Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20904

Steinhöfel hatte früher auch Beziehungen zu Frauen, sieht sich aber als schwul und nicht bisexuell an (Bild: RTL)

Der Soap-Darsteller aus "Unter uns" macht sich mit seinem Coming-out ein Geburtstagsgeschenk.

Der Schauspieler Lars Steinhöfel hat sich am Sonntagabend als schwul geoutet. Der Darsteller aus der Soap "Unter uns", der am Montag 28 Jahre alt wird, nutzte für sein Coming-out ein Interview mit der "Bild"-Zeitung.

"Ich möchte mit diesem Bekenntnis Jugendlichen Mut machen, zu ihrer Sexualität zu stehen", so Steinhöfel in dem Interview. "Es gibt noch immer leider dieses Bild, dass schwul sein etwas mit Schwäche zu tun hat. Dann gesteht man sich das nicht ein. Aber nun bin ich in dem Alter, zu meiner Sexualität zu stehen und will so anderen Mut machen."

Es habe länger gedauert, bis er sich eingestanden habe, dass er homosexuell sei, so der in Ost-Berlin geborene Schauspieler, der seit neun Jahren in "Unter uns" den Frauenschwarm "Easy Winter" gibt: "Ich hatte ja Freundinnen gehabt – aber das ist auch nur eine Sexualität. Erst habe ich gedacht, ich bin bisexuell. Es hat ja auch alles funktioniert, aber irgendwann fühlt man sich zu einer besonderen Art hingezogen und beschließt, diesen Weg zu gehen."

Angst um Karriere

Mit 23 habe er zum ersten Mal Sex mit einem Mann gehabt, so der in Düsseldorf lebende Single gegenüber "Bild" – seine letzte Beziehung sei daran zerbrochen, dass er immer in der Öffentlichkeit stand. Das Coming-out habe er zuerst bei seiner Mutter gehabt, die Familie sei sehr unterstützend gewesen.

Den meisten Druck habe er sich selbst gemacht: "Vor allem fragt man sich, ob man noch Jobs bekommt", so Steinhöfel. Auf der Webseite von RTL ergänzte er am Abend, er habe auch Angst vor den Reaktionen der Gesellschaft gehabt, "denn es scheint in Deutschland leider immer noch ein großes Thema zu sein. Daher tun sich Schauspieler sicherlich auch schwer, zu ihrem Schwulsein zu stehen, weil sie Angst haben, gar nicht mehr besetzt zu werden."

Doch kein "ewiger Single"

Als "Person des öffentlichen Lebens" sei es "immer schwierig sich zu outen", so Steinhöfel, obwohl er seit Jahren "glücklich schwul" lebe. "Erst recht wenn in den Medien immer sehr extrovertierte Schwule gezeigt werden und man selbst eine eher konservative Einstellung hat." In einem kurzen Video auf RTL sagte er, nun sei ihm ein Stein vom Herzen gefallen.

Im Dezember hatte Steinhöfel in einem Interview dem Fanclub von "Unter uns" noch gesagt, er sei "ewiger Single". Zur Frage, ob er auch mal eine schwule Rolle übernehmen wolle, hatte er gesagt: "Seltsame Frage, was ist so abwegig daran… Es ist doch nur ein Kuss und Sexualität. Wieso kann sich der Großteil der deutschen Gesellschaft zwei Mädels beim Knutschen vorstellen, aber wenn zwei Kerle zugange sind, bekommen sie Brechreiz? Diese Doppelmoral muss mir mal einer erklären. Ich sag immer 'Leben, und leben lassen'." (nb)



#1 MichaelTh
#2 m123Anonym
  • 26.01.2014, 23:05h
  • Wenn er Freundinnen hatte, dann war er entweder schon immer bisexuell und wird es auch weiterhin bleiben (er sagt aber selbst, dass das nicht der Fall sei, d. h. dass er nicht bisexuell ist) oder er war schon immer schwul und hat die Freundinnen nur deswegen gehabt, weil er Angst davor hatte zu seiner schwulen sexuellen Identität zu stehen (das scheint nach seinen Aussagen der Fall zu sein).

    Ich finde die Aussage von ihm etwas schief, weil es ein wenig so klingt als versuche er die Wahrheit, dass er wegen gesellschaftlicher Zwänge zunächst nur Freundinnnen hatte, zu verdrängen. Ähnlich wie bei Hitzlsperger, nur nicht ganz so krass wie bei Hitzlsperger. Schade, dass kaum jemand, der Freundinnen hatte, aber gemerkt hat, dass er schwul ist, den Mut hat zu sagen, dass die Freundinnen nur wegen gesellschaftlicher Heteronormativitätszwänge seine Freundinnen waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HerbertAnonym
#4 Sabelmann
#5 KathiGr
  • 26.01.2014, 23:13h
  • "Unter uns" habe ich schon ewig nicht mehr geguckt. Den Schauspieler kenne ich also nicht. Aber egal. Je mehr Leute sich outen, desto besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RaceAnonym
#8 NerdAnonym
  • 26.01.2014, 23:15h
  • ich schau kein soaps aber wenn ich mal drüberstolper fand ich ihn immer als extrem ansrpechend ;D

    irgendwie freut es mich das er einer von uns ist und dies nun auch öffentlich macht.

    ich hoffe er hat nun ein tolles und entspanntes leben!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JensAnonym
  • 26.01.2014, 23:18h
  • super! das macht mut das sich jetzt mehr junge menschen outen

    ein wichtiges zitat von ihm aus der bild wurde vergessen:

    Man wird ja nicht schwul, sondern bekennt sich irgendwann dazu."
    "Als ich später wieder in Deutschland war, wollte ich mir meine Homosexualität erst nicht eingestehen."

    er war also nicht vorher hetero- oder bisexuell und ist plötzlich schwul geworden, sondern der prozess des coming in und danach coming out dauert seine zeit. er war aber immer schon schwul.
    das ist wichtig, das einer das mal so klar sagt.
    es gibt keinen wechsel der sexuellen orientierung, sondern ein bewusst werden der eigenen sexuellen orientierung!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 jarjatAnonym
  • 26.01.2014, 23:43h
  • War seit Jahren ein offenes Geheimnis, er ist so schöööön! Lars melde dich bei mir, du bist auch einer meiner Heiratskandidaten! :D
  • Antworten » | Direktlink »