Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger hofft auf eine Verbesserung der Lage von Homosexuellen: Die Offenheit habe "hoffentlich eine positive Wirkung auf die Gesellschaft und den Profifußball der Männer", sagte er.

Bundestrainer Joachim Löw, unter dessen Verantwortung Hitzlsperger 36 seiner 52 Länderspiele bestritt, forderte Respekt für das Coming-out: "Thomas hat für sich persönlich entschieden, diesen Schritt zu gehen, und er sollte in einer toleranten Gesellschaft von allen respektiert werden." Für ihn als Trainer seien alleine die sportlichen Leistungen und das soziale Verhalten eines Spielers entscheidend, ergänzte er. Er wünsche sich, "dass sein Bekenntnis bei uns allen zu einem entspannteren Umgang mit dieser Thematik beiträgt."

Oliver Bierhoff, der Manager der Nationalmannschaft, äußerte ebenfalls seine Anerkennung: "Als Thomas noch aktiver Nationalspieler war, hatten wir von seiner Homosexualität keine Kenntnis. Er hat sich erst nach seinem Karriereende an uns gewandt und uns darüber informiert. Dass er sich nun auch öffentlich bekennt, verdient Anerkennung und Respekt." Während sich Bierhoff in der Vergangenheit zu dem Thema unentspannt geäußert hatte (queer.de berichtete), sagte er nun: "Ich begrüße diesen Schritt, wir werden ihm alle Unterstützung zukommen lassen, damit er seinen mutigen Weg weitergehen kann."

Hitzlsperger will sich am Abend weiter äußern

Das Managment von Thomas Hitzlsperger lehnt derweil Anfragen der Medien ab und verweist darauf, dass der Fußballer um Mitternacht seine neue Homepage thomas-hitzlsperger.de eröffnen will. Dort soll es nach der Freischaltung eine Stellungnahme sowie ein Youtube-Video geben, in denen der Star mehr zu seiner Homosexualität erzählen will. (dk/nb)

Youtube | Bericht beim Sportdienst spox.com
Mehr zum Thema:
» Ex-Fußballprofi Thomas Hitzlsperger outet sich als schwul (08.01.14)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 209             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: thomas hitzlsperger, coming-out, vfb stuttgart, fußball, sport, bundesregierung, steffen seibert, lukas podolski, volker beck, lsvd
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Viel Lob für Hitzlsperger"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
08.01.2014
16:37:30


(+15, 17 Votes)

Von 320-311


" Auf diesem Gebiet habe Deutschland im vergangenen Jahrzehnt "enorme Fortschritte" gemacht."

Erzkatholisches Statement eines ehemaligen ZDF-Textaufsagers mit Papstbild im Büro.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.01.2014
16:46:06


(+14, 16 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #1 von 320-311


>"Es ist gut, dass er über etwas spricht, das ihm wichtig ist"

untertitel: "UNS aber nicht."

>"das ihn womöglich auch befreit"

untertitel: "womöglich aber auch nicht. eigentlich ist ja auch wurscht, was dem typen im kopf rumgeht."

>"Wir leben in einem Land, in dem niemand Angst haben sollte, sich zu seiner Sexualität zu bekennen"

untertitel: "aber wir sorgen seit jahrzehnten dafür, dass es doch so ist."

>"Auf diesem Gebiet habe Deutschland im vergangenen Jahrzehnt "enorme Fortschritte" gemacht."

untertitel: "leider. und natürlich gegen unseren willen. und die union wird weiterhin jeden weiteren kleinen fortschritt nur beißend und tretend zulassen."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.01.2014
16:48:53


(+15, 17 Votes)

Von mietmaul watch
Antwort zu Kommentar #1 von 320-311


" Auf diesem Gebiet habe Deutschland im vergangenen Jahrzehnt "enorme Fortschritte" gemacht."

(Ja. Und zwar gegen den erheblichen Widerstand der üblichen Verdächtigen mit ihren historischen Altlasten und ihrem aktuellen Zynismus.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.01.2014
17:00:58


(+11, 13 Votes)

Von ENORM
Antwort zu Kommentar #3 von mietmaul watch


Ja. Es gehört schon einiges an Menschenverachtung und Geschichtsvergessenheit dazu, dass die Bundesregierung desjenigen Landes mit der beispiellosen Geschichte des Faschismus, der massenhaften Ermordung und Verfolgung von Schwulen unter den Nazis und in der BRD, homosexuelle Menschen mit aller Gewalt weiterhin zu Bürger*innen zweiter Klasse macht, gegen ihre Familien hetzt und jeden noch so kleinen Fortschritt in Sachen Gleichbehandlung und Diskriminierungsschutz in der gesamten EU aktiv blockiert.

Link:
en.wikipedia.org/wiki/File:World_homosexuality_law
s.svg


Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.01.2014
17:12:26


(+9, 9 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013
Antwort zu Kommentar #2 von sperling


Danke für die Untertitel. So erübrigt sich ein weiterer Kommentar meinerseits.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.01.2014
17:13:21


(+8, 8 Votes)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Ich erinnere mich eher an einen furchtbaren Herumeier Auftritt der alten und neuen Kanzlerin in einer Wahlsendung in der Ard.

Die Bundesregierung sollte endlich Grundgesetz-Prinzipien und Menschenrechte umsetzen.

Das wäre für alle besser ANSTATT Extremisten in Deutschland zu alimentieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.01.2014
17:23:30
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Simon H


Spätestens nach den überwältigenden, positiven Reaktionen von allen Medien, Promis, sozialen Netzwerken, etc. hat kein schwuler Sportler mehr eine Ausrede, sich selbst zu verleugnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.01.2014
17:42:29


(+10, 12 Votes)

Von m123


Zitat (Steffen Seibert, 08.01.2014):

"Wir leben in einem Land, in dem niemand Angst haben sollte, seine Sexualität zu bekennen nur aus Angst vor Intoleranz. Wir leben im Großen und Ganzen im Respekt voreinander unabhängig davon, ob der Mitmensch Männer liebt oder Frauen liebt."

Die Aussagen des Regierungssprechers Steffen Seibert, Sprachrohr von Angela Merkel, sind an Hohn und Heuchelei kaum zu überbieten.

Es ist doch seit vielen Jahren genau diese Bundesregierung unter Angela Merkel, die vehement an der rechtlichen Diskriminierung von Schwulen und Lesben festhält und damit die Homophobie in unserer Gesellschaft nährt. Damit hat die Bundesregierung genau das Gegenteil von dem gemacht, was Regierungssprecher Seibert heute behauptet hat. Scheiß Doppelmoralisten! Sogar Merkel hatte kurz vor der Bundestagswahl in einem Atemzug Homosexuellen gleiche Rechte abgesprochen und gesagt sie diskriminiere Homosexuelle nicht. Wenn ich daran denke muss ich mehr kotzen als ich essen kann.

Und dieser Steffen Seibert, dieses ultrakatholische Schwiegersöhnchen von Mutti Merkel, was seine Mutti anhimmelt, ist einfach nur widerlich. Wie er subtil das Wort 'bekennen' benutzt, was die Medien nun wieder massiv verwenden und was subtil so klingt wie sich zu einer "Sünde" zu bekennen... Einfach nur eklig. Seibert hat gelernt Worte wie eine Waffe zu verwenden, subtil aber messerscharf. Und damit lässt sich die Masse der Bevölkerung fein manipulieren. Eklig, einfach nur eklig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.01.2014
17:43:44


(-1, 5 Votes)
 
#10
08.01.2014
18:11:15
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von alexS


Gut ein Ex Fußballprofi outet sich ich glaube aber das sich andere die in der oberen Liga Fußballprofis sind nicht outen werden?! Der aller größte Hammer ist die Aussage von Regierungssprecher Seibert für Homosexuelle wurde schon viel erreicht?! Wie bitte; damit kann er aber nicht Merkel und die CSU und CDU meinen die haben bei allen entscheidungen zur Gleichstellung bis über die Rehabilitierung von Homosexuellen nach §175 in der BRD auf die Bremse getreten?! Selbst beim Thema Homosexualität in den Schulen wie z.b. im Biologieunterricht spert sich CSU und CDU dabei wäre es wirklich wichtig in den Schulen das entlich ein zu führen?! Bin aber weiterhin gespannt ob sich der nächste Fußballprofi traut?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt