Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.01.2014           10      Teilen:   |

Interview

Xavier Dolan: "Für mich gibt es kein Hetero-Kino"

Artikelbild
Szene aus Xavier Dolans Film "Laurence Anyways": Laurence entscheidet sich, als Frau zu leben, und möchte dennoch bei seiner Freundin bleiben (Bild: NFP marketing & distribution)

Der preisgekrönte Liebesfilm "Laurence Anyways" ist jetzt auf DVD erschienen. Im Interview spricht Regisseur, Autor und Schauspieler Xavier Dolan über sein fast dreistündiges Meisterwerk.

Von Kurt Reller

"Alia" ist lateinisch und heißt "eine andere". Dass der Protagonist in Xavier Dolans Film "Laurence Anyways" den androgynen Namen Laurence Alia trägt, erscheint nur konsequent. Denn mit Anfang Dreißig stellt dieser fest, dass er im falschen Körper lebt – er möchte eine Frau werden, er ist "eine andere". Dafür riskiert der Lehrer und Schriftsteller sogar seine große Liebe, Fred Belair.

Beginnend in den späten 1980er-Jahren, verfolgt das Drama über ein Jahrzehnt hinweg den Kampf um ihre Beziehung und Laurence' zunehmende Verwandlung in eine Frau. Dabei wechseln sich hochgradig artifizielle, surreale Bilder mit beinahe dokumentarischen ab, bei denen die Kamera ganz nah dran an den Figuren ist. Sie ist dabei, als Laurence zum ersten Mal Make-up aufträgt, als er zum ersten Mal in Frauenkleidung vor seiner Klasse steht und als seine Mutter ihm die Unterstützung verweigert. Sie ist dabei, als sich Laurence und Fred trennen.

Als der Frankokanadier Xavier Dolan 2009 im Alter von 19 Jahren sein Debüt "I Killed My Mother" bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes vorstellte, wurde er als Regie-Wunderkind gefeiert. Im Jahr darauf folgte "Heartbeats". Sein dritter Film "Laurence Anyways" ist Ende Januar 2014 auf DVD und Blu-ray erschienen. Im Interview spricht der Regisseur, Autor und Schauspieler, der zur Zeit in den Dreharbeiten zu seinem fünften Film "Mommy" steckt, über sein episches, fast drei Stunden umfassendes Meisterwerk, dessen opulenter Soundtrack und lyrische Bilder jede einzelne Szene zu einem Kunstwerk machen.

Fortsetzung nach Anzeige


Offen schwules Regie-Wunderkind: Der Frankokanadier Xavier Dolan, Jahrgang 1989, arbeitet derzeit an seinem sechsten Film
Offen schwules Regie-Wunderkind: Der Frankokanadier Xavier Dolan, Jahrgang 1989, arbeitet derzeit an seinem sechsten Film

"Laurence Anyways" ist dein dritter Film, der sich mit den Belangen von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender auseinander setzt. Siehst du dich als einen queeren Künstler oder dein Werk als einen Beitrag zum queeren Kino?

Ich arbeite nicht für die Community. "Fights for Rights Movies" sind edel und notwendig, aber schon "I Killed My Mother" ist in erster Linie die Geschichte eines Sohnes und seiner Mutter. Seine Homosexualität ist nur Beiwerk und dient als ein Wendepunkt im Gesamtplot. Ähnlich ist es in "Heartbeats", wo zwei Freunde eher in die Liebe verliebt sind als in einen anderen Menschen und in ihrem Eroberungsstreben miteinander konkurrieren. In "Laurence Anyways" versuchen zwei Liebende gegen die soziale Ausgrenzung anzukämpfen, vor allem jedoch versuchen sie, in ihrer Beziehung authentisch zu sein. Diese Geschichten existieren jenseits von LGBT-Belangen, diese sind eher Nebenstränge oder, um mit Hitchcock zu sprechen, MacGuffins. Mir ist natürlich klar, dass wahrer Fortschritt darin besteht, bestimmte Dinge selbstverständlich zu integrieren, anstatt nur zu behaupten. Aber für mich gibt es kein Hetero-Kino und auch keinen jüdischen Film. Wenn du eine gute Geschichte hast und gute Schauspieler dazu, dann hast du einen Film. Punkt.

Von vielen Kritikern wird "Laurence Anyways" als dein bisher reifstes Werk gelobt. Darüber hinaus ist es dein erster Film jenseits von Coming-of-Age-Themen: Die Hauptfigur Laurence ist ein Mann in den Dreißigern, der eine Frau werden möchte. Warum hast du das Thema gewechselt?

Für mich persönlich sind all meine Filme Teil einer unbewussten Trilogie über unerwiderte Liebe, auch wenn sie thematisch sehr weit auseinander liegen. Ich habe nie das Thema gewechselt, sondern immer versucht, Geschichten zu erzählen, während ich mich weiterentwickelte. Daher werden auch meine Figuren mit jedem Film älter.

Laurence, der Literatur unterrichtet, wird vom Schuldienst suspendiert, als er sich wie eine Frau zu kleiden beginnt. Seine Schüler kommen dagegen sehr gut mit seiner eigentlichen Identität klar. Glaubst du, dass Akzeptanz eine Generationsfrage ist?

Jede Generation hat ihre Eltern, die sie beeinflussen und ihnen Werte beibringen, die wiederum ihre Eltern ihnen mitgegeben haben. Ich glaube, dass Akzeptanz eine Frage von Charakter, Denkart und Individualität ist. Es hat immer Menschen gegeben, die hassen, nur stehen diese heute meist außen vor, weil sich die Menschheit weiterentwickelt hat. Genauso hat es immer aufgeschlossene Menschen gegeben, die Geschichte geschrieben, Dinge vorangetrieben und ihre modernen Ansichten verbreitet haben.

Dorans dritter Film "Laurence Anyways" ist am 23. Januar 2014 auf DVD und Blu-ray erschienen
Dorans dritter Film "Laurence Anyways" ist am 23. Januar 2014 auf DVD und Blu-ray erschienen

Im Film laufen zwei Stränge parallel: Die Verwandlung von Laurence zur Frau und seine Reifung als Dichter. Inwiefern bedingt das eine das andere?

Der Kampf, eine Frau zu werden, dominiert das Leben von Laurence total. Während sich alles Männliche auflöst, macht sich Laurence auch von aller banalen Geschäftigkeit frei, Liebe und Karriere eingeschlossen. Beides wird absolut nichtig. Auf diese Weise wollte ich zeigen, wie alles um Laurence stagniert, während er seinen mutigen Weg geht. Was sein Schreiben angeht, so betreibt er das eher nebenbei. Vielleicht könnte er ein exzentrischer Dichter werden, wer weiß?

Obwohl Laurence' langjährige Freundin Fred heterosexuell ist, versucht sie, eine Beziehung mit ihr zu führen. Diese funktioniert jedoch nicht, am Ende trennen sich die beiden. Trotz ihrer ungebrochenen Gefühle für Laurence kann Fred ihre sexuelle Neigung letztlich nicht überwinden…

Wir sollten das individuell betrachten. So wie Menschen nicht durch ihre Zugehörigkeit zu einer Generation definiert werden können, können sie es auch nicht durch die zu einer bestimmten Gruppe. Sexualität ist etwas Persönliches, manche Menschen können ihre sexuellen Hemmungen überwinden, andere eben nicht.

Wie schon in deinen vorangegangenen Filmen ist die Verbindung von Musik und Bild sehr beeindruckend. Mit Fever Ray gelingt dir eine düstere Eröffnungssequenz, New-Wave-Klassiker wie "Fade To Grey" wirken in Kombination mit Prokofiev, Brahms und Beethoven melancholisch und hoch dramatisch. Inspiriert dich ein Song zu einem bestimmten Bild oder ist es umgekehrt?

Es ist tatsächlich die Musik, die mich zu einem Bild oder darüber hinaus zu einem Film inspiriert. Natürlich gibt es eine Geschichte, aber sie erhält ihre Form und Bedeutung durch die Lieder, die ich höre. Diese rufen nach und nach Bilder, Ideen und Dialoge in mir hervor. Ich rede mit Freunden immer zuerst über einen Trailer und die Lieder, zu denen ich ihn schneide, bevor ich überhaupt das Drehbuch schreibe. Das ist absurd, ich weiß. Aber für mich beginnt alles mit der Musik und endet mit ihr, wenn ich den Film im Schneideraum bearbeite und ihm seine finale Tonart gebe. Dieser Soundtrack kann weit weg von dem sein, was ich ursprünglich wollte, aber meist ist er genau das, was ich im Kopf hatte.

Neben der essentiellen Musik gibt es viele ikonische, lyrische Bilder in "Laurence Anyways". In einer Szene fliegt ein Schmetterling aus Laurence' Mund.

Ich brauche diese Bilder. Sie haben einen Zweck, einen logischen Ort. Auf manche mögen sie sinnlos oder überflüssig wirken, aber ich mag diese Momente. Sie illustrieren die tiefen Gefühle der Figuren und ihr Verlangen, der Gegenwart mithilfe der Fantasie zu entfliehen. Das Kino bildet nicht die Realität ab, sondern interpretiert sie. Filme sind eine Absage an das reale Leben, eine Möglichkeit, das Unwirkliche, das Traumartige, die Magie des Lebens zu erfassen. Das klingt kitschig, ist aber Ausdruck meiner Haltung.

Das Motiv der unerwiderten Liebe ist in deinen Filmen von zentraler Bedeutung, so wie es in Film und Literatur generell sehr wichtig ist. Weshalb kommst du immer wieder auf dieses Motiv zurück?

Ich glaube, weil ich jung bin, möchte ich über das sprechen, was ich weiß, was ich selbst erfahren habe. Ich verliere mich nicht in fiktionalen Stoffen. Indem ich mich an das halte, was ich weiß, kann ich die Kontrolle behalten.

Du hast mal gesagt, dass "Titanic" einer deiner Lieblingsfilme sei. Kannst du dir vorstellen, mal eine glamouröses Hollywood-Melodram oder sogar einen Blockbuster zu drehen?

Natürlich! Genau das werde ich als nächstes in Angriff nehmen. Ich arbeite derzeit an meinem sechsten Film "The Death and Life of John F. Donovan" – meinem ersten amerikanischen Drehbuch, das ich mit Jacob Tierney, einem kanadischen Regisseur, Autor und guten Freund, geschrieben habe.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zu "Laurence Anyways"
  Infos zur DVD
Laurence Anyways. Drama. Kanada/Frankreich 2012. Regie: Xavier Dolan. Darsteller: Melvil Poupaud, Suzanne Clément, Nathalie Baye, Monia Chokri. Laufzeit: 157 Minuten. Sprachen: deutsche Synchronfassung, französische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Eurovideo Medien
Links zum Thema:
» Mehr Infos zur DVD und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Die Blu-ray bei Amazon
» Homepage zum Film
» Fanpage auf Facebook
Mehr zum Thema:
» Filmkritik: Der Kampf gegen die Vorurteile der anderen (27.06.2013)
Galerie
Laurence Anyways

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36                  
Service: | pdf | mailen
Tags: xavier dolan, laurence anyways
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Xavier Dolan: "Für mich gibt es kein Hetero-Kino""


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.01.2014
22:55:04


(0, 2 Votes)

Von Ferrante


Dem seine Filme sind auch kein Kino, sondern nur divahafte Selbstdarstellung, die auch noch selten dämlich ist. "I Killed My Mother" ist ein unheimlich verstörender, pseudointellektueller Film, und diesen anderen Film mit der Vogelscheuche, in die sich er und seine beste Freundin verlieben, hab ich nur ca. 5 Minuten lang ausgehalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.01.2014
11:16:37


(-1, 3 Votes)

Von la_passante


Ich kann das Gerede vom "falschen Körper" nicht mehr hören/lesen. Transidentische Menschen leben nicht in einem falschen Körper sondern im falschen (nämlich transphoben) politischen und gesellschaftlichen System! Nicht ihre Körper sind ein Problem, sondern die Forderungen, die andere aus diesen Körpern, genauer gesagt aus deren Genitalien, ableiten, und zwar an alle Personen, nicht nur an Transidenten/-innen.

Transidenten/-innen Körperveränderung zu predigen ist exakt dasselbe wie "Homoheilung" zu propagieren. Damit Transphobie verschwindet muß dieses politische System bekämpft und verändert werden, nicht die Körper der Transidenten/-innen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.01.2014
17:08:34
Via Handy


(-1, 1 Vote)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


Also ich fand seinen ersten Film klasse! Konnte mich voll damit identifizieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.01.2014
18:07:14


(-1, 1 Vote)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #2 von la_passante


ich freue mich immer, wenn ich hier mal neue denkanstöße bekomme, um meine eigenen blinden flecke zu entdecken. ich werde deine (für mich sehr einleuchtende) sichtweise künftig im hinterkopf haben, wenn es mal wieder um dieses thema geht.

danke!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.01.2014
22:01:03


(+1, 1 Vote)

Von stupidstupid
Antwort zu Kommentar #2 von la_passante


Was fürn Schwachsinn.
Anpassungsops macht man nicht für die Gesellschaft sondern für sich selber!

Und wer ohne leben kann. Glückwünsch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.01.2014
23:29:56


(-1, 1 Vote)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #5 von stupidstupid


bis vor sehr kurzer zeit war es in deutschland noch gesetzlich vorgeschrieben, sich operieren zu lassen, um die personenstandsänderung bewilligt zu bekommen. das ist nun glücklicherweise geändert worden.

aber willst du ernsthaft leugnen, dass es immer noch unfassbar schwer ist, in seinem geschlecht zu leben, ohne dass körper, stimme, kleidung usw. den gesellschaftlichen standards dieses geschlechts entsprechen?

ich habe sogar von einem trans-mann gehört, der andauernd schräg angemacht wird, nur weil er lange haare trägt.

zu behaupten, es gäbe keinen gesellschaftlichen druck, den hiesigen körpernormen zu entsprechen, ist einfach absurd.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.01.2014
15:35:40


(-1, 1 Vote)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Tolle Filme, wahnsinniges Talent!
Und exquisiten Musikgeschmack hat der Schnuckel auch noch.
Mal schauen, was noch kommt. Mir gefallen die Filme jedenfalls gut.

Den zweiten mit dem Lockenkopf fand ich etwas öde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.01.2014
16:49:40


(0, 0 Vote)

Von Wolfgang
Aus Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 13.01.2011


Ja, ja, ja - eitel, selbstverliebt und egoman -
aber, die Kanaille hat Talent.
Und zwar so viel wie einstmals der kaum ältere Orson Welles...
Dolan hat einen Blick fürs Kino als hätte er in einer sitzung sämtliche Godard-Filme gesehen UND verstanden und das Beste aus ihnen herausgeholt.
Der kann Bilder machen mit Raben umgehen und schneiden, daß es nur so eine Freud ist!
Auch die Drehbücher sind irrsinnig gut geschrieben - und spielen kann der auch noch... Nun isser ja auch noch ein ziemlich schöner Mensch - aber selbst wenn nicht gälte für ihn das, was Roberto Rosselini über Anna Magnani gesagt hat, die nun wirklich nicht schön aber - AAABER, wie Rosselini sagte: die hatte soviel Talent, daß sie "schön" spielen konnte und dieser "Schönheit" alle Männer erlegen waren.
Dieser freche, großkotzige Bengel (auch Orson Welles war so einer) kann´s eben. Und man muß hoffen, daß er sich nicht durchs große Geld korrumpieren läßt...

Übrigens, den Spruch mit der talentierten Kanaille hat der großbürgerliche Thomas Mann über den Kommunisten Brecht abgelassen - auch wenn er ihm politisch als Gegner gegenüberstand, er hat die Fähigkeiten erkannt und anerkannt. Und wenn ich Dolan unbezweifebare Eitelkeit auch nicht mag, genauso wenig wie etwa die von Wolferl Mozart, so ist das eine private Meinung - aber die Fähigkeit kann man einfach nicht übersehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.01.2014
00:45:21


(0, 0 Vote)

Von Wolfgang
Aus Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 13.01.2011


Ich meinte natürlich, der kann mit FFFFFarben umgehen, nicht mit Raben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.01.2014
13:48:12


(0, 0 Vote)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #9 von Wolfgang


"mit raben" klang aber viel schöner.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - FILM

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt