Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.01.2014           3      Teilen:   |

"Beautiful Love"

Werwolf liebt Frankenstein

Artikelbild
Außenseiter Mike und Neuzugang William sollen im Englisch-Unterricht eine moderne Version von "Romeo und Julia" erarbeiten (Bild: Pro-Fun Media)

Jetzt auf DVD: Der Australier Lee Galea hat mit "Beautiful Love" eine erste schwule Teenager-Liebe inszeniert.

Von Bernd Rosenbaum

Ein klassischer Kassetten-Walkman, schnurgebundene Telefone und eine Videothek mit Wänden voller VHS-Bänder. Kein Zweifel, Regisseur Lee Galea will uns mit seinem neuen Film "Beautiful Love" in die 1990er entführen.

Dort schlägt sich Außenseiter Mike (Tristan Barr) an einer Melbourner High School durch. Außerhalb der Schule lebt er mit seiner allein erziehenden Mutter Jacquelyn (Rohana Hayes), trifft sich gelegentlich mit seinem Vater (Jeremy Kewley) und verbringt ansonsten die meiste Zeit mit seiner besten Freundin Jenine (Katrina Maree). Als Mike sich mal wieder eine Standpauke vom Direktor wegen Zu-spät-kommens abholen soll, läuft ihm ein neuer Schüler über den Weg: Will (Lucas Linehan) ist ein echter Hingucker und sitzt – wie das Schicksal so spielt – im Englischunterricht direkt neben Mike.

Und noch während in Mikes Bauch die Gefühle Tango tanzen, werden die beiden auch schon dazu verdonnert, gemeinsam eine Neuinterpretation von Shakespeares "Romeo und Julia" zu erarbeiten. Langsam lernen sich die beiden näher kennen. Als Mike jedoch auf Wills Eltern zu sprechen kommt, blockt dieser ab. Denn in Wills Familie läuft längst nicht alles rund. Seine Mutter lebt seit einem tragischen Unfall völlig apathisch in einem Sanatorium, seine Schwester ist an Trisomie 21 (besser bekannt als Down-Syndrom) erkrankt und sein Vater hat Schwierigkeiten, seine sporadisch auftretenden Wutausbrüche unter Kontrolle zu halten.

Auch Mike hat ein dunkles Geheimnis in seiner Familie, das er Will gegenüber nur zögerlich preisgeben mag, es aber schließlich doch tut.

Fortsetzung nach Anzeige


Der erste Kuss mit Werwolf-Maske

Der Film ist mit deutschen Untertiteln bei Pro-Fun auf DVD erschienen
Der Film ist mit deutschen Untertiteln bei Pro-Fun auf DVD erschienen

Ihre Sorgen zu vergessen, gelingt den beiden am besten bei dem gemeinsamen Schulprojekt: Als Filmfans haben sie sich ausgedacht, "Romeo und Julia" ins Horror-Genre zu verlegen und das klassische Liebespaar durch Frankenstein und einen Werwolf zu ersetzen. Ihr erklärtes Ziel ist es, einen so trashigen Videofilm zu drehen, dass er schon wieder gut werden soll. Erstmals knistert es für Mike, als ihm Will – mit einer Werwolf-Maske vor dem Gesicht – bei den Filmaufnahmen einen Kuss auf die Wange andeutet. Doch erst bei einem gemeinsamen nächtlichen Ausflug ins Schwimmbad passiert dann das Unausweichliche: Mike lässt in einer kurzen romantischen Anwandlung alle Hemmungen fahren und drückt seine Lippen auf Wills Mund. Der verlässt daraufhin verschreckt das Bad…

Wohl nicht ganz zufällig bekam Galeas zweiter Spielfilm "Monster Pies" für den deutschen Markt den Titel "Beautiful Love" verpasst. Denn tatsächlich erinnert die Handlung entfernt an Hettie Macdonalds britischen Überraschungserfolg "Beautiful Thing" von 1996: Zwei Teenager, die in einer stark heterosexuell geprägten Umgebung aufwachsen, entdecken zarte Gefühle füreinander. Auch wenn die Geschichte nicht immer ganz glaubhaft rüberkommt – bei der Schwimm-Szene kommt zum Beispiel auf Wills nacktem Oberkörper ein topmodisches Tattoo zum Vorschein, das so gar nicht in die 1990er Jahre passen will -, so geben sich die beiden Hauptdarsteller Barr und Linehan doch redlich Mühe, die Handlung überzeugend voranzubringen.

Mit "Beautiful Love" ist Regisseur, Autor und Produzent Galea das Kunststück gelungen, mit einem Minimalbudget einen Film über ein hochemotionales Thema zu machen, der die Geschichte bis zu ihrem herzergreifenden Höhepunkt konsequent zu Ende erzählt. Auch wenn er dafür ein paar Klischees bemüht, die eigentlich seit der Jahrtausendwende überwunden geglaubt waren.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zur DVD
Beautiful Love (Originaltitel: Monster Pies). Spielfilm. Australien 2013. Regie und Drehbuch: Lee Galea. Darsteller: Tristan Barr, Lucas Linehan, Rohana Hayes, Marcel Reluctant, Katrina Maree, Marlene Magee u.a. Laufzeit: 84 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Verleih: Pro-Fun Media.
Links zum Thema:
» Die DVD bei Pro-Fun bestellen
» Fanpage zum Film auf Facebook
Galerie
Beautiful Love

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 38             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: monster pie, beautiful love, lee galea, pro-fun, erste liebe
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Werwolf liebt Frankenstein"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.01.2014
12:00:46


(-4, 4 Votes)
 
#2
31.01.2014
13:54:22


(+3, 3 Votes)

Von sieh an
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Ich freue mich für Lars, ich kenne ihn schon viele Jahre und schätze ihn sehr. Leider ist das aber in unserer intoleranten Gesellschaft immer noch ein großes Thema und es erfordert tatsächlich viel Mut, zu seiner Sexualität zu stehen. Gerade auch in meiner Branche, mir sind diverse Fälle bekannt, die diesen Mut nicht haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.01.2014
23:59:06
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von jarjar


Und was haben deutsche soapdarsteller mit diesem film zu tun? Richtig... Nix!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt