Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20844

Bekannt aus der "Lindenstraße": Claus Vinçon spielt seit 1995 Georg "Käthe" Eschweiler, den Lebenspartner von Dr. Carsten Flöter (Georg Uecker)

Der schwule "Lindenstraße"-Schauspieler hat gute Chancen, bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in die Bezirksvertretung Köln-Innenstadt einzuziehen.

"Käthe" geht in die Politik: Der Ortsverband der Grünen wählte den "Lindenstraße"-Schauspieler Claus Vinçon am Freitag auf den aussichtsreichen sechsten Platz der Wahlliste für die Bezirksvertretung Köln-Innenstadt. Bislang hat die Ökopartei dort sieben Sitze. Die Kommunalwahlen in NRW finden am 25. Mai 2014 zeitgleich mit der Europawahl statt.

"Politik beginnt vor unserer Haustür", erklärt Vinçon sein Engagement auf der Partei-Homepage. Der 57-Jährige, der seit 30 Jahren in der Kölner Innenstadt wohnt, sei seit "1984 im Herzen Grüner, seit 2008 Mitglied".

In der Bezirksvertretung wolle er sich u.a. um Stadtentwicklung, Verkehr und den Kampf gegen steigende Emissionen kümmern. "Da ich aber in den nächsten Jahren das 60. Lebensjahr erreichen werde, liegt mein Schwerpunkt in der Seniorenpolitik." Darüber hinaus fordert Vinçon mehr Straßenmöbel: "Ich halte Bänke im öffentlichen Raum für sinnvoll, auch wenn Menschen sie zum Kölsch trinken benutzen, und Grillen im Park gehört für mich zur Lebensqualität der Bürger an sich."

Ein neues Spielfeld auch für Ex-"Flash"-Verleger Marc Kersten


Die grünen Kandidaten für die Bezirksvertretung Köln-Innenstadt (Bild: Andreas Wolter)

Auf der grünen Liste für die Kölner Innenstadt finden sich neben "Käthe" auffallend viele weitere schwule Männer. So nominierte die Ökopartei den gescheiterten "Flash"-Verleger Marc Kersten, der erst Anfang des Jahres in die Partei eingetreten war, auf den (aussichtslosen) Platz 10. Markus Graf belegt Platz 4, Thomas Heinen Platz 8 und Kevin Liebig Platz 11.

Die Bezirksvertretung Köln-Innenstadt besteht aus 19 Mitgliedern. Bei der Kommunalwahl 2009 wurden die Grünen mit 37,7 Prozent erneut stärkste Partei und stellen mit Andreas Hupke den Bezirksbürgermeister. In dem ersten von Kölns neun Bezirken leben rund 128.000 Menschen. Er umfasst die Stadtteile Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord und Neustadt-Süd – und damit auch das schwul-lesbische Zentrum der Domstadt. (cw)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Agenda 2010Anonym
#3 Dont_talk_aboutProfil
  • 18.01.2014, 18:35hFrankfurt
  • Ist das wirklich eine Meldung wert ? Bei den Grünen hat es noch nie ein Schwuler in die allererste Reihe geschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 estorffAnonym
  • 18.01.2014, 19:51h
  • Was ist das den für ein lächerlicher und peinlicher "Exklusiv"-Artikel?

    Spd und sogar CDU haben ihre Kandidaten (Ja auch Schwule und vor allem auch lesbische!) schon lange aufgestellt.

    Kann man jetzt pol. Werbung im Redaktionsteil von queer.de kaufen???

    Genau so wirkt dieser Artikel nämlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 18.01.2014, 21:36h
  • Antwort auf #2 von Agenda 2010
  • danke für den link!
    ja wir brauchen dringend bänke im öffentlichen raum, damit die obdachlosen einen schlafplatz finden, der nicht direkt auf dem nackten boden ist! wenn dann noch "mitfühlende bürger kommen und grillen und kölsch mitbringen", wird es richtig gemütlich und KÖLLE TYPISCH!!!
    ich kann bis heute nicht begreifen, warum jetzt alle welt über kinderarmut kräht, die fehlenden und zu geringen altersrenten usw.???
    das diese situation kommt, hätte doch dem grössten idioten, auch schröder und der CDSU/FDP mit 2010 klar sein müssen???
    wenn sich hier ein politiker der damals schon im amt war rausreden will, dann gehört er in die klappse!!!
    es ist geradezu widerlich, das heutige gestöhne und gejammer, über die miese gesellschaftliche situation zu hören, egal von wem. ich war damals auf jeder montagsdemo in berlin, aber der rest blieb mit dem arsch zu hause und stöhnt jetzt!!!
    und man hat schön abgewartet, bis es soweit war, dass wir wieder arbeitnehmer erzogen haben, die um der arbeit willen, arbeiten gehen!!!
    zustände, die sich vor 40 jahren keiner hätte vorstellen können, die menschen hätten gelacht!!!
    billiglohnland germany!!! HURRA DIE GAMS!!!
    lustig ist dabei, man weiss ja wo die kohle geblieben ist!!! aber unsere regierung, ausser der linken, vollführt immer noch das strassentheater: WIR HAM KA GELD! LIEBE LEUT SPART UND WENN IHR NIX MEHR TAUGT, DANN VERRECKT DOCH NETT! wir brauchen jetzt wieder ein paar milliarden für mali!
    wir müssen schliesslich in der ganzen welt präsenz zeigen, sonst wissen diese "ausländer" ja nicht, wo unser weltreich liegt??? AM DEUTSCHEN WESEN "MUSS" DIE WELT GENESEN!!1
    und unsere neue geburten und kinderfreundliche familienarmee, hat ja nur das beste im sinn???
    LEUTE KAUFT KÄMME, ES KOMMEN LAUSIGE ZEITEN!!!
    aber immerhin, wo die GRÜNEN hinwollen, haben sie nun zu genüge gezeigt, sie haben 2 schwerpunkte in ihrer politik, abstruse, völlig bescheuerte weltfremde GUTMENSCHENPOLITIK, die natürlich gleich die DIKTATUR der gesamten bevökerung in ihren lebensbereichen beinhaltet und die machtgeile komponente: "jetzt sind wir dran und zeigen mal, WIE FLEXIBEL WIR SIND! WIR SCHIESSEN MIT GRÜNEN GRANATEN; DIE FRAUEN UND KINDER VERSCHONEN!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Timm JohannesAnonym
  • 19.01.2014, 14:59h
  • Ein sympathischer Mensch und in meinen Augen ein Sympathieträger. Ich wünsche ihm viel Erfolg und kann ihm nur raten, nicht nur LGBT-Themen aufzugreifen, sondern gerade ökologische Aspekte in den Vordergrund seiner Statements zu stellen.

    Ausweitung von Naturschutzgebieten, Elektromobilität, ökologischer Umbau der landwirtschaftlichen Produktion, usw. sind die Themen für die Grünen. Das war auch schon der Fehler im letzten Bundestagswahlkampf, das die Grünen ihren Schwerpunkt Ökologie zu wenig im Vordergrund hatten.
  • Antworten » | Direktlink »