Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.02.2014               Teilen:   |

Solo-Album "Immer wieder weiter"

Neues von "The Flame": Jon Flemming Olsen

Artikelbild
"Ingo" aus Dittsche legt sein erstes Soloalbum vor

Der ehemalige Gitarrist von "Texas Lightning" wandelt unter seinem echten Namen auf Solopfaden.

Was für eine Verschwendung. Jon Flemming Olsen verfügt über gleich drei Namen, die, in ihrer leicht sperrigen Schönheit, jeder für sich als Künstlername durchgehen könnten. Wirklich bekannt ist er aber unter keinem von ihnen. Dafür umso mehr unter seinen zahlreichen Pseudonymen: "Ingo" wird er von Dittsche und dessen TV-Gemeinde gerufen, wenn Olsen in seiner Paraderolle als Imbisswirt der Eppendorfer Grillstation dem Protagonisten allabendlich das Bier öffnet – seit mittlerweile über 170 Sendungen.

Mit seiner Band Texas Lightning galoppierte er unter dem Alias "The Flame" bis zum Eurovision Song Contest nach Athen, mit der zugehörigen Single "No No Never" bis an die Spitze der Charts. Als "Fritten-Humboldt" bereiste er die Imbissbuden der Republik und wurde mit seinem kurzweiligen Expeditionsbericht anschließend unverhofft zum Bestseller-Autor.

Fortsetzung nach Anzeige


Das bisher persönlichste Projekt des Künstlers

Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes: "Immer wieder weiter"
Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes: "Immer wieder weiter"

Nun hat Jon Flemming Olsen ein Solo-Album aufgenommen. Und das trägt, neben dem Titel "Immer wieder weiter", eine echte Besonderheit auf dem sorgsam gestalteten Cover: Seinen Namen, den vollständigen. Vielleicht, weil es einfach mal an der Zeit war. Ganz sicher aber, weil es das bisher persönlichste Projekt ist, mit dem er sich an die Öffentlichkeit wagt. Begleitet von einem rein akustischen Instrumentarium, seinen Freunden Laurens Kils-Hütten am Kontrabass und dem Banjo-Virtuosen Markus "Schnellfinger" Schmidt singt Olsen Lieder vom Aufbruch und von der Einkehr, Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes. Letzteres allerdings in immer sehr eigenen Bearbeitungen: So verwandelt sich The Sweets "Ballroom Blitz" zu "Karl-Heinz Schmitz", der Disco-Kracher "Blame it on the Boogie" in das verblüffend komische "Deine Mutti" – ganz ohne Drums und Horn-Section.

In Olsens eigenen Kompositionen überwiegen dagegen die eher nachdenklichen Momente, wenn er etwa in "Tanz durch den Müll" von all dem emotionalen Treibgut singt, das sich unweigerlich im Laufe einer Beziehung ansammelt; und von dem Wunsch, sich trotzdem weiter nahe sein zu wollen, ohne die vielen Stolperfallen zu vergessen. Wie ein Fazit des Albums klingt "Nicht Amerika", das den Abschied von Kindheitsträumen markiert, und zugleich das Ankommen in der Realität, der Heimat und der eigenen Musik.

Ob mit Träne oder Zwinkern im Augenwinkel: Jedes Wort und jeder Ton der Songs sind ganz und gar Olsen. Sein Sound und sein Mutterwitz bilden gemeinsam den Fluss, der sich durch die vielfältige Landschaft dieses Albums windet; durchsetzt mit musikalischen und inhaltlichen Stromschnellen, gebremst von ruhigen Läufen, aber immer wieder weiter. (cw/pm)

Youtube | Kostprobe aus dem Album: "Tage, da träum ich"
Links zum Thema:
» In dass Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Jon Flemming Olsen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: jon flemming olsen, texas lightning, dittsche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Neues von "The Flame": Jon Flemming Olsen"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt