Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.01.2014           120      Teilen:   |

Kritik am Bildungsplan

FDP-Fraktionschef: Homosexuelle "nicht gleichwertig"

Artikelbild
FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke will Schwule und Lesben zwar tolerieren, hält sie aber nicht für gleichwertig - und das sollen Schüler auch lernen (Bild: Wiki Commons / Sven Teschke / CC-BY-SA-2.0)

Offene Homophobie im Südwesten: Auch die baden-württembergische Opposition und die christlichen Kirchen wollen verhindern, dass die grün-rote Landesregierung im Lehrplan für Schulen die Gleichwertigkeit von Homosexuellen festlegt.

Zu Update springen: Chef der Jungen Liberalen schämt sich für Aussagen von Fraktionschef, dieser rudert ein wenig zurück (14:25 Uhr)

In Baden-Württemberg nimmt der Widerstand gegen eine Bildungsplan-Reform der grün-roten Landesregierung zu, mit der homophobe Vorurteile in der Schule bekämpft werden sollen. Am Freitag haben sich hochrangige Landespolitiker von CDU und FDP sowie die evangelische und katholische Kirche erklärt, sie lehnten es ab, dass Schwule und Lesben im Schulunterricht als gleichwertig mit heterosexuellen Familien bewertet werden würden.

Die Regierungskritiker unterstützen dabei indirekt oder direkt die Petition des christlichen Aktivisten und Lehrers Gabriel Stängle, der "Werbung" für Homosexualität verhindern will. Inzwischen haben seit Ende November über 80.000 Menschen die homophobe Petition unterschrieben. Es gibt aber auch bereits eine Gegenpetition mit über 10.000 Unterstützern.

Am deutlichsten kritisierte ein liberaler Politiker das Ziel der Landesregierung, Homosexuelle als gleichwertig anzusehen: FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte: "Wir betrachten andere Lebensformen als tolerabel, aber nicht als gleichwertig". Zwar seien diese Lebensformen "akzeptiert", "die bevorzugte sollte aber die Familie sein".

Fortsetzung nach Anzeige


CDU im Bett mit Homoheilern

Sabine Kurtz ist die Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU
Sabine Kurtz ist die Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU

Auch die CDU-Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz erklärte in der "Südwestpresse", das Thema Homosexualität komme viel zu prominent im Bildungsplan vor und solle Lehrern nicht aufgezwungen werden. Am Samstag wird sie zudem auf einer Veranstaltung der Evangelischen Lehrer- und Erziehungsgemeinschaft den Petitionsautoren Stängle treffen. An der Veranstaltung nimmt auch die Ärztin Christl Ruth Vonholdt, eine der lautstärksten deutschen Aktivistinnen für Homo-"Heilung".

In der "Stuttgarter Zeitung" machte CDU-Fraktionschef Peter Hauk den Autoren der homophoben Petition zum Opfer einer Kampagne: "Wenn man diese Diskussion um Toleranz im Bildungsplan führt, muss man auch tolerant gegenüber denjenigen sein, die dort andere Auffassungen vertreten", so Hauk.

Grün-Rot bleibt hart

Grüne und SPD halten allerdings an ihrem Bildungsplan fest. So zeigte sich Stefan Fulst-Blei, der bildungspolitische Sprecher der sozialdemokratischen Landtagsfraktion, erschüttert über Hasstiraden im Dunstkreis der Petition: "Sie skandalisiert und bauscht auf – mich macht das sehr traurig."

Landtagsvizepräsidentin Brigitte Lösch (Grüne) warf den Homo-Gegnern vor, mit "Fanatismus" zu reagieren. Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck rief FDP-Bundeschef Christian Lindner auf, gegen radikale Tendenzen im Landesverband vorzugehen: "Wenn der Fraktionschef der FDP in deren Stammland Baden-Württemberg die Ungleichheit von Lebensformen beschwört, dann verlässt er den Boden des Grundgesetzes", so Beck.

Am Freitag haben auch die beiden christlichen Kirchen in einer gemeinsamen Erklärung die gleichwertige Darstellung von Homo- und Heterosexuellen in der Schule abgelehnt. Der Bildungsplan müsse sich am christlichen Menschenbild der Landesverfassung und des Schulgesetzes orientieren, forderten die Kirchen nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das Thema Sexuelle Identität eigne sich nicht für "Experimente".

Unterdessen wirbt der Petitionsautor Gabriel Stängle weiter dafür, dass Toleranz für Homosexuelle gefährlich sei. Im SWR-Fernsehen sagte der Lehrer, der Homosexualität als Ideologie ansieht, es bestehe "die Gefahr, dass dieser Community – über Lehrbücher, Unterrichtsmaterialen – Möglichkeit gegeben wird, ihre weltanschauliche Sicht darzustellen und alles andere, was wichtig ist, ausgeblendet wird". (dk)

 Update  14.25 Uhr: Kritik an Haltung des FDP-Fraktionsvorsitzenden
Bei den Südwest-Liberalen gibt es Streit über die Homo-Politik: Der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen, Sebastian Gratz, kritisierte die Aussagen von Hans-Ulrich Rülke laut dpa als einen "Schlag ins Gesicht derer, die seit Jahren für mehr gesellschaftliche Liberalität im Profil der FDP kämpfen". Er sagte weiter, er schäme sich für die Aussagen seines Parteifreundes.

Auf Facebook ruderte Rülke unterdessen ein wenig zurück: Er sehe nicht homosexuelle Paare als "nicht gleichwertig" an, sondern alle Paare ohne Kinder: "Die Gesellschaft muss aber ein Interesse daran haben, dass Kinder geboren werden und sich in einem behüteten Umfeld entwickeln können. Deshalb ist die Familie im gesellschaftlichen Sinne die wertvollste Lebensform. Eine Familie kann auch aus zwei Vätern oder zwei Müttern und Kind oder Kindern bestehen. Es ging also um die Bewertung der Familie im Vergleich zu Lebensformen ohne Kinder". Er beschuldigte die Presse, seine Aussage verkürzt wiedergegeben zu haben.

Der FDP-Landesvorstand, dem auch Rülke angehört, gab unterdessen eine Pressemitteilung zur Petition heraus, in dem sie aber nicht direkt auf die Aussagen Rülkes oder die Position zum grün-roten Bildungsplan eingeht. In mehreren Absätzen wird abstrakt erklärt, dass die Liberalen Homosexuelle nicht benachteiligen wollten. Es heißt unter anderem: "Gelebte gesellschaftliche Toleranz bedeutet für uns Liberale deswegen ganz selbstverständlich die Gleichstellung von schwulen und lesbischen Lebenspartnerschaften".

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 120 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1410             17     
Service: | pdf | mailen
Tags: schule, baden-württemberg, petition, bildungsplan, hans-ulrich rülke
Schwerpunkte:
 Demo für alle
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "FDP-Fraktionschef: Homosexuelle "nicht gleichwertig""


 120 User-Kommentare
« zurück  12345...1112  vor »

Die ersten:   
#1
10.01.2014
13:55:28


(+4, 14 Votes)
 
#2
10.01.2014
13:58:59
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Simon H


Was wieder mal beweist, dass es in Koalitionen mit der Union nicht nur an der Union liegt, sondern dass auch die FDP diskriminieren will...

Alles andere ist nur Wahlpropaganda der FDP, auf die hoffentlich nie mehr jemand reinfällt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.01.2014
14:00:02
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Alex


Die FDP zeigt wieder mal ihr wahres Gesicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.01.2014
14:01:14


(+8, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Am deutlichsten kritisierten ein liberaler Politiker das Ziel der Landesregierung, Homosexuelle als gleichwertig anzusehen: FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte: "Wir betrachten andere Lebensformen als tolerabel, aber nicht als gleichwertig". Zwar seien diese Lebensformen "akzeptiert", "die bevorzugte sollte aber die Familie sein".""..

Wie nett..

Widerspricht das nicht dem Urteilssprüchen der Gerichte ?

Da zeigt sich dann wieder das wahre Gesicht der FDP..

Ein Schlag in´s Gesicht der Richter..

Auf den Kommentar von T.J. zu dieser Aussage bin ich ja schon gespannt..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.01.2014
14:01:19


(+15, 15 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Da braut sich was zusammen im Ländle. Na dann auf ins Gefecht! Wers nicht für sich selbst tun möchte, sollte an die nachwachsenden Generationen von Lesben und Schwulen denken.
Gegen Hass und Einfalt, für Vielfalt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.01.2014
14:01:50
Via Handy


(+15, 15 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Am Freitag haben auch die beiden christ­lichen Kirchen in einer gemeinsamen Erklärung die gleich­wertige Darstellung von Homo- und Heterose­xuellen in der Schule abgelehnt."

Unglaublich dass sich die Reformierten dermassen mit den Katholiban verbrüdern!

Reden wir Klartext: Will man ernsthaft die um ein mehrfaches höhere Suizidrate von LGBTI-Jugendlichen senken, MÜSSEN homophobe Ausbrüche und Schimpfwörter genauso sanktioniert werden wie Rassismus und selbstverständlich müssen schwullesbische Beziehungen und Sexualität an unseren Schulen als vollkommen GLEICHWERTIG dargestellt werden.

Heteros sind nichts besseres!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.01.2014
14:02:10
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Simon H


Auch die FDP verbündet sich mit religiösen Fundamentalisten und anderen homophoben Fanatikern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.01.2014
14:03:41


(+9, 11 Votes)
 
#9
10.01.2014
14:05:56
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Timon


Die FDP will uns also weiterhin als Menschen zweiter Klasse behandeln.

Und damit das auch immer so bleibt, sollen schon die Schüler lernen, wie minderwertig wir sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.01.2014
14:06:07


(+17, 19 Votes)

Von balance


Natürlich waren Religionen schon immer Brutstätten für einen Extremismus aus der Mitte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1112  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt