Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.02.2014           4      Teilen:   |

Karneval in Köln

Röschensitzung 2014: "Etwas kleiner, dafür böser und feiner"

Artikelbild
Führten gekonnt durch die Jubiläumssitzung: Matthias Brandebusemeyer und Marion Radtke (Bild: Marvin Mendyka)

Sessionsauftakt vor ausverkauftem Haus: Am Samstag fand in Köln die erste von sechs schwul-lesbischen Karnevalssitzungen statt.

Von Marvin Mendyka

Unter dem Motto "Im Namen der Röse" zelebrierten am Samstag etwa 350 Zuschauer im ausverkauften Kulturbunker in Köln-Mülheim den zehnten Geburtstag der Röschensitzung und das zwanzigjährige Bestehen des schwul-lesbischen Karnevals in Köln. Die Röschensitzung ging in der Session 2004/2005 aus der Rosa Sitzung hervor.

Karnevals-Grande-Dame Marion Radtke und Matthias Brandebusemeyer moderierten den Abend, bei dem das Mittelalter im Mittelpunkt stand. Mit dem Thema wollte man auf das eigene fortschreitende Alter anspielen. Doch keineswegs mit melancholischen Tönen. "Je älter die Geigen, umso schöner der Klang", stellte etwa Büttenrednerin Dada Stievermann fest.

Fortsetzung nach Anzeige


Büttenreden, Musik zum Mitschunkeln und Tanzeinlagen

Einer der Höhepunkte im Kulturbunker: Die Stunksitzung schickte Donkonsaken vorbei, die mit stark russischem Akzent "YMCA" sangen - Quelle: Marvin Mendyka
Einer der Höhepunkte im Kulturbunker: Die Stunksitzung schickte Donkonsaken vorbei, die mit stark russischem Akzent "YMCA" sangen (Bild: Marvin Mendyka)

Auch dass man nicht mehr so groß sei wie zu Zeiten der Rosa Sitzung, die 2004 zum letzten Mal stattfand, nachdem das WDR die Zusammenarbeit aufkündigte, tat der ausgelassenen Stimmung keinen Abbruch. Die Röschensitzung sei zwar "etwas kleiner, dafür böser und feiner", wie Stievermann betonte.

Neben Büttenreden, Musik zum Mitschunkeln und Tanzeinlagen von den Pink Poms, den Burning Feet und den Bochemer Prümmchen wagte man auch einen filmischen Rückblick zu den Sternstunden des schwul-lesbischen Karnevals. Unter dem Titel "Die zehn willkürlichsten Momente der Röschensitzung" kommentierten die Darsteller in RTL-Manier die Highlights der vergangenen Sitzungen.

Eine ganz besondere Ehre erwiesen Vertreter der alternativen Stunksitzung den Veranstaltern des schwul-lesbischen Karnevals. Verkleidet als schrille Donkosaken performten sie Hits wie "YMCA" oder "Er gehört zu mir" mit stark russischem Akzent und sorgten damit für beste Stimmung. Eine gelungene Anspielung auf die homofeindliche Situation in Russland.

Spott für Kardinal Meisner und Bischof Tebartz-van Elst

Natürlich durften auch die Rosa Funken bei der schwul-lesbischen Karnevalssitzung nicht fehlen
Natürlich durften auch die Rosa Funken bei der schwul-lesbischen Karnevalssitzung nicht fehlen (Bild: Marvin Mendyka)

Ohnehin fehlte der politische Aspekt nicht, und so wurde fleißig über vermeintliche Obrigkeiten gespottet. Auch in diesem Jahr durfte etwa der Kölner Kardinal Meisner nicht fehlen. Ebenso bekam der Limburger Bischof Tebartz-van Elst sein Fett weg. Warum er sich ein Badezimmer mit zwei Waschbecken bauen ließe, wollten die Gastgeber Radtke und Brandebusemeyer wissen. "Ist der Mann denn nicht Single?"

Auch zu weltpolitischen Themen wurden auf ganz eigene Weise Brücken geschlagen. Was es denn mit den sogenannten Whistleblowern auf sich habe, fragte etwa Brandebusemeyer. "Früher dachte ich immer, das seien die, die in den Darkrooms auf die Knie gehen", doch heute wisse er, dass es viel eher die seien, "vor denen die USA auf die Knie gehen".

Mit der ersten Röschensitzung 2014 wurde am Samstag ein durch die Bank gelungener Start in die Session gefeiert. Wer die Sitzung verpasst hat, kann dies noch an insgesamt fünf weiteren Terminen im Februar nachholen. Die Sitzung am 15. Februar wird vom WDR aufgezeichnet. Ausgestrahlt wird sie am Mittwoch, den 26. Februar um 23.45 Uhr.

  Röschensitzung 2014
Weitere Termine: 14.+15.02.2014, 21.+22..02.2014, sowie 28.02.2014 (Karnevalsfreitag). Location: Kulturbunker Mülheim e.V., Berliner Str. 20, 51063 Köln. Ticketendpreis: 29,70 Euro (inkl. 2,70 Euro VVK-Gebühr zugunsten von Schw.I.P.S. e.V.). Kartenvorverkauf u.a. im Ladenlokal CHECKPOINT, Pipinstraße 7, 50667 Köln.
Links zum Thema:
» Homepage der Röschensitzung
» Tickets für die Röschensitzung
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 188             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: röschensitzung, karneval, köln, kulturbunker, pink poms, marion radtke, matthias brandebusemeyer
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Röschensitzung 2014: "Etwas kleiner, dafür böser und feiner""


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.02.2014
14:23:33


(+3, 3 Votes)

Von SvenMUC


Die Sitzung vom 15.02. wird vom WDR aufgezeichnet. Aha! Und wann wird die Sendung im Fernsehen dann gezeigt??? Das Ende der Meldung mal wieder vergessen? :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Danke für den Hinweis, wird gleich ergänzt. Ausgestrahlt wird die Aufzeichnung am Mittwoch, den 26. Februar um 23.45 Uhr im WDR.

 
#2
10.02.2014
14:52:31


(+3, 3 Votes)

Von SvenMUC
Antwort zu Kommentar #1 von SvenMUC


Danke!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.02.2014
15:31:31


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Werde ich mir ansehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.02.2014
16:37:22
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von AleX


Die Wappen im Hintergrund sind genial^^


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - BüHNE

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt