Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.01.2014           7      Teilen:   |

Rache für Fortschritte bei LGBT-Rechten?

Chris Christie legt Veto gegen Transsexuellengesetz ein

Artikelbild
Chris Christie galt vor "Bridgegate" mit seinem rauhen New-Jersey-Charme als Favorit auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2016

Der "Bridgegate"-Gouverneur lehnt Gesetzeserleichterungen für Transsexuelle ab, weil diese von Betrügern missbraucht werden könnten – LGBT-Gruppen kritisierten Christie als "rachsüchtig".

Chris Christie, der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaates New Jersey, hat überraschend sein Veto gegen ein Gesetz eingelegt, das es Transsexuellen ermöglichen sollte, auch ohne operative Geschlechtsanpassung in ihrem bevorzugten Geschlecht anerkannt zu werden. Der Gesetzentwurf war vor Weihnachten mit deutlicher Mehrheit von beiden von den Demokraten kontrollierten Parlamentskammern beschlossen worden. Im Unterhaus votierten 43 Abgeordnete dafür und 27 dagegen; im Senat war das Ergebnis 21:11.

Der Regierungschef begründete seine Ablehnung des Gesetzes mit Sicherheitsbedenken: "Geburtsurkunden werden oft für eine Reihe von sicherheitsrelevanten Bereichen benötigt. Wenn diese wie vorgeschlagen leichter geändert werden können, führt das zu einer Reihe von Unklarheiten, die in Betrug, Täuschung und Missbrauch enden können". Christie verlangte weitere Schutzvorrichtungen, um mögliche kriminelle Handlungen zu unterbinden.

LGBT-Aktivisten halten das Veto des Gouverneurs für eine Rache-Aktion: "Das Veto von Gouverneur Christie ist ein rachsüchtiger Versuch, die LGBT-Community nach den hervorragenden Fortschritten zu bestrafen"; erklärte Troy Stephenson von der Gruppe "Garden State Equality". Bei dem Gesetzentwurf habe es sich lediglich um "bürokratische Veränderungen" gehandelt, die einzig das Leben in der Trans-Community leichter gemacht hätten.

Chris Christie, der als möglicher republikanischer Präsidentschaftskandidat für das Jahr 2016 gilt, hat bislang bei Homo-Rechten einen Schlingerkurs hingelegt: So sprach er sich über Jahre gegen die Ehe-Öffnung aus, akzeptierte sie aber nach einer gerichtlichen Niederlage (queer.de berichtete). Andererseits unterschrieb er ein Gesetz, das die Homo-"Heilung" von Jugendlichen verbietet (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Skandal beschädigte Christie

Das Image Christies als "rachsüchtiger" Politiker erhielt erst in den letzten Tagen durch den sogenannten "Bridgegate"-Skandal Aufwind. Vergangene Woche wurde aufgedeckt, dass enge Mitarbeiter des Gouverneurs im Wahlkampf die George-Washington-Brücke teilweise sperren ließen, weil der Bürgermeister der Stadt am Brückenzugang in New Jersey eine Unterstützung von Christie abgelehnt hatte. Das führte zu einem Verkehrschaos ohnegleichen. Nach dem Bekanntwerden des Skandals feuerte der Gouverneur die verantwortlichen Mitarbeiter und erklärte, er habe nichts davon gewusst und sei selbst ein Opfer. Der Vorfall wird derzeit untersucht. Es ist noch nicht abzusehen, ob der Skandal die politische Karriere Christies beeinflussen wird.

Das Veto des Gouverneurs kann vom Parlament überstimmt werden, wenn beide Kammern den Gesetzentwurf mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit erneut beschließen. Diese Supermehrheit wurde allerdings bei der ersten Abstimmung sowohl in der "General Assembly" als auch im Senat knapp verfehlt.

In Deutschland wurde bereits 2011 der Operationszwang für die Anerkennung des gefühlten Geschlechts vom Bundesverfassungsgericht für grundgesetzwidrig befunden und abgeschafft (queer.de berichtete). Allerdings hat die Bundesregierung bis heute keine verfassungskonforme Reform des Gesetzes aus den früher Achtzigerjahren beschlossen.(dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23                  
Service: | pdf | mailen
Tags: transsexuelle, chris christie, new jersey
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Chris Christie legt Veto gegen Transsexuellengesetz ein"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.01.2014
17:01:33


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Was für ein Schmierlappen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.01.2014
19:01:24


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Chris Christie sollte von Obama mal einen gehörigen Dämpfer bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.01.2014
20:22:23


(+4, 4 Votes)

Von Sabi


Jeder sollte die Freiheit haben, dass Geschlecht in seiner Geburtsurkunde frei wählen zu können und auch jederzeit wieder ändern zu können.
Wo kommen wir denn hin, wenn einem auch noch das Geschlecht vorgeschrieben werden soll ?

Es sollte auch ohne Probleme möglich sein, die Angabe frei zu lassen, wenn man sich nicht auf ein bestimmtes Geschlecht festlegen will. Alles andere ist Diskrimierung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.01.2014
08:56:03
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Luca


Jemand der aus Rache an politischen Gegnern wichtige Verkehrsadern sperren lässt, so ganze Stadtteile in Geiselhaft nimmt und dafür sorgt, dass da nicht mal mehr Notärzte und Rettungsdienste durchkommen, hat sich als Diskussionsteilnehmer selbst disqualifiziert.

So jemand gehört in den Knast aber nicht in die Politik...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.01.2014
09:49:44


(-2, 2 Votes)
 
#6
15.01.2014
12:52:12


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


>Geburtsurkunden werden oft für eine Reihe von sicherheitsrelevanten Bereichen benötigt<

Meint er vielleicht daß das gesamte Screening aus einem gelangweilten Blick auf die Geburtsurkunde eines Bewerbers besteht? Meint er womöglich zurecht? Wäre es dann nicht besser die Sicherheitsüberprüfungen zu verbessern?

Warum erleichtert eine amtliche Korrektur eines Dokuments kriminelle Handlungen? Sitzen in amerikanischen Amtsstuben nur Verbrecher? Wäre es dann nicht besser ... andere Leute in diese Amtsstuben zu setzen?

Ratlos.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.01.2014
14:36:29


(+2, 2 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #6 von Smiley


ich glaube, das hat mit logik nichts zu tun...

schlimm ist ja nicht nur, dass so ein depp in so einer position sitzt. schlimm ist, dass ihm nicht die mehrheit diesen quatsch um die ohren haut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Trenton


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt