Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.01.2014           16      Teilen:   |

Staffel 8, Folge 4

Dschungelcamp: Die Stoeckel muss kacken


Stoeckel nach dem Stuhlgang. Bild: RTL

Business as usual im Dschungel: An Tag 4 der achten Staffel gibt es eine Nervtrulla und ein Weichei – und endlich zeigt auch Julian F.M. Stoeckel, warum RTL ihn bezahlt.

Während der Wendler offenbar wegen nicht gewährten Liebesbekundungen aus dem Dschungelcamp flieht, drehen die beiden schwulen Kandidaten auf. Schon zum Start der Sendung um 22.15 Uhr kündigt Moderatorin Sonja Zietlow die "schwulenfreundlichsten Winterspiele der Welt" an.

Und siehe da: Jochen Bendel kultiviert ja bereits seit längerem seine Rolle als Campmutti und Dschungelköchin, die nicht nur unter erschwerten Bedingungen ihren Mannen das Essen zubereitet, sondern auch weniger umgänglichen Selbstdarstellern wie Larissa oder Wendler das Ohr leiht. Der von Mücken zerstochenen Gabby sagt Jochen in der Sendung vom Montag mitfühlend: "Du bist immer noch sexy, nicht kratzen".

Der Designer "Julian W.C. Stoeckel" (Daniel Hartwich), der bisher als unbekannter Zuschauerkandidat verspottet wurde, kommt dagegen auf Betriebstemperatur. Nach einer Tasse Kaffee (Belohnung der Schatzsuche) spricht der 26-Jährige in schönstem Tuckendeutsch die Sätze des Tages:

Man kann hier in diesem Wurstcamp, mit diesen Schrott-Promis nicht mal zwei Minuten in Ruhe kacken. Da steht schon die Wendlerin im Weg und erzählt irgendwelche Geschichten von ihrem Pferdehof, die kein Mensch hören will. Man kann keine Wurst lassen und gar nichts. Und diese Österreicherin geht auch gar nicht und die stören nur. […] Wenn man nicht kacken kann, geht's einem schlecht.


Danach entwickeln sich Sex-Gespräche, das es so nur im Dschungelcamp geben kann. So albert der Klogänger mit DSDS-Schnuckel Marco Angelini herum, dass Jochen sich "beschwert": "Ihr seid so homosexuell, das muss aufhören". Später sagt Stoeckel: "Wenn ich Teamchef bin, dann weht hier ein ganz anderer Wind. Dann ist nur noch Erotik und Sex angesagt." Jochen: "Dann haben wir den Sexdiktator im Camp." Stoeckel: "Ja und jeder wird Strafen bekommen. Jeder der einen beim Kacken stört, wird sofort zum Blasen und zum Bumsen gezwungen." Melanie: "Nacht Stoeckel, Nacht Julian." Stoeckel: "Gute Nacht, mein Pornokätzchen." Dann spielt Stoeckel noch ein bisschen mit ihren Schwulenmuttis und geht schlafen.

Großes Lob für den Klo- und Sex-Auftritt gibt es von Moderator Daniel Hartwich: Er attestiert dem Designer in der RTL-Magazinsendung "Extra", "ganz unterhaltsam" zu sein.

Was passierte sonst noch an Tag 4? Wendler hat (große Überraschung) seinen Hut geworfen und kann jetzt eine Fehde mit der Boulevardpresse starten ("Bild"-Headline: "Weichei Wendler") – und nebenbei sein neues Album erwähnen. Ösi-Model Larissa musste wieder schreiend und gewohnt egozentrisch durch die Dschungelprüfung – jetzt wird debattiert, ob sie bloß ein Dummerchen oder doch eine geniale Schauspielerin ist. Und Melanie hat Herpes.

Die Abenteuer der Camper interessiert die Deutschen übrigens wie nichts anderes im Fernsehen: Mit 7,95 Millionen Zuschauern war "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" am Montag unschlagbar – die 75-minütige Show konnte fast drei Mal so viele Menschen zum Einschalten bewegen als zeitgleich die "Tagesthemen" im Ersten. In der Gruppe der werberelevanten Zuschauer von 14 bis 49 Jahren erreichte die Sendung einen Marktanteil von 48 Prozent. (dk)

Wochen-Umfrage: Sei ehrlich, guckst du die RTL-Dschungelshow? (Ergebnis)

Galerie
Dschungelshow 2014 - Folge 4

18 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 52                  
Service: | pdf | mailen
Tags: dschungelshow, rtl, julian f.m. stoeckel, jochen bendel
Schwerpunkte:
 Ich bin ein Star...
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Dschungelcamp: Die Stoeckel muss kacken"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.01.2014
11:20:20


(0, 8 Votes)

Von goddamn liberal


Das müssen wir alle mal. Das ist aber uninteressant.

Wisst Ihr nix Interessanteres?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.01.2014
12:04:10
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Interessant


Als 10jähriger fande man Fäkalienwitze noch lustig.
Wie erklären sich aber due erwachsenen Zuschauer dieser Sendung?
Nichts gegen seichte Unterhaltung, aber wenn der Anspruch unter dem des Sandmännchens, was mein 5jähriger Neffe guckt, liegt dann wundert man sich schon über den Erfolg dieser Sendung.
Und das muss man der Sendung lassen, den anhaltenden Erfolg.
Ist es der mediale Hype, die geschickt plazierte Werbung für diese Sendung in allen Zeitungen und Sendern die das Interesse weckt, oder ist es wirklich der Ekelfaktor weil sich Leute gegen Geld in Dschungeltieren und Dreck suhlen?
Allein die Interaktionen zwischen den Leuten, Promis kann man sie ja nicht nennen, kann die Einschaltquoten nicht erklären, sonst müssten Shows wie Big Brother den gleichen Erfolg haben. Bzw haben die Einschaltquoten bei Big Brother, GNTM, Dsds stetig abgenommen, das scheint beim Dschungelcmp anders zu sein...seit Jahren immer noch hipp. Woran liegt es?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.01.2014
12:38:14
Via Handy


(-1, 7 Votes)

Von jarjar


Mimimi wer guckt das bloß? Mimimi

Geilste Staffel ever! Ever!! EVER!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.01.2014
14:24:51
Via Handy


(+3, 7 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Stöckl ist cool


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.01.2014
15:03:26


(0, 8 Votes)

Von goddamn liberal


Jaaa.

Endlich rote Kästchen!!!

Mehr davon!!!!

Ich brauch das!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.01.2014
15:21:58


(-4, 6 Votes)

Von FuZZZyness
Antwort zu Kommentar #5 von goddamn liberal


Besser als rote Kasten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.01.2014
16:05:00


(-3, 3 Votes)
 
#8
21.01.2014
16:21:04


(-2, 4 Votes)

Von pups
Antwort zu Kommentar #2 von Interessant


"Als 10jähriger fande man Fäkalienwitze noch lustig."

nöö - ich habe nen unglaublichen fäkalhumor und bin keine 10 mehr


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.01.2014
17:11:03


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Interessant


""Nichts gegen seichte Unterhaltung, aber wenn der Anspruch unter dem des Sandmännchens, was mein 5jähriger Neffe guckt, liegt dann wundert man sich schon über den Erfolg dieser Sendung.""..

Den eigenen Satz nicht verstanden ?

Seichte Unterhaltung liegt UNTERHALB des Sandmännchens !

Genau deshalb ist sie seicht..
Da gibt es nichts zu lernen, nichts was Mann als aufgeklärter Mensch "mit nach Hause" nehmen könnte, und vor allem nichts, was es nicht schon einmal woanders gab..

Die Show bezieht ihren Kult-Status vor allem aus den Kommentaren von Dirk Bach, der sie in den vergangenen Jahren zu dem gemacht hat, was sie Heute ist :
Einmal im Jahr macht Mann 16 Tage "Urlaub" vom Unterhaltungsanspruch, gibt sich dem Trash hin, kuckt sich die baumelden Glocken von Ex-Tatort-Kommissar und "Die Legende von Paul&Paula-Star" Winfried Glatzeder an (letztes Jahr waren es die von Klaus Baumgart), begafft Blondchen wenn sie sich durch massenweise Käfer und Fleischabfälle wühlen, oder hört sich halt Sprüche an wie "Ihr seid so Homosexuell, das muß aufhören"..

Bei Licht betrachtet würde auch Dein Neffe seinen Spaß daran haben, denn nicht alle Geschichten des Sandmännchens haben diesen "Anspruch" die ihnen unterstellt wird..

Mann sollte sich das halt mal ab und zu ansehen..

Sich diesen Trash anzutun ist nicht gleichbedeutend damit vollständig die Kontrolle über seine Kultur verloren zu haben..

Es bedeutet höchstens sich ein bisschen Spaß zu gönnen, den Spaßbremsen sich versagen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.01.2014
21:17:15


(0, 4 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von TheDad


"Einmal im Jahr macht Mann 16 Tage "Urlaub" vom Unterhaltungsanspruch, gibt sich dem Trash hin"

Echt nur 16 Tage?Ich glaube eher dass nur 16 Tage was anderes geschaut wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt