Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20871
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Der naive CSD-Veranstalter


#41 alexander
#42 alexander
#43 alexander
  • 23.01.2014, 01:12h
  • ich hoffe für dich, dass du irgendwann so richtig probleme bekommst, ob deines schwulseins, damit du überhaupt endlich begreifst, warum sich schwule menschen hier ereifern und engagieren???
    unsere situation ist doch im moment derartig beschissen, dass man nur noch. wenn man engagiert ist, noch HILFE schreien kann!
    immerhin kämpfen wir seit 50jahren um unsere "WAHRNEHMUNG"!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#44 NaivlingAnonym
  • 23.01.2014, 02:13h
  • Antwort auf #27 von KathrinAusStuttgart
  • "(Nachbarschaft, ich habe sogar Lehrer früherer Schulen gefunden). Offensichtlich sind es also nicht nur Nazis und Vollpfosten sondern Menschen, die unter und mit uns leben."

    Wer sagt denn, dass Nachbarn, Lehrer oder andere "Intelektuelle" nicht auch verkappte Nazis oder auch nur ganz einfach "Vollpfosten" sein koennen?!?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#45 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 23.01.2014, 10:09h
  • Antwort auf #39 von BlackForest
  • Zitat: '...Selbst sind wir aber gegenüber Meinungen anderer, die nicht so "schwul" denken, intolerant, selbstgefällig, herablassend, allwissend und grosskotzig....'.

    Homosexualität ist weder eine Ideologie noch eine politische Gesinnung noch ein 'Lifestyle'. Wieso sollte ich also das Gespräch mit Menschen suchen, die mein Existenzrecht in Frage stellen. Ich habe mir meine sexuelle Orientierung nicht ausgesucht aber ich habe gelernt gut damit zu leben. Nach unzähligen Diskussionen über meine sexuelle Orientierung habe ich es satt mich ständig für etwas rechtfertigen zu müssen worauf ich keinen Einfluß habe. Homosexualität kann man nicht wegdiskutieren, sie ist nicht ansteckend und man kann auch nicht dazu 'verführt' werden. Was soll also das Gerede von Toleranz gegenüber Leuten, die nicht akzeptieren wollen, dass auch Schwule/Lesben/Trans existieren. Jungen LGBT*s wird es nach wie vor schwer gemacht ihre sexuelle Orientierung als gleichwertig und natürlich zu erleben weil ihnen ihr Umfeld suggeriert, dass sie nicht 'normal' sind. Viele junge LGBT*s sind deswegen unglücklich und schämen sich für sich selbst. Wenn sie in der Schule erfahren würden, dass sie genauso wichtig für die Gesellschaft sind wie jede/r andere auch, würde das viel Leid verhindern. Wieso also darüber diskutieren. Es gibt Lesben/Schwule/Trans, kommt endlich damit klar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#46 RobinAnonym
  • 23.01.2014, 10:28h
  • Das Problem ist, dass Homohasser keinen Austausch von Argumenten, keine Diskussion und keine Kompromisse wollen!

    Die wollen ihre Meinung zu 100% und ohne die kleinsten Abstriche durchsetzen!

    Deshalb haben Diskussionen und Entgegenkommen überhaupt keinen Sinn und machen die Homohasser nur noch stärker...

    Im übrigen:
    es geht bei dem Thema um Bildung an den Schulen. Wahrheit und Fakten kann man nicht relativieren oder abändern, nur weil sie manchen Leuten nicht passen...
  • Antworten » | Direktlink »
#47 BlackForestProfil
  • 23.01.2014, 11:02hVillingen-Schwenningen
  • Antwort auf #45 von Monster_Baby
  • Schwul sein hab ich mir auch nicht ausgesucht und ich habe auch gelernt damit zu zu leben. Im Gegensatz zu vielen LSBTTIQ lebe ich offen schwul, kommunizier' das auch nach aussen und wer damit nicht zurecht kommt, muss meist auf meine "Gesellschaft" verzichten.

    Aber wenn wir so denken wie Du
    Zitat:
    "...habe ich es satt mich ständig für etwas rechtfertigen zu müssen worauf ich keinen Einfluß habe. Homosexualität kann man nicht wegdiskutieren, sie ist nicht ansteckend und man kann auch nicht dazu 'verführt' werden. Was soll also das Gerede von Toleranz gegenüber Leuten, die nicht akzeptieren wollen, dass auch Schwule/Lesben/Trans existieren. EdZ"

    dann frag ich mich:

    Wozu dann CSD's?
    Warum dann Bildungsplan 2015?

    Wir - oder eben viele LSBTTIQ und auch Grün/Rot in BW - haben verstanden, dass Jahrhunderte der Falscherziehung der Gottesfürchtigen nicht einfach umzudrehen sind. Dass es Dialoge braucht, um das Meinungsbild zu ändern und Einstellungen zu verändern.
    Dafür haben bisher Millionen von uns gekämpft, sind aufgestanden, aus der Versenkung aufgetaucht.

    Wenn wir nicht mehr reden, und einfach "erwarten", dass die "anderen" im 21. Jahrhundert nun endlich akzeptieren, dass LSBTTIQ eben mit Teil des "Seins" ist, dann landen wir bei Vorgehensweisen, wie in Russland unter Putin.

    Dann geben wir eben genau diesen Extremisten und Ewig-Gestrigen den Antrieb, in ihren Denk- und Handlungsweisen weiter zu machen.

    Ich will nicht, dass die "anderen" mich dulden, sondern ich will sein was ich bin. Und das hab ich in der Vergangenheit auch bei sehr feindlich gesinnten Menschen durch den Dialog geschafft, dass es normal ist, wie ich bin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#48 Harry1972Profil
  • 23.01.2014, 12:14hBad Oeynhausen
  • Jau...sowas ist das Ergebnis, wenn Schwule im Anpassungswahn ihr Gehirn ausschalten.
    Das kommt aus derselben Richtung wie die tausend Beiträge schwuler Foristen, die sich über Fummeltanten auf dem CSDs beklagen und die schwule Biedermann-Familie propagieren.

    Ich verhandele nicht mit Terroristen, denn was die Gegner des Bildungsplans fordern, ist die Fortsetzung des Heteroterrorismus an den Schulen, dem jedes Jahr etliche Jugendliche zum Opfer fallen, weil sie sich in Ermangelung vernünftiger Aufklärung und ständigem Mobbings entweder direkt das Leben nehmen oder derart in ihrer Entwicklung beschädigt werden, daß ihnen ein glückliches Leben versagt bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Open Fascism DEAnonym
#50 Paradox AgiAnonym
  • 23.01.2014, 13:24h
  • "[...] auch im Unterricht zu zeigen, dass es mehr Lebensmodelle gibt als die heterosexuelle Kleinfamilie [...]"

    DAS ist mal ein Eigentor. Damit unterstützt du ja tatsächlich die Argumentation der 'christlichen Fundamentalisten' und 'ewig gestrigen' und dem 'rechten Rand'. Die sagen ja alle, Homosexualität sei nix als Lifestyle und darauf begründet sich deren Angst, Phobie, Homophobie, dass eben die Kinder schwul gemacht werden könnten und das ganze Überhand nimmt. Nebenbei ist Homophobie auch in der breiten Masse recht gut vertreten... 'Schwul' ist unter 'Heten' eher noch ein Schimpfwort als eine inhaltliche Aussage...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel