Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20859

Fernando Aguilar: Homosexualität ist eine Krankheit wie Bluthochdruck

Ein von Papst Franziskus gerade zum Kardinal beförderter Geistlicher wirft Homosexuellen ihre "fehlerhafte" Sexualität vor und fordert sie auf, sich behandeln zu lassen und heterosexuell zu werden.

Der spanische Ex-Erzbischof Fernando Aguilar hat in einem Interview mit der Lokalzeitung "Sur" erklärt, dass Homosexualität keine akzeptable sexuelle Orientierung sei, sondern "geheilt" werden solle. Pikant: Papst Franziskus hatte erst vor gut einer Woche die Ernennung von Aguilar in den Kardinalsstand angekündigt, die Ende Februar vollzogen werden soll. Aguilar war von 1993 bis 2007 Erzbischof von Pamplona.

Im Interview erklärte der 84-Jährige: "Viele Menschen beschweren sich [über ihre Homosexualität] und tolerieren sie nicht. Ich sage mit allem Respekt, dass Homosexualität eine fehlerhafte Erscheinungsform der Sexualität ist". Schließlich, so der katholische Würdenträger, sei die einzige wichtige Funktion der Sexualität die Fortpflanzung. Mit dieser Aussage wolle er Schwule und Lesben nicht beleidigen, so Aguilar weiter, schließlich habe er selbst auch viele "Unzulänglichkeiten" wie seinen hohen Blutdruck. "Es ist keine Beleidigung, wenn ich auf die Fehlerhaftigkeit von Homosexualität hinweise, sondern hilfreich. In vielen Fällen kann man sich von Homosexualität erholen und sich normalisieren, wenn man die richtige Behandlung erhält".

Aguilar: Papst ist meiner Meinung

Aguilar deutete ferner an, dass er in dieser Frage mit dem Papst einer Meinung sei. Er wurde etwa auf die homofreundlichen Äußerungen des Papstes angesprochen, der im vergangenen Jahr gesagt hatte: "Wenn jemand schwul ist und guten Glaubens den Herrn sucht – wer bin ich, über ihn zu urteilen?" (queer.de berichtete). Laut Aguilar seien diese missverstanden worden: Franziskus habe "Respekt" für alle Menschen, das ändere aber nichts daran, dass homosexuelle Praxis moralisch nicht gerechtfertigt werden könne.

LGBT-Gruppen verurteilten die Äußerungen des zukünftigen Kardinals. Die Organisation Colegas stellte Strafanzeige gegen den katholischen Würdenträger, weil er gegen Antidiskriminierungsrichtlinien verstoßen habe. "Diese Aussagen gefährden das Wohlergehen tausender homosexueller Teenager, die bereits jetzt unter massivem homophoben Mobbing zu leiden haben", erklärte die Gruppe in einer Pressemitteilung.

Die Heilung von Homosexualität wird von allen etablierten Psychologenverbänden als Stigmatisierung einer Minderheit abgelehnt. Der Weltärztebund hat Homosexualität erst im vergangenen Jahr in einer Erklärung als "natürliche Variation menschlicher Sexualität ohne direkt daraus resultierende schädliche Auswirkungen" beschrieben. Schädlich für Schwule und Lesben seien lediglich "direkte und indirekte Diskriminierung, Stigmatisierung [und] die Ablehnung durch nahestehende Menschen und Mobbing" (queer.de berichtete). (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 dignitasAnonym
  • 20.01.2014, 18:04h
  • Hier marschieren die Truppen von Franziskus auch.
    Ermuntert durch die päpstliche Verächtlichmachung von verantwortungsvollen Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch als letztes Mittel für eine humane Lebens- und Familienplanung sehen.

    www.heise.de/tp/artikel/40/40802/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#3 m123Anonym
  • 20.01.2014, 18:09h
  • Hoffentlich führt das zu einer neuen Austrittswelle aus der Kirche. Wer so einer Sekte und solchen Arschlöchern auch noch sein hart erarbeitetes Geld als Kirchensteuer in den Rachen wirft, ist ziemlich dumm.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
  • 20.01.2014, 18:10h

  • Was für ein idiot...wenn das ginge, warum gibt es dann keine angebote für pädophilie? Wo bleiben denn die erfolgsmeldungen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DOROTHYAnonym
#6 hypathiaProfil
  • 20.01.2014, 18:13hBaden
  • >schließlich habe er selbst auch viele "Unzulänglichkeiten"<
    Ohja, die da wären: verdummbibelter, religiöser Gehirnschwund.

    Wenn Blödheit weh tun würde, müsste er schreiend durch die Gegend rennen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 20.01.2014, 18:18h
  • Antwort auf #3 von m123
  • du solltest inzwischen auch schon mitbekommen haben, dass die kirchensteuer nur der tropfen auf den heissen stein ist!!!
    schlimmer sind die milliarden, die an steuergeldern pro jahr für diese religioten aufgewendet werden, ohne ansehen der religionszugehörigkeit oder aber der zustimmung des einzelnen bürgers???
    wir MÜSSEN ALLE UNGEFRAGT ZAHLEN!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 panzernashorn
  • 20.01.2014, 18:31h
  • DEM fehlt etwas ganz anderes, und "gesund" sieht er mal absolut nicht aus.

    Wer hier behandelt werden muss, sieht man wirklich auf den ersten Blick, aber ich denke, die Natur wird wenigstens dieses "Problem" in nicht allzu ferner Zeit lösen.......................

    Diese hirngestörten Bekloppten kommen aber auch immer wieder und aus allen Löchern gekrochen; diese hochkriminelle Sekte, der sie angehören, sollte aus Gründen der Menschlichkeit und der "natürlichen Normalität" schnellstmöglich verboten werden.

    Das weltfremde Gesülze dieser Ewiggestrigen ist wirklich nicht mehr zu ertragen - schlimmer noch finde ich allerdings den unermesslichen Schaden, den sie in den "Seelen", also den Persönlichkeiten, ihrer Opfer anrichten.

    Daher gehört diese Bagage entweder vor Gericht oder für immer in die geschlossene Abteilung einer guten psychiatrischen Anstalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 YannickAnonym
  • 20.01.2014, 18:33h
  • "[...] und fordert sie auf, sich behandeln zu lassen und heterosexuell zu werden."

    Und ich forder diese durchgeknallten Katholen auf, sich behandeln zu lassen und geistig normal zu werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RobinAnonym
  • 20.01.2014, 18:34h
  • So viel zur Theorie, der neue Papst sei besser. Ernennt gleich mal so einen Faschisten zum Kardinal...
  • Antworten » | Direktlink »