Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.01.2014           12      Teilen:   |

Homophobe Gesetze

Kamerun: Schwuler an Folgen der Haft gestorben

Artikelbild
Roger Jean-Claude Mbede neben seiner Anwältin Alice Nkom

Wegen einer schwulen Liebeserklärung per SMS war er 16 Monate im Gefängnis – jetzt ist der Mann offenbar an den Folgen einer Erkrankung gestorben, die er sich während der Haft zugezogen hatte.

Roger Jean-Claude Mbede ist am Freitag in Kamerun gestorben, teilte seine Anwältin Alice Nkom mit. Einen Monat zuvor hatte seine Familie die Entlassung des inzwischen mittelosen 34-Jährigen aus dem Krankenhaus veranlasst, in dem er für einen Leistenbruch behandelt worden war, den er sich in Haft zugezogen hatte. "Seine Familie sagte, er sei für sie ein Fluch und wir sollten ihn sterben lassen", erklärte Nkom.

Mbede war 2011 zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er in einer SMS-Kurznachricht einem Mann seine Liebe gestanden hatte. Er hatte damals lediglich geschrieben: "Ich bin so verliebt in dich". Nach Ansicht der Richter verstieß er damit gegen den Unzuchtsparagrafen. Das Urteil wurde 2012 trotz internationaler Proteste von einem Berufungsgericht bestätigt (queer.de berichtete). Amnesty International bezeichnete Mbede damals als "politischen Häftling". Während seiner Haft verschlechterte sich Mbedes Gesundheitszustand, wodurch er frühzeitig entlassen wurde.

Fortsetzung nach Anzeige


Anwältin: Der Staat ist schuld

Seine Anwältin beschuldigt die homofeindlichen Gesetze, für den Tod von Mbede verantwortlich zu sein: "Ich klage den Staat an", so Nkom, die zu einer kleinen Gruppe von Anwälten gehört, die Fälle von Homosexuellen in Kamerun annehmen. Dafür war sie von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ausgezeichnet worden (queer.de berichtete). "Wenn es keine Kriminalisierung von Homosexualität gegeben hätte, wäre er nie ins Gefängnis gekommen und wäre noch am Leben. Sein Leben war zu Ende, sobald er ins Gefängnis kam", sagte Nkom.

Der Homo-Aktivist Lambert Lamba erklärte, dass Mbede nach der Entlassung aus dem Krankenhaus keinerlei medizinische Hilfe erhalten habe. Er sei in einem schlechten Zustand gewesen, als er ihn unlängst in seinem Heimatdorf besucht hatte: "Seine Familie hat mir gesagt, sie würden seine Homosexualität austreiben", so Lamba. Mbede habe zu diesem Zeitpunkt weder sprechen und aufstehen können.

Kamerunischer Botschafter: Schwule sind selbst schuld

Erst vor wenigen Monaten ist der schwule Aktivist Eric Lembembe in Kamerun von Unbekannten gefoltert und ermordet worden (queer.de berichtete). Daraufhin empfahl der UN-Menschenrechtsausschuss im September 2013, die Kriminalisierung von Schwulen und Lesben zu beenden. Der kamerunischer UN-Botschafter wies das jedoch zurück und erklärte, Lembembe sei wegen seiner "persönlichen Lebenswandels" selbst schuld an seinem Tod.

Im 21-Millionen-Einwohner-Land Kamerun steht auf gleichgeschlechtlichen Sex fünf Jahre Haft. Dutzende Verurteilungen sind in den letzten Jahren bekannt geworden. Es sind bereits mehrfach Menschen für schuldig befunden worden, bei denen aktive Homosexualität nur vermutet wurde. Für internationales Aufsehen sorgte die Verurteilung von zwei Männern wegen "zu schwulen Aussehens" und weil sie in einer Gaststätte ein "schwules Getränk" (Bailey's-Cremelikör) bestellt hatten. Das Urteil wurde schließlich aufgehoben, allerdings saßen die beiden zu diesem Zeitpunkt bereits ein Jahr lang im Gefängnis (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 218             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: kamerun, jean-claude mbede, alice nkom
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kamerun: Schwuler an Folgen der Haft gestorben"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
13.01.2014
19:21:07


(+6, 8 Votes)

Von grausam


Einfach nur grausam wenn alle einen hassen nur weil man eine SMS mit " Ich bin so verliebt in dich" schreibt.
Wenn die Familie einen verstößt und zusätzlich der Staat ins Gefängnis steckt und wie Dreck behandelt, schwindet für die Person jede Hoffnung. Kein Wunder dass man das nicht überlebt.
Zum Glück gab es die Anwältin, die ihn nicht nur für Geld sondern auch aus Überzeugung unterstützte. So wusste er zumindest dass es noch Mneschen gibt die ihr Herz am richtigen Fleck haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.01.2014
19:21:25


(+4, 6 Votes)

Von Hinnerk


Schlimm!

Wie lange will die angeblich zivilisierte Welt bei sowas noch tatenlos zusehen?!

Es muss endlich Sanktionen geben! Gelder halten nur solche Regime an der Macht und sonst gar nichts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.01.2014
19:21:43


(+5, 7 Votes)
 
#4
13.01.2014
19:22:28


(+5, 5 Votes)

Von Sebi


Und auch da hetzt die Kirche wieder fleißig. Auch die katholische Kirche.

Die gehen echt über Leichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.01.2014
19:23:35


(+5, 7 Votes)

Von Marek


"Kamerunischer Botschafter: Schwule sind selbst schuld"

Wie zynisch kann man noch sein?

Wann gibt es endlich Sanktionen? Wie viele Menschen müssen noch sterben.

Achja, sind ja nur Schwule. Da schauen die Regierungen gerne mal weg - auch die deutsche...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.01.2014
19:48:38


(+5, 5 Votes)

Von vulkansturm


Kamerun ist zu fast 70 % ein christliches Land. Die katholische Kirche ist dabei die grösste Glaubensgemeinschaft mit 38, 4 % der Bevölkerung. Alle Medien bejubeln den Papst, nur weil der ein paar nette Worte über Homosexuelle gesagt hat. In solchen Ländern wie Kamerun könnte die katholische Kirche es beweisen, dass sie es ernst meint, mit dem Respekt. In Afrika ist die katholische Kirche sehr mächtig. Dadurch, dass sie gegen die Barbarei in solchen Ländern wie Kamerun nichts unternimmt, macht sie sich aber mitschuldig an der Ermordung und Folterung von Menschen. Mitschuldig sind auch die christlichen Entwicklungshelfer, die nichts dagegen unternehmen und damit zu Komplizen der Barbarei werden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.01.2014
23:07:44


(+4, 4 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #6 von vulkansturm


Es dürften keine christlichen Entwicklungshelfer mehr geben, sondern nur noch normale Entwicklungshelfer. DIe religiös motivierten Gruppen haben nichts anderes im Sinn, Kulturen auszulöschen und ihr eigenes Gedankengut durchzusetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.01.2014
00:25:23


(+3, 3 Votes)

Von Roman Bolliger


Afrika von seiner furchtbar erschreckenden und unmenschlichen Seite! Schlimm, schlimm, schlimm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.01.2014
00:29:00


(0, 2 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Jadughar


der einfluss der kirchen weltweit, muss endlich einmal offengelegt werden, inkl. der seilschaften und der finanziellen situation, der einzelnen!!!
spätestens dann wäre dieser teufliche einfluss gebannt, "IN EWIGKEIT AMEN"!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.01.2014
10:26:21


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


R. I. P.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Yaoundé


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt