Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.01.2014           4      Teilen:   |

Berliner Erklärung

Schwusos kritisieren saarländischen Fußballverband

Der Saarländische Fußballverband (SFV) ist einer von 21 Landesverbänden des DFB
Der Saarländische Fußballverband (SFV) ist einer von 21 Landesverbänden des DFB

Der saarländische Landesverband der Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos) hat den Chef des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) kritisiert, weil er eine Unterzeichnung der Berliner Erkärung gegen Homophobie im Sport ablehnt.

SFV-Präsident Franz Josef Schumacher hatte in einem Interview mit der "Saarbrücker Zeitung" erklärt, der SFV sei der vergangenes Jahr initiierten Erklärung nicht beigetreten, da bereits der Deutsche Fußballverband für die Landesverbände unterzeichnet habe. Außerdem äußerte er Furcht vor finanziellen Verpflichtungen: Schließlich seien Mitglieder aufgerufen, "finanziell etwas zu tun, zum Beispiel einen Wagen beim Christopher Street Day zu unterstützen. Und das ist nicht Sache eines Fußballverbandes", so Schumacher.

Der Schwusos-Landesvorsitzende Edgar Spengler-Staub kritisierte die Zurückhaltung am Donnerstag: "Es trifft wohl zu, dass der DFB auch für die Landesverbände unterzeichnet hat. Ebenso zutreffend ist aber auch, dass dennoch einige Landesverbände die Erklärung unterzeichnet haben". So sind die Verbände aus Baden, Brandenburg, Bremen und Württemberg beigetreten.

"Die Aussage, es sei nicht Sache eines Verbands, einen Wagen beim CSD finanziell zu unterstützen, zeugt von Unkenntnis beim SFV. Der CSD ist in erster Linie eine Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender", so Spengler-Staub weiter. "Wir erwarten vom SFV und von den saarländischen Fußballvereinen, gegen Homophobie in Vereinen und in Stadien vorzugehen und Aufklärungsarbeit zu leisten. Wir fordern den SFV auch auf, eine Anlaufstelle im Verband für homosexuelle Spielerinnen und Spieler einzurichten".

Anlass des Interviews der "Saarbrücker Zeitung" war das Coming-out des Ex-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger. Schumacher lobte dies als "gutes Zeichen für den deutschen Fußball" und erklärte, er hoffe, dass sich nun auch ein aktiver Spieler outen werde.(pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 114                  
Service: | pdf | mailen
Tags: sfv, dfb, fußball, sport
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schwusos kritisieren saarländischen Fußballverband"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.01.2014
17:49:11


(+5, 5 Votes)

Von Timon


Was haben solche Ewiggestrigen noch in solchen Positionen zu suchen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.01.2014
09:45:20


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Begründung des SFV-Präsidenten ist peinlich und steht auf tönernen Füßen! Sowas nenne ich einfach nur feige!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.01.2014
10:44:34


(+2, 4 Votes)

Von Finn


Sollten die nicht erst mal vor der eigenen Haustür kehren?

Erstens wegen des Koalitionsvertrags, der weitere Diskriminierung festschreibt.

Und zweitens habe ich gerade auf Spiegel online gelesen, dass die SPD Verständnis für den Kurs des Kreml fordert:

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.01.2014
18:31:38


(+1, 1 Vote)
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt