Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.02.2014               Teilen:   |

"Convergence"

Musik aus der Seele: Malia & Boris Blank

Artikelbild
Das Duo des Jahres: Malia lernte Boris Blank im Jahr 2010 kennen, als sie ihre Fühler in Richtung "Electro-Szene" ausstrecken wollte

Die Jazzsängerin und der Yello-Musiker haben gemeinsam das Album "Convergence" aufgenommen.

"Je tiefer sich das Leid in euer Sein eingräbt, desto mehr Freude könnt ihr fassen", heißt es bei Khalil Gibran. Die Musik auf "Convergence", dem sinnlichen, schmerzerfüllten Album, das die Sängerin und Songwriterin Malia in gut drei Jahren mit Boris Blank von Yello aufgenommen hat, macht diese Erkenntnis erfahrbar.

Die elf Lieder dieser intensiven und inspirierten Produktion, deren Titel sich im Deutschen am besten mit "Annäherung" übersetzt, handeln vom Leben und Überleben. Es sind Hymnen voll tragischer Momente und dramatischer Erkenntnisse, sie erzählen von Geistern, Prostitution, Sklaverei, Krankheit, Spiritualität und natürlich Liebe. Dabei sind sie so leicht wie tiefgründig, so weise wie simpel, und oft sogar gleichzeitig.

Offen spricht Malia über die Ereignisse und Emotionen, die ihr neues Album inspiriert haben. "Als ich anfing mit Boris zu arbeiten, hatte ich gerade die Diagnose Brustkrebs bekommen. Inzwischen habe ich ständig und immer wieder Behandlungen gehabt. Beide Brüste wurden amputiert. Das Schlimmste war allerdings der Gedanke, nicht für meine inzwischen sechsjährige Tochter da sein zu können. Sie hat mir viel Kraft gegeben und mir in gewissem Sinne auch keine Wahl gelassen: sie brauchte mich, also konnte ich unmöglich sterben. Musik hat mir schon immer Kraft gegeben, also habe ich mich nach der Diagnose umso mehr in meine Musik gestürzt – und nahm mitten in der Zusammenarbeit mit Boris auch noch 'Black Orchid' auf". Malias viel gelobtes Labeldebüt "Black Orchid" aus dem Jahre 2012 – für dieses Album erhielt Sie den Echo Jazz 2013 Award – widmete sich dem Werk von Nina Simone.

Fortsetzung nach Anzeige


Eine intuitive und sehr direkte Zusammenarbeit

Die Musik auf "Convergence" ist eindeutig elektronisch, die Stimme organisch
Die Musik auf "Convergence" ist eindeutig elektronisch, die Stimme organisch

Malia lernte den Musiker und Produzenten Boris Blank 2010 durch einen Bekannten kennen. Sie wollte ihre Fühler in Richtung "Electro-Szene" ausstrecken, wie sie es nennt. Der "Zürcher Sound-Fanatiker und Studio-Tüftler" (Der Spiegel), der im Verlauf der Erfolgsgeschichte von Yello schon mit Shirley Bassey oder Billie McKenzie gearbeitet hatte, erkannte in der Charakterstimme und dem Charisma der Sängerin eine wunderbare Ergänzung für seine klaren Klangfarben.

"Ich muss etwas in Mark und Bein fühlen, um es mit dem Herzen zu hören", sagt die Sängerin und lobt damit immer wieder auch diese intuitive und sehr direkte Zusammenarbeit. "Boris' Musik hat es mir leicht gemacht, musikalisch, textlich und melodisch auf die Reise zu gehen. Seine Produktion umschmeichelt mich mit Klang, er kreiert Stimmungen, leitet mich, wie ein Regisseur es in einem Film tun würde und gibt mir ein Gefühl der Sicherheit und der Weite. Unsere Zusammenarbeit war sehr direkt. Wenn etwas nicht von selbst kam, haben wir es nicht forciert – und mit dem nächsten weitergemacht."

Die Musik auf "Convergence" ist eindeutig elektronisch, die Stimme organisch. "Vielleicht ist es Soul, in dem Sinne, dass diese Musik aus der Seele kommt", sagt Malia. "Für mich gehen die Wurzeln dieser Stücke sogar noch etwas weiter zurück, zu Gospel und Blues – sie sind ebenso direkt wie ehrlich." Vor allem steckt viel Spiritualität in dieser Musik und eine "tiefe Verehrung für das Leben und die Menschheit", wie Malia es ausdrückt. Wie "nicht religiöse Predigten" erkennt sie manche Songs, mehr noch wie "journeys", was sich letztlich nur behelfsmäßig mit "Reisen" übersetzt. (cw/pm)

Youtube | Trailer zum Album
  Tourdaten
20.02.14, D, Köln – Stadtgarten
21.02.14, D, Hamburg – Mojo
22.02.14, CH, Genf – Chapiteau Post Finance
23.02.14, D, Berlin – A-Trane
24.02.14, D, München – Ampere
25.02.14, D, Frankfurt – Brotfabrik
27.02.14, CH, Zürich – Kaufleuten
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Malia
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: malia, boris blank, convergence
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Musik aus der Seele: Malia & Boris Blank"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - KLASSIK & JAZZ

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt