Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.01.2014           21      Teilen:   |

Bayern

Coming-out eines Nachrichtensprechers


Outete sich live on Air: Nachrichtensprecher Thomas Nütten

Zwar müssen wir nach dem Coming-out von Thomas Hitzlsperger noch immer darauf warten, dass aktive schwule Fußballer offen zu ihrer sexuellen Orientierung stehen. Antenne-Bayern-Nachrichtensprecher Thomas Nütten hat die Geschichte aber zum Anlass genommen, sich in den 16-Uhr-Nachrichten als schwul zu outen.

Nütten verlas gerade eine Meldung über Kritik, dass sich Hitzlsperger erst zu spät an die Öffentlichkeit gewagt habe. Daraufhin erklärte er nach einer kurzen Pause: "So, ich glaube an dieser Stelle ist es der richtige Moment und der richtige Tag, Ihnen als Antenne-Bayern-Hörer etwas zu sagen: Ich stehe mitten im Berufsleben und auch ich bin schwul. Die weiteren Meldungen: Der bayerische Fahrzeugbauer Audi…".

Hier ein Mitschnitt auf Youtube:



Für alle Nordlichter: Antenne Bayern ist übrigens kein Minisender mit drei Zuhörern am Tag, sondern der reichweitenstärkste Radiosender in Deutschland. (dk)

Foto: Antenne Bayern

Links zum Thema:
» Antenne Bayern
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2024             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: coming-out, antenne bayern
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Coming-out eines Nachrichtensprechers"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
10.01.2014
14:43:03


(+12, 16 Votes)

Von m123


Jedes Coming Out ist wichtig. Ich glaube, dass in den letzten Tagen und Wochen dies auch immer mehr Schwulen und Lesben mehr und mehr bewusst wird und dass deswegen die Frequenz, mit der in der Öffentlichkeit bekannte Personen bzw. Prominente mit ihrer Homosexualität an die Öffentlichkeit gehen, zunimmt. Und das ist auch gut so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.01.2014
14:46:07


(+17, 19 Votes)

Von AliCologne
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.09.2013


Ich hatte Gänsehaut gerade, als er es sagte. Das war grandios! Leider wird es immer Stimmen geben die kritisch sind, ja auch ich sage, er hätte mehr bewegt, wenn er noch aktiv spielen würde. Aber wenn er erst jetzt den Entschluss gefasst hat, dann hatte er wohl seine Gründe dafür.

Homophobie ist dank Internet mittlerweile allgegenwärtig. Ich bin froh, für jeden in der Öffentlichkeit stehenden Menschen, der sich selber Outet. Es zeigt, das es uns überall gibt und die Homophobie unnatürlich ist, nicht wir.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.01.2014
14:47:47


(-3, 11 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Öffentliche Upper-Class-Coming-outs sind doch nichts weiter als ein positives Nebenprodukt dessen, was LGBT-Familienmitglieder, Arbeitskollegen und Freunde in ihrem Umfeld erreichen können, wenn sie sich nicht verstecken oder verstellen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.01.2014
14:54:14
Via Handy


(+13, 15 Votes)

Von ginfizz


HACH, das Herzpochen, wenn man dem Coming-Out anderer zuhört, werde ich wohl nie los - so viele Erinnerungen, wie es bei mir damals war... Das dürfte doch den meisten so gehen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.01.2014
15:22:06


(+7, 11 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Eine herrliche Watschn an alle die sich bemüssigt fühlten den Zeitpunkt Hitzlspergers zu kritisieren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.01.2014
15:24:46


(+9, 11 Votes)
 
#7
10.01.2014
15:26:24


(+14, 16 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012
Antwort zu Kommentar #4 von ginfizz


Auch ich hatte gerade ein bisschen Herzklopfen als ich den Ausschnitt gehört habe. Man hat auch dem Nachrichtensprecher angehört das er aufgeregt war. Leicht ist es ihm bestimmt nicht gefallen. Warscheinlich war es eine Entscheidung in der Sekunde in der er es sagte. Denn er hat auch ein bisschen nach Worten gesucht.
Respekt. Hauptsache er bekommt jetzt keine Schwierigkeiten weil er eine Nachrichtensendung für einen "privaten" Zweck "missbraucht" hat.

Ich wünsche ihm alles Gute.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.01.2014
16:00:01
Via Handy


(+13, 15 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzliche Gratulation! Man merkt trotz der so professionellen Art des Moderators dass das ein sehr emotionaler Moment war.

Da sackt einem schon kurz das Herz in die Hose wenn man das Coming-out eines anderen hört und ein paar Sekunden später wird es einem ganz warm (ums Herz natürlich) und man möchte ihn am liebsten umarmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.01.2014
16:43:04


(+13, 13 Votes)

Von Enyyo


Toll, Glückwunsch!

Und gebt dem schönen Mann eine Fernsehsendung, damit man(n) mehr als die angenehme Stimme von ihm hat...

Danke und alles Gute!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.01.2014
17:16:02


(+11, 11 Votes)

Von ehemaligem User jack9577


Meine Hochachtung, respekt.. das war genau der richtige Zeitpunkt..
Ich war sicherlich nicht weniger aufgeregt wie der Moderator.. ein gewaltiger Schritt..
aber ein Schritt in die Freiheit..
Frei zu sein wie man ist.. schwul..
DANKE..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt