Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.02.2014           4      Teilen:   |

Freund von Philip Seymour Hoffman

50-Millionen-Klage wegen Schwulengerüchten

Artikelbild
Am Sonntag ist der geniale Schauspieler Philip Seymour Hoffman im Alter von 46 Jahren gestorben - hier ist er in seiner Paraderolle als Truman Capote zu sehen

Ein amerikanisches Boulevardblatt behauptet, dass der vor wenigen Tagen verstorbene Philip Seymour Hoffman eine Beziehung zu einem Drehbuchautor hatte – dieser streitet alles ab und reicht Klage ein.

Der Drehbuchautor David Bar Katz hat das Klatsch-Magazin "National Enquirer" auf die Zahlung von 50 Millionen US-Dollar (37 Millionen Euro) verklagt, weil er in der neuesten Ausgabe als schwuler Liebhaber des am Sonntag verstorbenen Oscar-Preisträgers Philip Seymour Hoffman bezeichnet wurde. Der "Enquirer", der in den USA gewöhnlich an Supermarktkassen neben Kaugummis und Süßigkeiten verkauft wird, hatte berichtet, dass Bar Katz – ein langjähriger enger Freund des Schauspielers – in einem "exklusiven Interview" von der Liebesbeziehung erzählt habe ("Wir waren Liebhaber und hatten eine schwule Beziehung").

Außerdem soll der in Manhattan mit seiner Ehefrau lebende Autor gesagt haben, dass er Hoffman wiederholt beim Heroin-Konsum beobachtet habe, auch am Tag vor dessen Tod. In dem Artikel hieß es weiter, dass ein Bekannter des Schauspielers erklärt habe, Hoffman nehme so viele Drogen, weil er sich nicht im Klaren sei, ob er schwul oder heterosexuell ist.

In der Klageschrift heißt es: "Die Geschichte ist frei erfunden. Es gab kein Interview. Bar Katz und Hoffman waren nie Liebhaber". Bar Katz habe auch nie gesehen, wie sich Hoffman Heroin spritzte und Kokain einnahm. Ein Anwalt des Drehbuchautors bezeichnete den "Enquirer"-Bericht als "widerlich", insbesondere so kurz nach dem Tod des Schauspielers, wenn Hoffmans Familie und Freunde trauern.

Fortsetzung nach Anzeige


Hoffman war am Sonntag tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden worden – von Katz. Nach vorläufigen Untersuchungen soll der 46-Jährige an einer Überdosis Heroin gestorben sein. Laut Medienberichten steckte noch die Nadel in seinem Arm, zudem fand die Polizei eine nicht geringe Menge der Droge. Allerdings konnte die Autopsie am Mittwoch nicht zweifelsfrei eine Überdosis als Todesursache beweisen.

2006 hatte Hoffman einen Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "Capote" erhalten – im selben Jahr, als auch "Brokeback Mountain" mit drei Academy Awards ausgezeichnet wurde (queer.de berichtete). In der Filmbiografie spielte er den exzentrischen schwulen Schriftsteller Truman Capote, der in den 1960er Jahren mit seinem Roman "Kaltblütig" einen Meilenstein der Literatur verfasste. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 12                  
Service: | pdf | mailen
Tags: philip seymour hoffman
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "50-Millionen-Klage wegen Schwulengerüchten"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.02.2014
15:08:00


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hoffman war ein exzellenter Schauspieler und ist viel zu früh von dieser Welt gegangen! R. I. P.!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.02.2014
19:54:47


(+3, 7 Votes)

Von Timm Johannes


Kann ich auch jemanden auf 50 Millionen verklagen, wenn er mich als heterosexuell bezeichnet und dies als Gerücht verbreitet ???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.02.2014
04:14:24
Via Handy


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User DavidJacob


Peinlich, dass hier JETZT erst vom Tod von PSH berichtet wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.02.2014
11:41:41
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von Soso


Bei so viel Geld werden die Gerüchte wohl wahr sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt