Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.02.2014           23      Teilen:   |

Konferenz vor Sotschi

"Wir müssen die Leute von uns überzeugen"

Artikelbild
Von links: "taz"-Chefin Ines Pohl, Andrew Obelensky (Rainbow Association), Waleri Sosajew (LaSky) und Marcel De Groot von der Schwulenberatung lauschen einem Bericht von Anna Prutskowa (Lubi, Mitte). (Bild: Stefan Lutz)

Auf der Tagung "Gold for Equal Rights" in Berlin erzählten LGBT-Aktivisten aus Russland von ihren Befürchtungen und Erfolgen.

Von Norbert Blech

Sie werde jetzt traurig werden müssen, entschuldigt sich Anna Prutskowa. Das sympathische Lächeln der jungen Gründerin der St. Petersburger Bisexuellen-Gruppe Lubi ist da längst verflogen wie das Funkeln und der Fokus ihrer Augen. Dann erzählt sie von dem Überfall auf einen Treff für LGBT-Jugendliche in den Räumlichkeiten der Aids-Organisation LaSky.

Anna stand im Eingang, als Maskierte im letzten November das Haus stürmten. Sie wurde durch Schläge mit einem Baseballschläger verletzt, ihr Freund Dima verlor durch einen Schuss mit einer Pneumatikwaffe ein Auge. Seitdem werden Veranstaltungen wie diese nicht mehr öffentlich beworben; einige Teilnehmer kommen nicht mehr, einige leiden laut der Haus-Psychologin an Symptomen, die an Posttraumatische Belastungsstörungen erinnern. "Es ist wie im Krieg", sagt Anna. Sie war bereits bei einer Demo im Sommer angegriffen und verletzt worden. Derzeit sieht sie sich "nicht in der Verfassung für neue Proteste".

Schlimme Berichte wie diese hatte fast jeder der elf Aktivisten aus Russland im Gepäck bei der Tagung "Gold for Equal Rights", die an diesem Samstag im Roten Rathaus in Berlin stattfand. Die Gesetze in Russland werden homophober, Fälle von Diskriminierung und Gewalt krasser und häufiger. Der Umgang mit dem Erlebten ist unterschiedlich: Die einen sind eingeschüchtert, die anderen hält nicht mal mehr angedrohte Gewalt von Protesten ab, berichtet Anna. Dima, der das Auge verlor, kämpft dafür, dass die Polizei aufgrund eines Hassverbrechens ermittelt – und nicht wie derzeit aufgrund von "Hooliganismus". Und er hat eine Organisation gegründet, "Stop Hate", um den Kampf gegen Gewalt zu aufzunehmen.

HIV-Aufklärung in Zeiten des "Propaganda"-Gesetzes

Organisiert wurde die gut besuchte Tagung mit Unterstützung von Quarteera von der Schwulenberatung in Berlin und der Deutschen sowie der Berliner Aids-Hilfe, die kurz vor dem Überfall bei LaSky in St. Petersburg zu Besuch gewesen waren. LaSky ist eine landesweite Aids-Organisationen für schwule Männer mit Hauptsitz in Moskau, sie arbeitet in zwölf Regionen und verfügt über drei Zentren – und hat neben einem drohenden finanziellen Aus auch mit internen Streitigkeiten zu kämpfen, etwa bei der Frage, ob man Minderjährige wegen des "Propaganda"-Gesetzes abweisen muss. Und sollte. Es gibt Lockvögel, die Fragen sind nicht unberechtigt. Zugleich ist Aufklärung dringend nötig: Es gibt keine Sexualkunde in russischen Schulen, in den Medien fehlt die Thematik ebenfalls.

Entsprechend hoch sind die HIV-Infektionsraten, auch unter schwulen Männern; derzeit sind offiziell 750.000 Menschen mit dem Virus infiziert, Organisationen rechnen mit dem Doppelten. Dass laut offiziellen Meldungen Kontakte zwischen Männern nur ein Prozent der Infektionen ausmachen, zeigt eine doppelte Stigmatisierung. Sehr viele Schwule würden sich nie als schwul bezeichnen oder gar ansehen, heißt es auf der Tagung. So wie viele auch der Idee anhängen, dass sie mit den LGBT-Aktivisten nichts zu tun haben.

Das erschwert die Prävention zusätzlich. Man schickt Aufklärungstrupps in Szeneclubs und auf Festivals, berichtet Waleri Sosajew von LaSky in St. Petersburg, aber bereits bei Cruising-Orten verzichte man aus Sicherheitsgründen auf Aufklärung. Dating-Portale und -Apps spielen gerade in einem homophoben Land eine große Rolle, ihre Nutzer sind kaum zu erreichen. Die homophobe Politik verstärkt den Rückzug der Menschen aus dem öffentlichen Leben.

Immerhin gibt es eine kostenlose HIV-Therapie für Infizierte, aber nur an ihrem gemeldeten Wohnort. In manchen Regionen seien die Rationen öfters knapp und es gebe eine inoffizielle Reihenfolge, wer dann Medikamente zuerst bekommt, so Sosajew. "Schwule sind am Ende der Liste", müssten auch mal Tage ohne Therapie auskommen.



Die Ängste der Teilnehmer

Das Beispiel von LaSky zeigt die Probleme, die Gesetze wie das gegen Homo-"Propaganda" und das dadurch homophobere Klima aufwerfen; aus den anderen Organisationen hört man eigene, aber verwandte Probleme. Es gibt viele weitere Bereiche der alltäglichen Homophobie, sie wurden hier oft erwähnt und seien nur kurz angerissen: Aktivisten haben zunehmend Schwierigkeiten, Räumlichkeiten für Treffen zu finden, werden in den Staatsmedien immer verzerrter dargestellt, werden von keinen Parteien gestützt, im besten Fall von ihnen ignoriert. Transsexuelle haben eine in Teilen bessere Gesetzeslage als in einigen Regionen Europas, werden im Alltag aber oft geächtet – drei regionale "Propaganda"-Gesetze umfassen auch sie.

Aktivisten befürchten eine neue Welle von Verfolgungen von LGBT-Organisationen nach dem Gesetz gegen internationale "Agenten" und die Verabschiedung aufgeschobener Gesetze, die Schwulen die Blutspende verbieten und homosexuellen Eltern das Sorgerecht für ihre Kinder nehmen. Man befürchtet eine Verschlimmerung der Lage nach den Spielen, wenn weniger Leute hinschauen. Vor allem befürchtet man die Auswirkungen der Gesetze, die Gewalt. "Unsere Priorität ist die Sicherheit", sagt die Anwältin Maria Koslowskaja vom LGBT Network. Es gibt eine 24/7-Hotline und gut belegte Selbstverteidigungskurse.

Zugleich erfährt man, dass die Moskauer Rainbow Association für diesen Samstag eine Demonstration zu den Spielen plant, und dass es mit einem immer mal wieder nebenbei erwähnten internationalen LGBT-Sportfestival Ende Februar in der Hauptstadt Moskau doch noch etwas werden könnte. Auch aus Berlin gibt es Interessenten an den Russian Open Games, aber noch hat sich niemand ein Visum besorgt. Zum Moskauer CSD werden hingegen definitiv Unterstützer aus Deutschland einreisen.

Fortsetzung nach Anzeige


Der Mut der Jungen

Bulat, Chef einer Marketingagentur, kämpft in Nowosibirsk mit Botschaften. So hing seine Organisation Gord ein Plakat an eine Verkehrsbrücke mit der Aussage, dass Männer, die Schwule hassen, in Experimenten oft ein Interesse an anderen Männern zeigten. - Quelle: Stefan Lutz
Bulat, Chef einer Marketingagentur, kämpft in Nowosibirsk mit Botschaften. So hing seine Organisation Gord ein Plakat an eine Verkehrsbrücke mit der Aussage, dass Männer, die Schwule hassen, in Experimenten oft ein Interesse an anderen Männern zeigten. (Bild: Stefan Lutz)

Die Proteste aus der russischen Szene nehmen zu: "Die Gesetze haben uns gestärkt", meint Andrew Obelensky von der Rainbow Association. "Immer mehr wollen ihre Rechte verteidigen. Es gibt mehr Coming-outs." Gerade Jugendliche seien "großartig und mutig", findet Maria Koslowskaja. Es sei falsch, dass Leute, die sich verstecken oder aus dem Aktivismus zurückhalten, nicht von der Gesetzgebung betroffen seien. Die Jungen spürten das, verstärkt auch durch den Austausch in sozialen Netzwerken.

Dort verbreiten die Jugendlichen internationale Serien und Filme mit Rollenmodellen, die im russischen Fernsehen fehlen – mit eigens erstellten Übersetzungen als Untertitel, berichtet der Aktivist Bulat Barantaew aus Nowosibirsk. Sie verlinken auch die Nachrichten und Reportagen der wenigen Medien, die ausgewogen berichten. Der 30-jährige Aktivist hat selbst erlebt, wie die Staatspresse gewöhnlich mit dem Thema umgeht: Er ist kürzlich Vater geworden von einem Kind, das bei einem lesbischen Paar aufwächst und um dass er sich selbst dreimal die Woche liebevoll kümmert. "Bei einem Interview dazu haben sie Bilder von mir in Lederkluft bei einem CSD-Besuch gezeigt." Die Aufmachung entsprechender Artikel und TV-Berichte erinnert oft an kreuz.net.

Dass nach der professionellen Agentur RIA Novosti nun auch dem unabhängigen TV-Sender Doschd das Aus drohen könnte, besorgt alle Aktivisten. Das Ausland müsse die Menschenrechtslage in Russland, die Presse-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit immer wieder ansprechen, von der großen Politik über den Sport bis zu den Städtepartnerschaften, heißt es immer wieder. Und das natürlich auch in Sotschi: "Wer nicht hinfährt, findet keine Erwähnung in den Medien", sagt Bulat. Anders als etwa Elton John oder Lady Gaga, deren Solidaritätsadressen auch über die Massenmedien verbreitet wurden. Wer Boykotte und ähnliches fordert, fördert nur die Isolation der Community.

Kampf im eigenen Land nicht vergessen

Wanja Kilber von Quarteera befürchtete, dass Putin nach den Spielen seinen Kampf für vermeintliche Werte noch mehr nach Europa tragen werde. Von der aus Russland finanzierten "Compact"-Konferenz führe eine Linie zu dem Streit um den Bildungsplan. Nur wenn man hier entschlossen den Anfängen wehre und gleiche Rechte im eigenen Land durchsetze, könne man auch in Russland seine Stimme erheben und Erfolg haben.
Wanja Kilber von Quarteera befürchtete, dass Putin nach den Spielen seinen Kampf für vermeintliche Werte noch mehr nach Europa tragen werde. Von der aus Russland finanzierten "Compact"-Konferenz führe eine Linie zu dem Streit um den Bildungsplan. Nur wenn man hier entschlossen den Anfängen wehre und gleiche Rechte im eigenen Land durchsetze, könne man auch in Russland seine Stimme erheben und Erfolg haben. (Bild: Stefan Lutz)

Über die breite Unterstützung und Spenden aus dem Ausland freue man sich ebenso wie über Proteste in allen Ecken der Welt – möglichst mit einer positiven Betonung des homosexuellen Lebens, weniger mit platten Putin-Bildern oder gar Russenfeindlichkeit. Genauso freut man sich, das hört man immer wieder, über Erfolge der ausländischen Bewegungen in ihren eigenen Ländern. Ein internationaler Austausch wie diese Konferenz sei immer hilfreich, lobten die meisten Besucher, Einladungen an Jugendliche zu CSD-Veranstaltungen im Ausland weckten Selbstbewusstsein, Mut und Hoffnung.

Die eigentliche Arbeit kann das Ausland den Russen aber nicht abnehmen: "Harvey Milk hat die Leute dazu aufgerufen, sich zu öffnen", sagt Bulat. "Auch ich muss noch mehr aus meinem persönlichen Leben erzählen". Durch die private Überzeugungsarbeit würden immer mehr Menschen aus seinem Umfeld offener. "Wenn man sich selber nicht für normal hält, wird das niemand anderes glauben."

Direktlink | Die vom TV-Moderator Gert Scobel ehrenamtlich geleitete Abschlussrunde in voller Länge als Video. Mit der zugeschalteten Fechterin Imke Duplitzer ging es auch um die Verantwortung von Sport und Politik.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 74             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, berlin, tagung, aktivismus, gold for equal rights, quarteera, wanja kilber, anna prutskowa, waleri sosajew, bulat barantaew
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Wir müssen die Leute von uns überzeugen""


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
04.02.2014
12:24:18


(-5, 7 Votes)
 
#2
04.02.2014
12:24:18


(+8, 18 Votes)

Von Marek


"Wanja Kilber von Quarteera befürchtete, dass Putin nach den Spielen seinen Kampf für vermeintliche Werte noch mehr nach Europa tragen werde."

Das ist ja schon jetzt zu sehen: Russland finanziert immer wieder Homohass-Kampagnen in ganz Europa.

Das ist halt der totalitäre Geist des Faschismus: solche geben sich niemals mit dem eigenen Land zufrieden, sondern wollen die Weltherrschaft mit weltweiter Erzwingung ihrer Meinung.

Umso schlimmer ist es, wie weltweit Regierungen, Unternehmen, Bürger, etc. mehrheitlich schweigend wegsehen. Das sieht man ja schon bei Olympia, wo die Sponsoren sich als brave Schoßhündchen Putins geben, die Regierungen mehrheitlich schweigen und auch Athleten und Besucher sich mehrheitlich mit den Verhältnissen abgefunden haben.

Wenn sich da nicht ganz schnell etwas grundlegend ändert, wird das schon sehr bald ein schlimmes Ende nehmen, wo sich mancher, der jetzt vielleicht noch verharmlost, verwundert die Augen reibt, wie es so weit kommen konnte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.02.2014
12:30:07


(+2, 22 Votes)

Von Finn


Quarteera: "Nur wenn man hier entschlossen den Anfängen wehre und gleiche Rechte im eigenen Land durchsetze, könne man auch in Russland seine Stimme erheben und Erfolg haben."

Und warum ist Quarteera dann gegen Boykotte?

Das Problem ist doch, dass aufgrund der russischen Gesetzgebung und der Unterstützung durch das IOC eine freie Meinungsäußerung oder gar Proteste bei den Olympischen Spielen unmöglich sind. Selbst das Tragen bestimmte Farben / Farbkombinationen ist ja verboten.

Wenn man also verhindern will, dass Olympia eine reine Propaganda-Veranstaltung für Putin wird, bleibt gar nichts anderes übrig, als diese Spiele und natürlich auch die Sponsoren zu boykottieren.

Bild-Link:
skitched-20130830-090925.jpg


(Und wer in dieser Grafik noch fehlt ist Volkswagen.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.02.2014
12:35:28


(+2, 16 Votes)

Von Tobi Cologne
Antwort zu Kommentar #3 von Finn


Tja, es gibt sogar russische Schwule, die die Propaganda-Gesetze befürworten.

So gut funktioniert da schon die Gehirnwäsche, dass die Betroffenen sich schon so schuldig fühlen, dass sie die Abschaffung ihrer Grundrechte sogar noch begrüßen. Sie ahnen wohl nicht mal ansatzweise, was noch alles kommen wird und wohin das führen wird.

Merke: Nur die dümmsten Kälber, wähl'n den Schlachter selber.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.02.2014
13:00:40
Via Handy


(+10, 10 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Tobi Cologne


"Tja, es gibt sogar russische Schwule, die die Propaganda-Gesetze befürworten."

Wohl in der kindlichen Hoffnung wer immer schön lieb und brav sei, werde vom Aggressor verschont bleiben. Ein gewaltiger Irrtum!

Oder sie sind bereits schon derart Trauma geschädigt dass sie sich selber hassen und sie denken sie hätten das verdient und alles sei richtig so.

Wer als Schwuler solche Propaganda-Gesetze befürwortet oder auch nur schon z.B. in Deutschland CDU wählt, die kath. Kirche und/oder den Papst anhimmelt, der tickt nicht mehr richtig.

Die Psyche eines Menschen findet halt immer wieder erstaunliche Wege etwas zu ÜBERLEBEN.

Ich wüsste ehrlich gesagt nicht wie ich selber als Schwuler in Russland überleben sollte ohne psychisch krank zu werden.

Ist zumindest schwierig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.02.2014
13:15:45


(+8, 16 Votes)

Von seufz
Antwort zu Kommentar #3 von Finn


Erstmal ein paar Eindrücke zu Wanja:

Link zu www.berliner-zeitung.de

Link zu www.queer.de

Youtube-Video:


Wenn er sich wie ein Großteil der russischen Schwulen und Lesben gegen einen Boykott ausspricht, sollte man vielleicht erstmal zuhören anstatt ihn als Kalb zu disqualifizieren (betrifft jetzt Deinen Nach-Kommentator, nicht Dich). Oben im Artikel steht da schon einiges zu.

Und doch, wer will, kann in Sotschi Zeichen setzen. Als Politiker oder IOC sowieso. Als Sportler in Interviews. Oder auch mit Gesten: Die russischen Aktivisten halten sich ja auch nicht an bekloppte Verbote.

Die Diskussion um einen unrealistischen Boykott lenkt doch nur von schwierigeren, besseren Fragen ab. Persönlich würde ich die Boykottfrage von einer Frage der zukünftigen Vergabepraxis unterscheiden, aber zu Sotschi ist das Kind längst ins Wasser gefallen. Also macht es Sinn, das beste draus zu machen. Und das, was unsere Brüder und Schwestern wirklich wünschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.02.2014
13:38:24


(+13, 15 Votes)

Von progress


Gefällt mir:

" Es gibt keine Sexualkunde in russischen Schulen, in den Medien fehlt die Thematik ebenfalls..... Die Jungen spürten dass, verstärkt auch durch den Austausch in sozialen Netzwerken.....Dort verbreiten die Jugendlichen internationale Serien und Filme mit Rollenmodellen, die im russischen Fernsehen fehlen .... Über die breite Unterstützung und Spenden aus dem Ausland freue man sich ebenso wie über Proteste in allen Ecken der Welt möglichst mit einer positiven Betonung des homosexuellen Lebens, weniger mit platten Putin-Bildern oder gar Russenfeindlichkeit...
Auch ich muss noch mehr aus meinem persönlichen Leben erzählen". Durch die private Überzeugungsarbeit würden immer mehr Menschen aus seinem Umfeld offener. "Wenn man sich selber nicht für normal hält, wird das niemand anders glauben."..."

_________________

Medien & Minderheiten

Wir lassen uns nicht behindern

Bild-Link:
gross2001_aljukic_d.jpg


....War ich vorletztes Jahr in Moskau und war traumatisiert....
Ab 25:00

Link:
swrmediathek.de/player.htm?show=fa72ea60-8cf8-11e3
-89a9-0026b975f2e6


Link zu www.zdf.de

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.02.2014
13:39:46


(0, 16 Votes)

Von Prava


Es ist furchtbar, was da passiert.

Ich war vor einiger Zeit selbst mal in Russland und habe dort gute wie schlechte Erfahrungen gemacht. Manche Russen sind doch freundlich und aufgeschlossen und neugierig, aber insbesondere in Geschäften wird man doch sehr unfreundlich behandelt, vor allem als Ausländer. Und die sehen einem das direkt an: wie man sich kleidet und verhält, die Frisur, der Bart (in Russland trägt kein Mann Bart, außer Popen natürlich). Allerdings ist man als Deutscher da noch Ausländer erster Klasse.

Im Minderheitendiskriminieren sind die Russen schon immer fit gewesen, das trifft nicht nur Homosexuelle. Ein Russe sagte mir, schon weit unten in der Hierarchie sei der Straßenköter (und von denen gibt es sehr, sehr viele), danach käme der Homosexuelle und danach... der Armenier. Ob das wirklich so allgemeingültig ist, weiß ich nicht, aber so wurde es gesagt.

Ansonsten, was kann ich berichten? Nachts wäre ich mal fast in ein Loch in der Straße gefallen, das natürlich nicht abgesperrt oder ausgeschildert war. Jeden dritten Abend war Stromausfall. In die Disko darf man mit geladener Schusswaffe. Auf dem Flohmarkt hätte man Nazi-Utensilien mit Hakenkreuz kaufen können und im Supermarkt gab es Putin - Fanartikel: "Auf mich sollt ihr blicken und hören, was ich sage!" stand auf Russisch unter Putins Gesicht auf einer Tasse. Im Lidl habe ich noch keine Merkel-Tasse gesehen. Der Russe mag so was offenbar.

Also Russland ist schon sehr, sehr anders. Das Problem ist nicht die relative Rückständigkeit des Landes, das z. B. in Sachen Infrastruktur immer weiter aufholt, sondern eine völlig andere Mentalität, die sich wohl auch nicht so schnell ändern wird. Mit der neuen Gesetzgebung natürlich erst recht nicht. Damit wird nur der Hass befeuert und einer Minderheit wird verboten, sich selbst zu helfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.02.2014
14:11:20


(+6, 8 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Bis auf die Gewalttaten an Schwulen und Lesben war es bis 1969 in der BRD nicht anders. Die Polizei war ebenso den Bundesgesetzen treu wie sie das in Russland ist.

Solche Videos - wie dieses bei youtube und in anderen sozialen Netzwerken - müssen bekannt werden.

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.02.2014
14:24:35


(+6, 10 Votes)
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt