Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.01.2014           18      Teilen:   |

Christian Jessen

TV-Arzt: "Heilt mich, ich bin schwul"

Artikelbild
Lecker: Werbefoto für Christian Jessens Show „Supersize vs Superskinny” (Bild: Channel 4)

In Großbritannien lässt sich ein beliebter Fernsehmoderator für eine Dokumentationsreihe mit Homo-"Heilern" ein.

Der englische Moderator Christian Jessen will in einer neuen Fernsehreihe "Cure Me, I'm Gay" (Heilt mich, ich bin schwul) die Konversionstherapie testen. Der offen schwule ausgebildete Arzt, der seit Jahren in einer festen Beziehung lebt, will sich darin mehreren Behandlungsmethoden unterwerfen, um seine Homosexualität zu "heilen", berichtete das schwule Magazin "Attitude". Am Ende will er sich einem Test unterziehen, mit dem seine sexuelle Orientierung geprüft wird – indem ihm verschiedene erotische Bilder oder Filme gezeigt und seine Reaktionen im Genitalbereich gemessen werden. Die Dokumentationsreihe soll im Sender Channel 4 ("Queer as Folk", "Skins") ausgestrahlt werden.

Im britischen Fernsehen ist Jessen ein populärer Moderator. Er wurde insbesondere durch seine Diätshow "Supersize vs Superskinny" bekannt, die derzeit in der siebten Staffel auf Channel 4 zu sehen ist. Außerdem moderierte er die Reihe "Embarrassing Bodies", in der Patienten sich über als peinlich empfundene Leiden beraten lassen, über die sie nicht mit ihrem Hausarzt reden möchten.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophobie unter Ärzten

Jessen hat im Gespräch mit der Anti-Mobbing-Gruppe "Ditch the Label" erklärt, dass er als Schwuler in seinem Beruf oft Homophobie ausgesetzt war: "Es gab viele spontane homophobe Kommentare von anderen Ärzten, insbesondere wenn es um sexuelle Gesundheit geht". Er habe seine Homosexualität nie versteckt, aber auch nie anderen aufgedrängt. "Ich bin ein Doktor, kein schwuler Doktor", so Jessen. In der Mediengesellschaft werde seine sexuelle Orientierung aber sehr thematisiert: "Die Medien reden viel über meine Sexualität, weil sie als Enthüllung verkauft wird, von denen viele nichts wissen".

Ärzte- und Psychologenorganisationen warnen bereits seit Jahren vor Konversionstherapien, da eine "Heilung" von Homosexualität nicht möglich sei und Schwule und Lesben in die Depression oder den Selbstmord treibe. Der Weltärztebund hat erst vor wenigen Monaten eine Stellungnahme verabschiedet, in der Homo-"Heilung" scharf kritisiert wird (queer.de berichtete).In Deutschland dürfen Homo-Heiler dennoch praktizieren. Im Bundestag scheiterte vor rund einem Jahr ein Antrag der Grünen, Konversionstherapien für minderjährige Homosexuelle zu verbieten. Die Regierungsfraktionen von Union und FDP lehnten damals den Gesetzentwurf ab (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 63             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: christian jessen, großbritannien, ex-gays, homo-heiler, channel 4
Schwerpunkte:
 Ex-Gay-Bewegung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "TV-Arzt: "Heilt mich, ich bin schwul""


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
23.01.2014
16:32:38
Via Handy


(0, 12 Votes)

Von Timon


Wenn es hilft, die Unwirksamkeit und noch dazu Gefährlichkeit solcher Gehirnwäsche zu enthüllen und die Gesellschaft über deren Methoden aufklären, ist das sehr sinnvoll.

Aber es kann auch gefährliche Folgen haben und solches Gedankengut noch weiter verbreiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.01.2014
16:34:31
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mutig. Werde ich mir auf jeden Fall ansehen.

Liebe Redaktion vergisst bitte nicht diese Ausstrahlung dann in eure TV Tipps aufzunehmen. Möchte das nicht verpassen.

Channel 4 wird in der CH über alle digitalen Netze verbreitet. Wer eine Sat-Schüssel ab 90 cm hat und diese auf 28.2 Ost ausrichtet ist auch dabei denn der Sender ist unverschlüsselt zu sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.01.2014
16:35:04
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Petter


"In Deutschland dürfen Homo-Heiler dennoch prakti­zieren. Im Bundestag scheiterte vor rund einem Jahr ein Antrag der Grünen, Konver­si­ons­the­rapien für minderjährige Homose­xuelle zu verbieten. Die Regierungs­frak­tionen von Union und FDP lehnten damals den Gesetz­entwurf ab"

Ja ja, die ach so liberale und homofreundliche FDP. Wie kann noch irgendwer auf die Lügner- und Betrügerpartei FDP reinfallen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.01.2014
16:49:10


(+1, 7 Votes)

Von myystery


Das gefällt mir nicht.

Leute,welche die Sendung nicht anschauen und sie nur mal beiläufig in der Werbung oder TV-Zeitschrift zu Gesicht bekommen, werden zwangsläufig die Assoziation "schwul = heilbar" herstellen, was absolut nicht Sinn der Sache ist.
Das gibt solchem Treiben ungewollt Legitimation.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.01.2014
17:48:57


(-3, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Er muß wissen, was er tut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.01.2014
18:32:05
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Ja, es ist gefährlich. Aber er ist Arzt und weiss das. Schwulsein kann man nicht wegmachen. Wäre auch Schade!

Aber bitte. Es ist trotzdem nicht zum Nachmachen empfohlen. Man könnte irre werden oder sich das Leben nehmen. Genau das geschieht nach solchen "Heilungen" gar nicht so selten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.01.2014
18:51:01
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von Vorsicht


Hoffentlich geht der Test nicht nach hinten los und schadet uns...

Homosexualität kann man nicht ändern.
Was man aber bedingt "ändern" kann ist Bisexualität. Bei Bisexuellen werden in einer heteronormen Gesellschaft die heterosexuellen Anteile gestärkt und die Homosexuellen geschwächt.
Daher haben Bisexuelle meist ein noch späteres Coming In als Schwule.
Jeder gilt von Geburt an als heterosexuell. Die ersten Pornos die Kinder und Jugendliche sehen sind heterosexuelle, auch schwule Jugendliche gelangen zuerst an Heteropornographie. Keiner kommt durch Zufall an schwule Pornographie, denn diese ist direkt von heterosexueller strikt getrennt, mit Wahnhinweisen wenn man von einer heterosexuellen Seite auf eine schwule wechseln will. Zudem ist der Gaylink oft versteckt hinter sämtlichen Heterothemen. Wer nicht explizit per Suchmaschinen nach schwulen Sexseiten sucht, kann durch Zufall nicht darauf gelangen.
Anders der Heterokram, da reicht manchmal eine normale Seite und ungefragt kann aufpopende Werbung mit nackten Frauen erscheinen.
Jeder Hetero würde sich beschweren wenn ihm dies mit Männern passiert, aber Schwulen wird das unkommentiert mit den Frauen zugemutet.
Da sieht man mal was für unterschiedliche Ausgsngslagen Homo- und heterosexuelle Männer haben.

Während schwule gegen Frauenerotik imun sind, wirkt sich die Heteronormativität auf Bisexuelle stärker aus. Zum einen wie gesagt durch ein späteres Bewusstwerden der Bisexuellen, zum anderen durch ihre Entwicklung. Durch Pornos und im Gegensatz zu Männern knapp bekleideten Frauen, werden bisexuelle Jungs primär in ihrem heterosexuellen Anteil bestärkt.
Die Konditionierung: erotisch dargestellte Frau= Reiz= sexuelle Erregung, die bei Schwulen (aufgrund des fehlenden Heteroanteils) keine Wirkung hat, bewirkt bei Bisexuellen Jungs in ihrer Pubertät das sie auf sexuelle Reize durch Frauen stärker anspringen als wüchsen sie in einer Gesellschaft auf die Homosexualität genauso sichtbar zeigen würde wie Heterosexualität.
Genau in der Phase der beginnenden Pubertät werden dafür die Weichen gestellt. Und hier haben die Heterosexuellen den großen Vorteil das deren Erotik präsenter ist und die Bisexuellen früher auf Frauen konditioniert werden als auf Männer und der heterosexuelle Anteil dominanter ausgebildet wird als er es in einer " gleichberechtigten" Welt würde.

Man muss mit solchen Tests die er vor hat also sehr aufpassen!
Wenn er schwul ist, wird alles gut gehen. Aber wenn er Bianteile hat, kann die Konditionierung durch die " Homoheiler" vielleicht bewirken das er sexuell stärker auf Frauenpornos reagieren wird als davor. Nicht dass das dann Homoheiler zu unrecht als "Erfolg" verkaufen.

Ich würde wirklich aufpassen und solche" Test- Homoheilungen " für eine Fernseshow nur als Schwuler ohne Bineigung machen und vor allem von den unseriösen phallografischen Untersuchungen Abstand nehmen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.01.2014
19:22:12
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Vorsicht


"Ich würde wirklich aufpassen und solche" Test- Homoheilungen " für eine Fernseshow nur als Schwuler ohne Bineigung machen und vor allem von den unseriösen phallografischen Untersuchungen Abstand nehmen!"

Danke für deinen sehr wertvollen Beitrag!

Gefördert könnten zudem diese phallografischen Untersuchungen werden die die Tschechei von allen schwulen Asylbewerbern fordert. Dabei gäbe es längst viel aussagekräftigere und weniger peinliche Tests.

Link:
mobil.queer.de/mobil_detail.php?article_id=17098


Link:
mobil.queer.de/mobil_detail.php?article_id=13297


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.01.2014
20:24:11


(-5, 9 Votes)

Von MeineFresse
Antwort zu Kommentar #7 von Vorsicht


Naja, man muss sich halt Nischen suchen.
Als ich klein war, hab ich Filme mit Jean Claude van Damme im Fernsehen gesehen, Der Legionär,Universal Soldier usw und fand es sehr....ehm toll^^ .
Es müssen nicht immer hardcore Pornos sein, um Erotik auszustrahlen.
Und ich bin relativ sicher, dass angehende schwule und bi-Jungs sich diese NIschen auch "unbewusst" suchen bzw. es ihnen auffällt wenn sie etwas sehen was sie anspricht.

Bild-Link:
legionnaire03.jpg


Bild-Link:
legionnaire02.jpg


Bild-Link:
legionnaire01.jpg


Bild-Link:
Legionnaire06.jpg


Bild-Link:
jean-claude%2Bvan%2Bdamme%2Bbutt%2B5.jpg


Bild-Link:
UniSol%2B05.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.01.2014
21:16:22
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Nicht vergessen


Das ganze ist unbedenklich. Schließlich befinden wir uns immernoch in den Medien, soll heißen: Da die Macher eindeutig homofreundlich sind (wie auch der gesamte Sender, auf dem das ausgestrahlt wird), wird nichts auf die Mattscheibe kommen, was destruktiv sein könnte. Schließlich ist die Serie nicht Live und wird sicherlich gefilterr und bearbeitet. Hätte Bibel TV das gemacht, wäre das natürlich was anderes. Ich jedenfalls sehe nur positives Potential in dieser Serie und wünsche dem Herrn dennoch alles Gute, auf dass er keine Schäden davonträgt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt